Cover-Bild Unsere Zeit ist immer
(38)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Penguin
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesromane
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 496
  • Ersterscheinung: 22.11.2021
  • ISBN: 9783328107972
Sophie Cousens

Unsere Zeit ist immer

Roman. »Unglaublich romantisch! Ein Buch wie eine Umarmung.« (Josie Silver)
Babette Schröder (Übersetzer)

Zwei Menschen. Ein Schicksal. Eine unvergessliche Liebesgeschichte.

Zwei Dinge weiß Minnie ganz genau: Dass an ihrem Geburtstag immer alles schiefläuft, was nur schieflaufen kann – und dass ein Mann namens Quinn der Grund dafür ist. Minnie ist ihm noch nie begegnet. Doch sie weiß, dass sie beide am Silvesterabend kurz nach Mitternacht im selben Londoner Krankenhaus geboren wurden. Quinn kam eine Minute früher zur Welt und gewann als erstes Neunzigerjahre-Baby fünfzigtausend Pfund, während Minnie leer ausging. Als sie sich an ihrem gemeinsamen 30. Geburtstag durch einen Zufall kennenlernen, weiß Minnie endgültig, dass Quinn die für sie bestimmte Portion Glück einfach gestohlen hat: Im Leben des gutaussehenden, charmanten Unternehmers läuft alles glatt, während sie kurz davor ist, ihre Wohnung und den geliebten Job als Köchin zu verlieren. Doch wenn sie aus so unterschiedlichen Welten kommen, warum laufen sie sich fortan immer wieder über den Weg? Und warum lässt jede Begegnung Minnies Herz ein bisschen schneller schlagen?

»Genau richtig für einen Tag mit Kuscheldecke und heißer Schokolade. Unglaublich romantisch! Ein Buch wie eine Umarmung.« Josie Silver

In zauberhaft funkelnder Ausstattung.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.05.2022

Wohlfühlbuch

0

Diese Geschichte war mal was anderes. Zwei Kinder, die kurz hintereinander am gleichen Tag geboren werden. Der Junge, dessen Eltern genug Geld haben, wird dadurch wohlhabend. Das Mädchen, dessen Eltern ...

Diese Geschichte war mal was anderes. Zwei Kinder, die kurz hintereinander am gleichen Tag geboren werden. Der Junge, dessen Eltern genug Geld haben, wird dadurch wohlhabend. Das Mädchen, dessen Eltern jeden Cent umdrehen müssen, bleibt arm.

Minnie kommt nur eine Minute nach Quinn auf die Welt. Eigentlich kein Drama, wenn nicht das erste Baby der 90er Jahre eine ordentliche Summe Geld gewinnen würde. Von da an passiert an jedem von Minnies Geburtstagen etwas. Sie fällt hin und verletzt sich, sie verliert etwas, sie verpasst den Bus. Sie ist davon überzeugt, vom Pech verfolgt zu sein. Denn ausgerechnet in einer eher peinlichen Situation begegnet sie Quinn zum ersten Mal.
Danach laufen sich die beiden immer wieder zufällig über den Weg und lernen sich auch besser kennen. Minnie findet heraus, dass Geld bei Weitem nicht alles ist und eine Person nicht glücklich machen kann, wenn alles andere in seinem Leben nicht so toll ist.

Wir starten an einem Silvesterabend in die Story und wie soll es anders sein, passiert Minnie direkt an Neujahr natürlich etwas. Ein genialer und teilweise lustiger Start. Das Buch hat von allem etwas und es wird auf keinen Fall langweilig. Was alleine schon an Minnies „Pech“ liegt. Aber es gibt auch einige Szenen, wo man nachdenklich wird und man zusammen mit Minnie erfährt, dass einen ein Geldgewinn nicht glücklich machen kann. Der Schreibstil ist schön locker und sehr angenehm zu lesen, es gibt viele Alltagssituationen, die einem die Geschichte nochmal näherbringen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.04.2022

ich wünschte es hätte nie geendet

0

Wow, einfach wow. Dieses Buch hat es innerhalb weniger Tage geschafft mich aus einer wochen-langen Leseflaute rauszuholen. Kaum hatte ich das Buch begonnen war ich so gefesselt von der Geschichte von Minnie ...

Wow, einfach wow. Dieses Buch hat es innerhalb weniger Tage geschafft mich aus einer wochen-langen Leseflaute rauszuholen. Kaum hatte ich das Buch begonnen war ich so gefesselt von der Geschichte von Minnie und Quinn, dass ich das Buch gar nicht mehr beiseite legen wollte.
Wir lernen Minnie und Quinn besser gesagt ihre Mütter im Jahr 1989 kennen. Beide stehen unmittelbar vor der Geburt ihrer Kinder. Das besondere daran? Es ist der Silvesterabend und demzufolge wurde ein Preisgeld für das Baby ausgelobt, welches als erstes im Jahr 1990 das Licht der Welt erblickt. Wieso das alleine nicht ausreicht um einen Zwist zwischen Tara und Connie (den Müttern) sowie unbewusst auch zwischen Minnie und Quinn zu entfachen ist Hauptbestandteil der Geschichte und hat mir besonders gut gefallen.
Die Geschichte lebt durch mehrere Faktoren. Zum einen wäre das der herrlich leichte Humor der Autorin, welcher mich immer wieder zum lachen brachte. Zum anderen durch die authentischen Protagonisten. So sind die absolut selbstzweifelnde und der scheinbar durchaus erfolgreiche Quinn nur auf den ersten Blick, das was sie zu sein scheinen und zwar eben selbstzweifelnd sowie erfolgreich. Beide Protagonisten haben ihre Päckchen die sie vor sich herschleppen und lediglich der Leser merkt, dass das Jahr 2020 in denen die Geschichte der beiden dann so richtig beginnt, gar nicht das erste „Aufeinander treffen“ der beiden, abgesehen von ihrer Geburt, ist.
Wie die beiden sich kennenlernten und dabei immer wieder gegenseitig „auf die Füße traten“ machte für mich den Reiz der Geschichte aus und sorgte dafür immer weiter lesen zu wollen. Wohltuend waren dabei die Rückblicke in die Geschehnisse der vergangenen Jahre, welche gut als Rückblick gekennzeichnet waren und somit zu keiner Zeit zu Verwirrung führen konnten.
Die Entwicklung von Minnie möchte ich an dieser Stelle nochmal besonders hervorheben. Ich liebte ihre selbstzweifelnde Art welche sich nach und nach auflöste und zu einer selbstbewussten und für sich einstehenden Frau entwickelte. Mit 30 Jahren steht Minnie nun zunächst noch gar nicht wirklich mit beiden Beinen im Leben, zumindest bekommt man das Gefühl vermittelt und genau das machte Minnie meiner Meinung nach aus. Im Leben geht es eben nicht immer nach „Leitlinie“ und manch 30-jähriger/manch 30-jährige weiß manchmal vielleicht einfach noch nicht wo er/sie hin will und das ist in meinen Augen auch vollkommen in Ordnung.
Besonders hervorheben möchte ich, dass die Autorin in diesem Buch auch mal mit den „typischen“ Klischees gebrochen hat und somit klarstellt, dass Geld haben oder reich zu sein nicht automatisch bedeutet, auf der Sonnenseite des Lebens zu stehen. Sondern dass es manchmal oder wahrscheinlich auch öfter, eben doch hinter der Fassade ganz anders aussehen mag. Auch wie sich die Liebesgeschichte zwischen Minnie und Quinn entwickelt, hat mir sehr gut gefallen. Und am Ende des Buches hat man dann ein wundervolles Happy End welches sich über viele Seiten langsam entwickelte und Stück für Stück aufbaute ohne künstlich oder erzwungen zu wirken.
Ich möchte natürlich auch noch über das Cover sprechen, das mit seinen bunten Funken natürlich wunderbar zum Beginn und dem Ende der Geschichte passt und zwar dem Silvesterabend. Die goldene Schrift ist ein absoluter Hingucker und fügt sich absolut harmonisch zu den restlichen Farben, die ich generell sehr mag. So ist das Cover für sich zwar einerseits schlicht und doch auffallend.
Fazit:
Eine wundervolle Geschichte über zwei Menschen, welche nur auf den ersten Blick sind wie sie am Anfang des Buches erscheinen und sich dann zu wunderbaren Menschen entwickeln die man sehr gerne weiter auf ihrer Reise durch das Leben begleiten würde. Ich möchte dieses Buch jedem empfehlen der eine leichte Liebesgeschichte mit jeder Menge Humor sucht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.02.2022

Witzig, spritzig und tiefgründig

0

Unsere Zeit ist immer
Was ein toller Anblick, wenn man das Buch in Händen hält. Es glitzert und funkelt und farblich hat es mich total fasziniert und angesprochen. Als bekennender Liebesgeschichten-Liebhaber ...

Unsere Zeit ist immer
Was ein toller Anblick, wenn man das Buch in Händen hält. Es glitzert und funkelt und farblich hat es mich total fasziniert und angesprochen. Als bekennender Liebesgeschichten-Liebhaber konnte mein Herz schon beim Lesen der Kurzbeschreibung den ein oder anderen Hüpfer tätigen. Es hat mich vorab schon berührt und ich war sowas von gespannt, was mich hier erwartet.
Sehr schnell war ich in der Story drin, konnte mich die Autorin mit ihrem Schreibstil sofort mitnehmen… und ja- mein Herzl hat einige Luftsprünge mitmachen müssen.

Pechvogel meets Glücksprinz
Es war so herrlich erfrischend Minnie und Quinn kennenzulernen, sie zu begleiten und letztendlich beiden einen Platz im Herz freizuschaufeln. Während Minnie eher in die Kategorie Pechvogel gehört, da alles in ihrem Leben nicht ganz so läuft wie geplant und gedacht, ist Quinn der reinste Glücksprinz dazu. Dass beide einmal sich so nahe kommen … und ihre Liebe für sich entdecken. das war absehbar … aber absehbar war nicht, wie gefühlsgewaltig, romantisch, schön, humorvoll, chaotisch und absolut erfrischend sich das alles gestaltete. Ich bin absolut begeistert und würde die Geschichte am liebsten sofort nochmal lesen – OHNE zu wissen, wie sich alles gestaltet.

Witzig, spritzig und tiefgründig
Es ist eine riesen Lesefreude, sich mit diesem Buch gemütlich zurückzuziehen und es einfach auf sich wirken zu lassen. Dabei kommt es keinen Moment zu langatmigen oder langweiligen Passagen … im Gegenteil. Ich hab mich durchweg bestens unterhalten gefühlt. Dabei musste ich nervlich einiges aushalten – aber konnte letztendlich tief durchatmen und das Buch mit einem Grinsen im Gesicht zuschlagen. Ja … der Roman gestaltet sich sehr witzig, spritzig und auch tiefgründig. Es war eine Gefühlsexplosion, die mich berührte, überwältigte und einfach nur mitnahm.
So lieb ich das.

Ein Lesehighlight – ein Buch zum immer wieder Lesen
Ich lese selten Bücher nochmal und immer wieder… aber bei diesem Titel werde ich defintiv eine Ausnahme machen. “Unsere Zeit ist immer” von Sophie Cousens hat mich restlos überzeugt, begeistert und ja – zum Lesehighlight auserkoren. Es wird nicht das letzte mal gewesen sein, dass ich die Geschichte gelesen habe … das ist sicher. Eine absolut gefühlvolle, überwältigende Story, die ich allen, die gerne in Liebesgeschichten eintauchen, hier empfehlen und ans Herz legen will.

Veröffentlicht am 28.01.2022

Eine schöne Geschichte

0

Minnie ist der Meinung, dass sie immer an ihrem Geburtstag, dem 01. Januar, vom Pech verfolgt wird. Dies begann bereits bei ihrer Geburt 1990, wo ihr ein Junge namens Quinn, als erstes 90er Jahre Baby ...

Minnie ist der Meinung, dass sie immer an ihrem Geburtstag, dem 01. Januar, vom Pech verfolgt wird. Dies begann bereits bei ihrer Geburt 1990, wo ihr ein Junge namens Quinn, als erstes 90er Jahre Baby 50.000 Pfund und ihren Namen weggeschnappt hat. Dies war zumindest die Version, die ihr ihre Mutter während ihres ganzen Lebens erzählt hat. Als sie nun gerade diesem Quinn an ihrem gemeinsamen 30. Geburtstag begegnet, scheint sich dies zu bestätigen. Er ist ein erfolgreicher Unternehmer und scheint immer Glück zu haben, während Minnie ihre Wohnung verliert und es auch mit den Finanzen ihrer Firma nicht so gut steht. Gerade nach dieser ersten Begegnung laufen sie sich jedoch immer wieder über den Weg.

In dem Roman begleitet der Leser Minnie während eines sehr turbulenten Jahres. Hierbei gibt es auch immer Rückblenden zu verschiedenen Silvestern von Minnie und Quinn. Dies hat mir sehr gut gefallen. Auch der Schreibstil war sehr fesselnd, da man durch die Rückblenden mit dem Perspektivwechsel viel über die Protagonisten und ihr bisheriges Leben erfahren hat.

Doch was zuerst nach einem reinen Liebesroman aussieht, ist auch eine Geschichte über Personen, die sich selbst finden müssen, um ihr Leben in die Hände zu nehmen. Dies gilt in diesem Fall nicht nur für Minnie, sondern auch für andere Protagonisten. Es war sehr schön zu lesen, wie sich Minnie im Laufe des Romans weiterentwickelt hat. Es geht in diesem Roman um Freundschaft, Liebe, Stärke aber auch Ängste und diese zu überwinden. Der Roman ist in sich schlüssig und zum Ende hin schließt sich der Kreis. Die Personen sind gut gezeichnet und haben alle ihre Ecken und Kanten, was sie umso sympathischer macht.

Mir hat der Roman sehr gut gefallen und ich habe mit Minnie stets mitgefiebert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.01.2022

Dieses Buch ist einfach nur toll. Was zusammen gehört, wird auch immer wieder zusammengeführt.

0

Minnie ist davon überzeugt, dass an Silvester ein Fluch auf ihr lastet. Dies begann mit ihrer Geburt und zog sich bis zu ihrem 30. Geburtstag hin, an dem sie während einer Feier auf einer Toilette eingesperrt ...

Minnie ist davon überzeugt, dass an Silvester ein Fluch auf ihr lastet. Dies begann mit ihrer Geburt und zog sich bis zu ihrem 30. Geburtstag hin, an dem sie während einer Feier auf einer Toilette eingesperrt ist. Leider ist sie auch genau so erzogen worden. Ihr wurde ihr ganzes Leben lang immer wieder vorgehalten, dass sie ein Pechvogel sei und es nicht so gekommen wäre, wenn sie Quinn heißen würde. So, wie es ursprünglich geplant war. Doch den Namen hat nun jemand anderer. So projizierte ihre Mutter diese Abneigung gegen Quinn auch auf Minnie. Wie sollte sie auch jemanden mögen, mit dem sie ihr ganzes Leben verglichen wurde? Und ausgerechnet ihm begegnet sie an ihrem gemeinsamen 30. Geburtstag und eine Anziehung ist bei beiden direkt spürbar.

Die Charaktere passen perfekt in dieses Buch und in Minnies Leben. Minnies Mutter wirkt sehr verbittert und redet alles schlecht. Sie mag keine Risiken und keine Romantik und würde sich immer für die Sicherheit entscheiden als für alles andere. Aber was ist ein Leben ohne Spaß, eine Beziehung ohne Liebe? Nur für die Sicherheit. Der Spaß macht doch das Leben erst lebenswert und die Liebe eine Beziehung erst zu etwas besonderem. Minnies Vater hingegen lebt seine Leidenschaft als Hobby aus und wirkt sehr glücklich mit seiner Familie. Leila, Minnies beste Freundin ist der Paradiesvogel der immer an ihrer Seite steht, in guten, wie in schlechten Zeiten. Minnie selbst sorgt immer für turbulente Situationen, an denen sie nicht jedes Mal selber die Schuld trägt. Und am Ende muss sie erkennen, dass jeder sein eigenes Päckchen zu tragen hat und nicht alles so rosig ist, wie es wirkt.

Ich konnte dieses Buch kaum aus den Händen legen. Es war wunderbar und ich wollte einfach wissen, wie es weitergeht. Bei mir flossen einige Tränen, während ich dieses Buch las. Man spürte die Verbundenheit der beiden und wie es prickelte. Aber man konnte auch die Ablehnung spüren und die Verletzungen, die beide empfinden und erfahren haben.
Es war einfach wunderbar zu lesen, wie sich Quinns und Minnies Wege immer wieder kreuzten. Was zusammen gehört, wird auch immer wieder zusammengeführt.