Cover-Bild Am Ende das Glück der Welt

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Diana
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 14.01.2019
  • ISBN: 9783453359703
Sophia Bergmann

Am Ende das Glück der Welt

Roman
Nach ihrer Scheidung braucht Ellen dringend einen Neuanfang, da kommt ihr beim Ausräumen des gemeinsamen Hauses die perfekte Idee. Sie findet das „Ja, heirate ihn“-Buch, ein Geschenk ihres Ex-Mannes. Er hatte Freunde aus der ganzen Welt damit beauftragt, auf Postkarten zu erklären, warum Ellen ihn heiraten sollte. Die schönsten band er zu einem Buch und eroberte Ellens Herz damit endgültig. Es sollte der Auftakt zu einer Weltreise sein – zu der es nie kam. Jetzt will Ellen endlich die Menschen besuchen, die ihr vor über fünfzehn Jahren eine Liebe prophezeit haben, die sich in Luft auflöste ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.02.2019

Eine Reise wert!

0 0

INHALT
Ellen macht eine schwere Zeit durch – eine Scheidung, der mögliche Verkauf ihres Hauses. Und obendrein bekommt sie nun nicht einmal die bessere Stelle in der Bibliothek, obwohl sie schon länger ...

INHALT
Ellen macht eine schwere Zeit durch – eine Scheidung, der mögliche Verkauf ihres Hauses. Und obendrein bekommt sie nun nicht einmal die bessere Stelle in der Bibliothek, obwohl sie schon länger ein Auge darauf geworfen hat. Da fällt ihr ein Buch bestehend aus Postkarten in die Hand. Ein Buch, dass ihr Ex-Mann ihr geschenkt hat, als er ihr einen Heiratsantrag gemacht hat. Damals, als noch alles gut war. Und als er ihr versprochen hat, all die Länder, aus denen Freunde dem frisch verliebten Paar Postkarten mit Gründen, JA zu sagen, geschickt haben, zu besuchen. Es sollte eine Weltreise werden, die sie nie angetreten haben. Und da beschließt Ellen, ihr Glück auf eigene Faust in der Welt zu suchen.


MEINUNG
Eine wirklich unheimlich süße Idee, die mich beim Lesen vom Klappentext sofort begeistern konnte, hat Sophia Bergmann hier gehabt. Ich kannte die Autorin zuvor nicht, aber neben dem Inhalt hat mich auch das Cover sofort eingenommen. Ich liebe die kleinen Details und habe sie vorallem – was ich besonders schön fand – in der Geschichte wiedererkannt.

Die Autorin hat einen sehr angenehmen und auch sehr fesselnden Schreibstil, dem ich gerne gefolgt bin. Sie umschreibt sehr schön und vor allem kommen auch die Gefühle dabei nicht zu kurz. Nichtsdestotrotz habe ich ein wenig meine Probleme gehabt, in die Geschichte einzusteigen. Das lag zum einen ein bisschen daran, dass ich den Anfang als etwas langatmig empfunden habe, zum anderen aber auch, weil ich die Protagonistin Ellen anfänglich als sehr wehleidig empfunden habe. Dieser Eindruck hat sich nach und nach deutlich gebessert, aber ich muss dennoch sagen, dass die versprochene Geschichte ein klein wenig zu lang auf sich hat warten lassen. Die “Einleitung” ins eigentliche Geschehen war mir daher etwas zu lang.

Dann aber wurde es wirklich ein schönes Buch, das mich berührt hat und bei dem ich vielen unheimlich interessanten Charakteren begegnet bin. Ich habe eine Menge wirklich schöner Zitate markiert, es finden sich wirklich tolle Stellen im Buch, die mein Herz haben weich werden lassen. Obwohl es einige kleine Zeitsprünge gab, habe ich das überhaupt nicht als störend empfunden. Ich hätte ab einem bestimmten Punkt noch unendlich weiterlesen können, so gefesselt hat mich die Geschichte. Aber dennoch fand ich auch das Ende sehr schön und passend, es kam allerdings dann doch etwas plötzlich.

FAZIT
Wunderbare Idee, gute Umsetzung. Ich kann das Buch vor allem denjenigen empfehlen, die eine herzerwärmende Geschichte suchen und sich vielleicht ein bisschen in die Ferne sehnen.

3 VON 5 BUCHHERZEN ♥♥♥


DANKE AN DEN VERLAG FÜR DAS REZENSIONSEXEMPLAR!

Veröffentlicht am 20.02.2019

Eine Reise zu sich selbst

0 0

Ellen wurde von ihrem Mann mit einer Frau betrogen, die ihre Tochter sein könnte. Sie steht vor den Trümmern ihres Lebens und fragt sich unentwegt, ab wann sie hätte merken müssen, dass sie Richard nicht ...

Ellen wurde von ihrem Mann mit einer Frau betrogen, die ihre Tochter sein könnte. Sie steht vor den Trümmern ihres Lebens und fragt sich unentwegt, ab wann sie hätte merken müssen, dass sie Richard nicht mehr vertrauen kann. Beim Aufräumen des gemeinsamen Hauses findet sie das "Ja-heirate-ihn-Buch", das sie von ihm zur Verlobung geschenkt bekommen hat. Darin hat er Postkarten von seinen Freunden aus aller Welt binden lassen auf denen diese einen Grund genannt haben warum Ellen Richard heiraten sollte. Gleichzeitig war es auch ein Gutschein für eine Weltreise, die niemals stattgefunden hat. Enttäuscht beschließt sie diese Reise jetzt alleine zu machen und begibt sich auf den Weg, um die Menschen zu treffen, die einst so von ihrer Beziehung zu Richard überzeugt waren.

Dabei trifft sie Menschen und erlebt Dinge, die ihr bisheriges Weltbild in Frage stellen. Jahrelang hat Richard für sie entschieden, es wurden zum Beispiel nur Länder bereist, die ihm gefielen und es zeigt sich, dass Ellen dies kampflos so hingenommen hat. Auf ihrer Reise hat sie nun die Chance, sich ihre eigenen Meinungen zu bilden und das tut sie auch. Oft reagiert sie auf ihre eigenen Gedanken mit Unverständnis, bemerkt, dass das so eigentlich Quatsch ist und weist sich selber zurecht. Das fand ich gut und man bemerkte, wie Ellen im Verlauf immer mehr zu sich selber gefunden hat.

Generell mochte ich einige der Charaktere, die Ellen trifft leider mehr als sie selber. Sie wirkte oft recht festgefahren und auch ein bisschen versnobt, was sich aber zum Ende hin zum Glück legte. Es gab aber auch viele Personen, die sehr unsympathisch waren, deren Lebensweise und Sicht der Dinge man kaum verstehen konnte. Auch Richard gehörte zu diesen Menschen. Es scheint, dass er wirklich nur schlechtes über Ellen denkt und nach jedem Gespräch mit diesem unsensiblen Typen tat sie einem einfach nur Leid.

Das Buch macht auf jeden Fall Lust darauf selber zu reisen, Menschen, Länder und Kulturen kennenzulernen und das fern von Massentourismus, sondern eher im Rahmen einer richtigen Weltreise.

Leider muss ich sagen, dass Ellen tatsächlich gar nicht so viel rumgekommen ist wie erhofft. Anhand des Covers dachte ich, dass sie richtig viele Länder bereist und einiges erlebt. Dem war nicht so. Sie war letztendlich in wenigen Ländern, hat von eben diesen auch gar nicht viel gesehen. Das lag wahrscheinlich auch daran, dass gut ein Drittel des Buches schon vorbei war bevor die Reise überhaupt begonnen hat. Es gab auch ein relativ abruptes Ende der Reise, was ich natürlich für sie selber, aber auch für den Leser schade finde. Vielleicht war es aber auch die Intention zu zeigen, dass manche Menschen nicht weit reisen müssen, um zu erkennen, was für sie wichtig ist. Nicht jeder ist für eine Weltreise gemacht.

Man findet auch ein paar Klischees im Buch, was Land und Leute angeht und für meinen Geschmack werden Probleme doch ein bisschen zu schnell und einfach gelöst.

Dennoch war es aber eine nette Geschichte über das Reisen und auch über Selbstfindung nach dem Beenden eines Lebensabschnitts. Toll, dass Ellen den Mut dazu hatte.

Veröffentlicht am 12.02.2019

Ich bin mehr als Begeistert!!

0 0

Meinung:
Hier ist mir direkt das hübsche in violett gehaltene Cover aufgefallen, es macht richtig Lust auf den Frühling und ist in meinen Augen ein echter Eyecatcher.

Direkt am Anfang der Geschichte hat ...

Meinung:
Hier ist mir direkt das hübsche in violett gehaltene Cover aufgefallen, es macht richtig Lust auf den Frühling und ist in meinen Augen ein echter Eyecatcher.

Direkt am Anfang der Geschichte hat die Autorin mich zum Schmunzeln gebracht.

Kurz nach dem sie erfuhr das ihr Mann, sie mit seiner Assistentin betrügt, macht Geli ihr den verrückten Vorschlag, sein neues Spielzeug mit einem Baseballschläger zu zerstören. Dieser Gedanke hat ihr Anfangs so gut gefallen, das sie sich voller Euphorie mitten in der Nacht, auf den Weg zu ihm machte. Doch kaum ist sie dort angekommen, konnte sie es einfach nicht. Kaum kommt sie Zuhause an, trieft sie überrascht auf ihren Sohn Lukas, der früher als geplant von seiner Asien-Reise zurückgekehrt ist. Als er die ganzen Kartons sieht und von seinem Vater weit und breit keine Spur zu sehen ist, liest er eins und eins zusammen.

Ellen hat sich dafür entscheiden das Haus nun doch nicht zu verlassen, ihr Herz hängt einfach zu sehr an den ganzen Erinnerungen, die sie hier mit ihren Kindern erlebt hat und plant auch, weiterhin welche in diesem Haus festzuhalten. Und so fängt sie an, all die Kartons wieder auszuräumen und da fällt ihr plötzlich das Buch „Ja, heirate ihn“ in die Hände, dass sie einst von Richard bekam. Und am Tag darauf steht genau dieser plötzlich vor der Tür, um ihr bewusst zu machen, das sie sich dieses Haus niemals alleine leisten kann.

Und als ob all das nicht schon schlimm genug ist, bekommt sie auch noch ihre letzte Chance auf eine Leitstelle in der Bibliothek vor der Nase weggeschnappt und sie hat das Gefühl, das die ganze Welt sich gegen sie gestellt hat!

Im ersten Moment weiß sie nicht was sie machen soll, doch dann kommt ihr ihre Mutter wieder in den Sinn, die ihr den Rat gab, sich für schlechte Zeiten Geld zur Seite zu legen und das hat sie auch, in Form eines Sparvertrages. Leider reicht dieses Geld nicht aus, um Richard das Haus abzukaufen, aber es reicht um für ein paar Monate um die Welt zu Reisen. Eine Reise, auf denen sie all die Orte abklappern möchte, die im Postkartenbuch verewigt sind.

Und was sie auf dieser Reise entdeckt, hätte sie niemals für möglich gehalten … mich eingeschlossen.

Ellen ist nicht nur authentisch, sondern gleichzeitig auch sehr fantasievoll. Ich mochte sie vom ersten Moment an, sie ist so liebevoll, herzlich und lässt sich von nichts und niemanden unterkriegen. Ich konnte gar nicht anders, als sie in mein Herz zu schließen.

Und durch den wundervollen Schreibstil der Autorin, bin ich regelrecht durch die Seiten geflogen und fand es so Bewundernswert das Ellen sich zu dieser Reise traute und ich denke das viele die dieses Buch lesen, die gleiche Sehnsucht nach einer solchen Reise zieht.

Fazit:
Dieser Roman ist witzig und wohltuend zu gleich. Er hat in mir die Reiselust geweckt und die Geschichte ging mir sehr ans Herz und unter die Haut. Ein Buch, das ich euch echt an Herzen legen kann!