Cover-Bild Der Liebesbrief

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Aufbau TB
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: allgemein und literarisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 477
  • Ersterscheinung: 15.03.2021
  • ISBN: 9783746637921
Ruth Saberton

Der Liebesbrief

Roman
Uta Hege (Übersetzer)

Wahre Liebe dauert ein Leben lang an – und darüber hinaus.

Nach einem Schicksalsschlag zieht die Künstlerin Chloe nach Cornwall, um sich in einem Cottage an den Klippen ein Atelier einzurichten. Der malerische Küstenort ist geprägt von dem charismatischen Dichter Kit Rivers, dessen Geschichte die Bewohner noch immer in Bann hält. Auch Chloe ist fasziniert von seinem Werk. Zusammen mit dem Historiker Matt beginnt sie nachzuforschen, was mit dem jungen Dichter in den Wirren des Ersten Weltkriegs geschah. Dann entdeckt Chloe das alte Tagebuch einer jungen Frau namens Daisy und findet heraus, dass Daisy und Kit ein düsteres Geheimnis verband – das plötzlich auch Chloes Leben zu verändern droht.

Eine große Liebesgeschichte vor der atemberaubenden Kulisse Cornwalls – von einer neuen Meisterin des emotionalen Erzählens

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.05.2021

Zwei berührende Liebesgeschichten- damals und heute

0

Chloe und Neil sind seit Teenagertagen ein Paar, spöter heiraten sie. Sie schmieden viele gemeinsame Pläne doch nichts davon wird wahr, weil Neil an Krebs erkrankt und schon sehr jung stirbt. All die gemeinsamen ...

Chloe und Neil sind seit Teenagertagen ein Paar, spöter heiraten sie. Sie schmieden viele gemeinsame Pläne doch nichts davon wird wahr, weil Neil an Krebs erkrankt und schon sehr jung stirbt. All die gemeinsamen Träume werden mit ihm begraben. Es geht sogar so weit, dass Chloe in ihrer Trauer völlig gefangen ist und nicht mal mehr ihrer Leidenschaft, dem Malen nachgehen kann.

Um einigermaßen über Neil hinwegzukommen zieht sie nach Cornwall und mietet dort ein altes Pfarrhaus. Dort findet sie durch Zufall ein Tagebuch von Daisy. Und schon reist der Leser in die Vergangenheit.

Daisy war sehr krank und geht um sich vollständig zu erholen zu ihrem Patenonkel nach Cornwall. Er ist der Pfarrer in einem kleinen Ort. Dort lernt Daisy Kit kennen. Die beiden stammen aus unterschiedlichen Gesellschaftsschichten. Sie sind so verliebt und möchten heiraten, der Vorgaben zum Trotz. Doch dann bricht der 1. Weltkrieg aus und auch Kit muss an die Front. Wird er zurückkehren? Und hat ihre Liebe dann trotz der gesellschaftlichen Unterschiede der beiden eine Chance?

Wird Chloe über den Tod von Neil hinwegkommen und irgendwann wieder die Schönheit des Lebens in der Liebe erkennen?

Ein spannender Roman mit einer schönen, aber tragischen Liebesgeschichte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.04.2021

Die berührende Geschichte einer tragischen Liebe in Kriegszeiten

0

Seit dem Tod ihres Mannes hat die Künstlerin Chloe keinen Pinsel mehr angerührt. Sie hat eine Malblockade. Kurz vor Weihnachten zieht sie nach Cornwall, um sich von ihrer Trauer abzulenken. In dem kleinen ...

Seit dem Tod ihres Mannes hat die Künstlerin Chloe keinen Pinsel mehr angerührt. Sie hat eine Malblockade. Kurz vor Weihnachten zieht sie nach Cornwall, um sich von ihrer Trauer abzulenken. In dem kleinen Küstenort Rosecraddick zieht sie in ein altes Cottage, das frühere Pfarrhaus. Bei einem Besuch in der Kirche des Ortes entdeckt sie ein Fensterbild, das dem Dichter Kit Rivers gewidmet ist, der hier aufwuchs und bis zum Beginn des 1. Weltkriegs lebte. Ein Gänseblümchen, das so gar nicht zum sonstigen Fensterbild passen will, erregt ihre Aufmerksamkeit. Als sie den Historiker Matt kennenlernt, findet sie in ihm einen Gleichgesinnten, denn auch Matt ist von Kit und seinen Gedichten fasziniert. Gemeinsam recherchieren die beiden und versuchen, die Fragen, die sich um Kits Schicksal ergeben, zu lösen. Als Chloe im Dachboden des Pfarrhauses auf ein uraltes Tagebuch stößt, das von einer jungen Frau namens Daisy stammt, werden einige ihrer Fragen beantwortet, aber es ergeben sich wiederum viele weitere Rätsel. Über der Faszination um Kit und Daisy vergisst Chloe ihren eigenen Schmerz und findet ins Leben und zu ihrer Kunst zurück.

Im Grunde genommen verbindet dieser Roman zwei großartige Liebesgeschichten, die von Ruth Saberton mit viel Empathie und Feingefühl erzählt werden. Da sind einmal Chloe und Matt in der Gegenwart. Beide haben eine schwere Zeit hinter sich. In ihrer gemeinsamen Arbeit und den Recherchen zu Kit Rivers finden sie Zufriedenheit und Ruhe und kommen sich näher. Allerdings bringt sie das, was sie über Kit und Daisy in Erfahrung bringen, auch an ihre Grenzen, denn die fröhliche Ausgelassenheit, die heiteren Stunden am Meer und die zarte, aufkeimende Liebe zwischen dem Dichter und Daisy werden abrupt durch den Beginn des 1. Weltkriegs und Kits Einberufung beendet.

Der Roman besteht aus drei großen Abschnitten. Im ersten Teil lernt man Chloe und Matt kennen und erfährt mehr über sie, ihre Kümmernisse und ihre Vergangenheit. Man begleitet sie bei ihren Recherchen und kann sich gut in die Charaktere einfühlen. Der zweite große Abschnitt erzählt Kits und Daisys Geschichte. Auch hier hat man zwei starke, liebenswerte Charaktere. Was anfangs erscheint wie eine jugendliche Schwärmerei und Verliebtheit, entwickelt sich schnell zu einer tiefgründigen, tragischen Liebesgeschichte.

Der dritte Hauptteil führt die beiden Geschichten zusammen. Matt und Chloe lernen, das was sie in der Gegenwart entdecken, im Licht der damaligen Zeit zu sehen und zu verstehen. Es kommen erstaunliche, verwirrende und auch erschütternde Dinge zutage. Obwohl es sich hier gleich um eine doppelte Liebesgeschichte handelt, ist der Roman zu keinem Moment kitschig oder verklärt. Ruth Saberton verleiht ihren Charakteren Leben und hat eine unnachahmliche Art, Situationen und Gefühle einzufangen. Ihre Landschaftsbeschreibungen der Küste Cornwalls sind wunderschön. Ihre Schilderungen zum damaligen Kriegsgeschehen und seinen Auswirkungen sind realistisch und aufwühlend, ohne dass sie dabei zu stark ins Detail geht. Auch mit dem Liebesbrief, der den Romantitel bestimmt, hat es eine besondere Bewandtnis, die nicht romantisch, sondern erschütternd ist. Beim Betrachten des malerischen Titelbilds könnte man einen reinen Liebesroman erwarten. Die Schicksale der Menschen aus zwei Generationen, um die es hier geht, sind zum Teil tragisch, und doch liegt am Ende ein Hoffnungsschimmer über allem. Mich hat der Roman mit seiner Vielschichtigkeit und durch seine starken Schilderungen sehr beeindruckt und berührt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.04.2021

Sehr sehr gutes Buch, mit vielen Emotionen

0

Das gesamte Buch hat mich zunächst sehr überrascht. Ich habe mit etwas weniger an Gefühlen gerechnet, aber all meine Erwartungen wurden übertroffen. Das Buch beinhaltet so viele wunderbare und einzigartige ...

Das gesamte Buch hat mich zunächst sehr überrascht. Ich habe mit etwas weniger an Gefühlen gerechnet, aber all meine Erwartungen wurden übertroffen. Das Buch beinhaltet so viele wunderbare und einzigartige Charaktere. Ich musste es einfach an einem Stück durchlesen. Die einzelnen Schicksale haben mich tief berührt. Der Schreibstil war sehr schön zum vertiefen und zum flüchten, an einen fernen Ort. Alles war sehr bildlich beschreiben,  was des öfteren Fernweh ausgelöst hat. Ich kann jedem diese Buch nur empfehlen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.04.2021

Wunderschön und traurig zugleich

0

Ein Buch das nicht nur hübsch aussieht, sondern auch inhaltlich tief ins Herz sticht. Abwechselnd wird das Leserherz gestreichelt nur um dann einen tiefen Dolch hinein zu stechen, es danach zu pflegen ...

Ein Buch das nicht nur hübsch aussieht, sondern auch inhaltlich tief ins Herz sticht. Abwechselnd wird das Leserherz gestreichelt nur um dann einen tiefen Dolch hinein zu stechen, es danach zu pflegen und zu trösten um es anschließend mit großer Wucht zu zerreißen.

Nachdem Chloe mit Anfang 30 ihren Mann verloren hat will sie aus der Umgebung ausbrechen in der sie alles an ihn erinnert. So zieht sie in ein Küstendorf in Cornwall, wo er oft seine Kindheit verbracht hat. So versucht sie neu anzufangen und ihn dennoch nah bei sich zu behalten. Dort lernt sie sowohl nette Menschen kennen und ihre Leidenschaft zum Malen erblüht in neuem Licht. Neben dem eigenen Schicksal erfährt sie auch etwas über eine andere Liebe, die bereits viele Jahre zurück liegt und ebenso keine gemeinsame Zukunft haben sollte.

Auf zwei Zeitebenen, heute und zur Zeit des 1. Weltkriegs, wird in 3 zusammenhängenden Buch-Teilen gezeigt wie stark man lieben kann und wie schmerzhaft es ist, wenn einem der Geliebte genommen wird. Aber auch wie diese Liebe den Tod überdauern kann und "aus den Augen" nicht auch "aus dem Sinn" heißt.
Sowohl Chloe in der Gegenwart als auch Daisy in der Vergangenheit können ihr Herz nur schwer bis gar nicht neu verschenken. Zudem schauen wir in die Köpfe und Herzen derer, die geliebte Menschen durch den Krieg verloren haben. Entweder weil sie von dort niemals oder als komplett verändert und traumatisiert zurückgekehrt sind.
Dass die Geschichte der Vergangenheit durch die Familie der Autorin inspiriert wurde, verstärkt die Ernsthaftigkeit und lässt weit über die genannten Charaktere hinaus denken.

Die wunderschöne, wenn auch raue Umgebung an Cornwalls Klippen, die alten atmosphärischen Herrenhäuser und die freundlichen Menschen eines Dorfs betonen auch die schönen Seiten des Lebens.

Auch wenn dieses Buch ganz oft traurig macht, liebt man es ebenso und möchte immer wieder zurück in beide darin enthaltenen Geschichten, zu lieb gewonnenen Charakteren und wunderschönen Kulissen. Besonders für Menschen die gerade eine Familie gründen werden zwar auch Verlustängste geweckt, aber man lernt sein eigenes Leben und Familie wieder etwas mehr Wert zu schätzen. Man wird daran erinnert, dass uns nichts von Dauer garantiert ist und jeder gemeinsame Moment kostbar.
Der Schreibstil lässt sich angenehm lesen, trotz ein paar überflüssiger Wiederholungen. Schön fand ich auch, dass hier nicht die körperliche Liebe im Vordergrund steht und uns die Vergangenheitsszenen zeigen, wie besonders es schon sein kann, wenn sich 2 fremde Hände berühren.

Alles in allem sehr lesenswert und eine Hommage und Ehrung einer Gruppe von Opfern des Krieges über die sonst nicht so oft gesprochen wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.03.2021

Liebe, ein starkes Band...

0

Eine großes Liebesgeschichte im wunderschönen Cornwall und dann dieses tolle Cover, da war mein Interesse geweckt. Neugierig begann ich zu lesen und wurde mehr als belohnt.

In der Geschichte geht es um ...

Eine großes Liebesgeschichte im wunderschönen Cornwall und dann dieses tolle Cover, da war mein Interesse geweckt. Neugierig begann ich zu lesen und wurde mehr als belohnt.

In der Geschichte geht es um Chloe, die einen schmerzvollen Verlust erlitten hat. Sie braucht dringend einen Tapetenwechsel und zieht von London ins beschauliche Rosecraddick, um dort wieder zu sich zu finden. Das alte Pfarrhaus, in dem es wie Hechtsuppe zieht, fordert ihr einiges ab. Doch dann findet sie nicht nur ein altes Tagebuch, sondern stolpert in die Arme eines Mannes. Was hat das Schicksal mit ihr vor?

Der Roman ist so unterteilt, dass wir anfänglich Chloe in der Gegenwart begleiten, in der Mitte dann Daisy in der Vergangenheit und zum Schluss wieder Chloe. Diese Erzählweise war mal etwas anderes, da bei solchen Romanen sonst im steten Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit gesprungen wird. So wurde mehr Spannung aufgebaut.

Richtig gut haben mir die Landschaftbeschreibungen gefallen, da konnte man sich herrlich wegträumen, wo Reisen gerade nicht geht.

Mit Chloe bin ich direkt warm geworden, weil ich etwas ähnliches erlebt habe. Verlust, egal in welcher Form, ist nie einfach zu verkraften. Ich mochte, dass sie nach vorn schaut und nicht aufgibt. Man fühlte mit ihr den Schmerz und genoss wie sie langsam aber sicher wieder zu sich findet.

Daisy und Kit hingegen haben mein Herz regelrecht aufblühen lassen. Ihre zart entstehende Liebe las sich als etwas sehr Besonderes. Manchmal kann ein einziger Sommer alles bedeuten. Ihr Schicksal hat mich zu Tränen gerührt und ihr Rätsel zu lüften war eine Freude.

Ich mochte, dass mal nicht der Krieg an sich thematisiert wird, sondern wie es denjenigen geht, die zu Hause geblieben sind.

Das Ende ist schlüssig, so dass keine Fragen offen bleiben. Allerdings sollte man Taschentücher bereit halten, nur für alle Fälle.

Fazit: Ein wahrer Lesegenuss, denn ich so schnell nicht vergessen werde. Leichte Kost, die das Herz erwärmt. Klare Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere