Cover-Bild Heartless, Band 1: Der Kuss der Diebin

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ravensburger Buchverlag
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Ersterscheinung: 23.12.2018
  • ISBN: 9783473479351
Sara Wolf

Heartless, Band 1: Der Kuss der Diebin

Simone Wiemken (Übersetzer)

SIE MUSS DAS HERZ DES PRINZEN STEHLEN.
IM WAHRSTEN SINNE DES WORTES.

Zera ist mutig, stark und schön - und eine Gefangene, denn ihr Herz ist in der Gewalt einer Hexe. Wenn Zera ihre Freiheit zurückwill, muss sie einen unmöglichen Auftrag ausführen: das Herz des Kronprinzen Lucien stehlen. Um nah genug an den Prinzen heranzukommen, tarnt Zera sich als adelige Heiratskandidatin und nimmt an der Brautwahl im Königspalast teil. Der ebenso unverschämte wie attraktive Prinz Lucien hat bisher noch jede Bewerberin um seine Hand abgelehnt, aber gegen seinen Willen fasziniert ihn die selbstbewusste Zera. Als sich zwischen dem Prinzen und der Attentäterin ein knisterndes Katz-und-Maus-Spiel entspinnt, muss Zera sich fragen, ob ihre Gefühle für Lucien wirklich nur gespielt sind - oder ob sie gerade dabei ist, sich in ihr Opfer zu verlieben.

GEFÄHRLICH, KNISTERND, HERZZERREISSEND
BAND 1 DER FANTASTISCHEN HEARTLESS-TRILOGIE

Weitere Formate

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.04.2019

Überhaupt nicht herzlos

0 0

Zera ist mutig, stark und schön - und eine Gefangene, denn ihr Herz ist in der Gewalt einer Hexe. Wenn Zera ihre Freiheit zurückwill, muss sie einen unmöglichen Auftrag ausführen: das Herz des ...

Zera ist mutig, stark und schön - und eine Gefangene, denn ihr Herz ist in der Gewalt einer Hexe. Wenn Zera ihre Freiheit zurückwill, muss sie einen unmöglichen Auftrag ausführen: das Herz des Kronprinzen Lucien stehlen. Um nah genug an den Prinzen heranzukommen, tarnt Zera sich als adelige Heiratskandidatin und nimmt an der Brautwahl im Königspalast teil. Der ebenso unverschämte wie attraktive Prinz Lucien hat bisher noch jede Bewerberin um seine Hand abgelehnt, aber gegen seinen Willen fasziniert ihn die selbstbewusste Zera. Als sich zwischen dem Prinzen und der Attentäterin ein knisterndes Katz-und-Maus-Spiel entspinnt, muss Zera sich fragen, ob ihre Gefühle für Lucien wirklich nur gespielt sind - oder ob sie gerade dabei ist, sich in ihr Opfer zu verlieben.

Eine romantischer, spannender und dramatischer Reihenauftakt. Ich liebe das Cover auch wenn ich mich in den sozialen Medien ein wenig sattgesehen habe. Gut, die Protagonistin war ein wenig nervig, aber das tat dem Lesevergnügen keinen Abbruch. Der Schreibstil ist super flüssig zu lesen, die Handlung gut Nachvollziehbar. Ich konnte mitfiebern, mitleiden und mich auch mitfreuen, genau das macht Lesevergnügen aus.
Ein total gelungener Auftakt einer neuen Reihe/Trilogie. Mich hat es jedenfalls neugierig genug gemacht um weiterlesen zu wollen.

Veröffentlicht am 29.01.2019

Einfach nur der Wahnsinn!

0 0

Rezension zu Heartless – Der Kuss der Diebin von Sara Wolf
Kurzmeinung:
Ein fantastisches Abenteuer, ein Kampf gegen sich selbst und die Frage, ob die Liebe oder die eigene Freiheit wichtiger ist – „Heartless ...

Rezension zu Heartless – Der Kuss der Diebin von Sara Wolf
Kurzmeinung:
Ein fantastisches Abenteuer, ein Kampf gegen sich selbst und die Frage, ob die Liebe oder die eigene Freiheit wichtiger ist – „Heartless – Der Kuss der Diebin“ ist ein Muss für Fans der Jugend- und Fantasyliteratur!
Inhaltsangabe:
Eine Herzlose – das ist es was Zera ist. Eine Dienerin einer Hexe, die ihr vor drei Jahren das Leben gerettet hatte. Doch zu welchem Preis? Sie ist zwar unsterblich, muss aber rohes Fleisch essen, um ihre innere Glut unter Kontrolle zu halten und kann sich nicht weiter als 2 Kilometer von dem Haus der Hexe entfernen. Doch dann bekommt sie die Chance auf ihre Freiheit: Sie muss als Austausch das Herz des Kronprinzen Luciens stehlen. Dass dieser jedoch überaus attraktiv ist, macht die Sache nicht leichter…
Inhalt:
Ich kann ehrlichgesagt nicht viel an dem Inhalt kritisieren. Ich persönlich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen und habe es in zwei Tagen durchgelesen. Einzig den riesengroßen Cliffhanger am Ende des Buches ist wirklich fies, denn der zweite Band erscheint schließlich erst in einem Jahr.
Cover:
Auch wenn das Cover wirklich wunderschön ist, finde ich es dennoch schade, dass es nicht hundertprozentig zu der Handlung passt. Die Protagonistin Zera wird im Buch mit einem blonden Pony und grünen Augen beschrieben, was bei dem Mädchen auf dem Cover nicht der Fall ist. Und so schön die metallenen Federn auf dem Cover sind, sie kommen leider in der Story nie vor. Es gibt zwar Vögel, nämlich die Hexen, die in Raben verwandelt sind, aber die tragen ein weißes Gefieder. Ich hätte es schön gefunden, wenn man auf solche Details geachtet hätte, aber ich finde das Buch ist nichtsdestotrotz wirklich wunderschön. Besonders die metallenen Verzierungen gefallen mir und die Tatsache, dass das Cover auch unter dem Schutzumschlag auf das Buch gedruckt ist.
Sprache:
Die Sprache in „Heartless“ fließt nur so dahin, sodass das Buch dann viel zu schnell vorbei ist. Sie ist nicht zu schwierig und einfach passend für Jugendliteratur. Mir gefallen auch die kleinen Beschreibungen, die die Autorin häufig verwendet, sehr gut, denn so kann man sich diese fantastische Welt ein bisschen besser vorstellen.
Charaktere:
Die Charaktere sind wirklich wahnsinnig gut durchdacht und man erlebt bei der Protagonistin wirklich eine charakterliche Veränderung durch das Buch hinweg. Zuerst wirklich mehr wie ein Tier von den Trieben gelenkt, wird sie immer menschlicher, je mehr Zeit sie mit Prinz Lucien verbringt. Besonders der Kamp mit sich selbst ist wahnsinnig spannend. Auch die anderen Charaktere sind durchdacht und haben alle eine Geschichte. Ich mag es außerdem, dass Prinz Lucien zuerst recht hart wirkt, aber er einen weichen Kern hat.
Fazit:
Ich kann dieses Buch wirklich nur weiterempfehlen. Einmal in der Hand, konnte ich fast nicht mehr aufhören zu lesen. Man kann sich, trotz der fantastischen Szenerie, sehr gut in die Charaktere hineinversetzen und fiebert mit. Ich selbst musste auch noch länger danach darüber nachdenken, was mir wichtiger wäre – meine Freiheit oder meine Liebe? Und ist es nicht viel schlimmer jemanden zu einem Monster zu machen, als selbst eines zu sein? Klare Leseempfehlung von mir!

Veröffentlicht am 27.01.2019

Interessante Grundidee, aber nervige Hauptfigur

0 0

Klappentext

Um ihre Freiheit zurückzugewinnen, muss eine junge Diebin das Herz des Kronprinzen stehlen – und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Doch sie hat nicht damit gerechnet, Gefühle für ihr Opfer ...

Klappentext

Um ihre Freiheit zurückzugewinnen, muss eine junge Diebin das Herz des Kronprinzen stehlen – und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Doch sie hat nicht damit gerechnet, Gefühle für ihr Opfer zu entwickeln …
Zera ist mutig, stark und schön – und eine Gefangene, denn ihr Herz ist in der Gewalt einer Hexe. Will Zera ihr Herz zurück, muss sie ihrer Gebieterin einen neuen Diener beschaffen: den ebenso unverschämten wie attraktiven Prinz Lucien, der gerade auf Brautschau ist. Stiehlt Zera sein Herz – und zwar im wahrsten Sinne des Wortes –, ist sie frei! Doch ihr eiskalter Plan gerät ins Wanken, als Lucien echte Gefühle in ihr weckt …


Cover

Das Cover ist wirkich wunderschön gestaltet. Die junge Frau, mit der zarten Haut und den leuchtenden Augen, umrahmt von einem Mantel und darunter das Herz mit dem Schwert.
Das Cover greift einfach alle Themen rund um Zera auf, um die es sich auf dem Bild wohl handeln soll.
Ich finde die ganze Farbgebung sanft aber trotzdem stark im Ausdruck, definitiv ein Cover nachdem ich reflexartig greifen würde.


Meine Meinung

Aufgrund des Covers und der Leseprobe habe ich nach diesem Buch gegriffen, normalerweise orientiere ich mich am Klappentext, aber bei diesem Buch hat mir das Cover so gut gefallen das ich die Leseprobe gelesen hab, obwohl mir der Klappentext nicht so zugesagt hatte.

In der Leseprobe erlebt man Zera in ihrem Element. Blitzgescheit, spontan, unerwartet und vor allem Wortlaut. Sie ist definitiv nicht auf den Mund gefallen, aber mit bedacht und Strategie.
Allein deswegen war ich total gespannt auf dieses Buch, die Protagonistin wirkte nach einem richtigen Bad Ass Charakter.

Allerdings war ich letztendlich sehr enttäuscht von dem Buch.
Der Einstieg in dieses Buch war so unglaublich spannend, eine szene in der sich Zera wirklich hervortut, aber dann kam eine unglaubliche Durststrecke. Es hat ewig gedauert, bis es endlich losging und eigentlich machten diese Seiten keinen Spaß weil sie trocken aber recht wenig informativ waren.
Zera ist ein hübsches Mädchen, aber nicht so auf die klassische Art, sondern eben etwas „kurvenreicher“. Man wollte in diesem Buch einfach auch ein bisschen auf Body Shaming aufmerksam machen und eine weibliche Hauptfigur gründen die eben nicht der Norm entspricht, die man so in Zeitschriften sieht, und eben dazu auch steht.
Allerdings fand ich so klassische Sprüche wie „Unseren Informationen zufolge steht er auf einen bestimmten Typ, verstehst du? (S.50)“ eher etwas herabwürdigend, weil man sie so deutlich von all den anderen Mädchen abgrenzte. Außerdem reagierte sie zu dem Thema mit immer sehr viel Sarkasmus und zog das ganze ins lächerliche, wobei der Eindruck entstand das sie eben nicht so wirklich zu sich und ihrer Figur steht, sondern eher unsicher ist und das versucht zu kaschieren. Was eben diesen Kampf gegen Body Shaming, irgendwie unglaubwürdig machte.

Zudem hatte ihre sarkastische Art einen ziemlich Nerv-Faktor. Sie musste einfach jede Sache ins lächerliche ziehen und um biegen und brechen das letzte Wort haben. Sie konnte nicht einfach mal mit jemanden über wahre Gefühle reden, ohne dabei einen dummen Witz zu reisen, die den ganzen Moment zerstörte. Vor allem waren ihre Worte nicht gut durchdacht, sondern wirkten nach einem unerfahrenen und vor allem vorlauten Teenager. Allerdings hatte sie auch lange Zeit isoliert gelebt und war auch davor eher weniger mit gleichaltrigen zusammen, was ihr Pubertäres gehabte erklären würde es aber nicht weniger nervig machte. Mir hat bei ihr so eine gewissene Ernsthaftigkeit gefehlt,weil gerade in solch Emotionalen Momenten wäre die Wirkung viel deutlicher gewesen. Wenn sie in unwichtigen Momenten flapsig ist, aber in emotionalen Momenten einfach sehr ehrlich gewesen wäre.

Der Prinz war ein richtiger Weltenverbesserer. Er mischte sich gerne heimlich unter das Volk um herauszufinden wie es diesem geht und eben den armen Sachen zu geben, von denen sie leben könnten. Er war also ein kleiner Robin Hood seiner Zeit, der von den Reichen stohl um es den Armen zu geben.
Aber nicht nur das, er hegte nebenher noch ein großes Geheimnis mit jemandem, dem er nebenher noch nachging.
Er war ein interessanter Charakter der allem etwas abweisend gegenüber stand und zu der scheinbar schönen Welt immer einen gewissen Abstand hielt. Mir blieb er allerdings nicht lang genug so abweisend. Die Geschichte ging von seiner Seite aus viel zu schnell los. Er folgte ihr viel zu schnell bedingungslos.

In diesem Buch ging es eigentlich um die Hexenverfolgung und wie sich die Hexen dagegen wehren wollen. Mir wurde in diesem Buch eigentlich viel zu wenig über die Magie geredet, eigentlich ging es darum nur grundsätzlich, aber nicht hauptsächlich. Mir fehlte viel Erklärung in diesem ganzen Buch und ich hatte auch das Gefühl das die Magie zu sehr in den Hintergrund rückte.
Zudem wies dieses Buch einfach sehr viele Logikfehler auf und war an einigen Stellen für mich einfach zu unrealistisch.
In das Buch selber wurden zu viele Ideen rein gepackt, die einfach nur wie eine bunte und wilde Mischung wirkten. Manchmal wirkte es, als hätte man einfach zu viele Ideen beim schreiben gehabt und konnte sich nicht wirklich für eine Wendung entscheiden.

Die Beziehung zwischen Zera und ihrer Tante fand ich wirklich sehr, sehr schön.
Es war schön zu sehen wie ihre Tante ihr gegenüber auftaute und sie als einen tatsächlichen Teil ihrer Familie betrachtete. Allerdings fehlte mir hier wieder ein bisschen die Ernsthaftigkeit Seitens Zera.

Fazit für mich, das Buch hatte eine spannende Grundidee. Ich mochte die Idee hinter den Herzlosen und die Idee mit dem Frühlingsball. Bei dieser ersten Begegnung zwischen dem König, ihr und dem Prinzen gefiel sie mir am besten. Die gewollte Jugendsprache und der ewige Sarkasmus machte sie zu einem eher anstrengendem Charakter. Die Story selber hatte, nach einem langen Start, eine schöne Spannungskurve und auch das Ende war spannend, aber auch ein klein wenig vorhersehbar.
Ein solides Jugendfantasie Buch, vielleicht für Leser die eben neu im Lesen und/oder dem Genre sind.