Cover-Bild Die Kunst, einen Elefanten zu reiten
(11)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Diederichs
  • Genre: Ratgeber / Lebenshilfe
  • Seitenzahl: 144
  • Ersterscheinung: 23.08.2021
  • ISBN: 9783424351170
Ronald Schweppe, Aljoscha Long

Die Kunst, einen Elefanten zu reiten

Kaffeehausgespräche über das Glück und das Leben
Erstaunliche Weisheiten über das Glück

Im Kaffeehaus beschließen Max und Balduin, das Glück zu erforschen. Je genauer sie hinsehen, desto mehr entdecken sie, dass es in allem, auch in den kleinen Dingen um sie herum ist. Sie lernen beispielsweise von Lili, der verrückten Tänzerin, das Glück des Vergessens, von Ferdinand, dem depressiven Langweiler, was Freiheit bedeutet und von einem Elefanten das unübertreffliche Glück der Vorfreude. Ihre zahlreichen, inspirierenden Erkenntnisse halten die beiden Freunde in einem Glücksbuch fest und verstehen nach und nach, dass man tatsächlich lernen kann, glücklich zu sein.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.10.2021

Eine wundervolle Lektüre für zwischendurch über das Leben und das Glück

0

++Erster Satz++
Balduin traf sich mit seinem Freund Maximilian jeden Nachmittag, außer Dienstags, Punkt drei Uhr im Café Hawelka im ersten Bezirk und trank dort einen großen Braunen.

++Darum geht es++
Max ...

++Erster Satz++
Balduin traf sich mit seinem Freund Maximilian jeden Nachmittag, außer Dienstags, Punkt drei Uhr im Café Hawelka im ersten Bezirk und trank dort einen großen Braunen.

++Darum geht es++
Max und Balduin treffen sich täglich im Kaffee und plaudern über dies und das. Eines Tages kommen die beiden auf das Thema „Sinn des Lebens“ und „Glück“ zu sprechen. Sie fragen sich, was es mit dem Glück auf sich hat und beginnen damit ein Buch über das Glück zu schreiben. Darin sammeln sie alle Weisheiten über das Glück, die sind finden können.

++Wie es mir gefallen hat++
Mir hat das Buch so unheimlich gut gefallen. Es hat mir einfach so viel Spaß und Freude gemacht es zu lesen.

++Über die Cover Gestaltung++
Eine super süße, einfach Gestaltung. Perfekt für dieses einfache, kleine Büchlein. Es spiegelt den Inhalt, die Stimmung des Buchs sehr gut wieder.

++Über den Schreibstil++
Wer ein komplexes und fachliches Buch über das Glück sucht ist hier falsch. Dieses Büchlein ist leicht verständlich und simpel geschrieben. Es ist weder ein Sachbuch noch ein richtiger Roman.

Es ist einfach ein wundervoll geschriebenes, kleines Buch mit Geschichten aus dem echten Leben, in die man sich fallen lassen kann ohne sich viele Gedanken zu machen. Der einfach Stil lässt einen alles herum vergessen und einfach nur diese inspirierenden Geschichten genießen.

Ein perfektes Büchlein für zwischendurch.

Balduin hielt die Augen geschlossen und wanderte mit seinen Ohren und seiner Nase durch das Café, in die Küche, nach draußen…
Immer tiefer drang er mit Ohren und Nase in die Welt ein, die ihn umgab. Als er die Augen wieder öffnete, war alles bunter, lebendiger, klarer als bisher. Je genauer hinsah, desto mehr sah er, je konzentrierter er hinhörte und roch, desto intensiver hörte und roch er.
– Seite 39

++Über die Charaktere++
Durch dieses kleine Buch und auf der Suche nach dem Glück begleiten die Leser die beiden Protagonisten Balduin und Max. Zwei Freunde, die sich täglich auf einen Kaffee in einem Wiener Kaffee treffen und gemeinsam einen Kaffee trinken.

Mir haben die beiden sehr gut gefallen. Sie waren beide sehr verschieden, aber doch unzertrennlich. Sie beide lebten ihr Leben und nahmen sich täglich Zeit für einander. Das fand ich ganz wunderbar.

Es waren zwei authentische Charaktere, die gemeinsam auf der Suche nach dem Glück waren und sich selbst zu Glücksforschern ernannten.

++Über die Handlung++
Es ist ein sehr kurzweiliges Buch, dass mir sehr gut gefallen hat. Die einzelnen Geschichten, die die beiden Erlebten berührten mich und regten mich zum Nachdenken an. Viele verschiedene gesellschaftliche Themen wurden hier angesprochen.

Die Anekdoten, die die beiden über das Glück aufstellten, leiteten sie aus verschiedenen Lebenssituationen und Geschichten ab, die sie im Kaffeehaus besprachen. Und wie ich finde, treffen die Anekdoten es auf den Punkt. Es sind nicht nur inspirierende Sprüche, sondern wahre Gedanken, die unserer heutigen Gesellschaft sehr guttun würde.

++Fazit++
Ein wundervolles Büchlein mit zahlreichen kleinen Geschichten über das Leben, die Liebe und das Glück. Das Buch bereitete einfach nur Freude, regt zum Nachdenken an und bringt viel Inspiration.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.10.2021

Was man so alles in einem Kaffeehaus erlebt

0

Dieser Buchtitel machte mich so sehr neugierig das ich das Buch unbedingt lesen wollte.
Auch wollte ich natürlich erfahren was man mit den Kaffeegesprächen so wirklich meint.
Und ich war sehr neugierig ...

Dieser Buchtitel machte mich so sehr neugierig das ich das Buch unbedingt lesen wollte.
Auch wollte ich natürlich erfahren was man mit den Kaffeegesprächen so wirklich meint.
Und ich war sehr neugierig auf die Autoren welche mir auch nicht bekannt sind.

Aus dem Inhalt:

Zwei Freunde wollen hinter das Geheimnis des Glücks kommen. Da sie sich immer in einem Kaffee zum Plausch treffen sehen sie so dieses und jenes.
Daher beschließen sie ihr aufgenommenes Wissen in einem Glückbuch festzuhalten.
Und dieses füllt sich mehr und mehr um Erkenntnisse über das Glück und das Leben. Denn um Glück ist empfinden braucht es keinen Zufall, es kommt auf die eigene Einstellung an.

Meine Meinung:

Ich war von Anfang an interessiert warum die beiden Freunde das so machen, und ich muss gestehen ich habe bisher noch kein solches auch kein ähnliches Buch gelesen.
Die Abschnitte sind gut gehalten und nicht zu lange.
Es kommen immer wieder neue Entwicklungen und Personen mit ihren Geschichten zu Wort was sehr abwechslungsreich ist und andere Sichtweisen nahebringt.
Der Text lässt sich gut lesen und lässt einem am Ende des Buches über Glück und das Leben nachdenken.
Mir hat der Wechsel zwischen leicht und schwermütig gefallen auch wenn es im ersten Moment für mich ungewohnt erschien. Aber nachdem ich mich eingefunden hatte war es ok für mich.
Die Bilder welche das Buch begleiten gefallen mir sehr gut ebenso die kursiv gehaltenen Eintragungen in das Buch.

Fazit:

Ein ungewöhnliches Buch welches wohl nicht für jeden gedacht ist, da es nicht nur Kurzweil dient.
Wenn man aber einen Weg des Einlassens gefunden hat, ist es eine schöne Lektüre.
Ich empfehle es sehr gern weiter und vergebe 4 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.09.2021

Glücksgedanken ...

0

Klappentext:

Im Kaffeehaus beschließen Max und Balduin, das Glück zu erforschen. Je genauer sie hinsehen, desto mehr entdecken sie, dass es in allem, auch in den kleinen Dingen um sie herum ist. Sie ...

Klappentext:

Im Kaffeehaus beschließen Max und Balduin, das Glück zu erforschen. Je genauer sie hinsehen, desto mehr entdecken sie, dass es in allem, auch in den kleinen Dingen um sie herum ist. Sie lernen beispielsweise von Lili, der verrückten Tänzerin, das Glück des Vergessens, von Ferdinand, dem depressiven Langweiler, was Freiheit bedeutet und von einem Elefanten das unübertreffliche Glück der Vorfreude. Ihre zahlreichen, inspirierenden Erkenntnisse halten die beiden Freunde in einem Glücksbuch fest und verstehen nach und nach, dass man tatsächlich lernen kann, glücklich zu sein.

Cover:

Das Cover ist niedlich gezeichnet und gestaltet. Man erkennt einen fröhlich gezeichneten Elefanten auf blauem Hintergrund. Ein Cover, das neugierig macht.

Meinung:

Bei ihren alltäglichen Gesprächen im Kaffee stoßen Max und Balduin darauf das Glück näher zu erforschen. Man lernt die beiden Freunde und ihre Bekannten und Familie in vielen kleinen Storys und Geschichten näher kennen und als Pointe ziehen sie meist einen Glücksspruch für ihre Nachforschungen daraus.

Es ist sehr poetisch und philosophisch angehaucht und man kann so einiges über das Glück und Glücklich sein erfahren und auch für sich daraus ziehen. Die resultierenden Sprüche sind sehr interessant und die Idee die dahinter steckt hat mir persönlich sehr gut gefallen.

An manchen Stellen hätte ich gern etwas mehr erfahren. Und teils blieben für mich die Charaktere recht blass, aber die stehen hier auch nicht direkt im Vordergrund, sondern eher die Geschehnisse die aus diesen folgern und somit die Weisheiten rund ums Glück.

Der Schreibstil ist angenehm und lässt sich gut lesen. Die kurzen Kapitel tragen zu einem leichten und lockeren Lesefluss bei. Man kommt sehr schnell und gut voran.

Auch die Gestaltung des Buches hat mir sehr gut gefallen mit den vielen kleinen Verzierungen. Die wichtigen Glückssätze sind optisch, durch kursive Schrift, hervorgehoben und die Kapitelanfänge durch kleine Grafiken untermalt.

Ein niedliches kleines Buch für Zwischendurch mit kurzen knappen Weisheiten, die zum Nachdenken anregen und für etwas poetische und philosophische Unterhaltung sorgen.

Fazit:

Niedliche kleine Geschichte für Zwischendurch mit poetischen und philosophischen Ansätzen zum Thema Glück.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.08.2021

charmante Idee und unterhaltsame Geschichten

0

„Die Kunst, einen Elefanten zu reiten“ von Ronald Schweppe und Aljoscha Long ist ein unterhaltsames Bücherlein über das Glück. Die beiden Freunde Max und Balduin treffen sich regelmäßig im Kaffeehaus und ...

„Die Kunst, einen Elefanten zu reiten“ von Ronald Schweppe und Aljoscha Long ist ein unterhaltsames Bücherlein über das Glück. Die beiden Freunde Max und Balduin treffen sich regelmäßig im Kaffeehaus und sinnieren über das Glück. Auf der Suche nach Erkenntnissen beobachten die beiden Kleinigkeiten um sich herum und nehmen den Leser mit auf ihre Reise der Beobachtungen.
Ich bin gut in das Buch reingekommen und hatte den Eindruck viele Kurzgeschichten zu lesen, deren Ergebnisse die Anekdoten in Max und Balduins Sammlung sind. Sprachlich ist der Text sehr einfach geschrieben und leicht verständlich. Die sehr kurzen Kapitel fand ich super, da man so immer mal wieder zwischendurch ein Kapitel lesen konnte, ohne ewig dran zu sitzen. So bleibt mehr Zeit auch mal darüber nachzudenken was man erfahren hat.
Inhaltlich gab es für mich wenig neue Erkenntnisse, aber das habe ich auch nicht erwartet. Dann und wann hatte ich den Eindruck, dass die Ableitungen und Anekdoten von Max und Balduin der Brisanz mancher Themen und Beobachtungen nicht gerecht wurden.
In Summe fand ich das Buch unterhaltsam und die Idee, dass zwei Männer gemeinsam in einem Kaffeehaus über das Glück sinnieren, fand ich sehr charmant. Mir hat das Buch gefallen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.08.2021

Über das Glück

0

Das Buch zeigt dem Leser, wie viele Wege zum Glück führen können. Der Leser kann aus simplen Tipps lernen und sein persönliches Glück finden.



Meine Meinung:
Das Buch unterteilt sich in viele kurze ...

Das Buch zeigt dem Leser, wie viele Wege zum Glück führen können. Der Leser kann aus simplen Tipps lernen und sein persönliches Glück finden.



Meine Meinung:
Das Buch unterteilt sich in viele kurze Kapitel, die sich angenehm leicht und schnell lesen lassen. Die Kapitel handeln von Begegnungen der Protagonisten mit verschiedenen Persönlichkeiten ab, die jedoch leider alle noch nicht so glücklich sind und einen entscheidenden Anstoß brauchen. Gerne hätte ich hier auch von einer Perspektive von Personen gelesen, die bereits rundum zufriedengeben und daraus Empfehlungen ableiten können. Die Autoren binden viele Themen mit ein, die das Privat- und Berufsleben umfassen, wie beispielsweise der Buddhismus oder etwaige Freizeitaktivitäten. Und wer sich fragt, warum der Elefant Teil des Titels ist – er verhilft auch zum Glück, aber lest selbst.
Es wird viel in Dialogen verpackt, die erfrischend und locker zu lesen sind. Die Pointe zum Glück wird stetig in einem Glückstagebuch festgehalten, welches durch eine hervorgehobene Schriftart erkenntlich wird. Beim alleinigen Durchblättern sticht das Wichtigste demnach schon ins Auge.



Fazit:
Das Buch ist sehr bereichernd in dem Punkt, sein persönliches Glück zu finden. Das Buch lebt von Begegnungen, die jedoch teilweise konstruiert wirken, sowie seinen Dialogen. Mich jedenfalls hat es schon glücklich gemacht, dieses Buch zu lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere