Cover-Bild Tief unter die Haut
(25)
  • Cover
  • Handlung
  • Figuren
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

4,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: allgemein und literarisch
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 01.08.2018
  • ISBN: 9783732542260
Sharon Sala

Tief unter die Haut

Emma Luxx (Übersetzer)

Clay und Francesca sind glücklich verheiratet. Doch als Clay eines Abends nach Hause kommt, findet er das Haus verlassen vor - von Francesca fehlt jede Spur. Zwei Jahre vergehen, in denen Clay sogar verdächtigt wird, seine eigene Frau ermordet zu haben.

Bis Francesca eines Tages plötzlich wieder vor ihm steht, in ihrem gemeinsamen Haus. Clay, der fest davon überzeugt war, dass sie ihn verlassen hatte, ist hin und her gerissen zwischen Wut und Wiedersehensfreude. Er will Antworten. Das Problem: Francesca kann sich nicht erinnern ...

Dieser Roman ist in einer früheren Ausgabe unter dem Titel "Das Tattoo" erschienen.

Weitere Romantic-Suspense-Romane von Sharon Sala bei beTHRILLED u.a.: "Wie ein stummer Schrei", "Im Zeichen der roten Rose" und "Wie ein stummer Schrei".

eBooks von beTHRILLED - mörderisch gute Unterhaltung.

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.08.2018

Endlich.......

3

....und damit meine ich endlich bin ich fertig mit diesem Buch.
Was vom Klappentext her wirklich gut klang, hat sich für mich über 17 Kapitel gezogen und leider nicht überzeugt.
Die Geschichte von Frankie ...

....und damit meine ich endlich bin ich fertig mit diesem Buch.
Was vom Klappentext her wirklich gut klang, hat sich für mich über 17 Kapitel gezogen und leider nicht überzeugt.
Die Geschichte von Frankie und Clay hätte wirklich Potential gehabt.
Da verschwindet Frankie von einem Tag auf den anderen spurlos, taucht nach 2 Jahren unvermittelt wieder auf und erinnert sich an nichts. Aber auch an gar nichts. Adieu Geschicjte nimmt ihren Lauf und das leider nur sehr schleppend und lahm.
Von mir das erste, aber auch das letzte Buch der Autorin und auch keine Leseempfehlung.
Von einem Thriller erwarte ich weit mehr, eine Liebesgeschichte ist’s aber auch nicht......irgendwas dazwischen, aber leider so gar nicht meins.

  • Cover
  • Handlung
  • Figuren
  • Spannung
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 16.08.2018

unspektakulär

2

Die frisch verheiratete Francesca verschwindet plötzlich spurlos, verdächtigt wird ihr Ehemann. Doch zwei Jahre später taucht sie wieder auf und kann sich an die vergangenen zwei Jahre nicht mehr erinnern. ...

Die frisch verheiratete Francesca verschwindet plötzlich spurlos, verdächtigt wird ihr Ehemann. Doch zwei Jahre später taucht sie wieder auf und kann sich an die vergangenen zwei Jahre nicht mehr erinnern.

Das Buch fängt zunächst gut an, der Schreibstil ist angenehm. Das Buch liest sich flüssig und man kommt gut in die Geschichte rein. Doch zu schnell ist dem Leser klar was passiert ist, anschließend kommen kaum noch überraschende Momente. Auf Spannung wartet man vergebens. Die meisten Situationen sind vorhersehbar, das ganze plätschert recht unspektakulär vor sich hin. Mit den Protagonisten wurde ich ebenfalls nicht warm, ihr Darstellung ist recht eindimensional, im Vordergrund steht ihre Liebe, die in klischeehafter amerikanischer Manier geschildert wird.

Fazit: Ich habe mir viel von diesem Buch erwartet, ich finde die Idee auch nach wie vor gut, aber die Umsetzung war sehr träge. Zudem wurde schon zu Beginn zu viel verraten, was die letzte Spannung genommen hat.Das Buch las sich ganz nett, aber weiterempfehlen kann ich es nicht.

  • Cover
  • Handlung
  • Figuren
  • Spannung
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 08.08.2018

Als "sinnliche Romantik und fesselnde Spannung", wurde dieses Buch angeboten........

1

Stimmt für mich nicht so ganz. Aber fangen wir mal ganz von vorne an.

Die Geschichte handelt von Francesca und Clay, einem Ehepaar das in Denver wohnt. An einem Abend als Clay von der Arbeit nach Hause ...

Stimmt für mich nicht so ganz. Aber fangen wir mal ganz von vorne an.

Die Geschichte handelt von Francesca und Clay, einem Ehepaar das in Denver wohnt. An einem Abend als Clay von der Arbeit nach Hause kommt, fehlt Francesca. Er findet eine zerbrochene Tasse auf dem Boden und Blut im Lavabo. Er befürchtet das Schlimmste und ruft den Notruf. Die Polizisten die eintreffen gehen von einem Kriminalfall aus, wo Clay der Schuldige ist. Sie ermitteln, finden aber keine Spuren.

Das Leben geht weiter und zwei Jahre später findet Clay Francesca in ihrem Bett, wie wenn nichts passiert wäre. Francesca kann sich an nichts erinnern. Es geht ihr nicht gut und Clay entdeckt viele Einstichstellen an ihrem Oberarm. Er bringt sie ins Krankenhaus, wo weitere Untersuchungen gemacht werden.

Mit der Zeit tauchen Bruchstücke aus diesen zwei Jahren bei Francesca auf und diese Bruchstücke erzählen die Geschichte einer Entführung.

Clay schwankt zwischen Wut, Freude, Vertrauensverlust und Francesca leidet unter ihrer Amnesie. Die zwei finden wieder zueinander und je mehr sich Francesca erinnert, desto mehr wird den Beiden bewusst, dass dies erst der Anfang war.

Die Grundidee dieser Geschichte ist gar nicht mal so schlecht. Leider erfährt man schon nach kurzer Zeit, wer hinter der Entführung steckt. Somit gibt es fast keine Überraschungen mehr. Vieles dreht sich um die Liebe der Beiden, am Rande um die Entführung. Ich habe erwartet, dass es gerade umgekehrt ist. Spannung kommt sehr selten auf.

Der Schreibstil ist gut, es liest sich leicht und flüssig. Die Gefühle der Beiden werden sehr gut beschrieben. Mir hat einfach die Spannung gefehlt und die Liebesgeschichte stand für mich zu sehr im Vordergrund.

Wer einen Liebesroman mit ein bisschen Spannung sucht, ist hier richtig.

Drei Sterne von mir, denn das Buch ist gut geschrieben.

  • Cover
  • Handlung
  • Figuren
  • Spannung
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 08.08.2018

Frankie und Clay

1

Der Anfang war spannend und hatte eben schon in der Leseprobe meine Neugierde und Interesse geweckt.
Auch wenn Thriller nicht so wirklich unbedingt mein Lieblings Genre ist.

Der Schreibstil scheint mir ...

Der Anfang war spannend und hatte eben schon in der Leseprobe meine Neugierde und Interesse geweckt.
Auch wenn Thriller nicht so wirklich unbedingt mein Lieblings Genre ist.

Der Schreibstil scheint mir flüssig zu sein und ich war auch gut im Lesefluss.

Ich muss Clay wirklich hochanrechnen wie er sich Frankie gegenüber benommen hat, nachdem sie wieder aufgetaucht ist.

So zuvorkommend, aber eben doch mit einem normalen Maße an misstrauen.
Aber die Liebe ist stärker.

Die Lösung mit dem Tattoo am Ende hätte ich mir zwar anders vorgenommen, aber die Geste könnte als "süß" durchgehen.

Frankie
Nach zwei Jahren kommt sie plötzlich Nachhause und weiß nicht was passiert ist.
Sie meint einen ganz normalen Tag verbracht zu haben bis ihr Mann wieder von der Arbeit heimkehrt.
Die ganze Aufregung um sie, verstört sie erst, aber sie zeigt hier doch eine Zähigkeit und einen weiteren Willen zu kämpfen, den ich ihr nachdem Anfang dann nicht immer abgenommen hatte.
Manchmal hatte ich nachdem ersten 1/4 das sie nicht vorankommt.

Aber sie macht es doch wieder gut und gibt nicht auf.
Gemeinsam mit ihrer Familie, heißt mit Clay allem voran und dessen Eltern, bemüht sie sich in ihr altes Leben einzutauchen.

Dawson und sein Kollege, vor allem Dawson sind hier "nur" Randfiguren die einen wichtigen kleinen Part einnehmen.

Dawson hat am Anfang voreilig geurteilt und versucht nachdem Frankie wieder aufgetaucht ist, alles mögliche um den Fall aufzuklären.


Pharaoh.

Der Aufbau um ihn hier bei der Story hätte ein bisschen mehr sein können. Aber diese Abschnitte zeigen sehr gut wie er ist.
Wieso und weshalb er macht was er machte.



Was soll ich sagen es ist eine interessante Story aber der Spannungsbogen hält sich eher niedrig/flach.
Ich würde es nicht unbedingt als Thriller bezeichnen.

Das Buch ist übrigens schonmal unter dem Titel Das Tattoo erschienen

  • Cover
  • Handlung
  • Figuren
  • Spannung
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 11.01.2020

Zum "Erschaudern"

0

Eben noch war die Ehe von Clay und Frankie geradezu perfekt, doch dann verschwindet Frankie ohne jede Spur, nur um zwei Jahre später plötzlich wieder aufzutauchen.

Für Clay bedeuteten die zwei Jahre einen ...

Eben noch war die Ehe von Clay und Frankie geradezu perfekt, doch dann verschwindet Frankie ohne jede Spur, nur um zwei Jahre später plötzlich wieder aufzutauchen.

Für Clay bedeuteten die zwei Jahre einen Gang durch die Hölle. Verdächtigungen wurden gegen ihn erhoben und die Ahnungslosigkeit, was mit Frankie passiert ist, zehrte an ihm. Außerdem stand er vor der Herausforderung, sein Leben nun wieder alleine bestreiten zu müssen, in einem Haus, in dem ihn alles an seine verschwundene Frau erinnerte.

Als sie dann plötzlich wieder auftaucht, weiß er nicht mehr, was er fühlen soll, zumal sich seine Frau nicht erinnern kann, was in der Zeit, in der sie weg war, vorgefallen ist. Sie versucht an das, was sie kennt, nahtlos wieder anzuknüpfen, als ob nichts gewesen wäre.

Langsam nähern sich die beiden einander an. Leider etwas zu unspektakulär und reibungslos. Es sind meist nur ihre eigenen Ängste, die sie zu bewältigen haben. Das hätte man etwas spannender gestalten können. Es fehlte beiden Figuren an Ecken und Kanten. Stattdessen entschied sich die Autorin, dass in ihrer Liebe offenbar kein Zacken herausgebrochen sein dürfe. Schließlich fällt der Roman in die Kategorie Romantic Suspense, da musste genug Raum für Romantik bleiben. Schade aber, wenn diese zu aufgesetzt rüberkommt.

Die ganze Storyline funktioniert nur, solange sich Frankie noch nicht genug erinnern kann, was in den zwei Jahren passiert ist und wer sie überhaupt entführt hat. Es ist schon in vielen Geschichten vorgekommen, dass mit Amnesie nötige Informationen zurückgehalten wurden. Ist es deswegen zu abgedroschen? Auch an anderer Stelle kann die Geschichte nur ihren Verlauf nehmen aufgrund der Unfähigkeit der gegnerischen Partei. Man muss sich schlicht mit beidem abfinden, wenn man das Buch lesen möchte.

Alles wird in sehr einfache Wörter gekleidet, was zu einem extrem raschen Lesefluss führt. Sollte man ein Trinkspiel daraus machen und jedes Mal einen Becher heben wollen, wenn das Verb „erschaudern“ fällt, läge man schnell unterm Tisch. Das ist nicht der „New York Times“-Bestsellerautorin Sharon Sala zu Lasten zu legen, sondern der Übersetzerin Emma Luxx. Es ist unbegreiflich, wie beim Übersetzen so häufig ein und dasselbe Wort gebraucht werden kann, ohne dass es auffällt.
Perspektivwechsel werden nicht kenntlich gemacht, aber klären sich schnell.

Die Spannungskurve erhält durch den Wissensvorsprung des Lesers, wer und was hinter der ganzen Sache steckt, einen herben Einbruch. Die Bedrohung, die von den Charakteren empfunden wird, stellt sich beim Lesen nicht ein, da die Schritte des Gegenspielers bekannt sind.

Das Ende ist übertrieben perfekt. Passt aber wiederum zur ganzen Machart des Romans.

Das Cover ist sehr gelungen und lud mich (ebenso wie der Titel) zum Kauf ein. Es passt auch zur Geschichte, wenn man davon absieht, dass Haut- und Haarfarbe nicht den Beschreibungen des Buches entsprechen.

Fazit: Wer eine leichte, schnelle Lektüre sucht, die wenig Spannung, dafür aber viele Bekundungen eines Liebespaars beinhaltet, der wird hier fündig.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere