Cover-Bild Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,95
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 22.05.2020
  • ISBN: 9783423718493
Sarah J. Maas

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Roman
Alexandra Ernst (Übersetzer)

Sie hat ein Leben genommen. Jetzt muss sie mit ihrem Herz dafür bezahlen.

Die junge Jägerin Feyre wird in das sagenumwobene Reich der Fae entführt. Nichts ist dort, wie es scheint. Sicher ist nur eins: Sie muss einen Weg finden, um ihre Liebe zu retten. Oder ihre ganze Welt ist verloren.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.07.2020

Spannender Auftakt einer Herzensreihe

1

Ich habe Band 1 beendet und wow! Ich weiß garnicht so recht, wie ich das beschreiben soll. Nun, was ganz einfaches zuerst: Ich liebe den Schreibstil! Die Art, wie die Sätze aufgebaut sind, die Dialoge ...

Ich habe Band 1 beendet und wow! Ich weiß garnicht so recht, wie ich das beschreiben soll. Nun, was ganz einfaches zuerst: Ich liebe den Schreibstil! Die Art, wie die Sätze aufgebaut sind, die Dialoge und Monologe. Der Spannungsaufbau. Alles hat für mich gestimmt. Die Atmosphäre beim lesen war wirklich magisch.

Feyre ist eine unglaubliche Protagonistin, ich habe mit ihr mitgefiebert und mitgefühlt. Sie hat mir wirklich sehr gut gefallen und ich fand ihre Entwicklung ziemlich interessant, da sie ja zuvor eine felsenfeste Meinung über die Fay hatte. Und Tamlin hat mich auch in seinen Bann gezogen, er hatte, meiner Meinung mach viele Facetten, die ziemlich interessant waren. Rhysand gegenüber war ich bis kurz vor Schluss skeptisch gegenüber, bis er diese eine Seite an sich zeigte, die Meine Meinung änderte. Amarantha ist für mich das pure Böse, eine tolle Figur, die mich sprachlos gemacht hatte.
Die Handlung hat mich teilweise innerlich zerrissen, ich fand sie erst wirklich schön, teilweise spannend und zum Schluss hin, da konnte ich das Buch nicht mehr wirklich aus der Hand legen. Die Geschichte war fesselnd und die Gefühle beim lesen, waren eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Auch was alles passierte, die Erlebnisse, die prägten, waren stimmig und passten in die gesamte Handlung. Alles war irgendwie miteinander verbunden.
Ich hoffe, dass es so mit Band 2 und 3 auch sein wird.
Fazit: Ein Auftakt mit den richtigen Portionen Liebe, Gefühlen, Spannungen, Intrigen und Geheimnissen. Ein Highlight im Mai!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.02.2020

Toller Auftakt

1

Worum geht es in Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen?

Feyre lebt seit dem finanziellen Ruin ihrer Familie in sehr ärmlichen Verhältnissen. Sie alleine fühlt sich dafür verantwortlich für die ...

Worum geht es in Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen?



Feyre lebt seit dem finanziellen Ruin ihrer Familie in sehr ärmlichen Verhältnissen. Sie alleine fühlt sich dafür verantwortlich für die Familie zu sorgen, obwohl sie die jüngste der drei Schwestern ist. Seit ihrem Vater das Bein aufgrund seiner Schulden zertrümmert wurde kann auch dieser kaum Geld verdienen. Doch Feyre kann Jagen und sorgt mit dem Fleisch für Essen auf dem Tisch und mit dem Fell der Tiere für etwas Geld für die Familienkasse.

Die Winter sind hart und immer weniger Wild wagt sich in die Nähe der Menschen. Als Feyre ein Reh im Wald entdeckt und schießen will, kommt ihr ein riesiger Wolf in die quere. Mit einem Pfeil aus Eschenholz, der angeblich auch die gefürchteten Fae, magische Wesen die für ihre Grausamkeit bekannt sind, erlegen kann, tötet sie den Wolf. Nur kurze Zeit später taucht ein furchteinflößender Fae vor ihrer Tür auf und nimmt Feyre mit in sein Reich, als Ausgleich für den Tod eines Freundes, denn der Wolf war kein Tier, sondern ein verwandelter Fae.

Feyre plant lange die Flucht, auch wenn der Fae Tamlin und auch sein Freund Lucien sie gut behandeln. Denn Feyre hat ihrer sterbenden Mutter ein Versprechen gegeben: Das sie sich um ihre Familie kümmert. Nach und nach fasst sie allerdings Vertrauen und ist fasziniert von dem Frühlingshof, auf dem sie leben soll und von den Fae – von einem ganz besonders.

Die Charaktere



Feyre hat mir sofort gefallen. Sie ist eine starke Frau, die sich nicht durch die Liebe beirren lässt. Das merkt man auch daran, dass sie eine sexuelle Beziehung mit einem Jungen aus dem Dorf hat, allerdings keine besonderen Gefühle für ihn hegt. Das fand ich sehr überraschend und erfrischend, sind doch die meisten weiblichen Charaktere immer auf die große Liebe aus. Weiterhin mag ich an ihr, wie sie mit Situationen umgeht. Klar, auch sie muss gerettet werden, aber sie denkt dabei nicht „oh hoffentlich rettet mich xy“, sondern eher „Mist, jetzt ist es vorbei“. Das hat mir echt gut gefallen, ist man doch gerade in Zeiten in denen Badboys und toxischen Beziehungen gefeiert werden, doch anderes gewohnt. Hin und wieder war Feyre etwas leichtsinnig und für meinen Geschmack fast schon dumm. Als Beispiel: Wenn mir ein Fae (super gefährlich, böse Kreaturen usw.) sagt, dass ich bei einem Fae-Ritual-Fest, bei dem viele super gefährliche böse Fae sind, dass ich im Haus bleiben soll, was mache ich dann? Klar! Im Haus bleiben. Nich so Feyre, die läuft natürlich einfach mal dahin und guckt sich das an.
Die beiden Fae Tamlin und Lucien haben mir super gefallen. Man hat sehr viel über sie und ihre Vergangenheit erfahren und besonders einer der beiden hat sich über den Verlauf sehr entwickelt. Besonders zum Ende hin erfährt man sehr viel über die Charakterzüge und Eigenheiten. So toll ich Tamlin finde, ich mag Luciens etwas schnippige und freche Art sehr. Er hat mich sehr oft zum schmunzeln gebracht.

Die Geschichte



Zunächst erfährt man sehr viel von Feyres Leben in der Menschenwelt. Es hat mich immer mal wieder an Tribute von Panem erinnert, denn auch Katniss musste für ihre Familie jagen gehen, damit sie nicht verhungerten. Dennoch war es für mich etwas schwer zu lesen, wie fies Feyres Schwestern zu ihr sind. Da es ein Fantasy Buch ist, kann man das natürlich immer dem Genre zuschreiben, dennoch halte ich das für eher unglaubwürdig. In der Welt der Fae fand ich es sehr interessant mehr über die Wesen dort zu erfahren. Etwas gestört haben mich Feyres waghalsigen Ausflüge, die sie immer wieder in Gefahr gebracht haben. Wer meinen Blog verfolgt weiß, dass ich kein Fan von weiblichen Charakteren bin, die ständig gerettet werden müssen. Zum Glück gehört Feyre nicht zu diesen Charakteren, was sich besonders zum Ende hinzeigt. Dennoch hat sie oft einiges nicht ganz so durchdacht, was aber auch menschlich ist. In der Mitte hat das Buch mich ein klein wenig verloren. Viele Ereignisse haben sich hintereinander gereiht und mich zum Kapitelende oftmals nicht so sehr zum weiterlesen animiert.

Doch dann kommt der letzte Abschnitt und der hat mich wirklich sehr gefesselt. Ich will nicht zu viel verraten, aber dort kam eine Menge Spannung auf und macht Lust, den nächsten Teil zu lesen.

Der Schreibstil



Ich bin nicht der größte Fantasy-Fan, doch Sarah J. Maas hat es mir sehr einfach gemacht, Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen zu mögen. Ihr Schreibstil umfasst eine tolle Mischung aus Beschreibungen einer fantastischen Welt, tollen Dialogen und dem Monolog der Protagonistin. Sie fokussiert sich nicht so sehr auf Gefühle, sondern eher auf Handlungen, die Gefühle auslösen. Show don’t tell. Das hat mir sehr gut gefallen.

Fazit



Ein toller Auftakt einer Reihe, die mich begeistert hat. Zwischenzeitlich haben sich ein paar Kapitel etwas gezogen, was aber das Ende alles wieder wett macht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.01.2021

Die Schöne und das Biest

0

Es war einmal in einem weit entfernten Land ein hübsches, armes Mädchen. Eines Tages begann sie eine Dummheit und wurde von einem Monster mit Fell und Klauen in ein prächtiges Anwesen entführt.
Auf diesem ...

Es war einmal in einem weit entfernten Land ein hübsches, armes Mädchen. Eines Tages begann sie eine Dummheit und wurde von einem Monster mit Fell und Klauen in ein prächtiges Anwesen entführt.
Auf diesem Anwesen lag ein Fluch, was es seinen Dienern nicht möglich machte ihr wahres Gesicht zu zeigen.

Stop, das reicht jetzt.
Nein wir sind nicht bei Disneys Schöne und das Biest. Wir sind mitten in der Geschichte um Feyre und die Fae. Ich bin froh, dass ich mich selber überredet habe bei gelesengekauftgeliebt dieses Buch mitzulesen.
Ich habe schon lange keine Fantasy Reihe mehr gelesen (ok, die Letzte war der Game of Thrones).
Bei den ersten 50 Seiten hatte ich leichte Probleme mich auf dieses Genre einzulassen. Es machte jedoch relativ schnell „Klick“ und ich war mitten in Prythian. Ab dort war es mir leider nicht mehr möglich die Leseabschnitte des Buchclubs einzuhalten.

Sarah J. Maas Schreibstil ist großartig. Sie schafft es den Leser mit ein paar Wörtern in eine neue Welt zu schicken und ihn da zu binden.
Die Charaktere sind sehr gut gestaltet und es ist faszinierend zu sehen, wie viel detailtreue und Leidenschaft sie jedem Charakter gewidmet hat.

Für mich eine klare Empfehlung, auch an Leser die ungerne Fantasy Romane lesen.
Die folgenden Bände werde ich mir definitiv auch kaufen und lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.01.2021

Geniale High Fantasy!

0

Einfach genial!

Zugegebenermaßen muss ich sagen, mir der Einstieg in das Buch nicht sehr leicht fiel.
In der Geschichte begleiten wir Feyre, eine Jägerin, welche durch die Jagd ihre Familie ernährt. ...

Einfach genial!

Zugegebenermaßen muss ich sagen, mir der Einstieg in das Buch nicht sehr leicht fiel.
In der Geschichte begleiten wir Feyre, eine Jägerin, welche durch die Jagd ihre Familie ernährt. Eines Wintertags sichtet sie im Wald dicke Beute, diese droht sich jedoch durch einen Wolf zu verlieren. Sie trifft eine Entscheidung, welche ihr Leben für immer verändern soll.
Durch einen uralten Vertrag, welcher das Zusammenleben von Menschen und Fae sichert, ist sie gezwungen in das Reich der Fae zu gehen. Dort lebt sie bei Tamlin am Hof und lernt die fremde Welt kennen. Sie ahnt nicht von den Machenschaften, welche täglich geschehen und welche sie immer weiter mit in ein zu sinkenden scheinenden Boot ziehen.

Feyre ist mir seit der ersten Zeilen sehr sympathisch. Sie ist stark, wenn auch nur, weil sie keine andere Wahl hatte. Sie ist die einzige Chance ihrer undankbaren Familie zu überleben.
Auch im Reich der Fae, welches für einen Menschen, doch eher ein unsicheres Pflaster darstellt, bewies sie Rückgrat.
Mit dickköpfigen, mutigen und teilweise recht provozierenen Äußerungen stahl sie sich langsam in mein Herz, aber nicht nur in meins:)

Tamlin und Lucien konnte ich anfangs nicht besonders gut einschätzen. Die Art der Konversation fand ich anfangs etwas gezwungen. Als als ich nach einer Weile des Lesens die die Hintergründe erfuhr, stellt sich alles als sehr schlüssig heraus.

Eine weitere Person, welche man definitiv in den nächsten Bänden wiedersieht, jedoch aber erst im fortgeschrittenen Buch kennenlernt, ist Rhysand. Er ist ebenfalls ein wichtiger Fae und war mir anfangs sehr unsympathisch, da er einen sehr gruseligen Charakter hat, der jedoch einen weichen Kern hat.

Die Abschnitte im Königreich der Fae gefallen mir recht gut, weil ich es liebe, wie die Umgebung beschrieben ist. In verschiedenen Abschnitten des Buches würde ich immer wieder an Märchen erinnert. So beispielsweise an die schöne und das Biest oder Dornröschen.

Die anfänglichen Schwierigkeiten legten sich nach einer Weide, so dass ich am Ende nur so durch die Seiten flog.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.01.2021

Absolute Leseempfehlung! Herzensbuch!

0

Ich weiß gar nicht was ich sagen soll - außer das dieses Buch mich auf eine Weise umgehauen hat, wie es bis jetzt nur wenige geschafft haben. Ich liebe Feyre, ich liebe alle Charaktere - ich liebe diese ...

Ich weiß gar nicht was ich sagen soll - außer das dieses Buch mich auf eine Weise umgehauen hat, wie es bis jetzt nur wenige geschafft haben. Ich liebe Feyre, ich liebe alle Charaktere - ich liebe diese Welt, und durch den Schreibstil und die Art wie in diese Welt eingeführt wurde wurde einem alles so leicht gemacht. Die einzige Frage die ich mir stelle ist, wieso ich es nicht schon viel früher gelesen habe! Und ich möchte gleichzeitig überhaupt nicht das es endet. Wow. Einfach wow. Lest es alle! Tut mir den Gefallen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere