Cover-Bild Die Saphirtür

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 496
  • Ersterscheinung: 09.07.2018
  • ISBN: 9783453319370
Stefanie Lasthaus

Die Saphirtür

Roman
Als die hübsche Isla Hall eine Stelle als Privatlehrerin im exklusiven Silverton House antritt, ahnt sie noch nicht, dass sich ihr Leben für immer verändern wird. Eines Tages nämlich vertraut ihr Schützling, die sechsjährige Ruby, ihr an, dass sie nicht träumen kann, Islas eigene Träume sind dagegen ungeheuer intensiv und verstörend, seit sie bei der Familie lebt. Gemeinsam mit Rubys attraktivem Bruder Jeremy versucht Isla, dem Geheimnis von Silverton House auf die Spur zu kommen und entdeckt dabei ein Portal, das in eine magische Welt führt ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.07.2018

schaurig schön

0 0

Isla Hall hat eine Stelle als Privatlehrerin im Silverton House angenommen. Hier soll sie die 6-jährige Tochter des Hauses, Ruby,  unterrichten. Die Kleine wächst ihr schnell als Herz, aber irgend etwas ...

Isla Hall hat eine Stelle als Privatlehrerin im Silverton House angenommen. Hier soll sie die 6-jährige Tochter des Hauses, Ruby,  unterrichten. Die Kleine wächst ihr schnell als Herz, aber irgend etwas stimmt hier nicht im Hause Silverton. Ruby erzählt ihr, dass sie nicht träumen kann, was man ihr auch ansieht. Aber Rubys Eltern scheint das überhaupt nicht zu interessieren. Also stellt Isla selbst Nachforschungen an. Dabei stellt sie fest, dass ich nachts in Rubys Zimmer ein Portal öffnen. Um Ruby zu helfen, wagt sie sich durch das Portal .... 

Ich habe bereits mehrere Bücher der Autorin gelesen und besonders ihre Reihen aus dem Bookshouse Verlag haben mir wirklich super gefallen. Deshalb wollte ich dieses Buch hier unbedingt lesen, denn sowohl das Cover als auch der Klappentext haben förmlich nach mir gerufen. 

Für ihre Geschichte hat sich die Autorin ein sehr ungewöhnliches Setting ausgesucht, denn sie entführt den Leser nach England ins Jahr 1957. Das fand ich schon mal sehr interessant. Den Unterschied zu Geschichten, die in unserer Zeit spielen merkt man vor allem an der Art wie Isla Nachforschungen anstellt. Statt im Internet zu suchen, muss sie tatsächlich in Büchern nachschlagen :D  Mir hat die Atmosphäre des Buches sehr gefallen, denn diese ist richtig schön gruselig und schaurig. Ilsa ist ein mutiger Charakter, sie versucht Ruby zu helfen und gerät selbst in große Gefahr und stößt bei ihren Nachforschungen auf so manchen Geheimnisse. 

Es gibt auch eine kleine Romanze, wobei diese nicht sehr typisch verläuft. Das Ende ist fast schon etwas zu offen für mich. Mir kommt es fast so vor als wenn die Autorin sich eine Tür für eine Fortsetzung offen gelassen hat. 

Mich konnte diese Geschichte auf jeden Fall fesseln und bekommt deshalb 5 von 5 Punkte. 

Veröffentlicht am 09.07.2018

Rezension

0 0

In einem prunkvollen Anwesen, umgeben von Rosengärten arbeitet Isla als Hauslehrerin für Tochter der Familie, die kleine Ruby. Auch wenn ihre Arbeitgeber ungewöhnlich streng und kleinlich sind, ist es ...

In einem prunkvollen Anwesen, umgeben von Rosengärten arbeitet Isla als Hauslehrerin für Tochter der Familie, die kleine Ruby. Auch wenn ihre Arbeitgeber ungewöhnlich streng und kleinlich sind, ist es eine einmalige Gelegenheit für Isla. Doch plötzlich ereignen sich merkwürdige Dinge in dem Haus - es tauchen Türen auf, Ruby scheint zunehmend mehr Probleme beim Träumen und ihre Eltern tun dies ungerührt ab. Generell umgeben die Familie viele Geheimnisse, die es nach und nach zu lüften gilt...

Die Atmosphäre im Silverton House war mir direkt angenehm. Hier wurde direkt deutlich, dass die Geschichte einige Jahrzehnte vor unserer Zeit spielt - Kerzenleuchter, Rüschen an den Schürzen und alte Bücher. Alles im Allem gibt dieses Setting nicht nur die perfekte Stimmung, sondern auch Potential für mysteriöse Ereignisse ganz nach Wunderland-Manier. Als sich die Ereignisse häufen verschwimmen die Grenzen zwischen Traum und Realität und ich konnte nur noch schwer sagen, was davon wirklich ist.

Dieses Buch thematisiert zudem das Träumen und seinen wissenschaftlichen Hintergrund und spekuliert, wie man sich dies zunutze machen kann - natürlich nicht Isla, sondern der Antagonist in diesem Buch. Das ganze Fachwissen dazu wird sehr umfangreich, aber dennoch verständlich erläutert und sinnvoll mit den Geschehnissen verbunden. Ich fand es sehr interessant, mit jedem Abschnitt mehr über dieses Thema zu erfahren und dennoch mit der Handlung voranzukommen. Es fasziniert mich, sodass ich schnell Gefallen an dem Thema gefunden habe. All dies wird in einem angenehmen Schreibstil vermittelt, der für mich flüssig zu lesen war, sodass ich das Buch an einem Wochenende durch hatte.

Neben einem schönen Setting bietet dieses Buch auch tolle Charaktere. Gerade Hannah, das Mädchen-für-alles in dem Anwesen hat es mir mit ihrer patzigen, ruppigen und mutigen Art angetan. Sie bildet sozusagen den Gegenpol zu Isla, die zwar auch mutig ist, jedoch viel sanftmütiger und sittsamer. Natürlich gibt es auch einen tückischen Bösewicht, der mustergültig gewieft dargestellt wird. Und auch gegen die Eltern von Ruby, die steif und ungerührt sind, aber nicht direkt böse sind, habe ich eine Antipathie entwickelt. Somit waren die Charakterzüge der Figuren für mich schön modelliert und sie kamen alle gut zur Geltung.

Dennoch muss ich auch gestehen, dass ich hin und wieder das Gefühl hatte, dass die Luft raus war und ich die Handlung nur halb verfolgt habe. Ich kann nicht genau sagen, woran es gelegen hat oder was mir gefehlt hat, aber an manchen Stellen musste ich das Buch schlichtweg zur Seite legen.



Die Saphirtür ist für mich ein gelungenes Buch mit mysteriösem Touch, schönem Setting und Charakteren und einem sehr faszinierenden Thema - das Träumen. Es ließ sich einfach lesen und hat mir einige tolle Lesestunden schenken können, auch wenn an manchen Stellen für mich die Spannung weg war.