Cover-Bild The Prom

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 288
  • Ersterscheinung: 14.12.2020
  • ISBN: 9783453273030
Saundra Mitchell

The Prom

Roman
Melike Karamustafa (Übersetzer)

Emma liebt Alyssa und Alyssa liebt Emma. Und die beiden wollen zusammen zum Highschool-Abschlussball gehen. Eigentlich keine große Sache. In Edgewater im tiefsten Indiana aber offenbar doch: Die Mädchen verursachen einen Skandal! Hilfe kommt von völlig unerwarteter Seite: Aus dem fernen New York mischen sich zwei Broadway-Stars ein, die für Emma und Alyssa kämpfen wollen – und nebenbei ein wenig Werbung in eigener Sache dringend benötigen. Das verschlafene Edgewater und die örtliche Highschool geraten plötzlich ins Scheinwerferlicht des nationalen Medienspektakels, und mittendrin Emma und Alyssa. Wird ihre Liebe das aushalten?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.02.2021

The Prom - Saundra Mitchell , eine sehr bewegende Liebe mit viel Tiegang für mich absolut gelungen

0

UM WAS GEHT ES IN DEN BUCH

Emma liebt Alyssa und Alyssa liebt Emma. Und die beiden wollen zusammen zum Highschool-Abschlussball gehen. Eigentlich keine große Sache. In Edgewater im tiefsten Indiana aber ...

UM WAS GEHT ES IN DEN BUCH

Emma liebt Alyssa und Alyssa liebt Emma. Und die beiden wollen zusammen zum Highschool-Abschlussball gehen. Eigentlich keine große Sache. In Edgewater im tiefsten Indiana aber offenbar doch: Die Mädchen verursachen einen Skandal! Hilfe kommt von völlig unerwarteter Seite: Aus dem fernen New York mischen sich zwei Broadway-Stars ein, die für Emma und Alyssa kämpfen wollen – und nebenbei ein wenig Werbung in eigener Sache dringend benötigen. Das verschlafene Edgewater und die örtliche Highschool geraten plötzlich ins Scheinwerferlicht des nationalen Medienspektakels, und mittendrin Emma und Alyssa. Wird ihre Liebe das aushalten?


EIGENE MEINUNG UND REZENSION : ⭐⭐⭐⭐⭐EINE BESONDERE GESCHICHTE

hier hat sich die Autorin wirklich selbst übertroffen, das Cover ist sehr schick und sehr schön gestaltet es wirkt nahezu glamourös. Der Klappentext verspricht schon von vorn herein , dass dies kein normaler Roman wird sondern eine besondere Note bekommt. Ich stelle es mir schwierig vor eine gleichgeschlechtliche Liebe auf Papier zu bekommen ohne anstößig oder überheblich rüber zu kommen. Hut ab, es ist ein sehr gelungenes Buch was durchaus Charm hat und für Jugendliche auch gut zu lesen ist. Die Kapitel wurden gut aufgeteilt, eine Sicht jeweils aus Emmas weise und eine aus der von Alyssa. Man fängt an zu hinterfragen was man tun würde, wäre man in deren Fassade in deren Haut. Dies gefiel mir unheimlich gut, es hat zudem ziemlich kurz geschriebene Kapitel die super für zwischendurch , gerade auf der Arbeit zb sich lesen lassen. So entführt einen die Autorin auch in eine Welt des Ruhms und des Hollywoods. Was für mich das ganze noch einen Touch besonderer macht. Das Ende ist auch gut gelungen und mit der Entwicklung habe ich zwar gerechnet aber ich finde es nicht weiter schlimm. Die Protagonisten sind sehr gut gewählt , sehr vielschichtig und sehr tiefgründig. Ich habe der Autorin in diesen Buch alles abgekauft und ich habe es als humorvoll, witzig , frei und lebhaft erlebt ich würde das Buch definitiv weiter empfehlen und ich danke den Verlag für das Rezensionsexemplar , was aber meine Meinung in keinster Weise beeinflusst hat. Ein Buch das zurecht fünf Sterne verdient hat und das super gut umgesetzt wurde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.01.2021

Starke Protagonistin

0

Meinung:
Eine Teenagergeschichte im klassischen Highschool-Setting, eine Außenseiterin, die beliebten Sportlerkids und ein Abschlussball. So weit, so bekannt. Hier gibt es lediglich den Unterschied,
das ...

Meinung:
Eine Teenagergeschichte im klassischen Highschool-Setting, eine Außenseiterin, die beliebten Sportlerkids und ein Abschlussball. So weit, so bekannt. Hier gibt es lediglich den Unterschied,
das die Protagonistin homosexuell ist. Ein gerade in heutigen Zeiten viel diskutiertes Thema, das mittlerweile eigentlich nicht mehr der Rede wert sein sollte. Nicht weil es darüber nichts zu erzählen gäbe, sondern weil es egal sein sollte, wen man liebt. Doch diese Geschichte macht deutlich, dass dem nicht so ist.

Protagonistin Emma muss in der Geschichte viel leiden, weil sie von ihrem konservativen Umfeld als nicht normal wahrgenommen wird. Eine Tatsache, die wenig verwunderlich ist im ländlichen Amerika mit der Bibel als Leitfaden für alle Lebenslagen. Doch Emma ist für mich in diesem Buch noch annähernd die „normalste“ Person. Sie vermittelt wunderbar die Ängste, Enttäuschungen und die heimlichen Freuden, die mit ihrer Sexualität einhergehen. Im Vordergrund steht dabei immer nur der eigentlich simple Wunsch dazugehören zu wollen.

Auch ihre Freundin Alyssa gibt ein gelungenes Beispiel ab für jemanden, der vor lauter Ängsten sein eigenes Glück verschläft. Man möchte ihr während des Lesens mehrfach den Hals umdrehen für ihre Feigheit, auch wenn man im Grunde nachvollziehen kann, wie schwierig mancher Schritt für sie ist.
Diese beiden Charaktere machen das Buch zu mehr als einer oberflächlichen Teeniegeschichte und haben mich zeitweise wirklich berührt.

Doch natürlich geht es nicht ohne amerikanisches Drama. Dafür sind die Freunde am Broadway und das realitätsferne Ende zuständig. Schade, dass die Geschichte so schließen musste, auch wenn die Autorin da nicht viel Wahl hatte. Denn soweit ich weiß, basiert die Geschichte auf einem Musical, sodass ich eigentlich die Autoren von Selbigem hier ausschimpfen möchte.
So bleibt mir schlussendlich nur ein Punktabzug für eine Geschichtes deren leise Töne deutlich stärker wirken als das laute Brimborium.

Fazit:
Mich hat die Geschichte teilweise wirklich mitgenommen, ich hätte mir nur mehr Sinn für Realität und weniger Hollywood gewünscht.

Veröffentlicht am 16.01.2021

Eine wichtige Geschichte

0

The Prom – Saundra Mitchell
Bob Martin, Chad Beguelin und Matthew Sklar
Verlag: Heyne fliegt
Taschenbuch: 12,00 €
eBook: 9,99 €
ISBN: 978-3-453-27303-0
Erscheinungsdatum: 14. Dezember 2020
Genre: LGBTQ
Seiten: ...

The Prom – Saundra Mitchell
Bob Martin, Chad Beguelin und Matthew Sklar
Verlag: Heyne fliegt
Taschenbuch: 12,00 €
eBook: 9,99 €
ISBN: 978-3-453-27303-0
Erscheinungsdatum: 14. Dezember 2020
Genre: LGBTQ
Seiten: 288
Alter: ab 14 Jahren
Inhalt:
Emma liebt Alyssa und Alyssa liebt Emma. Und die beiden wollen zusammen zum Highschool-Abschlussball gehen. Eigentlich keine große Sache. In Edgewater im tiefsten Indiana aber offenbar doch: Die Mädchen verursachen einen Skandal! Hilfe kommt von völlig unerwarteter Seite: Aus dem fernen New York mischen sich zwei Broadway-Stars ein, die für Emma und Alyssa kämpfen wollen – und nebenbei ein wenig Werbung in eigener Sache dringend benötigen. Das verschlafene Edgewater und die örtliche Highschool geraten plötzlich ins Scheinwerferlicht des nationalen Medienspektakels, und mittendrin Emma und Alyssa. Wird ihre Liebe das Aushalten?
Mein Fazit:
Zum Cover:
Das Cover passt gut zur Geschichte, wir sehe hier ein gebrochenes Herz und oben steht The Prom, aufgewertet wird das Cover durch kleine leuchtende Sternchen.
Zum Buch:
Wo fange ich hier am besten an? Emma ist verliebt in Alyssa und Alyssa ist auch in Emma verliebt, doch im Gegensatz zu Emma, kann sich Alyssa noch nicht outen. Als der Abschlussball stattfinden soll, fangen die ganzen Probleme an. Emma wird gemobbt und Alyssa kann einfach nur zusehen.
Der Schreibstil ist flüssig und die Geschichte liest sich schnell, aber hier erleben wir auch, wie intolerant die Menschen sind, gegenüber gleichgeschlechtlicher Liebe. Ich finde es noch immer grausam, dass es heutzutage tatsächlich noch immer so ist bei vielen Menschen.
Eine Kleinstadt in Indiana und alle sind der Meinung das Emma nicht normal ist, weil sie eben lieber Frauen als Männer mag. Homosexualität ist dort verpönt und selbst Emmas Eltern habe sie nach dem Outing verstoßen, seitdem lebt sie bei ihrer Großmutter.
Eine wie ich finde, sehr wichtige Geschichte, denn man sollte doch meinen im jetzigen Zeitalter spielt das keine Rolle, doch man sieht es fast alltäglich, das es eben doch noch für viele ein Problem ist.
Die Charaktere sind schön erzählt, besonders natürlich Emma, sie hat sich früh geoutet und lebt damit, dass die Leute sie meiden und auch das sie, sie mobben. Bis es zum Prom kommt, denn sie hat nur einen Wunsch, sie möchte am Prom mit ihrer Liebe tanzen, sie möchte einen ganz normalen Prom, doch leider sehen die Schüler und Eltern das anders und machen ihr das Leben schwer.
Alyssa liebt Emma, doch sie kann sich nicht outen, ihre Mutter würde es nicht verkraften, denn alles was anders ist, ist für ihre Mutter nicht normal.
Barry und Dee Dee kommen zu Hilfe, doch ob sie wirklich im Sinne von Emma handeln bleibt fraglich. Sie sind außergewöhnliche Charaktere und ich musste mitunter auch schmunzeln.
Die Geschichte ist dramatisch und voller Gefühl, aber auch voller Intoleranz und Mobbing. Eine Geschichte, die ich persönlich sehr wichtig finde.
Wird sie zu ihrem Abschlussball kommen, wird sie mit ihrer Liebe tanzen können?
Erzählt wird die Geschichte, in der Ich Form und die Kapitellänge ist sehr angenehm. Die Kapitel werden jeweils aus der Sicht von Emma und Alyssa erzählt.
Ich gebe hie 4 von 5 Sternen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.01.2021

The Prom

0

Ich habe vor ein paar Tagen „The Prom“ beendet und mochte es wirklich gerne!
In dem Buch geht es um Emma und Alyssa, die gemeinsam zu ihrem Abschlussball gehen wollen. Das ist aber in dem konservativen ...

Ich habe vor ein paar Tagen „The Prom“ beendet und mochte es wirklich gerne!
In dem Buch geht es um Emma und Alyssa, die gemeinsam zu ihrem Abschlussball gehen wollen. Das ist aber in dem konservativen Ort in Indiana, in dem sie wohnen, ein No Go für viele. Als dann auch noch zwei Broadway Stars von dem Drama erfahren und mitmischen, ist das Chaos perfekt.

Ich fand das Buch sowohl amüsant als auch oft wirklich traurig und frustrierend! Die Art wie Emma nur aufgrund ihrer sexuellen Orientierung behandelt wurde, war einfach nur furchtbar und oft saß ich echt nur fassungslos vor dem Buch. Mir hat das Herz wehgetan wenn ich gelesen habe, wie schlecht es Emma oft geht, und noch schlimmer war es, da Emma mir von der ersten Seite an ans Herz gewachsen ist. Ihre Perspektive mochte ich fast ein bisschen lieber, einfach weil ihre Kapitel sehr humorvoll und sarkastisch waren.
Aber auch Alyssa mochte ich gerne, sie wird als das perfekte Mädchen gesehen und hat doch im Privaten mit so vielen Dingen zu kämpfen.
Die Beziehung der beiden ist zuckersüß, man kann die Gefühle der beiden wirklich durch die Seiten spüren!!
Auch Dee Dee und Barry sind mir irgendwie ans Herz gewachsen, obwohl sie fast mehr Probleme geschaffen als gelöst haben. Mit ihrer lauten und liebenswerten Art (ok, liebenswert war eigentlich nur Barry), konnte ich gar nicht anders als sie zu mögen.
Das Buch ist zwar echt kitschig, aber für mich genau die richtige Dosis an Kitsch!
Es ist die Art Kitsch, bei der man am Ende glücklich und mit einem leicht dümmlichen Grinsen das Buch schließt und einfach nur zufrieden ist!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.01.2021

Die traurige Wahrheit

0

Dieses Buch hat mir nicht nur Freude beim Lesen bereitet, auch wenn sie letztendlich überwiegt.

Emma und Alyssa, zwei Mädchen, die sich lieben und einfach nur auf ihrem Abschlussball zusammen tanzen wollen. ...

Dieses Buch hat mir nicht nur Freude beim Lesen bereitet, auch wenn sie letztendlich überwiegt.

Emma und Alyssa, zwei Mädchen, die sich lieben und einfach nur auf ihrem Abschlussball zusammen tanzen wollen. Aber die ganze Stadt ist gegen Emma, die sich im Gegensatz zu Alyssa geoutet hat. Die beiden leben nämlich im mittleren Westen der USA, wo die Kirche die Bevölkerung fest in der Hand hat und Fanatismus Alltag ist. Homophobie ist normal und wird von den Eltern an ihre Kinder weitergegeben.

Das Szenario, das dieses Buch zeichnet ist so erschreckend, wie es vermutlich wahr ist. Angesichts der jüngsten Ereignisse in den USA ist diese Ballung an Diskriminierung, vor allem im ländlichen Raum sehr gut vorstellbar und sehr wahrscheinlich auch vorhanden.

Die Geschichte wird aus Emmas und Alyssas Perspektiven erzählt, was zwei völlig differenzierte Sichtweise auf das Geschehen erlaubt. Wie gesagt, nur Emma hat sich geoutet und ist damit das alleinige Ziel aller Anfeindungen, während Alyssa im Hintergrund alles in Bewegung zu versetzten versucht, um sie zu beschützen. Mehr schlecht als recht, wie die wirklich extremen Anfeindungen gegen Emma zeigen.

Der Lichtblick in dieser Ansammlung von Grausamkeit war tatsächlich Emma an sich. Ihr Charakter war ziemlich sarkastisch, humorvoll in den schrägsten Situationen. Dies war einerseits einfach ihr Wesen, andererseits stellte es vermutlich auch eine Art Schutzschild dar, um sich zu distanzieren. Ihre Worte haben mir beim Lesen dauerhaft ein Lächeln ins Gesicht gezaubert.

Mit Alyssas Entscheidungen im Laufe des Buches war ich dagegen nicht immer einverstanden, aber da auch ihr Charakter sehr klar gezeichnet war, konnte man sie trotz dessen durchaus nachvollziehen. Alyssa steht unter der Scheffel ihrer perfektionistischen Mutter, die sie gleichzeitig für zu zerbrechlich hält, um ihr Outing zu ertragen, weshalb sie Emma in meinen Augen mehrmals im Stich lässt, ja geradezu verrät. Aber gleichzeitig ist sie auch nur ein Opfer der Umstände, denn wer macht sich schon gern verletzlich und selbst zur Zielscheibe von Anfeindungen? Ein weiterer Grund, weswegen ich Emma, die diesen Schritt gegangen ist, bewundere.

Emma wird also nicht von ihrer großen Liebe unterstützt, letztendlich sind es völlig fremde Menschen, Mitglieder der LGTBQ-Community, die ihr Mut machen. Und auch eine gewisse Schauspielertruppe vom Broadway zieht mit gehissten Regenbogenflaggen in Emmas kleingeistiges Städtchen ein. Diesen Aspekt des Buches habe ich tatsächlich als etwas seltsam empfunden, denn zu hundert Prozent verstanden habe ich die Rolle des Broadway-Ensembles erst am Schluss.

Also auch wenn ich das Buch nicht perfekt fand, war ich am Ende mehr als versöhnlich aufgelegt. Ich habe dem Happy End der beiden entgegengefiebert und es auch bekommen. Das Buch hat einen (vermutlich) realen Eindruck vermittelt, worunter man zu leiden hat, wenn man nicht der "Norm" entspricht und wirbt gleichzeitig damit, mal ein bisschen nachzudenken.

Die Message ist für mich herübergekommen, was mir am wichtigsten war.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere