Cover-Bild Dunkelschnee
(6)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 560
  • Ersterscheinung: 18.07.2022
  • ISBN: 9783442492855
Samuel Bjørk

Dunkelschnee

Thriller Der erste Fall für Holger Munch und Mia Krüger
Gabriele Haefs (Übersetzer)

Der neue atemraubende Thriller von SPIEGEL-Bestsellerautor Samuel Bjørk!

Zwei ermordete Jungen auf einem Feld, zwischen ihren Leichen ein toter weißer Hase. Und eine erschreckende Botschaft ...


Auf einem Feld in Schweden entdeckt ein Bauer die Leichen von zwei elfjährigen Jungen, zwischen ihnen ein erlegter weißer Hase. Im Tagebuch eines der Kinder findet sich ein rätselhafter Eintrag: »Morgen kommt der Mond. Ich habe Angst vor dem Wolf.« Acht Jahre später werden auf einem Feld bei Oslo erneut zwei tote Jungen gefunden. Kommissar Holger Munch, frisch befördert zum Leiter einer neuen Ermittlungseinheit, holt die junge Polizeischülerin Mia Krüger ins Team, die an der Akademie durch ihren Spürsinn hervorsticht. Auf den Tatortfotos entdeckt sie ein Detail, das unfassbar Böses verheißt. Und dann verschwinden zwei weitere Jungen …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.07.2022

Ein toller Thriller

0

Nachdem ich Engelskalt, Federgrab und Bitterherz verschlungen habe, habe ich mich Mega auf Dunkelschnee gefreut. Dunkelschnee ist quasi ein „wie alles begann“.

1993 werden 2 Jungen tot auf einem Feld ...

Nachdem ich Engelskalt, Federgrab und Bitterherz verschlungen habe, habe ich mich Mega auf Dunkelschnee gefreut. Dunkelschnee ist quasi ein „wie alles begann“.

1993 werden 2 Jungen tot auf einem Feld gefunden, zwischen den beiden ein toter weißer Hase. 8 Jahre später werden wieder 2 Jungen tot auf einem Feld gefunden, zwischen den beiden ein toter Fuchs. Holger Munch stellt eine Spezialeinheit zusammen. Empfohlen wird ihm auch die Polizeischülerin Mia Krüger. Mia hat ein unglaubliches Talent Details zu finden. Die Ermittlungen beginnen was sich als sehr schwierig erweist, da immer wieder falsche Hinweise gefunden werden.

Dunkelschnee hat mich auch wieder absolut überzeugt. Es hat einfach Spaß gemacht, zu erfahren, wie alle zusammengefunden haben. Wie Mia, mit 20 Jahren wirklich wahr. Holger Munch, noch verheiratet. Ein neues Ermittlungsteam mit einem sehr verworrenen Fall. Man versinkt in diesem Buch, die bildlichen Details lassen einen mitten drin sein. Wendungen, die immer wieder zu neuen Hinweisen, aber auch zu falschen Schlussfolgerungen führen. Ein fantastisches Team, dass auch Schwächen hat. Eine Spannung die mitreißend ist, Zusammenhänge die zusammenfinden, ein Ende das verständlich und nachzuvollziehen ist und wieder ein toller Schreibstil des Autors. Auch die Kapitel, die immer wieder aus den unterschiedlichen Sichtweisen der Ermittler erzählt wird, trägt unheimlich zur Spannung bei.

Und für mich das Beste, es sieht so aus als ob es weitergehen wird 😀 Denn es gibt noch einiges was noch nicht geklärt worden ist.

Fazit:
Eine wirklich tolle Reihe, deren Sog ich nicht widerstehen konnte und der mich begeistert hat. Ich hoffe auf weitere Teile mit Holger Munch und Mia Krüger 😃👍🧡

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.07.2022

Ein toller Einstieg in die Reihe

0

"Dunkelschnee" von Samuel Bjork hat alles, was einen guten skandinavischen Thriller ausmacht: tiefgründig gezeichnete Figuren, ein wenig Düsternis und ganz viel Spannung. Dabei war ich erst sehr skeptisch. ...

"Dunkelschnee" von Samuel Bjork hat alles, was einen guten skandinavischen Thriller ausmacht: tiefgründig gezeichnete Figuren, ein wenig Düsternis und ganz viel Spannung. Dabei war ich erst sehr skeptisch. Nach drei Bänden mit Holger Munch und Mia Krüger erscheint plötzlich der erste Band. Für mich eigentlich ein NoGo.
Klappentext:
Auf einem Feld in Schweden entdeckt ein Bauer die Leichen von zwei elfjährigen Jungen, zwischen ihnen ein erlegter weißer Hase. Im Tagebuch eines der Kinder findet sich ein rätselhafter Eintrag: »Morgen kommt der Mond. Ich habe Angst vor dem Wolf.« Acht Jahre später werden auf einem Feld bei Oslo erneut zwei tote Jungen gefunden. Kommissar Holger Munch, frisch befördert zum Leiter einer neuen Ermittlungseinheit, holt die junge Polizeischülerin Mia Krüger ins Team, die an der Akademie durch ihren Spürsinn hervorsticht. Auf den Tatortfotos entdeckt sie ein Detail, das unfassbar Böses verheißt. Und dann verschwinden zwei weitere Jungen …
Besonders Mia lernen wir als Leser:innen in diesem Band sehr viel intensiver kennen und auch die Beziehungen untereinander werden sehr viel deutlicher. Trotzdem ist der Band total spannend und verliert sich nicht zu sehr im Persönlichen.
Die Handlung ist spannend und der Spannungsbogen hält bis zum Schluss, der doch ein wenig konstruiert wirkt. Ich hatte einen anderen "Lieblingsverdächtigen", aber am Ende wirkt doch alles logisch.
Stilistisch ist das Buch grandios. Die Entwicklung von Samuel Bjork toll. Oder liegt es an der guten Übersetzung? Gabriele Haefs ist für mich die beste Übersetzerin aus dem Norwegischem und ein Garant für super lesbare Bücher.
Dieser (nachgeschobene) erste Band, macht Lust, die anderen drei Bände noch einmal mit neuen Augen zu lesen.
Fazit: Absolute Leseempfehlung für alle, die gerne skandinavische Krimis lesen und ein guter Einstieg für die, die diese tolle Reihe noch nicht kennen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.08.2022

Düsterer Skandinavien-Krimi

0

„Dunkelschnee“ ist der vierte Band einer Reihe, da es aber vom zeitlichen Ablauf der erste Fall für das Ermittler-Duo ist, ist es überhaupt kein Problem, wenn man die anderen Bände nicht kennt. Ich finde ...

„Dunkelschnee“ ist der vierte Band einer Reihe, da es aber vom zeitlichen Ablauf der erste Fall für das Ermittler-Duo ist, ist es überhaupt kein Problem, wenn man die anderen Bände nicht kennt. Ich finde das Cover total gelungen und atmosphärisch. Auch wenn ich ehrlich gesagt keinen Zusammenhang zwischen Cover/Titel und der Handlung sehe. Das tut dem Leseerlebnis natürlich keinen Abriss, hat mich einfach nur gewundert. Das Buch selbst ist typisch Schwedenkrimi: dunkel, packend und gefährlich.

Zum Inhalt: in einem Feld in Oslo werden zwei tote Jungen gefunden, der eine nackt, beide fast andächtig arrangiert. Das Bild erinnert an einen Fall von vor acht Jahren. Auch da zwei tote Jungen, damals in Schweden. Wo war der Täter die letzten acht Jahren? Und was hat es mit der fast liebevollen Komposition des Grauens auf sich? Kommissar Holger Munch stellt eine Spezialeinheit zusammen und holt die Polizeischülerin Mia Krüger ins Team, die eigentlich für eine Spezialeinheit trainiert. Aber mit ihrem scharfen Auge und herausragenden Verstand erkennt sie schnell ein Detail, dass dem Fall eine neue Richtung gibt.

Ich bin super in die Handlung reingekommen, was vielleicht auch daran liegen mag, dass es quasi ein erster Band ist, in dem die Figuren vorgestellt werden. Es gibt viele wechselnde Perspektiven, zwischen unterschiedlichen Personen, die teils nicht weiter bezüglich ihrer Rolle im Buch ausgeführt werden. Anfangs wirken die noch etwas unzusammenhängend, aber nach und nach ergibt sich daraus ein Gesamtbild, was ich wirklich gut gemacht finde.

Die Personen, aus denen sich das Ermittlerteam zusammensetzt, fand ich total interessant. Das Team ist wirklich bunt zusammengewürfelt und die unterschiedlichen Charaktere kommen gut rüber. Es wird außerdem ein bisschen das Privatleben der Hauptpersonen beleuchtet, ohne dass es zu viel Raum einnimmt und der Haupthandlung den Rang abtritt. Ich mag es, wenn die Ermittler nicht bloß für die Arbeit leben, sondern auch wie echte Menschen wirken, daher hat mir das gut gefallen.

Der Fall selbst ist ansprechend konstruiert und hatte die Ermittler auf eine umfangreiche Irrfahrt geleitet. Die Auflösung hab ich nicht kommen sehen, aber ich fand sie sehr gelungen. Mias Gedankengänge konnte ich nicht immer nachvollziehen, das ist aber auch irrelevant dafür, wie sie den Fall lösen und Holger fasst Mias Gedanken auch häufig für den Rest des Teams und damit auch für den Leser zusammen.

Das Buch lässt sich flüssig lesen und der Spannungsbogen fällt bis zum Ende nicht ab. Finde es authentisch, dass sich die Polizei auch hier mal verrennt und den falschen im Visier hat. Das gibt dem ganzen am Ende auch eine gewisse Dringlichkeit als erneut zwei Kinder verschwinden. Mir hat dieser erste Fall sehr gut gefallen und ich werde vermutlich auch die anderen drei Bände noch lesen. Ich kann nicht genau festmachen, woran es liegt, dass dieses Buch kein 5-Sterne Buch für mich ist, irgendwas hat einfach gefehlt, damit der letzte Funke überspringt. Daher solide 4 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.07.2022

Spannender Krimi

0

Inhalt
Kommissar Holger Munch ist gerade dabei bei der Mordkommission in Oslo sein eigenes Team aufzubauen, als er zu einem grausamen Mord an zwei Kindern gerufen wird.
Mia Krüger besucht die Polizeihochschule ...

Inhalt
Kommissar Holger Munch ist gerade dabei bei der Mordkommission in Oslo sein eigenes Team aufzubauen, als er zu einem grausamen Mord an zwei Kindern gerufen wird.
Mia Krüger besucht die Polizeihochschule in Oslo mit dem Ziel als erste Frau Mitglied beim schnellen Eingreifteam Delta zu werden.
Doch ihr Rektor, Magnar Yttre, empfiehlt Holger Munch sie in sein Team zu holen. Denn Mia hat ein besonderes Talent. Sie kann aus Bildern von Tatorten schnell auch komplexe Zusammenhänge erkennen.
Im Fall der beiden getöteten Jungen wird schnell klar, dass es einen Zusammenhang mit einem acht Jahre alten Mord in Schweden geben muss. Deshalb erhalten sie zu ihrer Unterstützung Hilfe durch den Profiler Patrik aus Schweden. Und die Suche nach dem Mörder beginnt.

Meinung
„Dunkelschnee“ ist der vierte Band um Kommissar Holger Munch, aber gleichzeitig auch der erste. In Dunkelschnee zeigt Samuel Bjørk wie Mia Krüger überhaupt in sein Team kam. Auch über die weiteren Charaktere seines Teams erfährt man etwas mehr als in früheren Büchern. Deshalb kann Dunkelschnee auch als die Vorgeschichte zu „Engelskalt“ gesehen werden.
Der Schreibstil war sehr flüssig und der Spannungsaufbau mit seinen vielen falschen Fährten und Wendungen sehr gelungen. Nur die Schlussfolgerungen die Mia oft aus den Fotos gewonnen hat fand ich manchmal schwer nachzuvollziehen.
Schön fand ich auch die kleine Nebengeschichte um Lydia, die zum Schluss noch eine größere Bedeutung erhalten hat.

Fazit
Düsterer und spannender Thriller oder eher Kriminalroman von Samuel Bjørk, der Lust auf weitere Bücher der Reihe macht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.08.2022

Dunkelschnee

0

Ein Bauer entdeckt auf einem Feld in Schweden 1993 zwei tote Jungen, zwischen ihnen liegt ein toter weißer Hase.
In Oslo werden 8 Jahre später wieder zwei tote Jungen auf einem Feld gefunden, diesmal liegt ...

Ein Bauer entdeckt auf einem Feld in Schweden 1993 zwei tote Jungen, zwischen ihnen liegt ein toter weißer Hase.
In Oslo werden 8 Jahre später wieder zwei tote Jungen auf einem Feld gefunden, diesmal liegt ein toter Fuchs zwischen den beiden.
Eine neue Ermittlungseinheit wird eingerichtet und Kommissar Holger Munch holt die junge Polizeischülerin Mia Krüger mit in sein Team. Sie ist bereits für Talent Details zu finden bekannt und ihr fällt sogleich etwas auf den Tatortfotos auf.
Dieses Detail verheißt etwas Böses und dass es wohl einen Zusammenhang mit dem vor acht Jahre alten Mord in Schweden geben muss.
Plötzlich verschwinden zwei weitere Jungen.

Bei dem Buch „Dunkelschnee“ handelt es sich um den vierten Fall von Kommissar Munch. Zugleich ist es auch sein Erster, denn hier erfahren die Leser, wie einst Mia Krüger in sein Team kam.
Für mich ist es der erste Fall gewesen und ich bin gut in die einzelnen Charaktere reingekommen.
Zunächst beginnen die Ermittlungen etwas holprig, denn immer wieder tauchen falsche Hinweise auf. Hierdurch und durch die bildliche Darstellung konnte eine gewisse Spannung aufgebaut werden.
Nach und nach konnten die zunächst nicht zusammengehörigen Handlungsstränge zu einem ganzen Bild zusammengefügt werden.
Nachdem ich einige Kapitel gelesen habe, kam ich mit dem Schreibstil von Autor Samuel Bjørk gut zurecht.
Erzählt wird die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven, wodurch es mir manchmal Schwierigkeiten bereitete, sie gleich zuordnen zu können.
Auch manche Schlussfolgerungen anhand der Tatortbilder konnte ich nicht nachvollziehen.

FAZIT
Durch die Wendungen in der Ermittlung konnte Spannung aufgebaut werden und hierdurch konnte einiges wieder gut gemacht werden.
Nichtsdestotrotz konnte mich das Buch am Ende nicht mitreißen und so zogen sich die 560 Seiten etwas für mich.

Von mir gibt es daher nur 3 von 5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere