Cover-Bild Sünde des Schweigens

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Gmeiner-Verlag
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 282
  • Ersterscheinung: 11.09.2019
  • ISBN: 9783839224762
Rudolf Georg

Sünde des Schweigens

Kriminalroman
Während eines abenteuerlichen Urlaubs in Mali gerieten Margarete Schönfelder, Tochter eines schwäbischen Unternehmers, und ihr Ehemann Erich in Geiselhaft. Er kam frei, sie starb. Als der junge Anwalt Dr. Jean-Jacques „Joja“ Seltenreich den Ehemann in einer Verwaltungsrechtssache vertritt, keimt in ihm ein ungeheuerlicher Verdacht auf. Wie aber soll sich ein Anwalt nun zwischen der ihm vom Gesetz auferlegten Schweigepflicht und seinem Gewissen entscheiden? Die Lösung ist gefährlich, denn sein Gegenspieler ist nicht zimperlich …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.12.2019

Superspannender Krimi, Anwalt gerät in Gewissensnöte wegen der Schweigepflicht

0

Klappentext (übernommen)
Während eines abenteuerlichen Urlaubs in Mali gerieten Margarete Schönfelder, Tochter eines schwäbischen Unternehmers, und ihr Ehemann Erich in Geiselhaft. Er kam frei, sie starb. ...

Klappentext (übernommen)
Während eines abenteuerlichen Urlaubs in Mali gerieten Margarete Schönfelder, Tochter eines schwäbischen Unternehmers, und ihr Ehemann Erich in Geiselhaft. Er kam frei, sie starb. Als der junge Anwalt Dr. Jean-Jacques „Joja“ Seltenreich den Ehemann in einer Verwaltungsrechtssache vertritt, keimt in ihm ein ungeheuerlicher Verdacht auf. Wie aber soll sich ein Anwalt nun zwischen der ihm vom Gesetz auferlegten Schweigepflicht und seinem Gewissen entscheiden? Die Lösung ist gefährlich, denn sein Gegenspieler ist nicht zimperlich …

Meine Meinung
"Sünde des Schweigens" von Rudolf Georg beschreibt ein faszinierendes Thema. Muss man als Anwalt schweigen, wenn er einen unsympathischen Mandanten einer Straftat verdächtigt? In dieses Dilemma gerät der sympathische Anwalt Dr. Jean-Jacques „Joja“ Seltenreich. Auch wenn dieser Krimi ziemlich in ruhigen Bahnen erzählt wird, ist er superspannend und sehr fesselnd. Man spürt, dass der Autor sich gut mit der Materie auskennt, da er selbst Anwalt ist. Die Beschreibungen sind manchmal sehr ausschweifend und sehr detailliert, aber dies hat keinen Abbruch an meinem Lesevergnügen gehabt.

Die Charaktere sind lebendig und authentisch beschrieben worden. In Joja kann ich mich schnell hineinversetzen, da er wie ich einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn hat. Er versucht sein Möglichstes, um dem Täter die gerechte Strafe zukommen zu lassen ohne natürlich selbst straffällig zu werden. Ich bewundere auch seinen Mut, dass er am Ball bleibt, obwohl er von seinem Gegenspieler massiv unter Druck gesetzt wird. Und auch die anderen Charaktere sind vielschichtig und interessant ausgearbeitet worden.

Dank diversen Wendungen kann der Autor hier mit einem fulminanten Showdown auswarten.

Fazit
Ein rundum gelungener Krimi, zwar leise aber superspannend und realistisch.
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 5 Sterne. Über eine Fortsetzung würde ich mich sehr freuen.

Veröffentlicht am 15.11.2019

Tolle Sprache begeistert

0

Wieder einmal hat mich ein Regionalkrimi des Gmeiner-Verlags überzeugt. Mochte ich diese Art von Romanen früher überhaupt nicht, haben mich die Werke dieses Verlages inzwischen für sich eingenommen und ...

Wieder einmal hat mich ein Regionalkrimi des Gmeiner-Verlags überzeugt. Mochte ich diese Art von Romanen früher überhaupt nicht, haben mich die Werke dieses Verlages inzwischen für sich eingenommen und sind quasi schon Garant für gute Unterhaltung.

Der Debütroman von Autor Rudolf Georg ist spannend und unterhaltsam bis zum Schluss, wirklich begeistert hat mich aber die ganz besondere Sprache. Georg schreibt nicht nur authentisch und pointiert, sondern ganz genau beobachtend und beschreibend. Die Sätze zeugen von seiner Liebe zur Sprache. Immer wieder war ich begeistert von den Wendungen und Beschreibungen, die tolle Bilder im Kopf entstehen lassen. So macht Lesen wirklich Spaß!

Dass der Autor sich selbst sehr gut in der Welt des Rechtes und der (vermeintlichen) Gerechtigkeit auskennt, wird auch immer wieder deutlich. Er selbst hat Jura studiert und arbeitet als Rechtsanwalt, das merkt man. Als Leser taucht man an der Seite der Hauptfigur „Joja“ relativ in diese besondere Welt ein, aber nie staubig und trocken, sondern unterhaltsam, interessant und lehrreich. Die Figuren werden herrlich beschrieben und wirken authentisch und lebensnah. Gut fand ich auch, dass die Geschichte in der Gegenwart und in der Vergangenheit spielt, sodass man immer wieder zwischen den Ebenen wechselt. Manchmal hätte ich mir mehr Spannung gewünscht, aber dennoch fand ich das Buch richtig gut und würde mich über einen Nachfolger sehr freuen.

Veröffentlicht am 06.11.2019

Spannender Kriminalroman um einen Rechtsanwalt im Konflikt zwischen persönlichem Gerechtigkeitssinn und beruflicher Schweigepflicht

0

Bei seinem Debüt gelingt dem Autoren Rudolf Georg gleich ein spannender Krimi um einen Rechtsanwalt im Gewissenskonflikt zwischen persönlichem Gerechtigkeitssinn und beruflicher Schweigepflicht.

Dr. Jean-Jacques ...

Bei seinem Debüt gelingt dem Autoren Rudolf Georg gleich ein spannender Krimi um einen Rechtsanwalt im Gewissenskonflikt zwischen persönlichem Gerechtigkeitssinn und beruflicher Schweigepflicht.

Dr. Jean-Jacques "Joja“ Seltenreich ist weniger im Straf- sondern eher im Verwaltungsrecht tätig. Als die Tochter eines schwäbisen Unternehmers, den Joja schon des öfteren vertreten hat, während einer Geiselhaft in Mali ums Leben kommt, vertritt Joja ihren Ehemannes im Streit um die Überführungskosten der Leiche. Dabei kommt ihm ein schrecklicher Verdacht, darf diesen wegen der anwaltlichen Schweigepflicht aber nicht an die zuständigen Stellen weitergeben. Oder gibt es doch einen Ausweg aus diesem Dilemma ?

Rudolf Georg legt hier einen ruhigen, aber dennoch packenden Kriminalroman vor, der es auch ohne blutige Details und Actioneinlagen versteht, ordentlich Spannung zu erzeugen. Das der Autor selber als Rechtsanwalt tätig ist, merkt man der gut aufgebauten Geschichte jederzeit an, ohne das das Geschehen dabei mit Fachwissen überfrachtet wird. Auch die Figurenzeichnung ist hier absolut gelungen, die gut gezeichneten und vielschichtig angelegten Protagonisten in Haupt- und vermeintlichen Nebenrollen tragen die Handlung über die gesamte Strecke und sind dabei immer wieder für die eine oder andere Überraschung gut. Darüber hinaus zeigen sie, das sie durchaus über das Potential für weitere Auftritte verfügen.

Wer auf Kriminalromane der etwas ruhigeren Art steht, wird hier bestens bedient und unterhalten.

Veröffentlicht am 12.10.2019

Detailreicher Schreibstil

0

-Jacques Seltenreich, genannt Joja, ist Anwalt. Unter anderem auch für das schwäbische Unternehmen der Familie Brendle tätig. Margarete, die Tochter des alten Brendle ist in Mali während einer Geiselhaft ...

-Jacques Seltenreich, genannt Joja, ist Anwalt. Unter anderem auch für das schwäbische Unternehmen der Familie Brendle tätig. Margarete, die Tochter des alten Brendle ist in Mali während einer Geiselhaft ums Leben gekommen. Ihr Mann Erich ist jedoch frei gekommen und hat vom Auswärtigen Amt einen Kostenbescheid für die entstandenen Auslagen bekommen. Dagegen soll Joja Einspruch erheben. Vom Amt bekommt er nicht nur die erforderlichen Unterlagen, sondern auch die persönlichen Dinge von Margarete überreicht. Bei deren Durchsicht kommt ihm ein ungeheuerlicher Verdacht.....

"Sünde des Schweigens" beginnt mit Margaretes Beerdigung. Entwickelt sich von da an erst langsam und allmählich zu einem Krimi. Der Autor nimmt sich Zeit, die Charaktere vorzustellen. Mit einem bildlichen und sehr detailreichen Schreibstil bekommt der Leser nicht nur viel Lokalkolorit vermittelt, sondern erhält auch ganz nebenbei einige Kochrezepte. Joja ist ein leidenschaftlicher Hobbykoch. Das hat mir bis zur Hälfte manchmal den Lesefluss genommen, da mir das Ganze doch zu ausführlich war. Ab der Hälfte wird es dann spannender. Denn die Lösung zu Jojas Problem ist gefährlich. Alles in allem hat mir das Debüt sehr gut gefallen. Wenn ich mir auch die Geschichte an manchen Stellen lebendiger und etwas straffer gewünscht hätte. Der Schluss hat mich aber wieder versöhnt.

Veröffentlicht am 10.10.2019

Ein interessantes Krimidebüt

0

Margarete Schönfelder und ihr Ehemann Erich kamen während eines Urlaubs in Mali in Geiselhaft. Margarete starb, Erich kam frei. Als nun der junge anwalt Dr. Jean-Jacques Seltenreich, genannt Joja, den ...

Margarete Schönfelder und ihr Ehemann Erich kamen während eines Urlaubs in Mali in Geiselhaft. Margarete starb, Erich kam frei. Als nun der junge anwalt Dr. Jean-Jacques Seltenreich, genannt Joja, den Ehemann in einer Verwaltungsrechtssache vertritt, hat er einen fürchterlichen Verdacht. Doch als Anwalt hat er eine Schweigepflicht. Wie soll er sich entscheiden?

Auf diesen Krimi war ich sehr gespannt, denn wie mag ein Anwalt mit dem Thema Schweigepflicht umgehen bzw. es umgehen, wenn er mit einer möglichen Straftat seines Mandanten konfrontiert wird. 
Den Einstieg ins Buch empfand ich etwas schwierig und gewöhnungsbedürftig. Die Beschreibungen waren äußerst umfangreich und gingen sehr ins Detail. Manchmal war mir das zu ausschweifend und es hätte gerne knapper gefasst werden können. Ich musste mich erstmal an diesen Schreibstil gewöhnen und kam deshalb auch nicht so schnell wie sonst voran.
Die Charaktere wurden sehr interessant und gut gezeichnet. Joja fand ich total sympathisch, gerade weil er einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn hatte. Ich habe ihn wirklich gerne begleitet. Die Einblicke in den Alltag eines Anwalts fand ich sehr interessant und authentisch beschrieben, gerade weil der Autor selbst als Anwalt tätig ist und somit genau weiß, wovon er schreibt.
Der Kriminalfall kam nur langsam in Fahrt und die Spannung baute sich bei mir erst ab ca. der Mitte des Buches auf. Dann stieg die Spannung jedoch kontinuierlich immer weiter an. Ich hatte genügend Spielraum für meine eigenen Gedanken und war gespannt, wie sich alles entwickeln wird. Das Ende fand ich klasse und es gibt Hoffnung auf einen weiteren Fall für Joja, den ich sehr gerne lesen würde.

Ein insgesamt gelungenes Krimidebüt. Ich würde gerne mehr von Joja lesen. Ich vergebe 4 von 5 Sternen.