Cover-Bild Infernale - Rhapsodie in Schwarz
(26)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Loewe
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 13.03.2017
  • ISBN: 9783785583692
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Sophie Jordan

Infernale - Rhapsodie in Schwarz

Ulrike Brauns (Übersetzer)

Das packende Finale des spannenden Jugendbuch-Zweiteilers! Abermals liefert  Firelight -Autorin Sophie Jordan eine fesselnde Geschichte, die sich kritisch mit Moral und Vorurteilen in der heutigen Gesellschaft auseinandersetzt. Natürlich kommen auch Romantik und Action nicht zu kurz – ein außergewöhnliches Lesevergnügen!

Ich hatte geglaubt, Mörderin genannt zu werden und alles zu verlieren – meine Zukunft, meinen Freund, meine Freunde – wäre das Schlimmste, was mir passieren konnte. Aber ich habe mich getäuscht. Herauszufinden, dass sie recht haben? Herauszufinden, dass ich genau das bin?
Das ist noch viel schlimmer.

Seit Davy positiv auf das Mördergen (HTS) getestet wurde, hat sie alles verloren: ihre Familie, ihre Freunde, ihre Zukunft – und was am schlimmsten ist, sich selbst. Denn obwohl sie verzweifelt dagegen angekämpft hat, ist sie doch zu dem geworden, was sie nie sein wollte: eine Mörderin.
Eine Widerstandsgruppe und ihr Anführer Caden geben ihr ein neues Ziel. Und Caden weckt Gefühle in ihr, zu denen sie glaubte, nie mehr fähig zu sein. Aber die Schuldgefühle lassen Davy einfach nicht los ...

Infernale – Rhapsodie in Schwarz ist der zweite und finale Band der Reihe. Der erste Band lautet Infernale .

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.07.2019

Leider eine unerwartete Entäuschung : (

1

Einleitung:
Davy hat alles verloren: ihre Familie, ihre Freunde, ihr Leben.
Aber, was am Schlimmsten ist: Sie hat sich selbst verloren.
Und das alles, weil sie positiv auf das Mördergen HTS getestet wurde.
Als ...

Einleitung:


Davy hat alles verloren: ihre Familie, ihre Freunde, ihr Leben.
Aber, was am Schlimmsten ist: Sie hat sich selbst verloren.
Und das alles, weil sie positiv auf das Mördergen HTS getestet wurde.
Als sie auch noch bei einem Fluchtversuch nach Mexico von ihren Freunden getrennt wird, denkt Davy, das dies ihr Ende ist.
Doch dann trifft sie auf die Widerstandsorganisation rund um Caden und in ihr erwacht die leise Hoffnung nach einem Happy End.
Und zwar eins mit Caden an ihrer Seite…



„Infernale-Rhapsodie in Schwarz“ ist der zweite und letzte Band der Infernale-Reihe.

Geschrieben wurde Infernale von Sophie Jordan, welche auch die “Firelight“-Reihe verfasst hat.
Sie schreibt außerdem unter dem Pseudonym Sharie Kohler.


Meine Meinung:


Das Cover finde ich gut, es passt super zu dem des vorigen Romans.
Der Kontrast zwischen dem blauen Cover des ersten Bands und dem roten des zweiten Teils finde ich ebenfalls sehr schön.

Verglichen mit dem Spannungsbogen vom ersten Band, ist der des zweiten verhältnismäßig flach gehalten, was ich sehr schade finde, da ich Band 1 wirklich aufregend fand.

Ebenfalls bin ich von der Weiterentwicklung der Protagonistin sehr entäuscht.
Sie ist zu einer ganz neuen Person geworden, hatte gar keine Ähnlichkeiten mehr mit der früheren Davy.
Eigentlich hatte ich die Liebe zwischen ihr und Sean für etwas ganz besonderes gehalten, aber Davy hat einfach damit abgeschlossen und sich in Caden verliebt, ihre „wahre“ Liebe.
Damit, dass sie Sean geradewegs den Laufpass gegeben hat, ohne dass dieser überhaupt davon wusste, und sich gleich in den nächsten Typen verknallt hat, kam ich gar nicht klar.
Außerdem bin ich der Meinung, dass dies unfair gegenüber der beiden Jungs war.
Sean war so nett, er hat sich immer so gut um Davy gekümmert und sie beschützt, aber auch Caden war so wahnsinnig lieb.
Ich finde, dass Davy für keinen der beiden gut genug ist.

Das eigentliche Thema der Reihe ist ja das Mördergen, doch durch Davys Unentschlossenheit und ihrer Beziehung zu Caden ist dies total in den Hintergrund gerutscht.
Deswegen bin ich der Meinung, dass die Umsetzung der Thematik keine Umsetzung, sondern nur der Versuch einer Umsetzung war, so doof sich das auch anhört…

Der Schreibstil von Sophie Jordan ist, wie im ersten Band flüssig und gut zu lesen.
An diesem gibt es nichts auszusetzen…

Leider fehlte es dem Buch dazu noch an Originalität, etwas, von dem ich, als ich Band 1 gelesen habe, niemals dachte, dass es der Geschichte einmal fehlen würde.
Wie oben schon erwähnt: Die Idee war gut, nur an der Umsetzung scheiterte es dann…

Dementsprechend ist der Lesespaß ziemlich gering, zumindest wenn man etwas hat, mit dem man die Geschichte vergleichen kann.


Fazit:


„Infernale-Rhapsodie in Schwarz“ hat letztendlich nichts mehr „Infernale 1“ zu tun, es ist quasi eine ganz neue Geschichte, die in keinem Zusammenhang mit der ersten steht.
Ich muss zugeben, dass dies eine riesige Entschäuschung war, vor allem, da mir Band 1 so gut gefallen.

Deswegen kann ich leider nur 2 Sterne vergeben.
☆☆

Veröffentlicht am 18.03.2018

Kaum Bezug zu Band 1

1

Meine Meinung:
Der zweite Teil der Reihe knüpft eigentlich nahtlos an Band 1 an. Wer aber hier erwartet, dass die Geschichte von Davy und ihren Freunden genau so spannend weiter geht, wie sie im Auftakt ...

Meine Meinung:


Der zweite Teil der Reihe knüpft eigentlich nahtlos an Band 1 an. Wer aber hier erwartet, dass die Geschichte von Davy und ihren Freunden genau so spannend weiter geht, wie sie im Auftakt der Reihe endete, der hat sich sehr getäuscht.

Band 2 ist eigentlich eine komplett neue Geschichte, denn Davy wird relativ am Anfang von ihren Freunden getrennt. Ab dann bekommen wir einen komplett neuen Handlungsstrang geliefert, der einfach gar nichts mehr mit Band 1 zu tun hat. Die beiden Bände wirken völlig unabhängig voneinander. Die gesellschaftliche Geschichte rund um das Mördergen tritt in den Hintergrund und wird nur zwischen den Kapiteln mit kleinen Briefen, Dialogen oder Zeitungsartikeln erwähnt. In den Vordergrund tritt Davy mit ihren immer vorhandenen Selbstzweifeln und ihrem starken Bedürfnis gemocht zu werden, was sie natürlich mal mehr mal weniger erfolgreich versucht zu verstecken. Im Großen und Ganzen ist Band 2 daher eine überaus kitschige und wenig spannende Liebesgeschichte, die einfach nur sehr vorhersehbar und absolut nicht neuartig ist. War man zu Beginn von Band 1 noch absoluter Davy-Sean Fan, wird man hier von Anfang an dazu ermuntert diese Konstellation schnell zu vergessen, da man sofort erklärt bekommt, dass Davy Sean vielleicht doch nicht mehr so mag. Die Inhaltsangabe zeigt einem dann ja auch schon, dass schnell jemand anders am Start ist.

Nicht nur der Kitsch hat mich sehr gestört, auch die wenigen Actionszenen haben mich in eine Leseflaute getrieben. Ich wusste schon, dass Band 2 sehr viel schlechter sein soll als Band 1, bin trotzdem gut in die Geschichte hinein gekommen, was insbesondere dem Schreibstil der Autorin zuzuschreiben ist. Sophie Jordan kann einfach gut erzählen und lässt Figuren zum Leben erwachen. Dennoch war mir Band 2 zu zäh und vorallem viel zu Happy-End-Kitsch-lastig. Schade um den guten Band 1, der durch Band 2 etwas an Zauber verliert.


Fazit:


"Infernale - Rhapsodie in Schwarz" erzählt gefühlt eine völlig neue Geschichte, die sehr unabhängig von Band 1 steht. Das ist wirklich schade, denn der erste Teil hat mich sehr gefesselt und berührt. Da wir hier völlig neue Figuren erleben und eigentlich nur Davy bestehen bleibt, die aber auch an Sympathie verliert, geht die Spannung verloren. Nicht die gesellschaftliche Entwicklung, sondern die kitschige neue Liebesgeschichte steht im Vordergrund. Sehr schade um den guten Auftakt der Reihe. Ich vergebe 2 Sterne!

Veröffentlicht am 27.03.2020

Ein sehr schwacher Abschluss

0

Worum geht es?

Seit Davy positiv auf das Mördergen (HTS) getestet wurde, hat sie alles verloren: ihre Familie, ihre Freunde, ihre Zukunft – und was am schlimmsten ist, sich selbst. Denn obwohl sie verzweifelt ...

Worum geht es?

Seit Davy positiv auf das Mördergen (HTS) getestet wurde, hat sie alles verloren: ihre Familie, ihre Freunde, ihre Zukunft – und was am schlimmsten ist, sich selbst. Denn obwohl sie verzweifelt dagegen angekämpft hat, ist sie doch zu dem geworden, was sie nie sein wollte: eine Mörderin.
Eine Widerstandsgruppe und ihr Anführer Caden geben ihr ein neues Ziel. Und Caden weckt Gefühle in ihr, zu denen sie glaubte, nie mehr fähig zu sein. Aber die Schuldgefühle lassen Davy einfach nicht los.

Quelle: Loewe Verlag



Meine Meinung

Das Buch und ich hatten keinen guten Start. Ich habe es schon mal zur Hand genommen und dann nach ein paar Seiten wieder ins Regal geschoben weil es mich einfach nicht packen konnte. Doch für 2020 stand es auf meiner Leseliste. Zum Glück! Denn diesmal konnte es mich sofort in Davys Welt entführen.

Der Schreibstil war okay. Ich kam gut durchs Buch aber die Spannung fand ich nur mäßig vorhanden. Emotionen kamen auch nur bedingt rüber. Nach jedem Kapitel kam ein geheimes Gespräch, eine Rede, Mails etc., das hat mir sehr gut gefallen. Das Seeting hat mir gur gefallen. Das Lager der Widerständler ist ziemlich interessant.

Seit Davy positiv auf das Mördergen (HTS) getestet wurde, hat sie alles verloren: ihre Familie, ihre Freunde, ihre Zukunft – und was am schlimmsten ist, sich selbst. Denn obwohl sie verzweifelt dagegen angekämpft hat, ist sie doch zu dem geworden, was sie nie sein wollte: eine Mörderin. Eine Widerstandsgruppe und ihr Anführer Caden geben ihr ein neues Ziel. Und Caden weckt Gefühle in ihr, zu denen sie glaubte, nie mehr fähig zu sein. Aber die Schuldgefühle lassen Davy einfach nicht los.

Der Anfang war recht lahm, die Geschichte kam nur langsam voran und tröpfelte vor sich hin. Der Mittelteil war okay, hätte aber mehr Spannung vertragen können und das Ende war etwas vorhersehbar.

Die Charaktere sind durchwachsen. Manche sind wirklich sehr gut ausgearbeitet andere hingegen wirken sehr flach. Cayden hat mir sehr gut gefallen und hat frischen Wind in die Geschichte gebracht. Genervt war ich von Davy. Sie kommt mit ihren Handlungen und Entscheidungen nicht klar, hat Entscheidungsschwierigkeiten und hat so viel Emotionen wie ein Stein.

Fazit

Der erste Teil hat mir sehr gut gefallen, wenn ich mich richtig erinnere. Der zweite Teil jedoch ist viel schwächer. Die Handlung ist langweilig, das Ende vorhersehbar, die Protagonistin nervig. Trotzdem kam ich sehr gut und schnell durch die Geschichte. Am Ende hat mich das Buch nicht vom Hocker gerissen. Ob ich es empfehlen kann? Nein. Es gibt viele Bücher die besser sind.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.11.2019

Enttäuschend...

0

Meinung:
Nachdem ich ja Teil 1 als Hörbuch gehört hatte, war ich schon mal sehr enttäuscht, dass Band 2 nicht in dieser Version verlegt wurde. Nun ja, da aber mich die Grundidee der Geschichte so überzeugt ...

Meinung:
Nachdem ich ja Teil 1 als Hörbuch gehört hatte, war ich schon mal sehr enttäuscht, dass Band 2 nicht in dieser Version verlegt wurde. Nun ja, da aber mich die Grundidee der Geschichte so überzeugt und mich der Vorgänger recht gut unterhalten hat, wollte ich gerne wissen, wie es weiter geht und hab mir die gedruckte Version besorgt.

Teil 2 setzt recht nah nach dem Ende des ersten Teils ein. Davy und ihren Freunden ist die Flucht aus Mount Haven gelungen und sie versuchen nun außer Landes nach Mexiko zu kommen. Davy kann darüber aber nicht erleichtert sein, da sie zu sehr mit ihren Schuldgefühlen zu kämpfen hat, weil sie einen Mann töten musste.

Diese Schuldgefühle fressen sie nach und nach auf und zerstören auch ihre Gefühle zu Sean. Anfangs fand ich diesen persönlichen Bezug auf Davy und ihre Gefühle noch ganz interessant und nachvollziehbar, aber im Verlauf der Geschichte wurde ich über diese Tatsache immer enttäuschter. Denn es dreht sich alles nur darum und der Rest dieser im ersten Teil so authentisch erschaffenen Welt verliert fast komplett an Bedeutung.

Die Autorin hat zwar zwischen den Kapiteln immer kurze Auszüge aus Gesprächen oder Briefen eingefügt, damit der Leser zumindest einen kleinen Einblick erhält, was in der restlichen Welt passiert. Diese Einblicke lesen sich zum Teil auch recht interessant, aber sie werden der tollen dystopischen Idee einfach nicht gerecht. Es ist einfach zu wenig. Wenn ich mir in Teil 1 schon noch etwas mehr Hintergrundinfos gewünscht hätte, ist Teil 2 leider komplett zu einem persönlichen Drama aus Davys Sicht geworden, das sich nur um ihre verrücktspielenden Gefühle und ihr Empfinden dreht und am Ende definitiv auch einfach kitschig, nervig und viel zu viel wird.

So fand ich das Ende echt nicht gut, auch wenn mich der Epilog dann doch noch zumindest ein bisschen mit der Geschichte versöhnen konnte. Aber prinzipiell wurde nicht nur Davys persönlicher Weg bis fast zum Ende nicht gut gelöst, sondern auch das Grundproblem hat sich einfach total unrealistisch in Luft aufgelöst. Klar, diese Lösung war ohne Blutvergießen und so etwas Einfaches würde man sich auch oft in der wirklichen Welt wünschen, aber so wie es hier dargestellt wurde, ist es einfach nicht glaubwürdig.

Der Schreibstil ist hierbei trotzdem recht einfach und flüssig lesbar, auch wenn die Autorin mich hier nicht so mitreißen kann, wie in Teil 1 und auch die spannenden ethischen Grundsatzüberlegungen leider viel weniger geworden sind.

Fazit:
Leider eine enttäuschende Fortsetzung, da die Autorin das Potential der Grundidee und ihrer Entwicklungen aus Teil 1 total ungenutzt gelassen hat. Die interessante dystopische Welt spielt nur noch eine sehr untergeordnete Rolle und es dreht sich alles nur noch um Davys Gefühlswelt und ihr großes persönliches Drama, an dem sie durch ihre Sturheit selbst auch mit Schuld trägt. Das Ende ist in Bezug auf die Entwicklungen in der dystopischen Welt leider ziemlich unglaubwürdig und viel zu einfach und wirkt fast lieblos. Da sich das Buch so recht gut lesen lässt gibt es noch 2,5 Sterne.

Veröffentlicht am 06.11.2019

Toll!

0

Mir hat der 2. und somit letzte Band der Infernale Dilogie sehr gut gefallen. Ich persönlich kann die überwiegend schlechten/negativen Meinungen dazu überhaupt nicht verstehen.

Mir hat der 2. und somit letzte Band der Infernale Dilogie sehr gut gefallen. Ich persönlich kann die überwiegend schlechten/negativen Meinungen dazu überhaupt nicht verstehen.