Cover-Bild Die Wikinger von Vinland (Band 1): Verlorene Heimat
(9)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Sternensand Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: historisch
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 462
  • Ersterscheinung: 07.08.2020
  • ISBN: 9783038961314
  • Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Smilla Johansson

Die Wikinger von Vinland (Band 1): Verlorene Heimat

Die Freiheit ruht tief in dir, du musst ihr nur die Tür öffnen.
Als Linea ein Gespräch zwischen ihrem Ziehvater und dem Jarl von Skogbyen belauscht, erfährt sie, dass ihr bisheriges Leben im Wikingerdorf eine einzige Lüge war und sie dem grausamen Anführer versprochen werden soll. Linea will frei sein, selbst über ihr Leben bestimmen und sich nichts vorschreiben lassen, doch es ist nicht leicht, als Frau unter Wikingern zu bestehen. Sie braucht die Hilfe ihrer Freunde, denn die Intrigen, die sich um sie spinnen, sind gewaltiger, als sie jemals geglaubt hat. Wird es ihr gelingen, ihre Freiheit zu erkämpfen? Und wieso hat der Jarl überhaupt ein solches Interesse an ihr?

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.09.2020

Ein absolut genialer und packender Auftakt.

0

SCHREIBSTIL & LESEFLUSS
Smilla Johansson feiert mit diesem Buch ihr Debüt und ich muss echt sagen vorab: Sie schreibt verdammt genial. Schon auf der ersten Seite habe ich gemerkt, dass der Schreibstil ...

SCHREIBSTIL & LESEFLUSS
Smilla Johansson feiert mit diesem Buch ihr Debüt und ich muss echt sagen vorab: Sie schreibt verdammt genial. Schon auf der ersten Seite habe ich gemerkt, dass der Schreibstil besonders ist und ich mochte diese Besonderheit im Stil von Smilla sehr gerne, da dies für mich sehr erfrischend war. Dazu kommt, dass die Autorin unfassbar packend und fesselnd schreibt und mich vollkommen umgehauen hat damit. Smilla Johansson zog mich mit ihrem Stil vollkommen in ihren Bann, da er sich auch so locker-leicht, sanft und trotzdem spannend lesen lies, dass ich hier vollkommen verzaubert bin. Durch diesen wunderbaren Schreibstil war mein Lesefluss auch sehr schön und ich war stets im Fluss und dadurch auch sehr gut voran.

CHARAKTERE
Als Hauptfigur lernen wir die junge Linea kennen die von Intrigen nur so umgeben ist und meines empfinden nach schlug sie sich in diesem ersten Band einfach vollkommen hervorragend. Für mich ist Linea eine Protagonistin die mutig, stark und authentisch dargestellt war und die für ihr Recht kämpft, was mir sehr gut gefallen hat und was zeigte das sie eine starke junge Frau ist. Als Protagonistin war sie eine authentisch, greifbare, lebendige und sehr gut gezeichnete Hauptfigur die mich vollkommen von sich überzeugt hat. Selbst die Nebenfiguren waren einfach nur richtig gut gezeichnet und haben mir sehr viel Freude bereitet diese näher kennen zulernen und ihre Entwicklung mitzuerleben.

STORY & HANDLUNG
Dies war meine erste Erfahrung mit historischer Fantasy und ich muss ehrlich sagen das ich vollkommen überrascht wurde und mir diese sehr gut gefallen hat. Smilla Johansson erschuf hier eine Story die einfach mega packend und mitreißend war, was mir sehr gefallen hat, da ich stets an der Geschichte geklebt bin und immer wissen wollte wie es weiter geht. Die Geschichte war so unglaublich spannend und der Aufbau dieser Story war einfach richtig genial und interessant. Betrachte ich die Handlung, dann war diese rund und zog mich vollkommen in ihren Bann, was mir sehr gut gefallen hat.

MEIN FAZIT:
Die Wiking von Vinland 1: Verlorene Heimat ist ein Auftakt der historischen Fantasy Trilogie von Smilla Johansson. Dieser Auftakt wurde einfach richtig fesselnd und spannend geschrieben, was mich vollkommen überzeugt hat. Die Autorin überzeugt hie reinfach in jedem Punkt und schaffte es, dass ich von historischer Fantasy nicht mehr so abgeneigt bin, da sie bewies das auch diese packend und einnehmend sein kann. Am meisten begeistern konnte mich der angenehm zu lesende Schreibstil überzeugen, denn dieser war einfach packend, mitreißend und trotzdem locker-leicht. Auch die Figuren waren einfach hervorragend gezeichnet, weshalb ich sie, vor allem Linea, ins Herz geschlossen habe. Ich kann nun behaupten, dass es der Autorin gelungen ist einen vollkommen großartigen Auftakt zu erschaffen, der neugierig auf mehr macht. Deshalb gibt es eine klare Leseempfehlung und volle Punktzahl von mir.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.08.2020

Ein gelungener Auftakt

0

Die Wikinger von Vinland – Smilla Johansson
Verlag: Sternensand
Taschenbuch: 14,90 €
eBook: 4,99 €
ISBN: 9783038961314
Erscheinungsdatum: 7. August 2020
Genre: Historische Fantasy
Seiten: 462
Alter: ab ...

Die Wikinger von Vinland – Smilla Johansson
Verlag: Sternensand
Taschenbuch: 14,90 €
eBook: 4,99 €
ISBN: 9783038961314
Erscheinungsdatum: 7. August 2020
Genre: Historische Fantasy
Seiten: 462
Alter: ab 16 Jahren
Inhalt:
Die Freiheit ruht tief in dir, du musst ihr nur die Tür öffnen.
Als Linea ein Gespräch zwischen ihrem Ziehvater und dem Jarl von Skogbyen belauscht, erfährt sie, dass ihr bisheriges Leben im Wikingerdorf eine einzige Lüge war und sie dem grausamen Anführer versprochen werden soll. Linea will frei sein, selbst über ihr Leben bestimmen und sich nichts vorschreiben lassen, doch es ist nicht leicht, als Frau unter Wikingern zu bestehen. Sie braucht die Hilfe ihrer Freunde, denn die Intrigen, die sich um sie spinnen, sind gewaltiger, als sie jemals geglaubt hat. Wird es ihr gelingen, ihre Freiheit zu erkämpfen? Und wieso hat der Jarl überhaupt ein solches Interesse an ihr?
Mein Fazit:
Zum Cover:
Wie immer, wurde hier ein wunderschönes Cover gezaubert, welches auf den ersten Blick schon Lust auf das Buch macht. Wunderschön in blau gehalten, ja ich liebe Blau und es geht hier ja auch am Rande um das Meer, dieses eben blau ist. Wir sehen hier ein Schild uns Äxte, eben ganz im Wikingerstil. Wirklich traumhaft.
Zum Buch:
Wie schon im Klappentext erwähnt, soll Linea den Jarl heiraten und sie kann sich dagegen nicht wehren, doch sie verfolgt einen Plan. Sie will in Freiheit leben und dafür ist sie bereit so einiges zu tun. Sie benötigt Hilfe, die sie von ihren Freunden erhält.
Anfangs brauchte ich einen Moment um in Das Buch hinein zu finden, aber dann gab es kein Halten mehr. Der Schreibstil ist wirklich schön flüssig, ich würde sagen, sehr gut recherchiert, kenne mich selbst bei den Wikingern so gar nicht aus. Mitunter atemberaubend spannend und dann wiederum sehr gefühlvoll geschrieben.
Ich habe weder damals Wicki geschaut noch habe ich mich bisher an die Serie Vikings getraut, daher ist mein Wikingerwissen bei null, aber nun dank dieser Geschichte, bin ich doch ein wenig schlauer.
Die Charaktere gefielen mir alle gut, besonders Linea, Hakon und Magnus.
Linea will nur eines und das ist Freiheit, sie ist bereit, alles zu unternehmen um an ihr ziel zu gelangen. Nicht immer ist ihr Weg einfach. Ihr widerfahren schlimme Dinge, doch sie gibt nicht auf. Für mich ist oder war sie eine starke, junge Frau, die genau weiß, was sie will.
Hakon ist der beste Freund von Linea seit Kindheitstagen, als er hört sie soll den Jarl heiraten, bricht im ersten Moment alles für ihn zusammen. Wird die Freundschaft zu Linea daran zerbrechen? Ihr werdet es heraus finden.
Magnus ist der dritte im Bunde, dieses Trio geht durch dick und dünn. Seine Rolle wird im Laufe der Geschichte immer wichtiger.
Der Jarl ist ein ganz mieser Charakter, er ist sadistisch und Frauen sind für ihn nur Ware. Wie wird er mit Linea umgehen?
Es gibt noch so viel mehr, doch ich kann nicht auf jeden einzelnen eingehen, nur Kjell und Jella möchte ich noch kurz erwähnen.
Bis zum Ende wusste ich Kjell nicht einzuordnen, ist er einer von den Guten oder eher von den Bösen? Er ist sehr undurchschaubar, denkt man in den einen Moment so, ist es im nächsten schon wieder anders.
Jella ist auch eine sehr starke Frau, sie schlägt sich durchs Leben und muss mitunter Dinge machen, nur um zu überleben. Nach und nach freundet sie sich mit Linea an. Sie steht ihr mit Rat zur Seite wenn sie ihn braucht.
Komme ich noch zur bildlichen Darstellung. Hier wurde nicht gegeizt mit den Details. Hier fühlte man sich mittendrin, ob im Dorf, im Wald oder aber am Wasser, hier hab ich alles direkt vor Augen gehabt. Tolle Settings wurde hier eingebracht. Wirklich schön.
Am Ende haben wir noch ein sehr interessantes Nachwort, sowie einen Glossar, wo man alles Unbekannte noch einmal nachlesen kann.
Tja, was soll ich euch sagen, da dies der Auftakt einer Reihe ist, haben wir hier ein offenes Ende, so was macht mich immer fertig.
Ich gebe hier 4 von 5 Sternen und hoffe auf die baldige Fortsetzung.
Ich bedanke mich beim Sternensand Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Die Bereitstellung hatte keinerlei Einfluss auf meine Bewertung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.08.2020

ein richtig gut gemachter Auftaktband - absolut zu empfehlen

0

Meine Meinung
Die Autorin Smilla Johansson war mir bisher noch vollkommen unbekannt. Nun also stand mit „Die Wikinger von Vinland: Verlorene Heimat“ mein erster Roman von ihr auf meiner Leseliste und ich ...

Meine Meinung
Die Autorin Smilla Johansson war mir bisher noch vollkommen unbekannt. Nun also stand mit „Die Wikinger von Vinland: Verlorene Heimat“ mein erster Roman von ihr auf meiner Leseliste und ich war echt gespannt auf diesen Reihenauftakt.
Das Cover gefiel mir wirklich gut und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden. Daher habe ich das eBook geladen und dann ging es auch schon mit Lesen los.

Die handelnden Charaktere sind der Autorin wirklich sehr gut gelungen. Sie wirkten auf mich vorstellbar und auch die Handlungen waren zu verstehen.
So lernte ich hier Linea sehr gut kennen. Ich bekam einen wirklich guten Einblick in ihr Leben und auch wie es in einem Wikingerdorf so zugeht. Linea führt ein zufriedenes Leben, bis sich alles für sie ändert, bis sich ihr die Vergangenheit offenbart. Ab da macht sie eine enorme Entwicklung durch, die aber zu jeder Zeit nachvollziehbar beschrieben ist. Sie wird stärker und auch härter, doch ihr Gemüt und ihre Gutmütigkeit verliert sie dabei nie.

Neben der Protagonistin gibt es noch andere Charaktere, die sich ebenso sehr gut und vor allem stimmig mit ins Geschehen einfügen. Hier hat die Autorin ein gutes Händchen bewiesen.

Der Schreibstil der Autorin ist wirklich sehr gut zu lesen. So bin ich flüssig durch die Handlung hindurch gekommen und konnte auch problemlos folgen.
Die Handlung hat mich hier total gepackt. Es geht hier spannend zu und als Leser merkt man mit wie viel Liebe und Herzblut die Autorin diesen Auftakt geplant und dann umgesetzt hat. Es fließt hier aber dennoch kaum Blut und dennoch war ich begeistert. Es passt hier einfach alles sehr gut zusammen. Intrigen und Verrat sowie die gesamte Atmosphäre wirkten hier auf mich nachvollziehbar und lassen den Leser immerzu voranschreiten.
Die Autorin hat sich sehr gut über die Wikinger informiert, das merkt man der Geschichte hier wirklich auch an. Es ist irgendwie mystisch und auch Legenden und Mythen werden beleuchtet. Wer sich dafür interessiert ist hier auf jeden Fall genau richtig. Aber auch Leser ohne Kenntnisse werden ihren Lesespaß haben.

Das Ende ist dann ein ganz gemeiner Cliffhanger. Als Leser bleibt man mit ganz vielen Fragen und Neugier zurück, man will erfahren wie es weitergeht. Ich hoffe es dauert nun nicht allzu lange bis es mit Band 2 weitergeht.

Fazit
Alles in Allem ist „Die Wikinger von Vinland: Verlorene Heimat“ von Smilla Johansson ein richtig gut gemachter Auftaktband, der mich wirklich gut packen konnte.
Interessant beschriebene Charaktere, ein sehr mitreißender flüssiger Stil der Autorin und eine Handlung, die spannend gehalten ist und in der es um Intrigen genauso geht wie Mythen und Legenden mit einflochten sind, haben mir wunderbare Lesestunden beschert und mich überzeugen können.
Wirklich lesenswert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.08.2020

Ich bin absoluter Fan von den Wikingern von Vinland!

0

WOW! Ich habe dieses Buch förmlich verschlungen! Ich konnte einfach nicht genug bekommen! Nicht genug von Linea und garantiert nicht genug von den Wikingern. Und habe ich nun genug? Definitiv NEIN! Wo ...

WOW! Ich habe dieses Buch förmlich verschlungen! Ich konnte einfach nicht genug bekommen! Nicht genug von Linea und garantiert nicht genug von den Wikingern. Und habe ich nun genug? Definitiv NEIN! Wo ist der zweite Band?? Ich brauche ihn! Jetzt! Sofort! Und was war das bitte für ein Ende?!? OMG!
Ok, ok, fange wir nochmal von vorne an.. „Die Wikinger von Vinland“ war das erste Wikingerbuch, dass ich gelesen habe. Klar, ich habe vorher schon „Vikings“ geguckt, aber sonst hatte ich nicht wirklich viel mit Wikingern am Hut. Und nun? Ich bin ein wahrer Fan geworden. Besonders gefallen hat mir, dass man einen wirklich guten Einblick in das alltägliche Leben der Wikinger bekommen hat. Linea führt und förmlich durch ihre Welt und zeigt uns dabei die Vorteile, aber auch die Grausamkeiten auf. Denn so romantisch das Wikingerleben auch klingen mag, nicht jeder hat es dort leicht. Und genau hier kommt Linea ins Spiel. Sie hat einen wirklich ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit und sucht sich ihre Freunde nicht danach aus, welche Stellung sie haben, nein ganz im Gegenteil. Und gerade das macht sie so besonders. Und sie ist so menschlich: im einen Moment so schwach und zerbrechlich, wie es in ihren jungen Jahren eben üblich ist, doch im nächsten Moment so stark und bereit für das zu kämpfen, was ihr wichtig ist.
Fängt die Geschichte zunächst noch in einem gemäßigtem Tempo an und gibt einem Zeit die Geschichte, die Welt und die Charaktere kennen zu lernen, so fängt sie ab einem gewissen Punkt anzuziehen und volle Fahrt aufzunehmen. Einige Male habe ich innerlich geschrien „Tu das nicht“ oder saß bibbernd vor Spannung auf meinem Sofa. An Spannung mangelt es hier wahrlich nicht. Man hat irgendwann gar nicht mehr gemerkt, wie Seite an Seite an einem vorbei flog, weil man so sehr in der Geschichte war. „Die Wikinger von Vinland“ sind rau, roh und doch auch einfühlsam, gerecht, geheimnisvoll und vor allem eines: unglaublich faszinierend. Das wird definitiv nicht das letzte Wikingerbuch sein, dass ich gelesen habe, denn diese Geschichte hat mir vor allem eines gemacht: Lust auf mehr!
Kommen wir aber nun zum Ende.. bitte, liebe Smilla, ich brauche Band 2. Dieser Cliffhanger ist wirklich mies und ich muss unbedingt erfahren, wie es nun weiter geht.

Zu guter Letz möchte ich noch erwähnen, wie geschickt dieses Buch doch aufgebaut ist. Während wir zumeist die Geschichte aus der Sicht von Linea erzählt bekommen, so schleicht sich immer mal wieder ein Kapitel dazwischen aus einer ganz anderen Sicht, die man zunächst so gar nicht zuordnen kann.

Fazit
Vikings war gestern… … jetzt kommen die Wikinger von Vinland. Dieses Buch hat mir neue Bücherwelt gezeigt. Man merkt in jedem einzelnem Kapitel wie viel Herzblut und Leidenschaft darin steckt und möchte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Viel zu schnell war ich auch schon durch mit lesen und nun?!? Ich will definitiv mehr! Mehr Wikinger und vor allem mehr von den Wikingern von Vinland!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.08.2020

Machtspiele, Intrigen und ein Mädchen, dass seine Bestimmungen sucht

0

Meine Meinung

Das Cover sieht einfach mega aus. Ich bin richtig begeistert und kann mich gar nicht sattsehen, ein wirkliches Meisterstück.

Der Schreibstil ist leicht und flüssig, außerdem der historischen ...

Meine Meinung

Das Cover sieht einfach mega aus. Ich bin richtig begeistert und kann mich gar nicht sattsehen, ein wirkliches Meisterstück.

Der Schreibstil ist leicht und flüssig, außerdem der historischen Zeit angepasst, sodass ich das Gefühl hatte, wirklich in die Zeit eintauchen zu können. Die Geschichte wird aus der Erzählerperspektive erzählt und begleitet hauptsächlich Linea, aber wir erhalten noch ein paar andere spannende Einblicke.

Linea ist ein junges Mädchen, das in dem Wikingerdorf ein glückliches Leben führt, bis zu dem Tag, andem sich ihre Vergangenheit offenbart. Bis zu dem Tag, an dem sich alles für sie ändert. Denn sie stellt fest, dass sie vorher mit geschlossenen Augen durch die Welt gelaufen ist. Ich fand es wirklich sehr spannend, wie Linea vor den Augen des Lesers aufgeblüht ist und sich verändert hat. Dabei ist sie auch härter und kaltherziger geworden, dennoch hat sie das Herz am rechten Fleck. In dem Buch tauchen auch noch einige spannende Charaktere auf, die ich aber bisher noch nicht richtig einschätzen kann. Sind sie gut oder böse? Welche Pläne verfolgen sie? Ich freue mich darauf, sie noch tiefer kennenzulernen.

Eintauchen in das Leben eines Wikingerdorfes, in das Leben eines jungen Mädchens bei dem sich vom einen auf den anderen Tag alles ändert. Es beginnt ein Abenteuer voller Intrigen, Missstände, Magie und auch Freundschaft. Und auch wenn ich zuerst ein bisschen gebraucht habe mich in die Geschichte und in die Atmosphäre einzufinden, konnte mich die Geschichte gefangen nehmen. Sobald man sich im Wikingerdorf eingelebt hat, kann man auch die düstere Atmosphäre genießen. Denn die Geschichte ist schon sehr düster, geheimnisvoll und dunkel, in denen Linea immer nur einen kleinen Lichtblick namens Hoffnung findet, inmitten der Dunkelheit an Verrat und Intrige. Die Geschichte ist düster, magisch und absolut authentisch, selbst ich weiß nicht, wem Linea vertrauen kann und was es sie am Ende kosten kann, dem Falschen zu vertrauen.

Mein Fazit

Die Wikinger von Vinland: Verlorene Heimat” ist eine düstere, geheimnisvolle und auch magische Geschichte, die vor allem durch ihre Authentizität und die Atmosphäre punktet. Ich konnte mich wirklich toll in das Leben von Linea einfinden und mit ihr im Wikingerdorf leben. Aber natürlich kommt auch die Spannung nicht zu kurz. Intrige, Verrat und Geheimnisse haben in Lineas Leben die Oberhand und nicht mal ich weiß, wem sie vertrauen kann. Daher kann ich den nächsten Band kaum erwarten und bin schon sehr gespannt, was Linea noch alles erwartet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere