Cover-Bild Die Chemie des Todes
(27)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Polizeiarbeit
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 01.08.2007
  • ISBN: 9783499241970
Simon Beckett

Die Chemie des Todes

Andree Hesse (Übersetzer)

STERBEN KANN EWIG DAUERN ...
... aber der menschliche Körper beginnt kaum fünf Minuten nach dem Tod zu verwesen – und wird dann zu einem gigantischen Festschmaus für andere Organismen. Zuerst für Bakterien, dann für Insekten. Fliegen. Die Larven verlassen die
Leiche in Reih und Glied, in einer Schlangenlinie, die sich immer nach Süden bewegt. Ein Anblick, der jeden dazu veranlassen würde, das Phänomen zu seinem Ursprungzurückzuverfolgen. Und so entdecken die Yates-Brüder, was von Sally Palmer übrig geblieben war ...
Die Tote war Schriftstellerin, eine Außenseiterin in Devonshire. Verdächtiger Nummer eins ist der schweigsame Fremde im Dorf, ein Dr. David Hunter. Doch es stellt sich heraus, dass er früher Englands berühmtester Rechtsmediziner war, und die Polizei bittet ihn um Unterstützung. Gerade
als seine Analysen zeigen, dass die Ermordete vor ihrem Tod tagelang gefoltert wurde, verschwindet eine weitere junge Frau. Eine fieberhafte Suche
beginnt. Gleichzeitig bricht im Dorf eine Hexenjagd los. Der Pfarrer, ein knöcherner Fanatiker, hetzt die Leute auf, und David ist Zielscheibe seiner Hasspredigten ...
«Ich fand die Chemie des Todes einfach überwältigend gut – und so wunderbar unheimlich ...» MO HAYDER

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.01.2021

Gelungener Auftakt

0

Er foltert sie. Er tötet sie. Und vereint sie im Tod beinahe zärtlich mit der animalischen Welt.

Der Einstieg in das Buch hat mir wirklich gut gefallen. Spannende Fakten, die einem doch eine Spur Gänsehaut ...

Er foltert sie. Er tötet sie. Und vereint sie im Tod beinahe zärtlich mit der animalischen Welt.

Der Einstieg in das Buch hat mir wirklich gut gefallen. Spannende Fakten, die einem doch eine Spur Gänsehaut über den Rücken laufen und einen erschaudern lassen.

David war mir von Anfang an sympathisch. Nach und nach wird seine Geschichte, seine Beweggründe in ein kleines abgeschiedenes Dorf zu ziehen, aufgedeckt.

Der Schreibstil von Beckett ist sehr angenehm und ermöglicht es dem Leser, die Geschichte spannend und flüssig zu erleben. Die Mischung aus forensischen Fakten und kriminalistischen Elementen, gespickt mit einer kleinen Prise von Liebe, ist eine tolle und vor allem rasante Mischung.

Das Ende war für mich nicht vorhersehbar, weswegen ich ihm noch mehr als sonst entgegenfieberte.

Alles in allem also ein perfekter Auftakt für eine Reihe, deren weitere Bände bereits in meinem Bücherregal stehen und nur darauf warten, von mir gelesen zu werden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.12.2020

Bildhafte Vorstellungen

0

Der Autor hat es geschafft das ich die leichenfundorte wirklich vor meinem inneren Augen sehen konnte, was mir sehr gefallen hat

Der Autor hat es geschafft das ich die leichenfundorte wirklich vor meinem inneren Augen sehen konnte, was mir sehr gefallen hat

Veröffentlicht am 04.11.2020

Super spannender und atmosphärischer Thriller

0

Worum geht es?
Zwei Brüder finden im Wald eine stark verweste Leiche.
Dr. David Hunter zählt Anfangs noch zu den Verdächtigen, doch sehr bald schon hilft er der Polizei bei der Untersuchung der Leiche. ...

Worum geht es?
Zwei Brüder finden im Wald eine stark verweste Leiche.
Dr. David Hunter zählt Anfangs noch zu den Verdächtigen, doch sehr bald schon hilft er der Polizei bei der Untersuchung der Leiche. Es stellt sich heraus, dass der zugezogene Dorfarzt einmal ein berühmter Rechtsmediziner war.
Es verschwindet eine weitere Frau und die Hilfe von Dr. Hunter wird unerlässlich.
Zusätzlich fängt der fanatische Pfarrer an, eine Bürgerwehr zu gründen, was die ganze Sache nicht einfacher macht.

Weitere Details zur Story möchte ich nicht verraten, da es zu viel spoilern würde.

Meine Meinung:
Ich wollte schon immer ein Buch von Simon Beckett lesen. Dies ist Band 1 der David-Hunter-Reihe und was soll ich sagen? Es war eine gute Entscheidung damit zu beginnen.
Das Cover hat mir schon sehr gut gefallen...durch die schwarze Umrandung hat es etwas von einer Trauerkarte. Aber genau das passte wunderbar zur Atmosphäre des Buches. Das schlichte Schwarz und weiß ist perfekt.

Besonders haben mir die detailreichen Beschreibungen gefallen, so wurde eine dichte Atmosphäre geschaffen, die mich gleich in den Bann gezogen hat.
Der forensische Aspekt war perfekt und super interessant. Ich habe noch nicht gewusst, dass sich Maden/Fliegenlarven immer nach Süden bewegen. Also man kann wirklich sagen....ein Thriller, bei dem man etwas lernt.
Die Story war super spannend und fesselnd, ich habe ständig überlegt wer dahinter steckt. Das Ende hat mich dann doch sehr überrascht und war mega spannend....richtig toll!
Simon Beckett schreibt sehr flüssig und bildlich. Das hat es für mich perfekt gemacht....so ist eine unterschwellige Düsternis entstanden....Ich habe die Moorlandschaft und das Dorf immer vor mir gesehen. Es war, als würde ein Film vor meinen Augen ablaufen....großartig! Hat mir sehr sehr gut gefallen. Ich mag solche Bücher.

Fazit:
Eine ganz klare Leseempfehlung für alle, die spannend düstere Forensik-Thriller lieben. Ich werde die „David-Hunter-Reihe“ auf jeden Fall weiterlesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.05.2020

Von Fliegen, Käfern und Maden

0

Eigentlich hatte sich David Hunter geschworen sein altes Leben hinter sich zu lassen, damit er mit dem Tod seiner Frau und Tochter abschließen kann. Deswegen ist er in ein kleines Dorf auf dem Land gezogen ...

Eigentlich hatte sich David Hunter geschworen sein altes Leben hinter sich zu lassen, damit er mit dem Tod seiner Frau und Tochter abschließen kann. Deswegen ist er in ein kleines Dorf auf dem Land gezogen und hat als Allgemeinmediziner praktiziert. Den renomierten Job als forensischer Anthropologe konnte er einfach nicht mehr ausüben, weil ihn das zu sehr an sein vorheriges Familienleben erinnert hat.
Doch als in dem Dorf eine halb verweste Frauenleiche auftaucht und die Polizei zur Identifizierung auf seine Hilfe angewiesen ist, versucht er sich noch dagegen zu wehren, gibt aber zunehmend auf. Zu sehr hat ihn diese Berufstätigkeit fasziniert. Und so kann er den Ermittlern wichtige Hinweise zum Tathergang liefern. Die Lage spitzt sich zunehmend zu als seine neue Bekanntschaft, die junge Lehrerin Jenny, in die grausamen Fänge des Täters gerät. Die Dorfgemeinschaft ist damit zerstört und so fängt jeder an seinen Nachbarn zu beschuldigen. Weitere Menschen werden angegriffen und vieles hängt auch von David Hunter ab, wie schnell er die Leichen nachhaltig untersuchen kann.
Durch Zufall kommt er bei seiner normalen ärztlichen Tätigkeit auf die Spur des wahren Täters und gerät damit selbst in eine lebensbedrohliche Lage.

Die Beschreibungen der Leichenuntersuchungen sind genauso grausam wie faszinierend: der Tod wird aus einer sehr medizinisch geprägten Perspektive betrachtet die nüchtern und erschreckend zugleich ist, weil die Menschen auf ihre körperliche Hülle und dem damit verbundenen natürlichen Zersetzungsprozess reduziert werden. Gleichzeitig ist es aber sehr interessant, wie viele Details über die Zersetzung des menschlichen Körpers bekannt ist.
Die Handlung insgesamt ist super spannend geschrieben, die Hauptcharaktere sehr sympathisch dargestellt, vielen Nebencharaktere werden mit einem mysteriösen Motiv ausgestattet, welches zu vielen Spekulationen einlädt und der Verlauf der Handlung ist oft so spannungsreich, dass man das Buch kaum aus der Hand legen mag. Absolut lesenswert - ich freue mich auf weitere Bände der David-Hunter-Reihe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.01.2020

DAS Referenz-Werk schlechthin

0

Mit "Die Chemie des Todes" hat Simon Beckett einem Genre die Tür zum Erfolg geöffnet.
Die Verbindung Krimi - Thriller mit forensischen Elementen ist Beckett in diesem Thriller erstklassig gelungen und ...

Mit "Die Chemie des Todes" hat Simon Beckett einem Genre die Tür zum Erfolg geöffnet.
Die Verbindung Krimi - Thriller mit forensischen Elementen ist Beckett in diesem Thriller erstklassig gelungen und hat damals ja dann auch den Weg geebnet für unzählige weitere - mehr oder manchmal auch weniger - gelungene Thriller in Buchform sowie auch auf der Leinwand.

Hier stimmt einfach alles: der Protagonist David Hunter, die Opfer, Täter & Tatverdächtige und gezielt angesetzte Twists und Turns machen das Buch zu einem wahren Lesevergnügen für den geneigten Leser.

"Die Chemie des Todes" gehört meines Erachtens zur Pflichtlektüre eines jeden Fans von Nervenkitzel-Crime mit hoher Ekel-Reizschwelle.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere