Cover-Bild Das Glück ist zum Greifen da
(6)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 31.01.2020
  • ISBN: 9783732578108
Sylvia Deloy

Das Glück ist zum Greifen da

Roman

Was nützt einem der schönste Ort, wenn die, die man liebt, woanders sind?

Aus und vorbei, der Job bei einem hippen Kölner Start-Up ist in letzter Minute geplatzt und damit Anas Chance, in Deutschland bleiben zu können. Der Vater ihrer Zwillinge ist unauffindbar, er tourt derweil als Hornist irgendwo durch die Weltgeschichte. An willigen Helfern fehlt es nicht, alle wollen, dass Ana und ihre Kinder bleiben. Nicht zuletzt der attraktive, aber entnervend sorglose Musiklehrer der talentierten Zwillinge, der Ana mit seinem Optimismus zur Weißglut treibt. Bis sie erkennt: Auch auf Traumtänzer ist Verlass.
Ein heiterer Roman voller Sprachwitz und großartiger Pointen

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.04.2020

Freundschaft und Zusammenhalt

0

Das Cover dieses Buches finde ich wunderschön. Die Farben harmonieren perfekt mit den Schriftarten. Die kleinen Herzchen fügen sich in das Gesamtbild ebenfalls gut ein. Das Buch hätte ich in einer Buchhandlung ...

Das Cover dieses Buches finde ich wunderschön. Die Farben harmonieren perfekt mit den Schriftarten. Die kleinen Herzchen fügen sich in das Gesamtbild ebenfalls gut ein. Das Buch hätte ich in einer Buchhandlung auf jeden Fall in die Hand genommen. Das Cover in seiner Gesamterscheinung verbreitet für mich Freude und Frühlingsstimmung.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm, flüssig und lebendig zu lesen. Man kann sich voll und ganz auf die Handlung konzentriert. Die Gedanken und Gefühle der Figuren kann man sehr gut nachvollziehen, da die Charaktere sehr umfangreich beschreiben sind. Die Kapitellängen sind für mich persönlich sehr passend.
Die Protagonisten Ana finde ich sehr sympathisch. Ich kann mich auch immer gut mit ihren Gedanken und Handlungen identifizieren. Ihre Sorgen über die eventuelle Abschiebung kommen sehr authentisch rüber. Die Zwillinge Vally und Olly habe ich sofort ins Herz geschlossen. Ana’s Freundin Ella ist mit Ratschlägen immer zur Stelle. Generell finde ich alle Nebencharaktere im Buch sehr gut beschrieben. Einziger Minuspunkt: Die Gefühle zwischen Peter und Ana könnte ich bis zum Schluss leider nicht wirklich spüren.
Das Happy End war natürlich sehr schön zu lesen. Das Buch verbreitet auf jeden Fall Freude.
Ich vergebe dafür 5 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.03.2020

Mit einer Torte zum Glück

0

Ana ist an ihrem ersten Arbeitstag bei einem hippen Kölner Start-up Unternehmen schrecklich aufgeregt. Endlich wieder Arbeit. Doch dann kommt alles anders. Der vermeintliche Chef rudert plötzlich zurück ...

Ana ist an ihrem ersten Arbeitstag bei einem hippen Kölner Start-up Unternehmen schrecklich aufgeregt. Endlich wieder Arbeit. Doch dann kommt alles anders. Der vermeintliche Chef rudert plötzlich zurück und ehe Ana es sich versieht, steht sie wieder arbeitslos auf der Straße.

Als wäre der Tag nicht so schon schlimm genug, flattert ihr ein Brief von der Ausländerbehörde ins Haus. Sie hat umgehend Deutschland zu verlassen und das mit ihren beiden Zwillingsjungs. Der Vater ist unauffindbar und das Einzige, was Ana jetzt noch retten könnte, wäre entweder eine Arbeit mit gesichertem Einkommen oder eine Ehe. Aber an beiden Fronten sieht es Mau aus.

Doch Ana lässt sich nicht unterkriegen und nimmt den Kampf auf, gegen die Behörde, das Leben und den ganzen Rest …

Die alleinerziehende Serbin Ana ist ein tollpatschiger und dabei liebenswerter Charakter, der sich allerhand Steine in den Weg legen. Gemeinsam mit ihren 10jährigen Zwillingen Olly und Vally kämpft sie darum, in Deutschland bleiben zu können.

Neben der Suche nach einer Arbeit, macht sich Ana zudem noch auf die Suche nach dem Vater der beiden. Doch das stellt sich als ebenso knifflig heraus, wie die Arbeitssuche an sich. Immer wieder stolpert Ana in Fettnäpfchen, entdeckt Tinder und nicht zuletzt das Leben.

Gemeinsam mit ihrer besten Freundin unternimmt sie einige Versuche, hofft und bangt und lies mich als Leserin an ihren Ängsten, Sorgen und Nöten teilhaben.

Die Autorin hat einen sehr schönen und feinen Schreibstil. Geschickt verpackt sie nicht nur ernste Themen wie Ängste vor einer Abschiebung, Arbeitslosigkeit, Hoffnungslosigkeit zwischen den Seiten, auch Heimat- und Familienliebe wird geschickt in die Geschichte eingeflochten und bietet Platz zum Nachdenken und Träumen.

Kritische Punkte vereint mit Humor, Situationskomik, gewürzt mit einem Hauch von Romantik und Leidenschaft machen das Buch zu einem Schmöker, den man nur sehr ungern aus der Hand legt.

Die Protagonisten sind sehr plastisch beschrieben und wurden mir schnell vertraut. Die allgegenwärtige Vasa-Torte reizte zudem. Da wäre vielleicht ein Rezept nicht schlecht gewesen, um die Torte selbst einmal nachbacken zu können. Immerhin spielt sie keine unbedeutende Rolle im Buch.

Fazit:
Eine tolle Geschichte, bei der man eine Vielzahl an Emotionen durchlebt und man am Ende traurig ist, wenn man Ana und ihre Lieben verlassen muss.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.02.2020

Schöne Geschichte

0

Ana ist eine junge alleinerziehende Mutter von Zwillingsjungen, die kurz vor der Ausweisung steht. Die Geschichte ist insofern ernst, aber durch den Schreibstil und die verschiedenen Erlebnisse gleichzeitig ...

Ana ist eine junge alleinerziehende Mutter von Zwillingsjungen, die kurz vor der Ausweisung steht. Die Geschichte ist insofern ernst, aber durch den Schreibstil und die verschiedenen Erlebnisse gleichzeitig auch immer gut zu lesen, manchmal lustig und manchmal traurig. Genossen habe ich auch das Verhältnis Anas zu ihren Freunden - sowohl in ihrem Wohnhaus als auch sonst. Auch die Liebe spielt eine Rolle. Ana hat ihre pessimistische Momente, insgesamt ist das Buch aber eher durch eine optimistische Grundhaltung geprägt. Vieles ist dabei realistisch, leider gibt es aber in der Realität nicht immer ein Happy End wie in diesem Buch.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.02.2020

Eine tolle Unterhaltungslektüre

0

"Das Glück ist zum Greifen nah" ist der erste Roman, den ich von der Autorin Sylvia Deloy gelesen habe. Und ich muss sagen, die Autorin hat mich mit ihrer Geschichte wirklich beeindruckt.
Sie spielt in ...

"Das Glück ist zum Greifen nah" ist der erste Roman, den ich von der Autorin Sylvia Deloy gelesen habe. Und ich muss sagen, die Autorin hat mich mit ihrer Geschichte wirklich beeindruckt.
Sie spielt in Köln und hier in dieser Stadt lebt unsere Protagonistin Ana, Serbin, alleinerziehende Mutter von zwei Zwillingen, zur Zeit arbeitslos. Zig Bewerbungen hat sie nach erfolgreichem Abschluss ihres Studiums geschrieben und bisher nur Absagen erhalten. Als dann auch noch der Job bei einem hippen Kölner Start-Up Unternehmen in letzter Sekunde platzt, sinkt Anas Chance in Deutschland zu bleiben. Der Vater der Zwillinge muss dringend her. Doch der tourt mit seinem Horn in der ganzen Welt herum. Gut, dass Ana viele Freunde hat, die versuchen ihr zu helfen. Dazu gehört auch der sorglose Musiklehrer, der den talentierten Zwilllingen Klavierunterricht erteilt. Peter treibt Ana mit seinem unerschütterlichen Optimismus zur Weißglut. Doch eines Tages muss sie feststellen, dass auch auf Traumtänzer Verlass sein kann...
Einfach klasse! Der Schreibstil der Autorin hat mich von der ersten bis zur letzten Seite total begeistert. Ich bin ab der ersten Seite sofort in die Geschichte eingetaucht. Wir lernen eine liebenswerte Protagonistin und ihre Kinder kennen. Die Drei habe ich sofort ins Herz geschlossen. Die Autorin beschäftigt sich in ihrer unterhaltsamen Geschichte, die mich ab und an zum Schmunzeln gebracht hat, auch mit einem ernsthaften Thema. Anas Geschichte hat mich wirklich berührt und ich hätte sie gerne mal in den Arm genommen. Ich sehe ihr verzweifeltes Gesicht vor mir, als sie wieder eine Absage auf eine Bewerbung bekommt. Gerne hätte ich ihr Mut gemacht. Aber dann passiert etwas, das Anas Leben von einem auf den anderen Tag verändert. Und auch die Liebe hält in ihrem Leben Einzug. Doch auch hier scheint sie das Glück zu verlassen. Doch wie heißt es so schön: "Was nützt der schönste Ort, wenn die, die man liebt woanders sind!" Bis zum Ende des Buches habe ich gehofft und gebangt und Ana alles Glück der Welt gewünscht.
Eine herzerfrischende und unterhaltsame Geschichte, die mir unterhaltsame und vergnügliche Lesestunden beschert hat. Das traumhafte Cover passt übrigens auch wunderbar. Gerne vergebe ich für dieses herrliche Lesevergnügen 5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.03.2020

leichte Lektüre zum Lachen und Entspannen

0

Ana, eine junge Mutter, steht nach ihrem erfolgreichem Studium plötzlich vor einem Riesenproblem: Weil es mit einem Jobangebot kurzfristig doch nicht geklappt hat, droht ihr die Abschiebung in ihr Heimatland. ...

Ana, eine junge Mutter, steht nach ihrem erfolgreichem Studium plötzlich vor einem Riesenproblem: Weil es mit einem Jobangebot kurzfristig doch nicht geklappt hat, droht ihr die Abschiebung in ihr Heimatland. Aber wie soll das funktionieren? Ihre zwei musikalisch talentierten Söhne können sich dort noch nicht einmal verständigen… Abhelfen könnte der Vater der Zwillinge, aber er tourt als Hornist durch die Weltgeschichte und ist nicht erreichbar. Unterstützung erhält sie von ihren Freunden, ihren liebevollen Nachbarn im Haus und dem Klavierlehrer ihrer Kinder.

Ich bin super in das Buch eingestiegen! Ana, die Hauptfigur, ist mir vom ersten Kapitel an sehr sympathisch. sie ist eine äußerst liebenswerte Person, ein helles Köpfchen und ein tolle Mutter für ihre beiden Söhne.
Obwohl sie auch ein lustiger Charakter ist, haben mich die Zwillinge am meisten zum Lachen gebracht. Sei es durch die dahin geplauderten Schlaubergersprüche des einen oder die Kommentare des anderen, die einfach immer wie „Arsch auf Eimer“ gepasst haben.
Generell ist dieses Buch von liebenswürdigen und knuffigen Charakteren voll gepackt. Sie machen es einem unheimlich einfach, sich in die Situationen hineinzuversetzen und gleichzeitig unheimlich schwer, das Buch zur Seite zu legen. Es ist sehr schön, wie jeder von Anas Lebensbereichen eine Rolle gespielt hat: ihre Kinder, ihr Job, ihre Freunde, ihre Freizeit und ihr Gefühls- und Liebesleben.
Dieses Buch hat keine Klischees: kein Geheimnis, was gelüftet wird, kein Mann, der seine Gefühle nicht zeigen kann und keine Menschen, die sich hinterher als „falsch“ entpuppen. Es ist einfach nur ehrlich. Die Emotionen die Ana aus Schock, Verzweiflung oder Freude fühlt, sind ehrlich. Die Charaktere sind so, wie man sie tatsächlich in der Nachbarschaft zu Gesicht bekommt. Es ist einfach ein Buch, bei dem ich mich nicht aufregen, über Charaktere beschweren und über Situationen die Augen verdrehen muss.
Ich kann dieses Buch allen Altersklassen empfehlen und werde es wahrscheinlich auch meiner Mama weitergeben, damit sie auch mal reinschauen kann. Es hat vielleicht nicht super viel Leidenschaft, super viel Drama etc., aber es ist ohne Frage leichte Lektüre, die das Herz nicht unnötig beschwert, sondern aus Empathie und Freude hüpfen lässt. Selbst das Cover strömt unbekümmerte Leichtherzigkeit aus und passt mit seinen Bildelementen (Ana auf dem Fahrrad) zur Handlung.
Für mich war das Buch auch sehr lesenswert, weil es in Köln spielt. Ich selbst bin in einem Dorf aufgewachsen und bin, außer im Urlaub, über die ländliche Gegend nicht hinweggekommen. Die Autorin hat mir mit diesem Buch auch Köln als Stadt und die Kölner Art schmackhaft gemacht. Immer wieder sind Kölner Sprüche und „Weisheiten“ eingebaut worden, die das Buch an mancher Stelle aufgelockert (nicht dass es an entspannter Stimmung gefehlt hat) und einzigartig gemacht haben.
Die Autorin hat es geschafft, das Thema der Abschiebung so zu verpacken, dass die Lektüre mich (sehr, sehr oft) zum Schmunzeln, zum Lachen und zum Nachdenken gebracht hat.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere