Cover-Bild Ende in Sicht
(8)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Ersterscheinung: 12.01.2022
  • ISBN: 9783423439442
Ronja von Rönne

Ende in Sicht

Roman

»Von all den guten Gründen zu sterben, und von all den viel besseren, am Leben zu bleiben.«

Hella, 69, will sterben. In der Schweiz, in einem Krankenhaus. Also macht sie sich auf den Weg. Diese letzte Fahrt wird ihr alter Passat schon noch schaffen. Doch kaum auf der Autobahn, fällt etwas Schweres auf die Motorhaube ihres Wagens. Juli, 15, wollte sich von der Autobahnbrücke in den Tod stürzen. Jetzt ist sie nur leicht verletzt – und steigt zu Hella ins Auto. Zwei Frauen mit dem Wunsch zu sterben – doch wollen sie zusammen noch, was ihnen einzeln als letzte Möglichkeit erschien? Tieftraurig, elegant und lakonisch erzählt Ronja von Rönne von zwei Frauen, denen der Tod als letzter Ausweg erscheint: ein unvorhersehbares, dramatisches, unangemessen komisches Lesevergnügen.

»Wenn Ronja von Rönne mal wieder sterben will, ruft sie entweder mich an – oder schreibt ein großartiges Buch. Jetzt habe ich schon länger nichts von ihr gehört.« Benjamin von Stuckrad-Barre

»Das wollte ich doch sagen, Benjamin!« Martin Suter

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.01.2022

Hoffnung und Leben in Sicht

0

Inhalt:
„Hella, 69, will sterben. In der Schweiz, in einem Krankenhaus. Also macht sie sich auf den Weg. Diese letzte Fahrt wird ihr alter Passat schon noch schaffen. Doch kaum auf der Autobahn, fällt ...

Inhalt:
„Hella, 69, will sterben. In der Schweiz, in einem Krankenhaus. Also macht sie sich auf den Weg. Diese letzte Fahrt wird ihr alter Passat schon noch schaffen. Doch kaum auf der Autobahn, fällt etwas Schweres auf die Motorhaube ihres Wagens. Juli, 15, wollte sich von der Autobahnbrücke in den Tod stürzen. Jetzt ist sie nur leicht verletzt – und steigt zu Hella ins Auto. Zwei Frauen mit dem Wunsch zu sterben – doch wollen sie zusammen noch, was ihnen einzeln als letzte Möglichkeit erschien? Tieftraurig, elegant und lakonisch erzählt Ronja von Rönne von zwei Frauen, denen der Tod als letzter Ausweg erscheint: ein unvorhersehbares, dramatisches, unangemessen komisches Lesevergnügen.“


Schreibstil/Art:
Der erfrischend moderne Stil verleiht dem ernsten Thema eine gewisse Leichtigkeit und Frische. Der Roadtrip mit Sterbewunsch ist voller Emotionen, traurigen und skurrilen Momenten und einer Prise trockenen Humors. Das ständige Aufeinanderprallen sorgte bei mir für einige Lacher.

Die zwei völlig unterschiedlichen Frauen könnten sich ähnlicher und näher eigentlich gar nicht sein.
Das hin und her Switchen zwischen den verschiedenen Gefühlen und Perspektiven hat die beiden nur noch menschlicher und lebendiger gemacht.


Fazit:
Psychische Erkrankungen sind kein Trend, sondern eine ernstzunehmende Krankheit, die jede:n treffen kann. Die Umsetzung ist meiner Meinung deshalb durchaus gelungen. Man sieht es einem Menschen nun mal nicht an und ein Blick hinter die bröckelnde Fassade (so wie hier) offenbart das pure Gefühlschaos.

Die schrille Hella und die freche Juli bleiben mir noch länger in Erinnerung. Ich hab ihre Tour gerne begleitet.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.01.2022

Ronja von Rönne - Ende in Sicht

0

Juli steht auf einer Autobahnbrücke, von der sie sich gleich stürzen möchte. Schon seit Jahren ist die 15-Jährige depressiv, doch nun hat sie für sich das Ende beschlossen. Doch statt aufzuknallen und ...

Juli steht auf einer Autobahnbrücke, von der sie sich gleich stürzen möchte. Schon seit Jahren ist die 15-Jährige depressiv, doch nun hat sie für sich das Ende beschlossen. Doch statt aufzuknallen und von einem Auto überrollt zu werden, landet sie auf dem Seitenstreifen vor dem Wagen von Hella, einem ehemaligen Schlagersternchen, die in derselben Mission unterwegs ist, das allerdings bei Dignitas in der Schweiz hinter sich bringen möchte. Hella liest das Mädchen auf und hat mit 69 Jahren plötzlich zum ersten Mal im Leben Verantwortung. Es beginnt ein bizarrer Trip durch Deutschland von zwei Frauen, die verschiedener kaum sein könnten und sich doch sehr ähnlich sind.

Es sind die eigenen Erfahrungen der Autorin, die sie veranlasst haben, die psychische Erkrankung zum zentralen Thema in ihrem aktuellen Roman §Ende in Sicht“ zu machen. Ronja von Rönne gelingt es dabei zu zeigen, dass Juli nicht immer traurig ist, dass sie sogar lachen kann und doch kommen immer wieder auch die schwarzen Wolken, die alles verdunkeln. Die beiden Protagonistinnen sind herrliche Sparringspartnerinnen, die den Roman trotz seines belastenden Sujets – immerhin wollen beide ihrem Leben ein Ende setzen – locker wirken lassen und auch ein wenig Mut machen.

„Es war schließlich nicht ihre Schuld, dass Teenager gerade vom Himmel fielen, wenn sie selbst auf dem Weg dorthin war.“

Die Atmosphäre schwankt zwischen ernsthaft und komisch, was vor allem an der sprachlichen Versiertheit der Autorin liegt. Sie findet die passenden Worte, um die Absurdität, in die die beiden geraten sind, ironisch zu begleiten und dennoch wird der Ernsthaftigkeit des Hintergrunds der Begegnung dadurch keinen Abbruch getan.

Hella wie auch Juli sind liebevoll gezeichnet. Sie sind beide auf ihre Weise Außenseiter, haben ihre Wege gefunden, um mit ihrem Schicksal umzugehen – auf dem Schulklo vor den Kameradinnen verstecken die eine, Sorgen in Alkohol ertränken die andere – und sind keineswegs so egozentrisch, wie es zunächst erscheinen mag. Trotz der großen Altersdifferenz verbindet sie etwas und sie geben auf einander Acht und sorgen sich um die andere. Ihre Einsamkeit führt sie zusammen, dadurch ist nicht plötzlich alles gut, aber gemeinsam ist es doch irgendwie besser.

Ein kurzweiliger Roman, der für mein Empfinden sehr behutsam mit dem Thema Depression umgeht. Weder wird überdramatisiert noch die Tränendrüse bemüht. Lesenswert vor allem durch die pointierten Formulierungen und die beiden zentralen Figuren, die Ronja von Rönne wirklich hervorragend gelungen sind.

Veröffentlicht am 18.01.2022

Depressionen

0

Das Buch "Ende in Sicht" von Ronja Rönne hat ein sehr ansprechendes Cover. Sie schreibt darin über die 69jährige Hella und die 15jährige Juli. Beides sind des Lebens überdrüssig. Hella will in die Schweiz ...

Das Buch "Ende in Sicht" von Ronja Rönne hat ein sehr ansprechendes Cover. Sie schreibt darin über die 69jährige Hella und die 15jährige Juli. Beides sind des Lebens überdrüssig. Hella will in die Schweiz zu sterben und Juli wirft sich von einer Brücke. Sie landet dabei auf dem Auto von Hella.
Sehr gut erzählt. Ich konnte lachen und auch weinen. Beide wurden sehr gut beschrieben. Ich konnte ihr Verhalten nachvollziehen.
Teilweise kamen mir die Szenen bekannt vor. So ähnlich habe ich schon einmal ein Buch gelesen,
z. B. das Kapitel im Pflegeheim. Nur ging es in dem anderen Buch nicht um Depressionen.
Ich habe gemerkt, daß Ronja über etwas schreibt, daß ihr bekannt ist.
Ich kann das Buch empfehlen, aber nicht für jeden Leser. Man muß an diesem Thema interessiert sein.
Danke an NetGalley

EndeinSicht

NetGalleyDE

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.01.2022

Hella und Juli

0

Hella ist fast 70 Jahre alt und mit ihrem alten Passat auf dem Weg in die Schweiz. Der Passat ist in die Jahre gekommen, gleicht eher einer Müllhalde und der Blinker funktioniert auch nicht mehr richtig. ...

Hella ist fast 70 Jahre alt und mit ihrem alten Passat auf dem Weg in die Schweiz. Der Passat ist in die Jahre gekommen, gleicht eher einer Müllhalde und der Blinker funktioniert auch nicht mehr richtig. Aber das ist Hella egal, denn sie ist auf dem Weg zu Dignitas, um ihrem Leben ein Ende zu bereiten. Das hat auch die 15jährige Juli vor, jedoch beschließt diese, sich von einer Wildbrücke auf die Autobahn zu stürzen. Dabei bedenkt sie jedoch nicht, dass die Brücke gar nicht hoch genug ist und fällt Hella vors Auto. Nach einer hektischen Suche nach dem Erste-Hilfe-Koffer und einer eher unbeholfenen Hilfsaktion bringt sie die zum Glück nur leicht verletzte Juli in ein Krankenhaus. Und dann kommen die beiden irgendwie nicht wieder voneinander los. Erzählt wird die Geschichte immer abwechselnd aus Sicht dieser beiden, die anfangs noch wesentlich genervter von der anderen sind, dann jedoch irgendwie einen gemeinsamen Weg finden. Nach und nach erfährt man mehr über ihre Lebensgeschichte, allerdings sind auch dies nur kleine Einblicke. Eine Geschichte, die es so in der Art nichts Neues ist, aber mir sind die beiden Charaktere doch ein wenig ans Herz gewachsen.

Veröffentlicht am 16.01.2022

Manchmal kommt es anders

0

Ein Road-Trip. Entstanden aus einer Zufallsbegegnung. Zwei Menschen wollen ihr Leben beenden, die ältliche, dem Alkohol sehr zugeneigte und nicht mehr berühmte Sängerin und die 15-jährige, zu Depressionen ...

Ein Road-Trip. Entstanden aus einer Zufallsbegegnung. Zwei Menschen wollen ihr Leben beenden, die ältliche, dem Alkohol sehr zugeneigte und nicht mehr berühmte Sängerin und die 15-jährige, zu Depressionen und Panikattacken neigende Juli. Deren Sturz von einer niedrigen Brücke führt nicht zum erwünschten Erfolg, dafür erfährt der Leser viel von ihren Gedanken und Gefühlen. „...die Sorgen, das Unwissen, die Fünf-Gänge-Panikattacken, das unendlich penetrante Am-Leben-Sein. Selbsthass, Verzweiflung, ...“ Widerwillig lässt sich Juli von Hella mitnehmen, versorgen und bleibt, da ihr nichts anderes einfällt. Aber auch Hella ist nicht begeistert, fühlt sich aber irgendwie verantwortlich. Die Zwangsgemeinschaft funktioniert. Wie, das beschreibt Ronja von Rönne. Julis Depression greift auch auf den Leser über, ihr Lebensüberdruss wird spürbar. Hella erscheint eher enttäuscht und gelangweilt vom Leben. Ob sie sich gegenseitig helfen können?
Ein nachdenklich machender Roman, verlegt von dtv.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere