Cover-Bild Ich, Johannes der V.

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,80
inkl. MwSt
  • Verlag: The wooky people
  • Themenbereich: Gesellschaft und Sozialwissenschaften
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 263
  • Ersterscheinung: 10.11.2015
  • ISBN: 9783200036901
Tauchmaske

Ich, Johannes der V.

Teil 1 der Johannes Trilogie
The wooky people (Herausgeber)

Johannes, ein Buchhändler aus den Alpen,hätte nicht zu träumen gewagt, dass da noch mehr ist. Gespürt hat er es schon seit geraumer Zeit, aber gewußt. Johannes´ Leben wird eine Reise. Eine Reise in seine eigene Vergangenheit und in die Zukunft unseres Menschseins. Er stellt fest, dass es viel mehr gibt, als unsere Bildung uns weismachen möchte. Die Geheimgesellschaft der "Wise Women" tritt in sein Leben und eröffnet ihm eine völlig neue Sichtweise auf die Dinge und schafft neue Horizonte. Eine Reise beginnt, die die Grenzen des Vorstellbaren überwindet und uns alle in eine neue Zukunft führen wird. Die Ära der Mächtigen Wirtschaftskapitäne und Religionsführer neigt sich dem Ende zu !
. er sah das es gut war, und dabei lächelte er.
Eine Geschichte für die ganze Familie, eine Geschichte ohne Sex und Gewalt, eine Geschichte von Freundschaft und Vertrauen, eine Geschichte von der man noch viel mehr lesen möchte.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.04.2017

Fantasy und Reality treffen gekonnt zueinander - Teil 1

0

Das Cover ist einfach der Wahnsinn - super gemacht, ein Hingucker, sehr schön, absolut passend zum Buch. Überhaupt ist das ganze Buch sehr hochwertig produziert worden - Hardcover mit Schrift und Lesebändchen.
Der ...

Das Cover ist einfach der Wahnsinn - super gemacht, ein Hingucker, sehr schön, absolut passend zum Buch. Überhaupt ist das ganze Buch sehr hochwertig produziert worden - Hardcover mit Schrift und Lesebändchen.
Der Schreibstil des österreichischen Autors, der unter dem Namen "Tauchmaske" schreibt, ist sehr gut. Die Protagonisten und Orte werden sehr gut beschrieben, die Sprache sehr realitätsnah. Zusätzlich gibt es noch einige Bilder, die das Buch sehr gut ergänzen.
Einen wichtigen, zentralen Punkt in diesem Roman außerhalb aller Genres nimmt das Voynich-Manuskript ein, das ja noch immer nicht entschlüsselt werden konnte. Mich hat dieses Manuskript, seine Schrift und seine Zeichnungen immer schon begeistert, seit ich das erste Mal von ihm hörte. Das 2. Hauptthema in diesem Buch oder besser gesagt das Hauptthema sind aber die Höhlen - und da gibt es wirklich sehr viele. Auch die Paläo-SETI-Theorie - deren Anhänger ich bin - spielt eine große Rolle in dieser Geschichte.
Gekonnt verknüpft der Autor die verschiedenen Geschichten sehr gekonnt miteinander.
Das Produkt ist ein durchgehen spannender Auftakt zu einer Trilogie, bei der man sich mehrmals fragt, was der Wahrheit entspricht und was der Fantasie des Autors. Sehr oft hinterfragt man aber auch: "Könnte dies denn nicht wahr sein?"
Ich freue mich sehr auf eine Fortsetzung dieser Geschichte, die mit einem kleinen Cliffhanger endet.
Fazit: Spannungsgeladener Roman außerhalb der Genres, der gekonnt Wirklichkeit und Fantasie verschmelzen lässt.

Veröffentlicht am 05.03.2017

Toller Roman

0

Es geht in diesem Roman um einen Buchhändler aus den Alpen, der plötzlich mehr von seinen Eltern erfährt, als er je denken konnte. Dieses Buch ist das erste einer Triologie. Im ersten Band erfährt Johannes ...

Es geht in diesem Roman um einen Buchhändler aus den Alpen, der plötzlich mehr von seinen Eltern erfährt, als er je denken konnte. Dieses Buch ist das erste einer Triologie. Im ersten Band erfährt Johannes von seinem Vater das dieser bald sterben muss. Aber nicht nur dies, sondern auch ein Teil seiner Vergangenheit kommt zutage. Sein Vater, der ebenfalls Johannes heißt, erzählt wie die Familie gegründet wurde. Joahnnis ist fasziniert vom Stammbaum seiner Familie, lässt es aber erst einmal auf sich beruhen. Erst als seine Eltern beide verstorben sind und er das Tagebuch seines Vaters findet, nimmt alles seinen Lauf. Plötzlich gibt es eine Menge Fragen, worauf Johannes die Antworten finden will. Und ehe er sich versieht befindet er sich in einem Abenteuer bei dem es schon längst kein Zurück mehr gibt. Mit der Zeit wird ihm und seinen Freunden klar, es gibt mehr zwischen Himmel und Erde, als der Mensch meint!
Ein toller Auftakt in eine Geschichte, die einem klar macht, das man mit offenen Augen durch die Welt gehen sollte und auch Dinge hinterfragen. Nicht immer ist alles so, wie es die Kirche oder Politiker darstellen. Die Natur, die Welt gibt viel mehr schöne Dinge her, man muss nur lernen Sie zu sehen.
Ich musste selbst feststellen, das man plötzlich beginnt, die Natur/ die Welt zu betrachten und sich selbst wieder Gedanken macht über Sein und Nichtsein. Wer seinen Horizont erweitern möchte, ist hier richtig aufgehoben. Die Geschichte wird von Seite zu Seite spannender!

Veröffentlicht am 18.01.2017

Unbedingte Leseempfehlung! Geheimnisvoll, spannend und ein besonderes Leseerlebnis!

0

Ich habe mich schon lange nicht mehr so in einen Protagonisten hineinversetzt gefühlt, wie in diesem wundervollen Buch!

Johannes ist ein gestandener Mann Mitte fünfzig, der das Glück hat sein Geld mit ...

Ich habe mich schon lange nicht mehr so in einen Protagonisten hineinversetzt gefühlt, wie in diesem wundervollen Buch!

Johannes ist ein gestandener Mann Mitte fünfzig, der das Glück hat sein Geld mit dem Handel von alten Büchern zu verdienen. Durch Zufall oder Fügung entdeckt er während seines Urlaubs in Paris in einem Antiquariat ein sehr altes Familienbild. Seine Neugierde treibt ihn dazu, zu Hause nochmal Erinnerungsstücke hervorzuholen und entdeckt dabei das Tagebuch seines Vaters. Versteckt in einem Geheimfach findet er plötzlich seltsame und mysteriöse Aufzeichnungen. Ohne zu ahnen nimmt sein Leben auf der Suche nach dem Familiengeheimnis unvorhersehbare Wendungen. Haben seine ständigen Alpträume vielleicht auch etwas damit zu tun und kann ihm der geheime Bund der weisen Frauen bei der Aufklärung behilflich sein? Etwas Unvorstellbares tut sich auf!

So überraschend wie der Name des Autors (Tauchmaske) des Buches ist, beginnt auch sein Buch. Was verbirgt sich wohl hinter beidem? Auf jeden Fall eine unglaublich faszinierende Geschichte um den Protagonisten Johannes, den mystischen Bund der weisen Frauen und das Rätsel um das Voynich Manuskript und dem Yggdrasil.
Durch seinen sehr lebendigen und wunderschönen Schreibstil versetzt einen der Autor in ein einzigartiges Leseerlebnis. Johannes wächst einem richtig ans Herz. Man fühlt sich wie sein Schatten, beobachtet ihn bei seinem ganzen Tun und ist fasziniert von seinem geschaffenen Charakter, seiner Neugierde, Intelligenz, schnellen Auffassungsgabe, seinem Humor und dem Umgang mit seinen Mitmenschen. Andauernd hat er beim Lesen ein Lächeln auf mein Gesicht gezaubert.
Geheimnisvoll und interessant sind auch die Persönlichkeiten der weisen Frauen, die Johannes in seiner Geschichte kennenlernt. Tiefe Freundschaften und Verbundenheit entstehen auf der Suche nach der Lösung vieler Rätsel. Eine unglaubliche Reise in die Vergangenheit, Gegenwart und vielleicht auch Zukunft beginnt.

„Ich Johannes der V.“ kann ich mit zu meinen Lesehighlights zählen. Das Buch hat mich überrascht und fasziniert. Mit Spannung warte ich schon auf die Fortsetzung von Johannes Geschichte.

Ich kann jedem nur empfehlen, sich auf dieses Leseabenteuer einzulassen.

Verdient bekommt das Buch von mir 5 Sterne.

Veröffentlicht am 13.01.2017

Johannes der V. auf der Suche der Familiengeschichte

0

"Eine Geschichte darüber, wie es sein hätte können, möglicherweise ist und werden kann."
Im seinem Urlaub in Paris entdeckt der Buchhändler Johannes, in einem Laden das Bild einer Familie, das ihm irgendwie ...

"Eine Geschichte darüber, wie es sein hätte können, möglicherweise ist und werden kann."
Im seinem Urlaub in Paris entdeckt der Buchhändler Johannes, in einem Laden das Bild einer Familie, das ihm irgendwie bekannt vorkommt. Wieder zu Hause angekommen, entdeckt er das unvorstellbare, den dieses Foto zeigt die Familie seines Ururgroßvaters . Wie kam dieses Bild nach Paris und warum hat er es gerade zu diesem Zeitpunkt dort gefunden? Und was bedeuten diese Träume die er jeden Tag erlebt? All diese Fragen quälen Johannes, bis er einem großen Familiengeheimnis auf die Spur kommt. In einem alten Sekretär findet er mehrere Zeichnungen, Dokumente, die sehr mysteriös sind und für die sich auf einmal immer mehr Leute interessieren (u. a. ein geheimnisvoller M.F.). So versucht er diesem Geheimnis immer weiter auf die Spur zu kommen. Hilfe bekommt er von einem Club wissbegierigen Frauen, die sich die Wise Women nennen und zu denen Johannes Haushälterin Guggi angehört. Und so soll er nicht nur sein Familiengeheimnis aufdecken, sondern noch viel mehr was die Menschheit nicht für möglich hielt.

Meine Meinung:
Ich habe mich zu Beginn etwas schwer getan, weil ich nicht wusste, was der Autor mit diesem Buch dem Leser sagen will. Vielleicht lag es auch daran, das Fantasy und Mythologie, nicht mein gebräuchliches Genre ist. Doch je länger ich las, desto mehr faszinierte und fesselte mich dieses Buch. Der Roman von unserem Autor, der anonym bleiben will und sich deshalb Tauchmaske nennt, ist sehr eindrucksvoll. Der Text der zwischen Fiktion, Fantasie und Wahrheit hin und her wandert, ist unheimlich interessant und lässt einen fasst nicht mehr los. Die Mythologie der Yddrasil und Voynich kannte ich bis dato überhaupt nicht. Und so bin ich mir im Nachhinein immer noch nicht im klaren, ist diese Geschichte wirklich nur erfunden? Der Autor hat einen unheimlich guten Schreibstil und ich bin erstaunt, das dies sein Debütroman sein sollte. Die Recherchen dieses Abenteuers sind sehr gut gewesen und sie haben mich dazu animiert selbst nachzuschauen. Für Leser die gerne Mythologien und Fantasybücher lesen, ist dies eine wirkliche Empfehlung. Auch die ganze Buchaufmachung und das Cover sind wunderbar und mit einer Liebe gestaltet, von daher kann ich nur 5 von 5 Sterne für dieses Werk geben.

Veröffentlicht am 05.01.2017

Einfach fantastisch wunderbar :-)

1

Das Cover dieses Buches hat mich wirklich magisch angezogen. Es ist wunderschön gestaltet und man blickt aus einer Höhle auf einen Menschen. Und auch der Klappentext klang wunderbar, selbst wenn ich trotzdem ...

Das Cover dieses Buches hat mich wirklich magisch angezogen. Es ist wunderschön gestaltet und man blickt aus einer Höhle auf einen Menschen. Und auch der Klappentext klang wunderbar, selbst wenn ich trotzdem nicht genau wusste, was mich in diesem Buch erwartet.

Die Geschichte erleben wir aus Sicht von Johannes, einem Buchhändler aus Österreich. Während eines Kurztrips in Paris findet er in einem kleinen Lädchen ein altes Familienfoto. Aber das war nicht nur irgendeine Familie, nein, es war ein Bild, auf dem seine Vorfahren zu sehen sind. Johannes ist sehr überrascht und nach seiner Rückkehr gräbt er alte Fotoalben aus und stößt auf Geheimnisse, die weit in der Vergangenheit liegen. Und plötzlich gibt es auch einen sehr mysteriösen Interessenten, der unbedingt das Bild erwerben will, welches auf seiner Homepage zu sehen ist. Doch was ist an diesem Bild, das er mit anderen Zeichnungen Jahre zuvor in einem alten Sekretär gefunden hat, so besonders? Er macht sich auf die Suche nach Antworten und trifft auf die „Wise Women“, eine geheime Gemeinschaft und zwei Isländerinnen werden zu seinen Verbündeten. Und da erfährt Johannes, dass es noch so viel mehr gibt, als er jemals auch nur annähernd ahnte…

Ich war sehr gespannt auf dieses Buch, vorallem, weil es ein Genre ist, das normalerweise nicht so ganz meins ist und ich hatte keine Ahnung, wie es auf mich wirken wird. Aber kaum hatte ich mit dem Lesen angefangen, konnte ich es kaum noch weglegen. Ich mag den Schreibstil, finde es klasse, wie der Leser die Geschichte in der Ich-Form Johannes miterlebt. Generell ist der Charakter Johannes für mich absolut faszinierend. Er scheint in sich selbst zu ruhen, sich selbst zu genügen und macht sein Seelenheil nicht von anderen abhängig. Es wäre so schön, wenn man diese Einstellung zum Leben, die er in sich manifestiert hat, einfach weitergeben könnte, denn ich glaube, dann wäre es viel friedlicher in der Welt Auch seine Ansicht bezüglich Medien fand ich sehr interessant. Generell sind die Charaktere in dem Buch sehr liebevoll und außergewöhnlich gestaltet und bis auf M. F. habe ich jede Figur sofort ins Herz geschlossen Das Fantastische in diesem Buch ist eine perfekte Mischung… noch hat man das Gefühl, sich in einer ganz normalen Welt zu befinden und plötzlich passiert etwas, von dem man sich denkt: Moment! Das kann doch gar nicht wahr sein! Oder doch? Dieses Werk wirkt mit Sicherheit noch sehr lange nach und ich werde noch einige Zeit darüber nachdenken, ob nicht doch ein Fünkchen (oder auch ein Feuerwerk) Wahrheit hinter dieser Geschichte steckt. Doch falls das alles gar nicht „Science Fiction“ wäre… wäre die Welt tatsächlich bereit für die Wahrheit? Der Schluß lässt gar nichts anderes zu, als den Nachfolger zu lesen. Und was soll ich noch sagen? Ich freu mich darauf, Johannes den V. wieder zu treffen!