Cover-Bild Der gute Cop
(18)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Suhrkamp
  • Themenbereich: Belletristik - Kriminalromane und Mystery
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 523
  • Ersterscheinung: 14.06.2020
  • ISBN: 9783518470817
Scott Thornley

Der gute Cop

Kriminalroman
Thomas Wörtche (Herausgeber), Karl-Heinz Ebnet (Übersetzer), Andrea O'Brien (Übersetzer)

Detective Superintendent MacNeice ist alles andere als ein gewöhnlicher Ermittler: Er redet mit Vögeln und mit seiner verstorbenen Frau Kate, ohne deswegen eine Psychomacke zu haben. Er ist ein rasend guter Beobachter, lebensklug und vor allem liebenswürdig und empathisch. Sein feines Feeling für Menschen macht ihn zu einem gnadenlos guten Cop, der allerdings auch riskant und unkonventionell arbeitet. Er kann durchaus ruppig werden, wenn man ihn dazu zwingt. Und er hat ein loyales Team um sich herum, allen voran DI Fiza Aziz.

Als im Hafen von Dundurn, Ontario, einbetonierte Leichen auftauchen, zwei Biker-Gangs sich bekriegen und ein Mörder erfolgreiche Frauen mit ethnischem Hintergrund jagt, bedeutet das Dauerstress für MacNeice und seine Truppe. Nicht zuletzt deshalb, weil auch Fiza Aziz in den Fokus des Killers gerät. MacNeice läuft zur Hochform auf ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.06.2020

Kanadischer Krimi

0

Inhalt:

Im Hafen von Dundurn, eine Kleinstadt in Kanada, will der Bürgermeister ein Museumsprojekt durchsetzten. 1813 sind dort zwei Schiffe gesunken, die gehoben und restauriert werden soll. Dafür muss ...

Inhalt:

Im Hafen von Dundurn, eine Kleinstadt in Kanada, will der Bürgermeister ein Museumsprojekt durchsetzten. 1813 sind dort zwei Schiffe gesunken, die gehoben und restauriert werden soll. Dafür muss das Hafenbecken ausgebaggert werden, doch bei den Arbeiten werden mehrere Tote gefunden. Unter anderem auch nach Mafia-Art entsorgte Leichen, die erst vor kurzen dort abgelegt wurden. Superintendent MacNeice hat alle Hände voll zu tun, denn es häufen sich noch weitere Todesfälle. Gibt es hier einen Zusammenhang?

Meinung:

Ich bin erst schwer in die Story reingekommen, vielleicht lag es am Schreibstil oder am Aufbau der Geschichte. Die Protagonisten waren für mich nicht greifbar, ich fand die Darstellung der Personen etwas fade, so konnte ich die Charaktere nicht richtig kennenlernen.

Die anfangs interessante Story flachte zum Ende hin ab, wohl auch weil die unterschiedlichen Handlungsstränge zum Schluss nicht richtig stimmig zusammengeführt wurden.

Fazit:

Hier wollte der Autor wohl etwas zu viel des Guten, durch die vielen Morde war die ganze Story etwas verwirrend. Schade, denn die Idee der Geschichte war nicht schlecht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.05.2020

verzwickter Kriminalroman

0

Das Cover und der Klappentext hat so viel mehr versprochen!
Der Autor überzeugt zwar mit einem guten Schreibstil, als Leser kommt man zügig durch das Buch. Man muss aber sehr konzentriert dabei sein, weil ...

Das Cover und der Klappentext hat so viel mehr versprochen!
Der Autor überzeugt zwar mit einem guten Schreibstil, als Leser kommt man zügig durch das Buch. Man muss aber sehr konzentriert dabei sein, weil ständig zwischen den Fällen und Schauplätzen hin und her gewechselt wird. Das ist sehr verwirrend, aber wahrscheinlich so gewollt. Ich persönlich finde, man hätte sich auch nur auf einen Fall konzentrieren können. Die Charaktere sind recht farblos gehalten, man erfährt nicht viel. Auch MacNeise, der gute Cop, ist eher verwirrend, der Leser kann sich nicht sicher sein, ob MacNeise träumt oder in Erinnerungen schwelgt.
Empfehlenswert ist das Buch für Leser, die auf spannende und verzwickte Ermittlungen stehen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.05.2020

Der gute Cop

0

Meine Meinung😎

Ansicht war das Buch spannend und gut zu lesen aber es gab auch so Seiten die lang atmig waren und es wie Kaugummi zog.  .das Cover ist ganz ok weckt nach intresse der schreib stil ist ...

Meine Meinung😎

Ansicht war das Buch spannend und gut zu lesen aber es gab auch so Seiten die lang atmig waren und es wie Kaugummi zog.  .das Cover ist ganz ok weckt nach intresse der schreib stil ist auch sehr gut zu lesen.  Ich vergebe vier Sterne . ..aber liest selbst und schaut wie das Buch für euch ist denn jeder hat seine Meinung . . 

⬇️

Inhaltsangabe

Detective Superintendent MacNeice und sein Team stehen unter Dauerstress: Im Hafen von Dundurn, Ontario tauchen einbetonierte Leichen auf, zwei Bikergangs bekriegen sich und ein Mörder ist auf der Jagd nach erfolgreichen Frauen mit ethnischem Hintergrund. Und so gerät auch noch seine loyale Kollegin Fiza Aziz in den Fokus des Killers. MacNeice läuft zur Hochform auf…

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.05.2020

Frauen und einbetonierte Männer als Opfer

0

In der kanadischen Stadt Dundurn wir das Ermittlerteam um den Detective Superintendent MacNeice mit zwei verschiedenen Fällen beauftragt. Junge Frauen mit Migrationshintergrund, die gut ausgebildet sind ...

In der kanadischen Stadt Dundurn wir das Ermittlerteam um den Detective Superintendent MacNeice mit zwei verschiedenen Fällen beauftragt. Junge Frauen mit Migrationshintergrund, die gut ausgebildet sind und in angesehenen berufen arbeiten, werden auf der Straße ermordet. Parallel findet man im örtlichen Hafen tote Männer – insgesamt fünf Männer – die alle in Beton gegossen wurden. Allerdings drei Männer schon seit Jahrzehnten im Beton gegossen. Die beiden anderen Männer erst seit wenigen Jahren. MacNeice und sein Team finden heraus, dass es Rivalitäten zwischen drei Unternehmen in der Betonbranche gibt. Der Bürgermeister will ein neues Gebäude errichten lassen, aber dabei sollen die Rivalitäten und die Morde nicht zu viel an die Öffentlichkeit kommen. MacNeice und seine hinzugezogene Kollegin Fiza Aziz haben einige Wochen gegen böse Jungs, die in der Biker Szene agieren, anzukämpfen – nicht nur gegen einen Einzeltäter, der Frauen aufschlitzt.
Dieser Krimi von dem kanadischen Autor Scott Thornley ist der erste, der im deutschen Büchermarkt veröffentlicht wurde. Am Anfang der Geschichte merkt man schon, dass es kein einfacher Krimi ist. Denn ein Geflecht aus Frauenmorden, Biker Gangs, in Beton gegossene Männer und Konkurrenz zwischen Beton-/Kiesgruben-Unternehmen bilden eine komplexe Geschichte, inmitten das Ermittlerteam von Detective Superintendent MacNeice. MacNeice führt das Team an, beauftragt vom örtlichen Bürgermeister von Dundurn, um die Morde der Männer im Hafengelände aufzuklären. Gerade beginnt der erste Fall, werden aufgeschlitzte Frauen mitten auf der Straße entdeckt. Ein unauffälliger Mörder treibt sein Unwesen. Der Autor lässt zwei Kriminalfälle parallel erzählen, ohne dabei den roten Faden zu verlieren, was ihm gut gelungen ist. Mitten in der Geschichte tauchen kleine zu ausführliche Szenen auf, die man kürzer geschrieben haben könnte. Aber der Krimi wird dadurch wieder wettgemacht, dass der Hauptprotagonist MacNeice – zwar seine privaten Probleme hat – aber ein sehr sympathischer Ermittler in seinen Handlungen und Gedanken darstellt. Er vereint sein Team, so dass es solidarisch und konstruktiv arbeitet. MacNeice ist seit wenigen Jahren Witwer und wird von Albträumen nachts geplagt. Dieser private Aspekt ist nicht übermäßig dominant, sondern eher menschlich dargestellt. Es ist ebenso kein auffälliger Trinker, eher im Gegenteil hat er gerne einen passenden Spruch auf den Lippen, genauso auch seine Kollegen im Team. Demnach erzählt Scott Thornley einen komplexen, nachvollziehbaren und spannenden Krimi mit kleinem Actionanteil. Geografisch und aufgrund der Polizeititel fühlte ich mich beim Lesen eher in Großbritannien als in Kanada. Mehr Flair der kanadischen Kultur hätte ich mir gewünscht.
Mir hat dieser Krimi als Neuling auf dem deutschen Büchermarkt gut gefallen, besonders das Ende im Gegensatz zu manche anderen Krimis oder Thriller, die kurze Endphasen haben. Hier schleicht sich die Geschichte aus. Man könnte diesen Krimi auch gut verfilmen meiner Meinung nach. Ich bin schon gespannt auf die nächsten Kriminalfälle aus der Feder von Scott Thornley.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.05.2020

Langweilig und Verwirrend

0

Erster Satz:
Das Hafenbecken des Stahlwerks, von den Einheimischen nur als „das Grab“ bezeichnet, fiel zwanzig Meter zum dicken Schlick am Seegrund ab.

Detective Superintendent MacNeice ist kein gewöhnlicher ...

Erster Satz:
Das Hafenbecken des Stahlwerks, von den Einheimischen nur als „das Grab“ bezeichnet, fiel zwanzig Meter zum dicken Schlick am Seegrund ab.

Detective Superintendent MacNeice ist kein gewöhnlicher Ermittler. Er hat vor nicht allzu langer Zeit seine Frau an Krebs verloren, er hat Albträume und beobachtet Vögel. Er arbeitet riskant und unkonventionell. Hinter ihm steht sein loyales Team, darunter DI Fiza Aziz, Vertesis, Williams und Ryan der Compuerfreak.

Im Hafenbecken von Ontario werden einbetonierte Leichen entdeckt, zwei Biker-Gangs bekriegen sich und ein Serienmörder töten erfolgreiche Frauen mit ethnischem Hintergrund. Viel zu tun für MacNeice und sein Team.

Der Kriminalroman „Der gute Cop“ wurde von Scott Thornley geschrieben und 2020 im Suhrkamp Verlag mit 521 Seiten veröffentlicht. „Der gute Cop“ ist der zweite Band des Autors rund um Detective MacNeice.

Für mich war es das erste Buch der MacNeice Reihe und bestimmt das letzte. Der Anfang des Buches war spannend und ab der Mitte nur noch Langweilig. Zum Teil musste ich mir zwingen weiter zu lesen. Die Charaktere sind nicht gut ausgearbeitet. MacNeice ,der ein ungewöhnlicher Ermittler sein sollte, ist einfach nur langweilig. Und es passiert einfach zu viel in diesem Buch, man hätte besser zwei daraus gemacht. Zum einen die Geschichte mit den Biker Morden und zum anderen der Serienmörder, der viel zu kurz gekommen ist.

Zum anderen verstehe ich nicht, das der Verlag zuerst den zweiten Teil raus bringt. Somit fehlt die Vorstellung der einzelnen Charaktere. Wieso ist der erste Teil noch nicht auf deutsch erschiene? Wer macht denn so was! Ich kann das Buch „Der gute Cop“ leider nicht weiterempfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere