Cover-Bild Meine krasse Monsterklasse - Kettenrasseln mit Kellerasseln
(2)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER KJB
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Seitenzahl: 192
  • Ersterscheinung: 23.09.2020
  • ISBN: 9783737342094
Thomas Krüger

Meine krasse Monsterklasse - Kettenrasseln mit Kellerasseln

Band 1
Anton Riedel (Illustrator)

Schule ist doof? Nicht in der Monsterklasse!
Neue Stadt, neue Schule, neue Klasse? Findet die 10-jährige Hannah alles extrem doof. Doch dann entdeckt sie in der Schulbibliothek ein staubiges Tagebuch und einen seltsamen Totenkopfstift namens Rollf. Und Rollf kann sprechen, äh, schreiben! Das ist erst der Anfang: Rollf lädt Hannah in eine streng geheime Monster-Parallelweltklasse ein. Hier pauken das Monster Monique, das schüchterne Skelett Frida, der Hexer Martin und sogar ein kleines Einhorn das 1 x 1 der Zauberkunst. Und Hannah ist jetzt eine von ihnen! Als ihre neuen Freunde sie zur Halloween-Party an ihrer Doof-Normal-Schule begleiten, ist das Monsterchaos vorprogrammiert ...
Der erste Band einer Schultagebuch-Serie der anderen Art: zum Staunen, Mitfiebern und monstermäßig Schlapplachen!

Alle Bände der Serie:
Thomas Krüger / Anton Riedel, Meine krasse Monsterklasse – Kettenrasseln mit Kellerasseln (Band 1)
Thomas Krüger / Anton Riedel, Meine krasse Monsterklasse - Gruselschock mit Schottenrock (Band 2)

Weitere Bände sind in Vorbereitung!

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich bei Hoernchen in einem Regal.
  • Hoernchen hat dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.10.2020

Tolle Inszenierung im Tagebuchformat

0

Inhalt:
Neue Stadt, neue Schule, neue Klasse? Findet die 10-jährige Hannah alles extrem doof. Doch dann entdeckt sie in der Schulbibliothek ein staubiges Tagebuch und einen seltsamen Totenkopfstift namens ...

Inhalt:
Neue Stadt, neue Schule, neue Klasse? Findet die 10-jährige Hannah alles extrem doof. Doch dann entdeckt sie in der Schulbibliothek ein staubiges Tagebuch und einen seltsamen Totenkopfstift namens Rollf. Und Rollf kann sprechen, äh, schreiben! Das ist erst der Anfang: Rollf lädt Hannah in eine streng geheime Monster-Parallelweltklasse ein. Hier pauken das Monster Monique, das schüchterne Skelett Frieda, der Hexer Martin und sogar ein kleines Einhorn das 1 x 1 der Zauberkunst. Und Hannah ist jetzt eine von ihnen! Als ihre neuen Freunde sie zur Halloween-Party an ihrer Doof-Normal-Schule begleiten, ist das Monsterchaos vorprogrammiert ...

Meinung:
Hannah ist vor kurzem mit ihrer Familie umgezogen und fühlt sich in der neuen Klasse alles andere als wohl. Dann wird sie jedoch eingeladen, der Monsterklasse beizutreten. Und schwups landet Hannah aufgrund eines geheimen Durchgangs, der sich in der Schulbibliothek befindet, in der Monsterklasse. Dort sind ihre Mitschüler das Skelett Frieda, Monster Monique, Drache Drago oder Hexer Martin furchtbar nett zu ihr. Da macht die Schule doch gleich viel mehr Spaß.

Geschichten über Monster, Vampire oder Hexen lese ich immer wahnsinnig gerne. Daher fand ich die Idee einer ganzen Klasse voller Monster natürlich super.

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir jedoch ein wenig schwer, was nicht unbedingt an der Geschichte an sich gelegen hat. Denn in letzter Zeit habe ich einige Kinderbücher gelesen in denen die Protagonisten gerade umgezogen sind und die Mitschüler anfangen das Kind zu mobben bzw. nicht nett zu behandeln. Daher fand ich es ein wenig ermüdend, dass in diesem Buch das Schema ebenfalls aufgegriffen wurde.

Sobald Hannah jedoch ihre neuen Mitschüler der Monsterklasse kennenlernt, konnte mich die Handlung mehr überzeugen. Schon alleine die Vorstellung der verschiedenen Monster hat mir unglaublich viel Spaß bereitet.
Dabei sind dem Leser die Monsterschüler bereits seit dem Aufklappen des Buches bekannt. Denn auf zwei Seiten wurden die Schüler der Klasse mit einem kleinen Bild und ihrem Namen vorgestellt.
Freut euch daher auf Monster Monique, Skelett Frieda, Ritter Rosinante, Djimmi der Flaschengeist, Annika das Einhorn, Martin den Hexer, Kasimir die Mumie und noch ein paar andere ultracoole Monster.

Das Besondere an diesem Buch ist für mich die grandiose Aufmachung. Denn die Geschichte ist wie ein Tagebuch gestaltet. Mit vielen kleinen Zeichnungen, Tintenklecksen oder Smileys wird diese Geschichte zu einem tollen Leseabenteuer.
Auch werden Wörter teilweise dick und fett hervorgehoben oder einfach durchgestrichen.
Schon alleine aufgrund des Designs und den vielen unterhaltsamen Bildern, die von Illustrator Anton Riedel beigesteuert wurden, lohnt es sich zu dieser Geschichte zu greifen.

Die Geschichte an sich kommt eher ruhig daher und es wird viel Wert auf das Gemeinschaftsgefühl und das Kennenlernen der neuen Mitschüler gelegt. Natürlich passieren auch ab und an kleine magische Missgeschicke, doch Lehrerin Frau Miracula steht ihren kleinen Schützlingen immer zu Seite.

Wer an dieser Stelle gesondert erwähnt werden muss, ist Totenkopfstift Rollf. Dieser kleine freche Kerl übernimmt ab und an gerne einmal die Macht über sich selbst und schreibt dann munter in Hannahs Tagebuch drauflos. Seine Textpassagen sind gut durch die rote Schriftfarbe ersichtlich.

Am Ende wartet auf die Leser schon ein kleiner Vorgeschmack auf den zweiten Band der Reihe. Denn Hannah erzählt dem Leser in groben Zügen, was in Band 2 alles auf einen zukommt.
Dieser erscheint übrigens bereits im Frühjahr 2021.

Fazit:
Dieses niedliche Büchlein bietet für kleine Monsterfans eine unterhaltsame und lustige Geschichte. Mithilfe von Tagebucheinträgen ist man live mit dabei wie Hannah ihr neues Leben in der Monsterklasse meistert.
Vor allen Dingen die bereits erwähnte Tagebuchaufmachung und die vielen kleinen Skizzen haben mich sehr begeistert.
Für diesen Auftaktband gibt es von mir gute 4 von 5 Hörnchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.09.2020

...

0

Ich liebe Monstergeschichten und so musste Meine krasse Monsterklasse bei mir einziehen. Das Buch ist der Anfang einer Reihe und für LeserInnen ab 8 Jahren. Ich habe mich sogleich in das Cover verliebt, ...

Ich liebe Monstergeschichten und so musste Meine krasse Monsterklasse bei mir einziehen. Das Buch ist der Anfang einer Reihe und für LeserInnen ab 8 Jahren. Ich habe mich sogleich in das Cover verliebt, schaut es nicht schon unheimlich süß aus?

Und so war ich sehr erfreut, dass es jede Menge Illustrationen im Buch gibt. Ja, fast auf jeder Seite findet man eine Zeichnung von Anton Riedel. In der Regel sind sie in den Text mit eingeflossen, sodass dieser Tagebuch-Effekt noch begünstigt wird.

Das Buch ist nämlich wie ein Tagebuch aufgebaut und unsere Protagonistin Hannah erzählt uns von ihrem Alltag an der neuen Schule. Es läuft nicht gut, so ist Hannah ziemlich traurig und hat kaum Lust auf die Schule. Doch dann entdeckt sie einen mysteriösen Totenkopf Stift und bekommt eine Einladung in die Monsterklasse und auf einmal macht Schule wieder Spaß.

Die Geschichte und der Aufbau haben mir richtig gut gefallen. Welches Kind kennt es nicht, wenn die Schule doof ist und man geärgert wird. Ich glaube, da passt dieses Buch dann gut. Aber auch so, weil es mit seinen vielen Monster auch für Vielfältigkeit ist und extrem süß. Den Kleinen passieren nämlich immer noch einige Missgeschicke und so gab es ein paar witzige Szenen, bei denen ich laut auflachen musste.

Die wunderbaren Zeichnungen und das Tagesbuchdesign untermalen das ganze dann noch. So wechselt die Schrift Art, Größe und Farbe manchmal und es gibt Tinten Flecken und noch viel mehr. So ist das Buch auch visuell ein Erlebnis, dies in Kombination mit den süßen Monstern fand ich genial.

Leider kann ich nicht die volle Punktzahl geben, da mir ein Ereignis ein bisschen bitter aufgestoßen ist. Vielleicht sehe ich das aber auch viel zu eng. Der Klasse wird etwas verboten und keiner hält sich daran, doch Konsequenzen gibt es keine, es wird eher als positiv betrachtet. Dies ist natürlich nun runtergebrochen, möchte nicht spoilern. Aber das fand ich als Lehre für Kinder nicht ganz so glücklich.

4,5