Cover-Bild Deichbrückenmord in Bensersiel. Ostfrieslandkrimi
(17)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Klarant
  • Themenbereich: Belletristik - Kriminalromane und Mystery
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 200
  • Ersterscheinung: 10.12.2020
  • ISBN: 9783965862852
Rolf Uliczka

Deichbrückenmord in Bensersiel. Ostfrieslandkrimi

Der Schock für zwei ostfriesische Nachtschwärmer ist groß, als sie auf der Deichbrücke in Bensersiel statt eines romantischen Sonnenaufgangs ein toter Jogger erwartet. Schnell wird klar: Der aus Bensersiel stammende Jano Wilts, der gemeinsam mit seiner Frau den Urlaub auf dem hiesigen Campingplatz verbrachte, wurde ermordet. Die Kommissare Nina Jürgens und Bert Linnig von der Kripo Wittmund stoßen auf eine ganze Reihe an Verdächtigen, denn nach dem Tod seines Vaters hatte Jano als Erbe den Verkauf des elterlichen Hofes blockiert. Sollte durch Beseitigung des Erben der Verkauf eines der größten Höfe der Gegend forciert werden? Ist der Täter in Janos eigener Familie zu suchen? Eine Windparkbetreibergesellschaft hatte bereits ein großzügiges Angebot unterbreitet, und die Verdachtsmomente verdichten sich, als die Ermittler eine pikante Droh-SMS auf dem Handy des Mordopfers finden: »Windpark oder Probleme ohne Ende! Du hast die Wahl!«

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.03.2021

Erbstreit auf ostfriesisch

0

Auf der Deichbrücke in Bensersiel wird ein toter Jogger aufgefunden: Es ist Jano Wilts, der mit seiner Frau auf Urlaub am hiesigen Campingplatz war. Schnell wird klar, dass er ermordet wurde. Es bieten ...

Auf der Deichbrücke in Bensersiel wird ein toter Jogger aufgefunden: Es ist Jano Wilts, der mit seiner Frau auf Urlaub am hiesigen Campingplatz war. Schnell wird klar, dass er ermordet wurde. Es bieten sich eine Menge Verdächtige an, denn nach dem Tod seines Vaters wollte er den elterlichen Hof übernehmen. Doch seine Stiefmutter und deren Tochter hatten bereits andere Pläne für das Grundstück. Die Kommissare Nina Jürgens und Bert Linnig müssen ermitteln, was diese vertrackte Situation mit dem Mord zu tun hatte...

Dies ist bereits das zwölfte Buch aus der Reihe um die Kommissare Bert Linnig und Nina Jürgens. Da der Fall in sich abgeschlossen ist, kann man das Buch allerdings auch ohne weitere Vorkenntnisse lesen: Kurze Rückblicke auf bisherige Geschehnisse im privaten Bereich der Ermittler erleichtern es Neueinsteiger, sich im Geschehen zurechtzufinden. Wie bereits in den vorherigen Fällen erfährt der Leser auch diesmal wieder einige regionale Besonderheiten, so dass man sich sehr schnell gedanklich in die Region versetzt fühlt, mit touristischen und kulinarischen Einblicken aus dem Saterland. Wichtig ist in diesem Buch vor allem das Erbrecht, das den Hof eigentlich dem Sohn des Verstorbenen zuspricht – wenn, ja, wenn es nicht zusätzlich noch menscheln würde und um das Erbe ein dicker Konflikt entstanden wäre. Verdächtige gibt es deshalb jede Menge. Und auch wenn das Erbrecht zunächst etwas kompliziert erscheint, gelingt es dem Leser, die Zusammenhänge gut zu erfassen. Man merkt bei der Lektüre die sorgfältige Recherche dahinter. Zusätzlich schafft es der Autor Rolf Uliczka, den Leser mit neuen Wendungen zu überraschen.

Mir gefällt nicht nur die spannende Unterhaltung durch die gut konstruierten Fälle des Wittmunder Ermittlungsteams, sondern auch der regionale Aspekt, der jedesmal sehr gut in die Geschichte eingebaut ist. Auch diesmal hat mich der Autor damit überraschen können, und ich freue mich schon auf den nächsten Band dieser Reihe. Sehr gerne empfehle ich das Buch weiter und vergebe alle 5 möglichen Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.03.2021

Das Erbe

0

"Deichbrückenmord in Bensersiel" ist wieder ein interessanter Fall für die Kommissare Nina Jürgens & Bert Linnig und ihr Team.

Dieses Mal geht es um das Erbe eines großes Milchwirtschaftsbetriebes, dass ...

"Deichbrückenmord in Bensersiel" ist wieder ein interessanter Fall für die Kommissare Nina Jürgens & Bert Linnig und ihr Team.

Dieses Mal geht es um das Erbe eines großes Milchwirtschaftsbetriebes, dass viel Geld verspricht. Wäre da nicht die "Höfeordnung"... Ein Mord mit vielen Verdächtigen und einigen Verdachtsmomenten lässt die Ermittler wieder in alle Richtungen ermitteln. Aber wie immer bleibt bis zum Schluß offen, wer der oder die Täter sind. Und wie immer gibt es noch andere unvorhergesehene Spuren...

Authentisch und nachvollziehbar wird der Leser durch die Ermittlungen geführt. Polizeiarbeit und Privatleben der Kommissare wird wieder gekonnt miteinander verwoben.

Dank Rolf Uliczka habe ich schon viele interessante Sachen in und um Ostfriesland erfahren. In jedem neuen Krimi gibt es viel Hintergrundwissen, was die Bücher so besonders macht.

Ich freue mich schon auf den nächsten Fall!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.03.2021

Wer bekommt den Hof?

0

Die Ostfrieslandkrimis von Rolf Uliczka sind einmalig anders. Sie kommen ohne Blut und große Action aus, dafür haben sie Tiefe und glänzen mit viel Hintergrundwissen.

In diesem Fall geht es um die niedersächsischen ...

Die Ostfrieslandkrimis von Rolf Uliczka sind einmalig anders. Sie kommen ohne Blut und große Action aus, dafür haben sie Tiefe und glänzen mit viel Hintergrundwissen.

In diesem Fall geht es um die niedersächsischen Höfeordnung, eine komplizierte Spezialität des Erbrechts. Und um diese zu umgehen, schrecken die potenziellen Erben und zukünftigen Nutzer des Landes, nicht vor einem Verbrechen zurück....

Aber meistens kommt es anders, als man denkt. Der Autor legt ja gerne mehrere Fährten und als Leser bleibt man bis zum Schluß im Unklaren.

Wieder ein spannender Fall, mit vielen interessanten Fakten rund um das Thema "Höfeordnung". Und natürlich gibt es wieder einen Einblick in das Privatleben der beiden Kommissare.

Ich liebe diese Reihe und freue mich jedesmal auf einen Abstecher nach Ostfriesland!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.02.2021

Ein mörderisches Erbe

0

Der 12. Fall für die Kommissare Nina Jürgens und Bert Linnig ist nicht so einfach zu lösen. Sie müssen sich dabei mit dem ostfriesischen Erbrecht – der Höfeordnung – und nicht so leicht zu durchschauenden ...

Der 12. Fall für die Kommissare Nina Jürgens und Bert Linnig ist nicht so einfach zu lösen. Sie müssen sich dabei mit dem ostfriesischen Erbrecht – der Höfeordnung – und nicht so leicht zu durchschauenden Familienverhältnissen auseinander setzen. Rolf Uliczka gelingt es ausgezeichnet die doch etwas trockene Materie der Paragraphen gekonnt in einen Kriminalfall zu integrieren und den Leser damit vertraut zu machen.

Der Autor versteht es ein interessantes Personenspektrum agieren zu lassen. Die geschilderten Charaktere mit all ihren Facetten und ihrer Widersprüchlichkeit in Kombination mit den polizeilichen Ermittlungen halten die Spannung konstant auf einem hohen Niveau aufrecht und überraschend den Leser immer wieder mit neuen und unerwarteten Wendungen.

Worum geht in diesem Krimi? Ein junger Mann wird bei Sonnenaufgang von Spaziergängern tot aufgefunden. Sein Vater, der in zweiter Ehe verheiratet war, ist vor kurzem verstorben und Jano wäre nach der Höfeordnung der Erbe. Doch seine Stiefmutter und deren Familie haben etwas anderes mit dem Land vor. Ein Vertag mit einem Windparkbetreiber verspricht viel Geld.

Ein wichtiger Aspekt bei der Suche nach einem Mordmotiv. Doch so einfach lässt sich Fall nicht klären und Nina und Bert müssen mit ihrem Team weitere Spuren verfolgen.
Wie das gelingt und welche heiße Spur tatsächlich entdeckt wird, möchte ich hier natürlich nicht verraten. Nur so viel: Die Lösung des Kriminalfalls ist in sich schlüssig und nachvollziehbar.

Der Krimi lebt vom Kontrast der Idylle im schönen Ostfriesland und der harten Realität der polizeilichen Ermittlungen. Die Protagonisten sind trefflich charakterisiert und ihre Handlungen waren nach vollziehbar. Der Schreibstil ist flüssig und fesselnd.

Mich hat dieser Ostfrieslandkrimi gefesselt und mir eine wirklich spannende Lesezeit beschert. Deshalb vergebe ich 5 Sterne sowie eine klare und eindeutige Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.02.2021

Mord, Intrigen, Erbschaftsstreit mit juristischen Finessen

0

Ein Jogger wird erschlagen aufgefunden. Es stellt sich heraus, dass es sich bei ihm um einen der Kontrahenten in einem kniffligen Erbschaftsstreit handelt.
Der in Ostfriesland spielende Kriminalfall basiert ...

Ein Jogger wird erschlagen aufgefunden. Es stellt sich heraus, dass es sich bei ihm um einen der Kontrahenten in einem kniffligen Erbschaftsstreit handelt.
Der in Ostfriesland spielende Kriminalfall basiert auf einer Sonderregelung im Erbrecht, die nur in einigen deutschen Bundesländern gilt, auf der sog. Höfeordnung. Das bedeutet, ein landwirtschaftlicher Betrieb wird nicht wie sonst im Erbrecht auf alle Erben aufgeteilt, sondern nur auf einen Hoferben übertragen, damit ein funktionsfähiger Betrieb erhalten bleibt.
Im Zuge der Suche nach dem Mörder des Hoferben stoßen die Ermittler auf Intrigen, gierige Verwandte und unsaubere Vereinbarungen der übrigen Erbschaftsberechtigten mit einem Windpark-Unternehmen sowie auf einige Anrainer, die an Grundstücken aus der Erbmasse interessiert sind, um eigene Projekte vorantreiben zu können.
Ein kniffliger Fall, der trotz zahlreicher juristischer Ausführungen nicht an Spannung verliert. Es mangelt auch nicht an Verdächtigen, sodass man als Leser seine eigenen Vermutungen anstellen kann, bis letztlich mit einer überraschenden Wendung der wahre Täter entlarvt und dingfest genommen wird.
Der Erzählstil ist flüssig, das Buch liest sich leicht, ist dialektfrei in Hochdeutsch verfasst, obwohl man in diesem Landstrich vermutlich einen (für nicht Ansässige wohl schwer bis gar nicht verständlichen) ostfriesischen Dialekt spricht. Dennoch erfährt man so einiges über Traditionen und Gebräuche.
Die beiden Kommissare, ein Ehepaar, fand ich sympathisch, harmonisch und gut aufeinander eingespielt, die dienstlichen Abläufe sind sehr anschaulich geschildert, doch das Private wird eher nur oberflächlich gestreift, intensivere Emotionen bleiben verborgen, sodass mir die beiden als Persönlichkeiten zu wenig einprägsam waren - hier fehlt mir möglicherweise deren Entwicklung während der elf vorhergehenden-Bände.
Gesamt gesehen war es ein spannender und informativer Krimi, der Lesevergnügen bereitet und Lust auf mehr gemacht hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere