Cover-Bild Opferstille
(12)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 528
  • Ersterscheinung: 11.01.2021
  • ISBN: 9783492315807
Sandrone Dazieri

Opferstille

Thriller
Claudia Franz (Übersetzer)

Ein fesselnder Thriller über die Tiefen menschlicher Abgründe

Der junge Mann ist blutverschmiert, spricht kaum ein Wort und hat nur einen Zettel mit seinem Namen bei sich: Tommy. So findet Colomba Caselli ihn in ihrem Schuppen vor. Seit sie vor eineinhalb Jahren bei einem Einsatz fast ums Leben kam, lebt die ehemalige Polizistin zurückgezogen auf dem Land. Ihr genialer Partner Dante Torre wird seitdem vermisst. Doch der mysteriöse Tommy weckt ihr Interesse. Der Fall führt sie schnell zurück in die Vergangenheit und bringt sie auf die Spuren eines Kindesentführers, der „Der Vater“ genannt wird. Auch Dante war eines seiner Opfer – doch Colomba hat ihn eigentlich vor Jahren getötet …

„Ein Thriller voll Action und Adrenalin.“ La Lettura  

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.03.2021

Die Reihenfolge einhalten

0

3.5 Sterne

Die ehemalige Polizistin Colomba Caselli findet in einem Schupppen einen jungen, blutüberstömten Mann der kaum ein Wort sagt. In der Hand hat er einen Zettel worauf "Tommy" steht. Der Fall ...

3.5 Sterne

Die ehemalige Polizistin Colomba Caselli findet in einem Schupppen einen jungen, blutüberstömten Mann der kaum ein Wort sagt. In der Hand hat er einen Zettel worauf "Tommy" steht. Der Fall führt Colomba in ihre Vergangenheit. Dort hat sie vor Jahren einen Mann getötet, der "Der Vater" genannt wurde...

Ich hatte mit diesem Buch ein paar Probleme, was vordergründig daran liegt, dass ich nicht auf dem Schirm hatte das dieses Buch der dritte Teil einer Reihe ist. So hatte ich stellenweise Probleme mich in die Handlung einzufinden und konnte auch nur schwer einen Bezug zu den Protagonisten aufbauen. Ich empfehle daher sehr bei dieser Buchreihe auf die richtige Reihenfolge zu achten um das volle Lesevergnügen zu erhalten! Denn der Schreibstil ist gut verständlich und einfach gehalten, der Fall ist spannend gemacht. Stellenweise nichts für schwache Nerven, aber insgesamt war es nicht so brutal wie ich gedacht hatte und teilweise eher wie ein Krimi zu lesen.

Fazit: An sich ist das Buch nicht schlecht, der Schreibstil schön flüssig, der Fall auch spannend gemacht. Ich würde aber unbedingt die richtige Reihenfolge empfehlen, sonst fehlt einem einfach das Vorwissen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.03.2021

Spannender Thriller aus Italien

0

Inhalt:

Colomba Caselli ist nach ihrem letzten Einsatz schwer traumatisiert und hat ihren Job als Polizistin an den Nagel gehängt. Doch dann taucht eines Tages ein blutverschmierter, autistischer Junge ...

Inhalt:

Colomba Caselli ist nach ihrem letzten Einsatz schwer traumatisiert und hat ihren Job als Polizistin an den Nagel gehängt. Doch dann taucht eines Tages ein blutverschmierter, autistischer Junge namens Tommy bei ihr auf. Als sie ihn nach Hause bringen möchte, trifft sie dort auf die Polizei. Denn Tommys Eltern wurden ermordet im Haus aufgefunden.

Die Polizei hält Tommy für den Täter, doch Colomba glaubt an dessen Unschuld und macht sich auf die Suche nach dem wahren Mörder. Dabei stößt sie auf einen Zusammenhang zu einem Fall, in dem sie vor einiger Zeit gemeinsam mit Dante Torres ermittelt hat: dem Kindesentführer, der sich von seinen Opfern "Der Vater" nennen ließ und der auch Dante jahrelange gefangen hielt. Doch der Vater ist tot und Dante seit Dante und Colombas letzten gemeinsamen Fall verschwunden...

Meine Meinung:

"Opferstille" ist der dritte Teil der in Italien spielenden Thrillerreihe um Dante Torre und Colomba Caselli. Leider kannte ich die beiden vorherigen Bände nicht, sodass dies mein erstes Buch des Autors war. Grundsätzlich kann man Dank einiger Rückblicke bzw. Rekapitulationen der bisherigen Ereignisse und Fälle auch als Neuling der Geschichte grundsätzlich gut folgen, trotzdem habe ich mich an der einen oder anderen Stelle etwas schwer damit getan, alles bis ins kleinste Detail zu durchblicken bzw. hätte mehr Hintergrundwissen mir das Verständnis erleichtert.

Der Schreibstil ist angenehm zu lesen. Auch wenn die Handlung nicht übermäßig blutig und brutal ist, sind einige Szenen definitiv nichts für schwache Nerven, psychologisch aber durchaus interessant.

Die Charaktere fand ich authentisch und ihr rauer Umgangston untereinander zuweilen sehr unterhaltsam. Besonders gefallen haben mir die Protagonistin Colomba Caselli - eine starke und loyale Frau und eine sehr gute Ermittlerin, aber von ihrem vorherigen Einsatz schwer traumatisiert - und Dante Torre - ein intelligenter, man könnte fast sagen genialer Typ, der schon einiges durchleben musste. Sie haben Ecken und Kanten, gehen einem als Leser auch durchaus mal auf die Nerven, aber bleiben definitiv in Erinnerung.

Der Plot ist dank einiger ungeahnter Wendung und brenzliger Situationen spannend und fesselnd. Die wirklichen Zusammenhänge - auch zu den bisherigen Fällen der Ermittler - offenbaren sich erst ganz zum Schluss und überraschen.

Fazit:

Spannender und fesselnder italienischer Thriller mit authentischen Charakteren. Hätte ich die Vorgängerbände gekannt, hätte ich 5 Sterne gegeben, so gibt es aber einen (halben) Stern Abzug, weil mir stellenweise einfach zu viele Hintergrundinformationen fehlten. Ich werde meine Wissenslücken aber zeitnah füllen und die restlichen Teile der Reihe lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.03.2021

.. nicht mein Fall

0

„Opferstille“ ist ein Werk, mit dem ich mir leider sehr schwer getan habe in den Plot zu kommen. Wie ich im Nachhinein erst erfahren habe, handelt es hierbei noch vorherige Bücher gibt, die mir sicherlich ...

„Opferstille“ ist ein Werk, mit dem ich mir leider sehr schwer getan habe in den Plot zu kommen. Wie ich im Nachhinein erst erfahren habe, handelt es hierbei noch vorherige Bücher gibt, die mir sicherlich den Bezug zur Hauptprotagonistin Colomba erleichtert hätten.

Ich denke sicherlich, dass es den nicht vorhandenem Wissen aus den Vorbänden liegt, dass ich keinen Bezug zur Story bekam. Die traumatisierte Colomba ist sehr sympathisch dargestellt und ihr Verhalten ist aufgrund ihrer dramatischen Erfahrungen in ihrer Vergangenheit und den schmerzlichen Erinnerungen voll nachzuvollziehen.



Vom Grund her ist der Schreibstil fesselnd und leicht lesbar, allerdings fehlt mir jeder Bezug zur Vorgeschichte und diese hätte mit detaillierten Rückblicken intensiver dargestellt werden können.



Mein Fazit:

Ein interessanter Plot mit einer gut dargestellten Protagonistin, allerdings ohne Vorgängerwissen für mich nicht fesselnd genug.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.02.2021

naja

0

Colomba Caselli findet einen jungen Mann in ihrem Schuppen. Er ist blutverschmiert, sagt kein Wort und hat nur einen Zettel mit seinem Namen dabei. Colomba ist eine ehemalige Polizistin und wäre vor eineinhalb ...

Colomba Caselli findet einen jungen Mann in ihrem Schuppen. Er ist blutverschmiert, sagt kein Wort und hat nur einen Zettel mit seinem Namen dabei. Colomba ist eine ehemalige Polizistin und wäre vor eineinhalb Jahren beinahe bei einem Einsatz gestorben. Jetzt lebt sie zurückgezogen auf dem Land. Ihr genialer Partner Dante Torre wird seitdem vermisst. Nur Colomba glaubt, dass er noch lebt. Tommy erweckt schnell ihr Interesse, denn er hat Verhaltensweisen, die sie an einen Kindesentführer, der „DER VATER“ genannt wird, erinnert. Dante war auch einmal ein Opfer des Vaters, doch Colomba hat den Vater damals getötet und sie dachten sie hätten alle Kinder befreit.

Leider bin ich mit dem Buch nicht zu Recht gekommen. Ich habe im Nachhinein erfahren, dass es noch Vorbände dazu gibt, vielleicht wären so einige Wissenslücken geschlossen gewesen. Ich habe mich sehr schwer beim lesen getan, denn es waren doch sehr viele Namen und ich wusste nicht immer genau, wer jetzt wer ist und wie diese Person zu Colomba steht. Vielleicht lag es auch daran, dass das Buch in Italien spielt und mir die italienischen Namen nicht so vertraut sind wie die deutschen. Die Geschichte hat mich schon gefesselt und ich wollte auch wissen wie es ausgeht. Ich kann leider nur 3 von 5* vergeben. Ich denke, dass es besser ist, wenn man mit dem ersten Buch anfängt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.02.2021

Ich kann es wärmstens empfehlen

0

Klappentext:
Ein fesselnder Thriller über die Tiefen menschlicher Abgründe

Der junge Mann ist blutverschmiert, spricht kaum ein Wort und hat nur einen Zettel mit seinem Namen bei sich: Tommy. So findet ...

Klappentext:
Ein fesselnder Thriller über die Tiefen menschlicher Abgründe

Der junge Mann ist blutverschmiert, spricht kaum ein Wort und hat nur einen Zettel mit seinem Namen bei sich: Tommy. So findet Colomba Caselli ihn in ihrem Schuppen vor. Seit sie vor eineinhalb Jahren bei einem Einsatz fast ums Leben kam, lebt die ehemalige Polizistin zurückgezogen auf dem Land. Ihr genialer Partner Dante Torre wird seitdem vermisst. Doch der mysteriöse Tommy weckt ihr Interesse. Der Fall führt sie schnell zurück in die Vergangenheit und bringt sie auf die Spuren eines Kindesentführers, der „Der Vater“ genannt wird. Auch Dante war eines seiner Opfer – doch Colomba hat ihn eigentlich vor Jahren getötet …


Einleitung:
Heute möchte ich wieder eine Rezension mit euch teilen, die mir nicht so leicht fällt. Ich weiß nicht, wo ich anfangen und wo enden soll, da in meinem Kopf Chaos herrscht. “Opferstille“, hat einfach sehr viele Eindrücke hinterlassen. Und ich muss zugeben, dass ich erst im Nachhinein herausgefunden habe, dass ich den dritten und somit finalen Band gelesen habe.

Meinung:
Ich habe leider keine Bemerkung gelesen, wo mir gezeigt worden ist, dass ich mich mit dem letzten Band der Reihe vergnügt habe. Ich habe es anhand einer anderen Rezension erfahren, jedoch tut das nichts zur Sache. Ich habe logischerweise den Werdegang der Protagonisten nicht verfolgen können,weshalb ich keinerlei Bezug zu ihnen habe aufbauen können, jedoch hat mir die Storyline, also alles um den Charakteren herum, umso mehr gefallen. Der Schreibstil ist nicht schwierig, oftmals jedoch ziemlich langatmig, weshalb zumindest mein Kopf oftmals gesagt hat, dass er jetzt einen Kaffee braucht oder mir etwas vorsingen möchte. Nett, nicht wahr ?. Das Buch hat schon ein paar heftige Szenen zu bieten, diese jedoch nicht blutrünstig sind. Man kann also sagen, zumindest ist es mir so ergangen, dass ich härteres gewohnt bin und es somit nicht meinem Standard entsprochen hat. Wenn man sich die beschriebenen Szenen nicht geistig vorgestellt hat, ist das Buch nah zu harmlos gewesen. Die Kapitel sind mir teilweise zu lang gewesen und haben sich gefühlt an tausend Ecken verheddert. Es ist eines dieser Bücher, welches mich teilweise eher an einen Krimi erinnert hat und das mit Thriller Effekten kaschiert hat.

Fazit:
Abschließend kann ich sagen, dass das Buch ein netter Zeitvertreib gewesen ist, ich es mir jedoch nicht ins Haus holen würde. Falls euch das Buch interessieren sollte, werfe ich auf drei die ISBN. 1...2....3: 9783492315807

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere