Cover-Bild Der unsichtbare Freund

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

24,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Random House Audio
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Ersterscheinung: 04.11.2019
  • ISBN: 9783837149630
Stephen Chbosky

Der unsichtbare Freund

David Nathan (Sprecher), Friedrich Mader (Übersetzer)

Stephen King meets „Stranger Things”

Die alleinerziehende Kate muss mit ihrem siebenjährigen Sohn Christopher untertauchen. Mill Grove scheint dafür ideal zu sein. Eine Straße führt hinein, eine hinaus. Ringsum liegt dichter Wald. Doch Christopher beginnt eine Stimme zu hören. Und merkwürdige Zeichen zu sehen. Zeichen, die ihn in den Wald locken.

Sechs Tage lang bleibt er verschwunden. Als er wieder auftaucht, kann er sich an nichts erinnern. Aber plötzlich hat er besondere Fähigkeiten. Und einen Auftrag: ein Baumhaus im Wald zu errichten. Wenn er es nicht bis Weihnachten schafft, so die Stimme, wird der ganze Ort untergehen.

Mit Hochspannung gelesen von David Nathan

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.01.2020

Da wäre mehr drin gewesen

0

Schade, bei der Beschreibung des Klappentextes bekam ich richtig Lust dieses dem Anschein nach spannende wie auch mystische Hörbuch zu hören. Doch leider trotz aller guter Zutaten die Geschichte vor allem ...

Schade, bei der Beschreibung des Klappentextes bekam ich richtig Lust dieses dem Anschein nach spannende wie auch mystische Hörbuch zu hören. Doch leider trotz aller guter Zutaten die Geschichte vor allem im letzten Drittel zu lang und zu unspannend.

Die alleinerziehende Mutter Kate zieht mir ihrem Sohn Christopher nach Mill Grove. Ein verlassenes Örtchen umgeben von Wald. Dieser übt auf den Jungen von Anfang an ein Faszination aus. Er hört Stimmen und folgt diesen in den Wald. Für 6 Tage bleibt er verschwunden. Danach kann er sich zwar nicht mehr erinnern was in diesen 6 Tagen geschehen ist und wo er war, doch erschein einige Begabungen mitbekommen zu haben. Seine Mutter gewinnt dank seiner Vorhersagen in der Lotterie und Christopher erhält im Traum den Auftrag ein Baumhaus zu bauen. Nach speziellen Plänen muss dieses bis Weihnachten fertig sein. Denn nur dann könnte er sich und die Bewohner von Mill Grove retten….

Fazit:
„Stephen King meets Stranger Things“ hatte mich gelockt, obwohl weder Horror noch Mystery zu meinen bevorzugten Genre gehören.
Für die Charaktere und den Plot der Geschichte passt das. Nur leider scheint der Autor nicht zu wissen, wann genug, genug ist.
Während der erste Teil des Buches interessant und spannend ist, so quälte ich mich- trotz Hörbuch- durch den Rest des Buches. Am Ende, im letzten Drittel fällt die Spannung und auch das Niveau nur noch ab. Wie wenn der Autor nicht so recht wußte was er will und dies auch noch schlecht erzählt. Denn es gibt nur klischeehafte Serienbilder und die Story plätschert sich so aus.
Die Charaktere sind dabei zwar sympathisch und wirken auch authentisch, doch oft sind sie typische Abziehbilder, wie man sie auch unzähligen Serien/Büchern kennt. Zudem werden es im zweiten Teil des Buches immer mehr und mehr Charaktere, die alle ihre eigenen Geschichte mitbringen, die in den wenigsten Fällen mit der eigentlichen Geschichte nur sehr wenig zu tun hat und diese dementsprechend nicht voran bringt. Kürzen und weniger Charaktere hätten dem Buch gut getan.


Gesprochen wird das Hörbuch von David Nathan. Er ist wie immer toll, verleiht der flachen Story etwas Tiefe, kann aber das schwache Buch auch nicht retten.


Von daher gibt es nur 3 STERNE.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.01.2020

Gewaltige Story, aber ...

0

Format: 3 mp3 CDs
Verlag: Random House Audio
Ungekürzte Lesung (4. November 2019)
Länge: ca. 22 Stunden 45 Minuten
Sprecher: David Nathan
ISBN-13: 978-3837149630
Originaltitel: Imaginary Friend
Übersetzung: ...

Format: 3 mp3 CDs
Verlag: Random House Audio
Ungekürzte Lesung (4. November 2019)
Länge: ca. 22 Stunden 45 Minuten
Sprecher: David Nathan
ISBN-13: 978-3837149630
Originaltitel: Imaginary Friend
Übersetzung: Friedrich Mader
auch als Hardcover und als E-Book erhältlich

Gewaltige Story, aber …

Inhalt:
Kate flieht mit ihrem siebenjährigen Sohn vor ihrem gewalttätigen Ex-Freund. In dem kleinen Städtchen Mill Grove wollen sie neu anfangen. Christopher ist ein lieber Junge, hat aber Probleme in der Schule. Und dann beginnt er Stimmen zu hören und Gestalten zu sehen. Plötzlich verschwindet er spurlos und taucht nach sechs Tagen wieder auf, an die er keine Erinnerung hat. Dafür hat er nun neue Fähigkeiten - und den Auftrag, im Wald ein Baumhaus zu bauen. Bis Weihnachten muss es fertig sein, sonst stirbt der ganze Ort.

Meine Meinung:
Am liebsten möchte ich dieses Hörbuch gar nicht mit Sternen bewerten, denn diese werden ihm nicht gerecht. Daher habe ich mich für relativ „neutrale“ 3 Sterne entschieden. Ich mochte das Hörbuch nicht besonders, musste mich immer wieder zwingen, weiter zu hören. Gleichzeitig spürte ich hinter jedem Satz das Herzblut, mit dem Stephen Chbosky diese gewaltige Geschichte erdacht hat. Und der Sprecher David Nathan konnte natürlich auch überzeugen. Ich glaube, von ihm könnte ich mir auch das Telefonbuch mit Genuss vorlesen lassen.

Der Anfang hat mich noch einigermaßen begeistert. Ich war gespannt, wo das alles hinführen wird. Doch als Christopher nach seinem Verschwinden wieder auftaucht, wird alles immer abstruser. Reale Welt und Fantasiewelt wechseln sich ab, die Übergänge mehr oder weniger fließend. So kam es mir beim Hören zumindest vor. Ich brauchte oft ein wenig, bis ich merkte, dass ich nun wieder in der anderen Welt bin. Beim Print wäre dies vielleicht eindeutiger gewesen. Zwischendurch gibt es dann auch noch Traumsequenzen, um die Verwirrung vollständig zu machen. Es fiel mir sehr schwer, dem roten Faden zu folgen.

Mit knapp 23 Stunden Hörzeit bekommt man eine ganze Menge für sein Geld. Ich wäre froh gewesen, es wäre weniger gewesen. Besonders der Mittelteil wirkt sehr aufgebläht. Es gibt so viele Personen, die nicht unbedingt eine tragende Rolle spielen, so viele Ereignisse, die einfach nur die Seiten füllen, ohne wirklich etwas Essentielles zum Fortgang der Handlung beizutragen.

Stephen Chbosky schreibt bildgewaltig. Das Kopfkino sprang bei mir sofort an, Christopher und Kate fühlte ich mich verbunden. Trotzdem hatte ich gegen Ende kaum mehr ein Interesse daran, wie die Sache für sie ausgeht. Es war einfach zu lang, zu viel. Als Film könnte ich mir diese Story sehr gut vorstellen. Eingedampft auf das Nötigste könnte es spannend und mitreißend sein.

Mich nervten vor allem die religiösen Elemente. Klar, die Religion spielt eine große Rolle im Kampf zwischen Gut und Böse, aber hier wurde es einfach übertrieben. Und dann die vielen sich wiederholenden Wendungen und Sätze. Immer wieder „Wir sterben am Weihnachtstag!“ oder „Hochwasser, Hochwasser!“ Von den allgegenwärtigen Hirschen ganz abgesehen. Noch ein Hirsch mehr und ich hätte einen Schreikrampf bekommen.

Ansonsten habe ich immer noch das Gefühl, dass diese ganze Story einem Horrortrip entsprungen ist. Was auch immer Chosby beim Schreiben eingeworfen hat, werde ich garantiert freiwillig nie nehmen! 🙄

★★★☆☆

Veröffentlicht am 16.01.2020

Wo bleibt die Spannung?

0

Das Hörbuch Der unsichtbare Freund wurde von David Nathan gelesen. Ich kannte ihn nicht und bin beeindruckt. Er versteht es nahezu perfekt, die mystischen und übernatürlichen Ereignisse sowie deren Akteure ...

Das Hörbuch Der unsichtbare Freund wurde von David Nathan gelesen. Ich kannte ihn nicht und bin beeindruckt. Er versteht es nahezu perfekt, die mystischen und übernatürlichen Ereignisse sowie deren Akteure darzustellen. Seine Art zu rezitieren gefiel mir ausgesprochen gut. Das Hörbuch aber nicht. Worum geht es? Eine alleinerziehende Mutter flieht vor ihrem aggressiven Freund in ein kleines Dorf. Sie möchte sich und ihren Sohn schützen. Ihr Mann starb und sie bemüht sich sehr, dem Kleinen den Vater zu ersetzen. Christopher, so heißt der Sohn, verschwindet plötzlich und kehrt erst nach sechs Tagen zu ihr zurück. Äußerlich unversehrt, hat er sich psychisch aber sehr verändert. Aus einem schüchternen Jungen wurde ein selbstbewusster und sich seiner Stärke sicherer Christopher.

Nach seinem Verschwinden findet Christopher Freunde und auch seine Mutter denkt endlich mal an sich. Aber die Folgen seines Verschwindens zermürben den Kleinen. Er bekam den Auftrag, im nahen Wald ein Baumhaus aufzubauen. Das kann er niemals alleine schaffen und überredet seine neuen Freunde, ihm dabei zu helfen. Doch, was hat es damit auf sich? Warum ist der Bau des Hauses so wichtig und wen oder was kann er dadurch retten?

Nun ja, für mich war es eine neue Erfahrung, dieses Hörbuch zu genießen. Der Vergleich mit Stephen King scheint mir aber zu weit hergeholt. Und nein, Horror, konnte ich auch nicht empfinden. Spannend war das Buch zuweilen aber schon und David Nathan hielt mich davon ab, vorzeitig abzubrechen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.01.2020

Ein genialer Sprecher kann leider nicht die absurde Handlung wett machen

0

Manchmal denke ich mir, dass ich auch mal etwas aus meiner Komfortzone herauskommen und etwas Neues ausprobieren sollte. Als dieses Hörbuch mit einer Mischung aus Stephen King und „Stranger Things“ beworben ...

Manchmal denke ich mir, dass ich auch mal etwas aus meiner Komfortzone herauskommen und etwas Neues ausprobieren sollte. Als dieses Hörbuch mit einer Mischung aus Stephen King und „Stranger Things“ beworben wurde, dachte ich mir, dass dies einmal eine gute Geschichte wäre, um das Horrorgenre auszuprobieren. Ein paar Horrorfilme kenne ich zwar, aber gelesen habe ich so einen Roman noch nie.

Das Buch beginnt mit dem kleinen Christopher, der eine Woche in einem Wald verschwindet und danach ein paar neue Fähigkeiten hat. Er kann plötzlich gut Kopf rechnen und sogar Bücher lesen, die ihm vorher große Probleme gemacht haben. Solche Wandlungen gibt es auch in vielen Fantasyromanen oder Superheldengeschichten, sodass ich mich damit noch echt gut anfreunden konnte.

Nach und nach nehmen die fantastischen Elemente immer mehr zu und es wird zu häufig absurd. Alle Gesetzmäßigkeiten, die man kennt, werden außer Kraft gesetzt und wirklich alles kann passieren. Damit ist die Handlung in sich schlüssig, da eh jeder Bezug zur Realität fehlt. Es wird auch immer mehr mit Gegensätzen und Extremen gespielt, was in diesem Ausmaß unglaubwürdig ist.

Die erste Hälfte des Hörbuchs habe ich innerhalb von zwei Tagen verschlungen, was bemerkenswert ist, da das gesamte Hörbuch über zwanzig Stunden lang ist, aber für das nächste viertel habe ich dann drei Wochen benötigt. Ich habe mich durch jedes Kapitel zu dem Zeitpunkt nur noch gequält und musste mich regelrecht zwingen weiterzuhören. Irgendwann war die Motivation komplett weg, sodass ich das Hörbuch schließlich abgebrochen habe.

Das einzig wirklich richtig gute bei dem Hörbuch ist der Sprecher David Nathan. Es ist ebenfalls die Synchronstimme von Johnny Depp sowie Christian Bale und schafft es sehr gut die Atmosphäre des Buches zu vermitteln. Obwohl er allein das Hörbuch spricht, gibt er jedem Charakter doch eine unverkennbare Stimme. Beim Hören hatte ich immer wieder das Gesicht von Johnny Depp im Kopf, was auch irgendwie zu der Handlung gepasst hat, da er ja auch häufig genug trashige Filme spielt. Obwohl die Handlung mir nicht zugesagt hat, war er in meinen Augen eine sehr gute Wahl als Sprecher für die Geschichte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.01.2020

Langatmig, absurd und dadurch zäh

0

Achtung: Enthält Spoiler

Da zur Geschichte ja schon einiges geschrieben wurde, hier nur die für mich wesentlichen Punkte:

Pro

+ Die ein oder andere überraschende Wendung: Die zischende Frau gehört eigentlich ...

Achtung: Enthält Spoiler

Da zur Geschichte ja schon einiges geschrieben wurde, hier nur die für mich wesentlichen Punkte:

Pro

+ Die ein oder andere überraschende Wendung: Die zischende Frau gehört eigentlich zu den Guten und der "gute Mann" zu den Bösen (hier allerdings gleich ein Contra: Warum werden sie auch nach der Auflösung so bezeichnet?)

+ Spannende Ideen, die jedoch unglücklich umgesetzt werden (s. Contra)

+ Verknüpfungen: Ambrose ist Davids älterer Bruder, Mary-Katherine rettet Christopher 3 Mal (Contra: Jerrys Rolle ist absolut überflüssig; Christophers beste Freunde verschwinden fast gänzlich von der Plattform, obwohl sie anfangs eine große Rolle spielen)


Contra

- Sinnlose Metaphern nehmen der Geschichte die Spannung und die Qualität: Stileis-Luft, der Geruch nach Zuckerwatte gerinnt zu Blut, etc.

- Länge: Das Hörbuch ist gerade im Mittelteil zu lang, um die Spannung aufrecht erhalten zu können. Der Höhepunkt ist eigentlich schon nach ca 1/4 erreicht. Ab da werden die Horrorvorstellungen eigentlich nur immer wieder wiederholt und die Protagonisten rennen zwischen Stadt, Krankehaus und Wald hin und her.

- Absurde Ideen: Nichts gegen Horror und Fantasy, aber alles hat seine Grenzen. Wenn man Gott, die Jungfrau Maria, den Teufel und diverse Halb-Zombies zu einer Geschichte verbinden will, dann mit dem richtigen Stil. Die ewige Wiederholung von zugenähten Mündern, Reißverschluss-Augen und literweise Blut reichen da einfach nicht.

- An manchen Stellen wird das "Schreien" des Sprechers zu viel


Fazit: Gewollt, aber nicht gekonnt, daher verschwendete Zeit.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere