Cover-Bild Game of Gold
(61)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Dragonfly
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 31.01.2020
  • ISBN: 9783748800200
Shelby Mahurin

Game of Gold

Peter Klöss (Übersetzer)

Für alle Fans der »Das Reich der sieben Höfe«-Serie

Actionreich, packend und dabei voll finsterer Romantik!

Niemand darf erfahren, dass Lou eine Hexe ist. Denn sie will weder auf dem Scheiterhaufen enden noch auf dem Opferalter der mächtigen Weißen Hexe, die sie sucht. Um sich im wahrsten Sinne des Wortes unsichtbar machen zu können, stiehlt Lou einen magischen Ring. Leider wird sie dabei ausgerechnet vom Hexenjäger Reid entdeckt. Zwar gelingt es ihr, ihre wahre Identität vor ihm zu verbergen, aber entkommen kann sie ihm nicht. Denn der Erzbischof befiehlt den beiden, zu heiraten. Plötzlich findet sich Lou als Frau eines Hexenjägers wieder, dem sie zudem gegen ihren Willen immer näher kommt …

Hexen zaubern, Hexen rächen. Aber Lou liebt.

»Ein brillantes Debüt, voll von allem, was ich liebe: eine schillernde und lebensechte Heldin, ein verwickeltes Magie-System und eine ins Mark gehende Liebesgeschichte, die mich die ganze Nacht lang gefesselt hat. Game of Gold ist ein wahres Juwel.« SPIEGEL-Bestsellerautorin Sarah J. Maas

 

 

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.05.2020

Echt tolle Geschichte!

0

Worum geht es?:
Lou ist eine Hexe und lebt deswegen als Gejagte. Würde ein Hexenjäger sie finden, würde sie sofort - wie alle anderen Hexen auch- auf dem Scheiterhaufen brennen. Um sich also unsichtbar ...

Worum geht es?:
Lou ist eine Hexe und lebt deswegen als Gejagte. Würde ein Hexenjäger sie finden, würde sie sofort - wie alle anderen Hexen auch- auf dem Scheiterhaufen brennen. Um sich also unsichtbar machen zu können stiehlt sie einen magischen Ring und wird im aller letzten Moment von Hexenjäger Reid gestellt. Sie schaffte es gerade noch ihre wahre Identität vor ihm zu verbergen, doch entkommen kann sie ihm nicht. Denn um zu überleben bleibt ihr nur noch die Wahl Reid zu heiraten und somit ihren gefährlichsten Gegner.


Protagonisten:
Lou ist eine freche Hexe mit großem Mundwerk, viel Mut und einem großen Herzen für alle die ihr lieb sind. Sie ist innerlich verletzt und verängstigt, doch das lässt sie niemanden sehen und auch selbst ihre beste Freundin Coco lässt sie nicht zu nah an sich heran.
Reid ist ein Chasseur/Hexenjäger, der vom Erzbischof aufgenommen wurde und diesen auch verehrt und liebt. Er hasst Hexen und verabscheut sie. Er hält von ihnen das, was jeder von ihnen hält - sie sind manipulative Dämonen, sie erzählen nichts als Lügen, sind böse und richten nur Schaden an.


Schreibstil:
Anfangs fiel es mir ein wenig schwer ins Buch rein zu kommen aufgrund des Schreibstils. Doch das legte sich schnell wieder und ehe ich mich versah, war ich in diesem Buch gefangen und wollte gar nicht mehr in unsere Welt zurückkehren.


Fazit:
In dieser wundervollen, spannenden Geschichte ereignet sich noch viel mehr als nur oben beschrieben. Es war von Anfang bis Ende voller Action gefüllt. Es geht nicht nur um Lou's Gefahr aufzufliegen und getötet werden zu können. Sondern auch um Lou's Vergangenheit sowie die Gefühle die sich zwischen Hexe und Hexenjäger entwickeln. Es werden viele Geheimnisse aufgedeckt, die man nicht hat kommen sehen. Freundschaft, Liebe, Verrat, Schmerz und in all dem dennoch Humor und nicht zu vergessen all die Emotionen die auf einen über gehen. Ich bin sowieso ein großer Fan von Hexen und Hexengeschichten, weswegen ich mich auch wahnsinnig darauf gefreut habe, das Buch zu lesen und es war genauso wie ich es mir vorgestellt hatte und vielleicht sogar noch besser. Eine Empfehlung von mir an alle (Romance) Fantasy Liebhaber.


Ein ❤liches Dankeschön an alle die sich die Zeit genommen haben um sich meine Rezension durch zu lesen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.05.2020

Jahreshighlight

0

Klappentext:
Niemand darf erfahren, dass Lou eine Hexe ist. Denn sie will weder auf dem Scheiterhaufen enden noch auf dem Opferalter der mächtigen Weißen Hexe, die sie sucht. Um sich im wahrsten Sinne ...

Klappentext:
Niemand darf erfahren, dass Lou eine Hexe ist. Denn sie will weder auf dem Scheiterhaufen enden noch auf dem Opferalter der mächtigen Weißen Hexe, die sie sucht. Um sich im wahrsten Sinne des Wortes unsichtbar machen zu können, stiehlt Lou einen magischen Ring. Leider wird sie dabei ausgerechnet vom Hexenjäger Reid entdeckt. Zwar gelingt es ihr, ihre wahre Identität vor ihm zu verbergen, aber entkommen kann sie ihm nicht. Denn der Erzbischof befiehlt den beiden, zu heiraten. Plötzlich findet sich Lou als Frau eines Hexenjägers wieder, dem sie zudem gegen ihren Willen immer näher kommt…

Meine Meinung:
Als ich begriffen habe, dass „Game of Gold“ die deutsche Übersetzung zu „Serpent&Dove“ von Shelby Mahurin ist, musste ich mir dieses Buch unbedingt holen. Ich war so gespannt auf die Geschichte von Lou und Reid., denn es geht um Hexen und Hexenjäger und was kann ich sagen, ich LIEBE dieses Buch.

Das Setting hat mich sehr überrascht, denn zum einen hatte die Kirche eine große, bedeutende Rolle und zum anderen hatte es einen mittelalterlichen, französischen Touch – aber es hat sehr gut zur Geschichte gepasst. Die Welt ist zwar ein wenig komplex, aber man findet sich relativ schnell zurecht. Besonders angetan hat es mir das Magiesystem.

Lou war mir von Anfang an sympathisch, da sie eine starke, unabhängige Protagonistin ist, die sich von niemandem etwas gefallen lässt. Reid hat mir besonders gut gefallen, denn seine Entwicklung war beeindruckend. Die Dynamik der beiden habe ich sehr gemocht, denn obwohl sie sehr verschiedene Ansichten vom Leben hatten, ergänzten sie sich perfekt.

Fazit:
Das Buch hat mich in jeder Hinsicht überrascht, da es eine spannende Geschichte mit großartigen Charakteren war und einige überraschende Wendungen hatte. Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Teil.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.05.2020

Die Geschichte bietet Magie, Spannung, Action, Romantik und einige überraschende Entwicklungen.

0

Das Cover ist wunderschön und gerade die Kombination aus Gold und Blau ist ein richtiger Hingucker.
Die Geschichte liest sich sehr flüssig und angenehm. Allerdings wird aus beiden Ich-Perspektiven von ...

Das Cover ist wunderschön und gerade die Kombination aus Gold und Blau ist ein richtiger Hingucker.
Die Geschichte liest sich sehr flüssig und angenehm. Allerdings wird aus beiden Ich-Perspektiven von Lou und Reid erzählt. Ich lese lieber nur aus einer Sicht, daher fand ich das nicht ganz so gelungen, das ist aber reine Geschmackssache.

"Game of Gold" ist der Auftakt einer Fantasyreihe von Shelby Mahurin. Es geht um Romantik, Magie und Hexen - die Inhaltsangabe klang sehr vielversprechend. Enttäuscht wurde ich zwar nicht, aber auch nicht vollständig überzeugt, auch wenn ich nicht ganz sagen kann warum. Irgendetwas hat im Großen und Ganzen gefehlt.

Die Grundidee ist auf jeden Fall originell. Eine jahrhundertealte Fehde zwischen Hexen und Kirche sowie ein Magiesystem, das auf Mustern oder Blut basiert und Opfer verlangt. Gut gelungen finde ich die neue Art und Weise, wie die Magie in diesem Buch funktioniert. Jede Hexe verkörpert durch das „Geben und Nehmen“ ihre Fähigkeiten anders.

Lou hat mich begeistert, sie hält nichts von den gesellschaftlichen Konventionen und Zurückhaltung. Sie ist vulgär, respektlos und frech, außerdem flucht sie die ganze Zeit. Mit ihrer Art mischt sie die Welt der Kirschenmänner auf. Lou hat mich beim Lesen ständig zum Lachen gebracht.

Reid ging mir am Anfang mit seiner Spießigkeit, seinen Bibelzitaten und dem keuschen Erröten des Öfteren auf die Nerven. Super fand ich seine Entwicklung, im Laufe der Geschichte, mit der Zeit hat er dann auch mein Herz erobern können.

Die Nebencharaktere wurden ebenfalls sehr gut dargestellt, vor allem Ansel und Coco sind zauberhafte Charaktere und zwei wunderbare Freunde für Lou. Ich hoffe, die zwei werden im nächsten Band noch mehr Platz erhalten.

Fazit:

Bis ich in der Geschichte drin war, dauerte es einige Kapitel. Wem es auch so geht, nicht entmutigen lassen, bleibt dran.

Die Charaktere waren sehr gut ausgearbeitet, sie hatten Tiefgang und waren realistisch. Den Humor und die Romantik zwischen Lou und Reid fand ich fantastisch.
Aber auch die Handlung an sich war großartig, Unerwartete Wendungen, grandiose Nebencharaktere und ein toller Spannungsbogen. Die Geschichte zu lesen hat richtig Spaß gemacht.

Die Geschichte bietet Magie, Spannung, Action, Romantik und einige überraschende Entwicklungen. Vor allem im Showdown.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.05.2020

Spannender Roman über Hexen

0

Meine Meinung

Das Buch hatte ich anfangs gar nicht auf dem Schirm gehabt und nur durch Zufall entdeckt, als ich nach der Autorin gesucht habe. Leider muss ich gestehen finde ich das Cover grauenvoll, ...

Meine Meinung

Das Buch hatte ich anfangs gar nicht auf dem Schirm gehabt und nur durch Zufall entdeckt, als ich nach der Autorin gesucht habe. Leider muss ich gestehen finde ich das Cover grauenvoll, es ist nichtssagend und langweilig. Da hätte ich mir so was Ähnliches wie im Original gewünscht. Aber gut auf den Inhalt kommt es ja an oder?

„Game of Gold“ handelt über Hexen und ich finde, dass das Thema noch nicht ausgeschlachtet ist. Zumindest kenne ich kaum Bücher die darüber Handeln, so war ich erst recht gespannt.

Beim Schreibstil habe ich nichts auszusetzen. Er liest sich flüssig. Das einzige was mich gestört hat, waren die französischen Begriffe. Ich hatte nie Französisch und wusste nie wie man es ausspricht und was es jetzt genau bedeutet.

Lou habe ich direkt in mein Herz geschlossen. Sie ist ein mutiges und freches Mädchen, das weiß was es will und wie sie es bekommt. Es war wirklich toll, dass sie sich nie unterkriegen lässt.

Mit Reid hatte ich anfangs paar Probleme, da er mir zu starrsinnig war. Manchmal auch zu naiv, wobei das manchmal auch echt süß war. Ein klein wenig Mitleid hatte ich ja schon, dass er gerade Lou als Ehefrau abbekommt. Mit der Zeit macht aber auch er eine Entwicklung durch die mir gut gefällt. Nur kurz vorm Ende hätte ich ihn erwürgen können.

Wer aber am süßesten war, ist Ansel. Dieser Bursche hats mir angetan und war am Ende ein loyaler Freund gegenüber Lou. Ich hoffe er bekommt in Band 2 eine größere Rolle.

Wen ich so gar nicht mochte, war der Erzbischof. So ein widerlicher Ar***. Seine Denkweise über Frauen war echt das letzte und ich habe ihn innerlich verflucht.

Das ganze Setting an sich, war super beschrieben. Man könnte es in unsere Zeit/ Welt einsortieren, während der Hexenverfolgung in Frankreich. Wie die einzelnen Kräfte der Hexen beschrieben wurden, konnte man sich gut selbst vorstellen und war faszinierend.

Dieses wunderschöne Buch bekommt von mir 5/5⭐ und eine klare Leseempfehlung von mir.
____________________________________________________

Fazit
Wer mal einen Hexenroman lesen möchte, sollte unbedingt hier halt machen. Das Buch hat alles zu bieten. Eine Liebesgeschichte, Spannung, Magie und Freundschaft. Leider brauch Band 2 noch lange, da er im englischen erst im September erscheint.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.04.2020

Eine Idee, aus der man mehr hätte machen können

0

Ich habe schon seit Ewigkeiten kein Buch über Hexen mehr gelesen und bin letztes Jahr aufgrund der grossen Beliebtheit um das englische Original auf das Buch aufmerksam geworden. Das deutsche Cover gefällt ...

Ich habe schon seit Ewigkeiten kein Buch über Hexen mehr gelesen und bin letztes Jahr aufgrund der grossen Beliebtheit um das englische Original auf das Buch aufmerksam geworden. Das deutsche Cover gefällt mir sehr gut, wobei ich ehrlich gesagt nicht ganz sicher bin, was der deutsche Titel mit dem Inhalt zu tun hat - aber sei's drum.

Das Buch handelt von der jungen Hexe Lou, die gelernt hat, sich (mehr oder weniger) alleine durchs Leben zu schlagen. Sie hat magische Kräfte, was sie aber verheimlichen muss, um nicht von den Hexenjägern - den sogenannten Chasseuren - geschnappt zu werden. Bei einem ihrer Ausflüge passiert es dann doch, dass sie in grosse Gefahr gerät und den Hexenjäger Reid beinahe mit ins Unglück zieht. Damit dies nicht geschieht, entscheidet der Erzbischof, der eine Art Ziehvater für Reid darstellt, dass Lou und Reid heiraten müssen. Nur so verliert Reid seinen Status als Hexenjäger nicht und auch Lou kann man rechtlich nichts anhaben. Widerwillig müssen beide Protagonisten in diese Vereinbarung einwilligen und ihr Leben fortan gemeinsam verbringen. Das stellt sich als eine grosse Herausforderung an, denn wenn Reid als Hexenjäger erfährt, dass er ausgerechnete mit einer Hexe verheiratet ist, dann könnte das schlimme Konsequenzen für Lou nach sich ziehen.

Der Anfang des Buches hat mir sehr gut gefallen. Lou als toughe, freche Protagonistin, die nicht auf den Mund gefallen ist, fand ich sehr sympathisch. Sie stellt eine starke, weibliche Persönlichkeit dar, die sich zu wehren weiss. Doch ihr freches Mundwerk bringt sie auch immer wieder in brenzlige Situationen, die von ihr viel Mut und Köpfchen verlangen, um sich aus den Gefahrensituationen wieder hinauszumanövrieren. Im Vergleich dazu fand ich Reid als männlichen Protagonisten und Love Interest bis zuletzt sehr blass und langweilig. Man erfährt eigentlich nichts über ihn, ausser, dass er sehr gross ist und rostbraune Haare hat. Ansonsten scheint er keinerlei Persönlichkeit oder Charakter zu besitzen. Er folgt quasi blind den Anweisungen des Erzbischofs und hat auf mich dadurch ein bisschen treudoof und ehrlich gesagt auch etwas dümmlich gewirkt. Das hat dann auch leider dazu geführt, dass ich zwischen den beiden Protagonisten keinerlei Anziehungskraft gespürt habe und der Funke bis zuletzt nicht richtig übergesprungen ist, was die beiden als Paar angeht. Und das ist mir bei kaum einem anderen Young Adult Fantasy Roman mit einer Liebesgeschichte bisher passiert. Neben den Protagonisten gibt es noch eine handvoll Nebencharaktere, die sehr überschaubar bleiben und über die man auch nicht wirklich viel erfährt, sodass mir auch hier eine gewisse Tiefe gefehlt hat.

Leider macht sich mit der Zeit bemerkbar, dass es dem Buch an einem spannenden Plot fehlt. Während das Kennenlernen der beiden Protagonisten am Anfang noch interessant war, passiert nach ihrer Zwangsheirat gefühlt gar nichts mehr. Die beiden verbringen Zeit miteinander und that's it. Wenn ein Buch hauptsächlich aus einer Liebesgeschichte bestehen soll, dann muss diese auch überzeugen. Und das konnte sie leider nicht. Hinzu kommt, dass man praktisch gar nichts über das Worldbuilding erfährt, abgesehen davon, dass die Handlung im alten Frankreich spielt und es zwei Arten von Hexen gibt. Jegliche Hintergründe oder Erklärungen bleiben den Leserinnen vorenthalten. Und da hat die Autorin leider das Potenzial ihrer eigentlich interessanten Idee verschenkt.

Erst am Schluss kommt die Handlung endlich ins Rollen und die Ereignisse überschlagen sich am Ende des Buches. Für mich kam das leider zu spät, denn bis dahin war mein Interesse leider schon verflogen. Hätte ich mehr Hintergrundinformationen über die Welt der Hexen gehabt und wären die einzelnen Charaktere (bis auf Lou) vielschichtiger gewesen, dann hätte mir das Ende sicher besser gefallen. Aber weil man so wenig erfährt und es den Charakteren an Tiefe fehlt, fand ich das Buch insgesamt eher belanglos. Da hätte man sicher deutlich mehr herausholen können, als diese erzwungene Liebesgeschichte, die mich noch dazu, emotional überhaupt nicht erreichen konnte. Aber das mag vielleicht auch am Schreibstil liegen, der zwar flüssig und angenehm zum Lesen war, aber eher oberflächlich bleibt.

Fazit:
"Game of Gold" führt die Leser
innen mit einer toughen und frechen Protagonistin in eine anfänglich interessante Welt mit Hexen und Hexenjägern ein. Leider fehlt es dem Buch im weiteren Verlauf an einem spannenden Plot. Der Fokus wird auf eine Liebesgeschichte zu einem Mann gelegt, der bis zuletzt blass und uninteressant bleibt. Der Funke wollte bei mir nicht richtig überspringen und das gepaart mit den fehlenden Hintergrundinformationen zum Worldbuilding, hat bei mir dazu geführt, dass mein Interesse nicht geweckt werden konnte. Für diesen Reihenauftakt kann ich durchschnittliche drei Sterne vergeben. Da ist leider viel Potenzial einer guten Idee nicht ausgeschöpft worden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere