Cover-Bild The Prom

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 288
  • Ersterscheinung: 14.12.2020
  • ISBN: 9783453273030
Saundra Mitchell

The Prom

Roman
Melike Karamustafa (Übersetzer)

Emma liebt Alyssa und Alyssa liebt Emma. Und die beiden wollen zusammen zum Highschool-Abschlussball gehen. Eigentlich keine große Sache. In Edgewater im tiefsten Indiana aber offenbar doch: Die Mädchen verursachen einen Skandal! Hilfe kommt von völlig unerwarteter Seite: Aus dem fernen New York mischen sich zwei Broadway-Stars ein, die für Emma und Alyssa kämpfen wollen – und nebenbei ein wenig Werbung in eigener Sache dringend benötigen. Das verschlafene Edgewater und die örtliche Highschool geraten plötzlich ins Scheinwerferlicht des nationalen Medienspektakels, und mittendrin Emma und Alyssa. Wird ihre Liebe das aushalten?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.04.2021

Könnte vor allem für junge Jugendliche interessant sein

0

Edgewater, Indiana: Alles was sich Emma wünscht, ist gemeinsam mit ihrer Freundin Alyssa den Abschlussball ihrer Highschool zu besuchen. Doch als beim Kartenverkauf herauskommt, dass Emmas Date ein Mädchen ...

Edgewater, Indiana: Alles was sich Emma wünscht, ist gemeinsam mit ihrer Freundin Alyssa den Abschlussball ihrer Highschool zu besuchen. Doch als beim Kartenverkauf herauskommt, dass Emmas Date ein Mädchen ist, kommt dies einem Skandal gleich.
Plötzlich bekommt Emma von allen Seiten Gegenwind. Und als auch noch zwei Broadway-Stars auftauchen und ihr ihre Unterstützung zusichern, rückt sie ungewollterweise ins Rampenlicht - und das gleich landesweit!

Bereits das Cover macht deutlich, in welche Richtung sich "The Prom" bewegt. Die großen, leuchtend gelben Buchstaben lassen es wie das Plakat eines echten Musicals wirken. Und dieser Flair kommt auch in der Geschichte durch.

Der Schreibstil Saundra Mitchells schafft es wundervoll, die Atmosphäre während eines Musicalbesuchs einzufangen. Eine lockere, jugendliche sowie einfach zu folgende Sprache sorgt für gute Unterhaltung und einen schnellen Lesefluss und sogar die Musik spielt hier eine (kleinere) Rolle.

Hinzu kommen natürlich zwei Broadway-Stars, die schrill und bunt wie sie sind für eine Menge frischen Wind sorgen.
Der eigentliche Fokus jedoch liegt auf den Protagonistinnen Emma und Alyssa - ein schönes Pärchen, wären da nicht ständig Ereignisse und Menschen, die die beiden entzweien. So kommt es nur zu eher wenigen Szenen gemeinsam mit den beiden, deutlich öfter werden die beiden Figuren getrennt voneinander beleuchtet. Dadurch hat mir das Knistern und die Tiefe zwischen den beiden gefehlt und der Funke konnte nicht ganz überspringen. Das ist wirklich sehr schade, denn an sich waren sie überaus sympathische und liebenswürdige Persönlichkeiten. Leider eben wirken sie als Paar nicht so ganz, mir wurde dieser Punkt zu oberflächlich angerissen.

Nichtsdestotrotz finde ich, dass die Geschichte selbst durchaus einige schöne Momente bereithält.
Die Grundidee fand ich spannend und auch die Wendung bezüglich der beiden Stars war interessant, wenn auch nicht allzu authentisch, gewählt. Kleine Intrigen und Machenschaften sorgen für zusätzliche Spannung, wobei die Handlung jedoch bodenständig bleibt.

Alles in einem wurde ich so gut unterhalten und finde, dass "The Prom" gerade vor dem Musicalhintergrund eine nette, kurzweilige Geschichte für Zwischendurch ist.
Empfehlen würde ich sie primär jungen Jugendlichen, die mit diesem Buch vielleicht einen ersten Einstieg in die LGBTQ-Thematik wagen möchten und einfach eine lockere Lektüre zum Entspannen suchen.
4/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.03.2021

Starke Protagonistin

0

Der Schreibstil hat mir leider garnicht gefallen. Dadurch hatte ich wenig Motivation die Geschichte weiter zu lesen, was nicht der Geschichte geschuldet ist. Zudem habe ich deswegen länger gebraucht das ...

Der Schreibstil hat mir leider garnicht gefallen. Dadurch hatte ich wenig Motivation die Geschichte weiter zu lesen, was nicht der Geschichte geschuldet ist. Zudem habe ich deswegen länger gebraucht das Buch zu beenden.
Besonders interessant fand ich die Thematik in diesem Buch.

,,ɴᴜɴ ᴅᴜ ᴋᴀɴɴsᴛ ᴀᴜᴄʜ ᴇɪɴғᴀᴄʜ ᴅᴀᴍɪᴛ ᴀᴜғʜᴏ̈ʀᴇɴ, ᴢɪsᴄʜᴛᴇ sɪᴇ, ᴀʟs ɪᴄʜ ᴋᴏ̈ɴɴᴛᴇ ɪᴄʜ ᴍᴇɪɴᴇ ʜᴏᴍᴏsᴇxᴜᴀʟɪᴛᴀ̈ᴛ ᴋᴜ̈ɴᴅɪɢᴇɴ ᴡɪᴇ ᴇɪɴ ɴᴇᴛғʟɪx-ᴀʙᴏ. (ᴛʜᴇ ᴘʀᴏᴍ)

Damit zeigt es einfach wie wichtig diese Thematik in unsere Gesellschaft ist. Deshalb ist es wichtig das wir andere Mensch für dieses Thema sensibilisieren.
Jeder Mensch hat ein Recht auf Gleichbehandlung.

~Charaktere: Emma mochte ich von Anfang an. Sie ist ein starke, mutige und liebende Person. Man merkt wie ihr Vergangenheit sie bis in die Gegenwart folgt. Auch dort muss sie immer noch Leid ertragen. Sie steht für ihre Werte und Überzeugungen ein, was ich unglaublich bewundernswert finde.
Alyssa fand ich zu Beginn der Geschichte nicht sehr sympathisch, doch im Verlauf bin ich immer mehr warm mit ihr geworden.
Wie ich finde eine schöne  Charakterentwicklung. Die Nebencharakteren hatte ich gern mal die Augen geöffnet oder ihnen vor den Kopf gestoßen.

~ Handlung: Zu Beginn ist man gut in die Geschichte gekommen. Doch ab der Mitte hat das Buch für mich nachgelassen. Das Ende war für mich zu schnell abgehandelt und zu einfach gelöst worden.

~Fazit: Mir hat das Buch sehr gut gefallen, außer dem Schreibstil und ich finde diese Thematik sehr wichtig. Deshalb sollte jeder so ein Buch gelesen haben.
Ich gebe dem Buch 4/5⭐.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.02.2021

Eine richtig tolle Geschichte!

0

Die Geschichte an sich hat mir echt gut gefallen. Ich konnte lachen, weinen und manchmal hätte ich das Buch auch gern vor Wut gegen die Wand gefeuert..
Emma und Alyssa sind 2 absolut liebenswerte Charaktere ...

Die Geschichte an sich hat mir echt gut gefallen. Ich konnte lachen, weinen und manchmal hätte ich das Buch auch gern vor Wut gegen die Wand gefeuert..
Emma und Alyssa sind 2 absolut liebenswerte Charaktere in der Geschichte und mein ganzes Herz war während der Zeit bei den beiden. Bei Emma noch mehr als bei Alyssa.
Durch was beide durch mussten ist für viele von uns unvorstellbar aber in vielen Fällen ist das heutzutage leider immer noch so.
Bei jeder homophone Bemerkung in dem Buch hätte ich vor Wut weinen können, und die kamen nicht gerade selten vor.
Die Mutter von Alyssa fand ich schlichtweg einfach schrecklich, genauso wie die Mitschüler von Emma und Alyssa. Ich bin sehr froh, dass Emma wenigstens ihre Großmutter noch auf ihrer Seite hat, denn ansonsten wäre das ziemlich traurig ausgegangen.
Dee Dee und Barry waren mir sehr sympathisch, gerade Barry konnte sich einen Platz in meinem Herzen ergattern und es ist schön zu sehen, dass die beiden sich für Emma und ihre Freundin einsetzen. Natürlich war das im ersten Moment nicht so selbstlos, wie es scheint, aber sie sind immerhin mit guten Absichten auf der Bildfläche von Edgewater erschienen.
Ich finde es persönlich sehr wichtig solche Geschichten zu schreiben und zu veröffentlichen, damit andere es lesen können und vielleicht auch mal darüber nachdenken, was sie mit ihren Kommentaren anrichten können.

Das Buch bekommt von mir klare 5 von 5 Sternen, weil es mich sehr berührt hat und ich es nicht aus den Händen legen konnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.02.2021

Eine emotionale Geschichte im LGBTQ+ Bereich!

0

„Nun du kannst auch einfach damit aufhören, zischte sie, als könnte ich meine Homosexualität kündigen wie ein Netflix-Abo.“ (The Prom)

Dieses Zitat zeigt die Wichtigkeit der Thematik und das Missverstehen ...

„Nun du kannst auch einfach damit aufhören, zischte sie, als könnte ich meine Homosexualität kündigen wie ein Netflix-Abo.“ (The Prom)

Dieses Zitat zeigt die Wichtigkeit der Thematik und das Missverstehen der Gesellschaft. Daher ist es umso wichtiger, dass diese Thematik angesprochen wird, um so viele Menschen wie möglich mit dem Thema zu sensibilisieren. Jeder Mensch sollte gleichbehandelt werden, dieselben Rechte haben und wertgeschätzt werden!

Die Protagonisten Emma ist einfach eine so starke Protagonistin, die in ihrer Vergangenheit als auch ihrer Gegenwart so viel Leid ertragen musste. Seite für Seite habe ich mit ihr mitgelitten, ihre Emotionen gefühlt. Ich hätte das alles nicht so entspannt wegstecken können. 💔 Sie steht für sich und ihre Überzeugungen ein und gibt niemals auf, was ich einfach nur toll und bemerkenswert finde! Mit Alyssa bin ich zwischendrin nicht ganz so warm geworden, allerdings legt sie eine tolle Entwicklung im Verlaufe des Buches hin. Die anderen Charaktere hätte ich gerne geschüttelt, damit sie die Augen mal öffnen und merken was ihr Handeln auslöst!

Anfangs bin ich nicht so leicht in die Geschichte reingekommen und auch die Sprache war mir etwas zu übertrieben, kindlich und albern. Im Verlauf wurde aber auch dies viel viel besser, sodass ich es ab dem ersten Drittel wirklich genießen konnte und auch in der Geschichte drin war. Gegen Ende wurde mir eine Sache zu schnell und einfach gelöst, wodurch es etwas unrealistisch gewirkt hat.

Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen und auch die Thematik war sehr interessant und wichtig! Es war mein erstes Buch in diesem Bereich und definitiv nicht mein Letztes! Ganz besonders mochte ich die Stärke von Emma und die Entwicklung von Alyssa sowie die etwas andere Liebesgeschichte. Ich kann das Buch empfehlen, auch wenn das Potenzial nicht komplett ausgeschöpft wurde – es ist ein gutes Buch für den Einstieg in die LGBTQ+ Thematik, wirklich schön und herzzerreißend. Ich wünschte ich hätte es vor 3-5 Jahren lesen können, da ich das Gefühl habe etwas zu alt für die Geschichte zu sein.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.02.2021

Eine wichtige und emotionale Geschichte!

0

Meine Meinung
Obwohl mir das Musical dieser Geschichte nicht bekannt war, stand das englische Original schon länger auf meiner Wunschliste. Als ich entdeckt habe, dass die deutsche Übersetzung von Heyne ...

Meine Meinung
Obwohl mir das Musical dieser Geschichte nicht bekannt war, stand das englische Original schon länger auf meiner Wunschliste. Als ich entdeckt habe, dass die deutsche Übersetzung von Heyne veröffentlich wird, war ich gleich ganz gespannt.

Eigentlich sind Emma und Alyssa zwei normale Mädchen, die sich auf ihren Abschlussball freuen. Eigentlich. Doch die beiden sind lesbisch – und das in einer schrecklich konservativen und religiösen Stadt, die LGBTQ nicht zulässt. Als zwei Broadway-Stars davon erfahren, bringen sie einen riesigen Medien-Rummel in die Stadt, der das ruhige Örtchen in Schrecken versetzt. Und mittendrin stehen Emma und Alyssa, die nichts wollen, außer auf ihrem Prom miteinander zu tanzen…

Emma singt gerne, teilt häufig Videos davon auf YouTube und ist lesbisch. Eigentlich kein großes Problem, würde sie nicht Edgewater leben, wo Homosexualität eine Sünde ist. Sie ist eher unscheinbar, zurückhaltend und steht ungerne im Mittelpunkt, bis sie sich eher unabsichtlich outet und nun von fast der ganzen Stadt verstoßen wird.

Alyssa hingegen ist in der Schule beliebt, wunderschön und die perfekte Vorzeigetochter – aber nur, weil niemand weiß, dass sie auf Frauen steht. Sie liebt Emma, doch traut sich nicht, das öffentlich zuzugeben, vor allem weil sie ihre Mutter einfach nicht enttäuschen kann…

Beide Charaktere waren mir unglaublich sympathisch, vor allem weil die beiden so unterschiedlich sind. Emma ist wie gesagt geoutet und kämpft sich ziemlich wacker durch ihre Schultage, die häufig von Beleidigungen und Mobbing geprägt werden. Obwohl sie ungern im Mittelpunkt steht und nicht sonderlich selbstbewusst wirkt, bleibt sie stets standhaft und behält den Kopf immer oben.
Alyssa hingegen wirkt selbstbewusst und stark, während sie eigentlich etwas unsicherer ist. Sie ist nicht geoutet, traut sich das aber auch nicht, weil sie an Emma sieht, was dann passieren wird.
Ich mochte die Konstellation der Charaktere, da so beide Realitäten für Anhänger der LGBTQ
-Community dargestellt werden können. Einmal die, die offen mit ihrer Sexualität leben und dafür stets schreckliche Dinge über sich ergehen lassen müssen und dann die, die sich nicht trauen, sich zu outen. Beides Situationen, die der Realität entsprechen, was mir in Bezug auf die Darstellung sehr gefallen hat.
Trotzdem waren mir beide Charaktere abgesehen von ihrer Sexualität etwas zu flach. Ich mochte die beiden zwar, doch waren sie leider auch relativ austauschbar, was ich sehr schade fand.

Die Nebencharaktere sind ebenfalls oberflächiger gehalten. Da hätten wir einmal die zwei Broadway-Stars, die als glitzernde Sternchen wie Retter in der Not auftauchen und Emma beistehen. Sie kümmern sich ein wenig um sie, veranstalten aber auch (wie erwartet) sehr viel Show. Während das zwar ein interessantes Extra für die Story war und im Musical/Film bestimmt sehr beeindruckend ist, war es hier leider sehr oberflächig umgesetzt. Da hatte ich einfach noch mehr erwartet, mehr Show und mehr WOW-Effekt.
Andererseits tauchen Emmas und Alyssas Mitschülerinnen als Nebenfiguren auf und auch hier fehlte es mir ein wenig an Tiefe. Es sind ganz stereotypische Teenager und Eltern, die einfach dem typischen Klischee von wütenden, homophoben Menschen entsprechen. Sie haben ihre Funktionen gut erfüllt, mehr aber auch nicht.

Der Roman ist in der Ich-Form, jeweils aus Emmas und aus Alyssas Perspektive geschrieben, wobei Emmas Perspektive (aus meiner Sicht) tiefgehender und ausführlicher war. Der Schreibstil ist sehr locker und somit sehr angenehm und schnell zu lesen. Hin und wieder wird der Leser direkt angesprochen, wovon ich eigentlich kein großer Fan bin, doch hier hat es einfach gepasst.

Die Handlung ist genau das, was der Klappentext verspricht. Als Emma sich Tickets für den Prom kauft und heraus kommt, dass sie mit einer weiblichen Begleitung auftauchen möchte, stellt der Elternverband sich quer. Es wird gedroht, den Prom komplett abzusagen, was Emma nur noch mehr in die Schusslinie ihrer Mitschüler
innen setzt.

Wie hier mit der homosexuellen Protagonistin umgegangen wird ist erschreckend und absolut widerlich. Sie wird nicht mal wirklich als Mensch behandelt, wird benachteiligt, gemobbt und aus dem normalen Leben ausgegrenzt. Was für ihre heterosexuelle Mitmenschen absolut normal und selbstverständlich ist, wird ihr abgesprochen. Und all das stellt leider für viele Anhänger der LGBTQ-Community die Realität dar, was es nur noch trauriger macht.

Während des gesamten Buches hat sich ein Knoten um mein Herz gelegt, welcher einfach nicht locker lassen wollte. Emma macht hier einiges durch, ihre Mitmenschen sind absolut schrecklich und uneinsichtig und all das hat mir einfach nur das Herz gebrochen.

Und genau deswegen finde ich das Buch und die Repräsentation in diesem super wichtig und habe es letztendlich auch sehr gerne gelesen. Die Geschichte zwischen Emma und Alyssa hat mich wirklich einnehmen und absolut fesseln können. Die Charaktere habe ich vielleicht als nicht tiefgründig genug bezeichnet, die Handlung ist es mitsamt ihrer Message aber auf alle Fälle.

Das Ende war mir ein wenig zu plötzlich, ein paar Entwicklungen sind mir zu schnell geschehen, trotzdem passte es zum Stil der Broadway-Vibes, weswegen es mich nicht großartig gestört hat.

Fazit
Ein sehr wichtiges Buch, das vor allem die Schattenseiten davon zeigt, was es bedeutet, zur LGBTQ
-Community zu gehören. Es zeigt, wie schnell Menschen verurteilen und wie schrecklich sie sein können, aber auch, dass Entwicklungen und Verbesserungen möglich sind. Gepaart wird das ganze von ein wenig Broadway-Vibes und meine Lust auf den passenden Film dazu ist auf jeden Fall geweckt!


Ein großes Dankeschön an den Heyne Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere