Cover-Bild Töchter der Freiheit
(4)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,00
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Kinder- und Jugendtaschenbuch
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 24.06.2020
  • ISBN: 9783733506414
Theresa Jeßberger

Töchter der Freiheit

Die größten Liebesgeschichten werden mit Blut geschrieben!

Schöne Kleider tragen und lächeln – das ist alles, was Elodeas Leben noch ausmacht. Denn Elodea war Teil einer Widerstandsgruppe aus Studentinnen, die sich gegen die Tyrannenherrschaft in Avendúr gewehrt hat und deren Mitglieder nun getrennt voneinander an den Adelshöfen des Landes auf Linie gebracht werden sollen. Doch plötzlich bekommen sie eine neue Chance, für ihre Ideen zu kämpfen.
Gleichzeitig suchen auch andere im Kampf der Ideologien ihren Weg: Avian, der von seinem Vater in das Amt des Vorsitzenden der Kirche gezwungen wurde, obwohl er als Atheist nichts vom Glauben hält, unterstützt aus Angst um seine Familie die Herrschenden und wird dafür von seiner Schwester verachtet. Lyonel, der verschollene Bruder der Königin, der aufgrund einer Behinderung von seiner Familie versteckt wurde, will sich mithilfe der Rebellen im Untergrund seinen Thron zurückerobern. Isobel, die als Gräfin in den Adelsstand geboren wurde, im Herzen aber eigentlich Demokratin ist, schmiedet heimlich Bündnisse für einen Umsturz.
Während Avendúrs psychisch labile Königin unbeirrbar ihre Ideologie der Herrschaft des Stärkeren verfolgt und das Land in einen Krieg führen will, verstricken sich die Rebellen immer mehr in einem Netz aus Schuld, Lüge und Verrat. Sie müssen sich entscheiden: Sind sie bereit, für ihre Ideale zu sterben?

Starke Fantasy für alle Fans von »Iron Flowers«, »Die Chroniken der Verbliebenen« und »Das Lied der Krähen«.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.07.2020

Lesehighlight

0

Inhalt: Die größten Liebesgeschichten werden mit Blut geschrieben!

Schöne Kleider tragen und lächeln – das ist alles, was Elodeas Leben noch ausmacht. Denn Elodea war Teil einer Widerstandsgruppe aus ...

Inhalt: Die größten Liebesgeschichten werden mit Blut geschrieben!

Schöne Kleider tragen und lächeln – das ist alles, was Elodeas Leben noch ausmacht. Denn Elodea war Teil einer Widerstandsgruppe aus Studentinnen, die sich gegen die Tyrannenherrschaft in Avendúr gewehrt hat und deren Mitglieder nun getrennt voneinander an den Adelshöfen des Landes auf Linie gebracht werden sollen. Doch plötzlich bekommen sie eine neue Chance, für ihre Ideen zu kämpfen.
Gleichzeitig suchen auch andere im Kampf der Ideologien ihren Weg: Avian, der von seinem Vater in das Amt des Vorsitzenden der Kirche gezwungen wurde, obwohl er als Atheist nichts vom Glauben hält, unterstützt aus Angst um seine Familie die Herrschenden und wird dafür von seiner Schwester verachtet. Lyonel, der verschollene Bruder der Königin, der aufgrund einer Behinderung von seiner Familie versteckt wurde, will sich mithilfe der Rebellen im Untergrund seinen Thron zurückerobern. Isobel, die als Gräfin in den Adelsstand geboren wurde, im Herzen aber eigentlich Demokratin ist, schmiedet heimlich Bündnisse für einen Umsturz.
Während Avendúrs psychisch labile Königin unbeirrbar ihre Ideologie der Herrschaft des Stärkeren verfolgt und das Land in einen Krieg führen will, verstricken sich die Rebellen immer mehr in einem Netz aus Schuld, Lüge und Verrat. Sie müssen sich entscheiden: Sind sie bereit, für ihre Ideale zu sterben?

Aufmerksam auf das Buch wurde ich durch das wundervolle Cover und da es im Genre Fantasy ausgeschrieben ist, musste ich dann doch einen Blick auf den Inhalt werfen. Nach dem Lesen der Inhaltsangabe war klar für mich, dass ich dieses Buch unbedingt lesen muss. Was hab ich mich gefreut, dass ich es dann zur Verfügung gestellt bekommen habe.
Erst ging ich davon aus, dass dies der Auftakt einer Reihe werden soll, aber wenn man recherchiert, soll es bei dem Einzelband bleiben. Schade, denn es wäre sicherlich sehr schön mehr zu lesen. Aber ich bin auch mal froh, dass ich nicht ewig warten muss, bis ein zweiter Teil gelesen werden darf.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und leicht zu lesen. Besonders gut gefallen hat mir, dass sie trotz der vielen Personen noch einen Überblick verschaffen konnte.
Ein absolut tolles Buch, das definitiv zu meinen absoluten Lieblingsbüchern zählen wird. Bei Gelegenheit werde ich es mir kaufen müssen, da so ein Buch definitiv zum Ansehen ins Regal gehört.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.07.2020

Gelungen

0

Mehr auf: https://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Die größten Liebesgeschichten werden mit Blut geschrieben!

Schöne Kleider tragen und lächeln – das ist alles, was Elodeas Leben noch ausmacht. ...

Mehr auf: https://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Die größten Liebesgeschichten werden mit Blut geschrieben!

Schöne Kleider tragen und lächeln – das ist alles, was Elodeas Leben noch ausmacht. Denn Elodea war Teil einer Widerstandsgruppe aus Studentinnen, die sich gegen die Tyrannenherrschaft in Avendúr gewehrt hat und deren Mitglieder nun getrennt voneinander an den Adelshöfen des Landes auf Linie gebracht werden sollen. Doch plötzlich bekommen sie eine neue Chance, für ihre Ideen zu kämpfen.
Gleichzeitig suchen auch andere im Kampf der Ideologien ihren Weg: Avian, der von seinem Vater in das Amt des Vorsitzenden der Kirche gezwungen wurde, obwohl er als Atheist nichts vom Glauben hält, unterstützt aus Angst um seine Familie die Herrschenden und wird dafür von seiner Schwester verachtet. Lyonel, der verschollene Bruder der Königin, der aufgrund einer Behinderung von seiner Familie versteckt wurde, will sich mithilfe der Rebellen im Untergrund seinen Thron zurückerobern. Isobel, die als Gräfin in den Adelsstand geboren wurde, im Herzen aber eigentlich Demokratin ist, schmiedet heimlich Bündnisse für einen Umsturz.
Während Avendúrs psychisch labile Königin unbeirrbar ihre Ideologie der Herrschaft des Stärkeren verfolgt und das Land in einen Krieg führen will, verstricken sich die Rebellen immer mehr in einem Netz aus Schuld, Lüge und Verrat. Sie müssen sich entscheiden: Sind sie bereit, für ihre Ideale zu sterben?
Quelle: fischerverlage.de

Meinung:

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Heute wurde über Leben und Tod entschieden.

Das Cover von dem Buch hat mich sofort angesprochen. Es sieht düster aus, wird aber gleichzeitig durch die Blume aus Feuer erhellt. Meiner Meinung nach hätte man das Mädchen gar nicht auf dem Cover gebraucht, trotzdem gefällt es mir sehr gut.

Der Schreibstil der Autorin war anspruchsvoll, anders kann ich es nicht bezeichnen. Ich habe recht lange für das Buch gebraucht, was einfach daran lag, dass ich so langsam gelesen habe. Manche Sätze waren so komplex aufgebaut und dann noch die Wortwahl, ich musste mich wirklich konzentrieren. Ansonsten waren die Beschreibungen aber wirklich gelungen, man konnte sich alles genau vorstellen.

Zu Beginn lernt man Elodea kennen, die ihre Meisterin Loreba noch einmal besuchen will, bevor diese hingerichtet wird. Das Schicksal hat aber andere Pläne für die beiden.

So komplex wie der Schreibstil, ist auch die Welt aufgebaut. Es gibt eine Königin, viele Grafen und und eine Widerstandsgruppe. Man erfährt viel über die Struktur des Landes, wieso die Königin so ist wie sie ist und jede Figur scheint eine Hintergrundgeschichte zu haben. Ich finde es beeindruckend, was die Autorin hier geschaffen hat, darum möchte ich diesen Punkt auch als erstes ansprechen. Noch besser wäre das Buch gewesen, wenn es eine Karte zu dem Königreich gegeben hätte, da doch sehr viele Ortsnamen vorkommen und man als Leser nicht genau einschätzen kann, wie das Land denn genau aufgebaut ist.

Nicht nur das Königreich, auch die Figuren waren sehr komplex und ausgearbeitet. Bei den Aurenen gab es kein Mitglied, dass nicht eine berührende oder schlimme Hintergrundgeschichte hatte. Man erfuhr von allen Mitgliedern etwas, hat kurze Kapitel aus ihrer Sicht gelesen und dadurch wurden sie greifbar, sie waren nicht mehr nur Nebencharaktere. Gleich verhielt es sich mit allen wichtigen Figuren der Geschichte. Zu jedem bekam man eine kurze Geschichte, ein kurzes, oder auch langes Kapitel und man fühlte mit jeder einzelnen Figur mit.

Der Einstieg ist mir nicht so leicht gefallen, da man mit sehr vielen Namen und Orten, Beziehungen und der Welt selbst konfrontiert wird. Es brauchte seine Zeit, bis ich mich wirklich zurecht gefunden hatte und den Aufbau verstand. Ein wenig erinnerte mich die Welt an unser Mittelalter, mit der Königin und der Kirche, dem Widerstand und der Universität, doch die Magier haben hier noch mehr Farbe ins Spiel gebracht. Magie funktioniert in diesem Buch anders, als man es gewohnt ist, man wird auch nicht als Magier geboren oder kann es einfach so lernen. Für mich war die Magie ein wirklich interessanter Aspekt.

Nun beginnt die Story damit, dass ma Loreba hinrichten will, einzig aus dem Grund, dass die Königin sie los werden will. Recht schnell treten aber auch die Rebellen auf den Plan und befreien sie. Ab da wird es zuerst etwas ruhiger, es wird viel geplant und es gibt sehr viel Nebenhandlung. Das eigentliche Ziel ist es, die Königin zu stürzen und ihren tot geglaubten Bruder auf den Thron zu bringen, aber manchmal wirkte es so, als wäre dies nur nebensächlich. Das Buch lebt von seinen Charakteren und genau von diesen erfährt man unglaublich viel. Die anderen Aurenen durchleben ihre eigenen kleinen Geschichten, ebenso Menschen am Hof oder der Kirche. Es scheint vielleicht nicht wichtig für die eigentliche Handlung, aber am Ende läuft alles zusammen und man versteht es als Leser auch. Ich war echt begeistert.

Zwischendurch gibt es immer wieder spannungsgeladene Momente, aber erst auf den letzten 100 Seiten kommt der größte Spannungsmoment. Die Autorin schreckt nicht davor zurück Blut zu vergiesen und das Buch ist an manchen Stellen recht direkt. Es wird niemand unnötig lange gefoltert, dennoch sterben einige Menschen, auch Charaktere, die man lieb gewonnen hat. Der letzte Kampf war für mich einfach nur perfekt, es war spannend, nicht zu lange, nicht zu kurz, alles ergab Sinn. Danach erfährt man noch lang und breit, was jetzt aus den jeweiligen Charakteren geworden ist, für mich war das schon fast zu viel Info, ist aber Geschmackssache. Anscheinend handelt sich um einen Einzelband, denn das Ende war rund un ließ keine offenen Fragen.

Fazit:

Eine komplexe Welt mit vielschichtigen Charakteren, genau das bekommt man bei diesem Buch. Man fühlt sich mit den Menschen in dem Buch verbunden, kann ihre Entscheidungen verstehen und fiebert zusammen mit ihnen mit. Obwohl ich selbst lange für das Buch gebraucht habe, was dem anspruchsvollen Stil zu verdanken ist, hat es mir dennoch wirklich gut gefallen. Ich gebe dem Buch 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.06.2020

Ich bin begeistert

0

Töchter der Freiheit von Theresa Jeßberger
erschienen bei Fischer

Zum Inhalt

Schöne Kleider tragen und lächeln – das ist alles, was Elodeas Leben noch ausmacht. Denn Elodea war Teil einer Widerstandsgruppe ...

Töchter der Freiheit von Theresa Jeßberger
erschienen bei Fischer

Zum Inhalt

Schöne Kleider tragen und lächeln – das ist alles, was Elodeas Leben noch ausmacht. Denn Elodea war Teil einer Widerstandsgruppe aus Studentinnen, die sich gegen die Tyrannenherrschaft in Avendúr gewehrt hat und deren Mitglieder nun getrennt voneinander an den Adelshöfen des Landes auf Linie gebracht werden sollen. Doch plötzlich bekommen sie eine neue Chance, für ihre Ideen zu kämpfen.
Gleichzeitig suchen auch andere im Kampf der Ideologien ihren Weg: Avian, der von seinem Vater in das Amt des Vorsitzenden der Kirche gezwungen wurde, obwohl er als Atheist nichts vom Glauben hält, unterstützt aus Angst um seine Familie die Herrschenden und wird dafür von seiner Schwester verachtet. Lyonel, der verschollene Bruder der Königin, der aufgrund einer Behinderung von seiner Familie versteckt wurde, will sich mithilfe der Rebellen im Untergrund seinen Thron zurückerobern. Isobel, die als Gräfin in den Adelsstand geboren wurde, im Herzen aber eigentlich Demokratin ist, schmiedet heimlich Bündnisse für einen Umsturz.
Während Avendúrs psychisch labile Königin unbeirrbar ihre Ideologie der Herrschaft des Stärkeren verfolgt und das Land in einen Krieg führen will, verstricken sich die Rebellen immer mehr in einem Netz aus Schuld, Lüge und Verrat. Sie müssen sich entscheiden: Sind sie bereit, für ihre Ideale zu sterben?
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Das Cover dieses Buches wirkt auf den ersten Blick nicht sehr spektakulär, drückt aber einiges aus. Der Titel und auch die sichtbare Rose erhalten schon auf den ersten Seiten eine Erklärung, was mir gut gefiel. Erzählt wird die Geschichte in der dritten Person.

In diesem Buch kommen unheimlich viele Personen mit sehr ungewöhnlichen Namen vor. Da muss man sich erst einmal ein wenig sortieren und vielleicht wäre ein Personenverzeichnis nicht schlecht gewesen. In meinem Alter braucht man schon ein wenig, bis man alle im Gedächtnis behält ;)
Ich fand die Figuren authentisch und auch die Zeit, in der sich die Story abspielt. Sie wirkte altertümlich, aber Genaueres ist hier nicht definiert worden. Ich hatte beim Lesen immer die Zeit der Ritter im Kopf, mag damit aber natürlich auch komplett daneben liegen. Die Umgebungsbeschreibungen fand ich angemessen und nicht zu detailliert beschrieben. Der Schreibstil hat mir ebenfalls gut gefallen, gerade weil dieser - passend zur Geschichte – einen älteren Touch hat. Beim Lesen muss man allerdings sehr konzentriert sein, denn auf den über 400 Seiten steht wirklich eine Menge. Es ist kein Buch, das man mal eben nebenbei lesen sollte.
Elodea ist eine Rebellin, die ich auf Anhieb mochte. Sie hat ihre eigene Weltanschauung und eckt damit natürlich bei manchen an. Aber genau das gefiel mir ‒ oder vielmehr das, was sie letztendlich daraus macht.

Theresa Jeßberger konnte mich mit ihrem Fantasy-lastigen Jugendbuch überzeugen und begeistern. Ich mochte ihre Figuren, ihren Schreibstil und auch das Setting fand ich klasse. Um alles von der Geschichte aufzunehmen, muss man konzentriert an sie herangehen und nicht noch den Fernseher nebenbei laufen lassen ;) Ansonsten ist der Schreibstil flüssig und angenehm zu lesen. Es gibt durchaus spannende Szenen, bei denen ich mit dem Umblättern kaum nachkam. In der Story geht es mitunter um Rebellion, Pläne schmieden und Kampf. Letzteres auf den verschiedensten Gebieten. Das Ende fand ich stimmig und ließ mich das Buch zufrieden zuklappen. Ein Titel, der nicht nur die Jugend begeistern wird, sondern auch die junggebliebenen Eltern der empfohlenen Altersgruppe.



Zum Autor

Theresa Jeßberger wurde 1997 in Wertheim am Main geboren. Die Burgen und Wälder ihrer Heimat inspirierten sie mit 14 Jahren zu ihrer ersten Geschichte. Heute studiert sie Grundschullehramt und lebt in einem kleinen Dorf an der Grenze zwischen Spessart und Odenwald. Wenn sie nicht schreibt oder berufsbedingt Eichhörnchen laminiert, wandert sie auf der Suche nach Elben durch die Landschaft.


WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

ab 14 Jahren
448 Seiten
ISBN 978-3-7335-0641-4
Preis: 13 Euro
erschienen bei https://www.fischerverlage.de/verlage/fischertaschenbuch
Leseprobe https://www.fischerverlage.de/buch/theresa
jessbergertoechterder_freiheit/9783733506414

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag


An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.06.2020

anders als erwartet

0

In Avendúrs herrscht die tyrannische Königin Obsidian. Sie macht ihre eigenen Gesetze und schürt Angst und Schrecken unter ihrem Volk. Aber es hat sich auch ein Widerstand gebildet, der die Königin stürzen ...

In Avendúrs herrscht die tyrannische Königin Obsidian. Sie macht ihre eigenen Gesetze und schürt Angst und Schrecken unter ihrem Volk. Aber es hat sich auch ein Widerstand gebildet, der die Königin stürzen will.

Diese Geschichte ist völlig anders als ich erwartet habe. Der Klappentext und das Cover lassen vermuten, dass es sich hier um ein sehr romantisches Jugendbuch handelt, was gar nicht der Fall war. Natürlich gibt es Romantik, die spielt aber insgesamt eher eine Nebenrolle. Ich würde diese Geschichte eher in den Bereich High Fantasy einsortieren. Teilweise geht es doch recht brutal zu.

Erzählt wird die Handlung aus verschiedenen Perspektiven. Die im Klappentext erwähnte Elodeas hat zwar einen recht großen Part an der Handlung, aber ich weiß nicht, ob man sie auch als Hauptfigur bezeichnen kann. Es gibt wirklich viele Charaktere und jeder von ihnen bekommt seine eigene Geschichte, was ich auf jeden Fall sehr interessant fand.

Im Mittelteil fand ich die Geschichte ein klein bisschen langweilig, weil eine ganze Zeit lang recht viel geredet und wenig gehandelt wird. Es geht in erster Linie darum, die Königin zu stürzen. Was mir persönlich ein bisschen zu kurz kommt ist die Magie. Da hätte die Autorin für meinen Geschmack ruhig mehr ins Detail gehen können.

Die Handlung ist abgeschlossen am Ende. Von mir gibt es 4 von 5 Punkte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere