Cover-Bild Play
(16)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Hanser, Carl
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 304
  • Ersterscheinung: 21.09.2020
  • ISBN: 9783446268036
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Tobias Elsäßer

Play

Dein Leben gehört dir, nicht einer App! Tobias Elsäßer über Freiheit, Freundschaft, Liebe und Selbstbestimmung in Zeiten von Social Media

Was würdest du tun, wenn es eine App gäbe, die deine Zukunft vorausberechnen kann? Du fütterst sie mit deinen Daten, gewährst Zugang zu deinen Social-Media-Kanälen – und erfährst, wie dein Leben verlaufen wird. Jonas weigert sich, das Ergebnis zu akzeptieren. Er ist gerade mit der Schule fertig und kann es kaum erwarten, sein eigenes Leben zu beginnen. Als das Programm ihm vorhersagt, dass er dieselben Fehler wie sein verhasster Vater machen wird, beschließt er, das Schicksal zu durchkreuzen: Sei unberechenbar! Mit der wildfremden Sun trampt er nach Norden und sucht das Abenteuer. Von dem kämpferischen Mädchen lernt er, das Leben selber in die Hand zu nehmen. Aber Sun verfolgt einen eigenen Plan.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.12.2020

Ein einnehmendes Buch, in dem die Spannung prickelt

0


Klappentext
„Was würdest du tun, wenn es eine App gäbe, die deine Zukunft vorausberechnen kann? Du fütterst sie mit deinen Daten, gewährst Zugang zu deinen Social-Media-Kanälen – und erfährst, wie dein ...


Klappentext
„Was würdest du tun, wenn es eine App gäbe, die deine Zukunft vorausberechnen kann? Du fütterst sie mit deinen Daten, gewährst Zugang zu deinen Social-Media-Kanälen – und erfährst, wie dein Leben verlaufen wird. Jonas weigert sich, das Ergebnis zu akzeptieren. Er ist gerade mit der Schule fertig und kann es kaum erwarten, sein eigenes Leben zu beginnen. Als das Programm ihm vorhersagt, dass er dieselben Fehler wie sein verhasster Vater machen wird, beschließt er, das Schicksal zu durchkreuzen: Sei unberechenbar! Mit der wildfremden Sun trampt er nach Norden und sucht das Abenteuer. Von dem kämpferischen Mädchen lernt er, das Leben selber in die Hand zu nehmen. Aber Sun verfolgt einen eigenen Plan.“

Gestaltung
Mit dem pastellgrünen Hintergrund und der Landschaft, die im Hintergrund verschwimmt, wirkt das Cover sehr idyllisch, aber auch ein wenig geheimnisvoll, da von der Seite Nebel über das Bild zu schwappen scheint. Im Vordergrund sticht durch den großen Anteil Himmel die Zeichnung des Jungenkopfes aus filigranen, schwarzen Linien sehr hervor. Ich finde gerade diese Zeichnung sehr faszinierend, da sie aus vielen Dreiecken besteht und so geometrisch-mathematisch wirkt, aber trotzdem ein plastisch aussehendes Gesicht erschaffen wird.

Meine Meinung
Besonders interessiert hat mich an dem Buch die Andeutung bezüglich eines Charakters, die man im Klappentext lesen kann. In „Play“ geht es um Jonas, der nach der Schule sein ganzes Leben noch vor sich hat. Als eine App ihm seine Zukunft berechnet und voraussagt, er würde dieselben Fehler machen wie sein Vater, beschließt Jonas kurzerhand unberechenbar zu sein. Er trampt mit einem fremden Mädchen namens Sun nach Norden, um Abenteuer zu erleben. Doch Sun verfolgt ganz eigene Ziele…

Die App, die in „Play“ der Auslöser der Geschichte ist, fand ich ziemlich interessant, denn sie kann durch Einblicke in die Social Media Aktivitäten die Zukunft der Menschen berechnen. Würde es eine solche App geben, würde ich sie benutzen wollen? Nachdem ich die Geschichte von Jonas gelesen habe, bin ich froh, dass es eine solche App nicht gibt. Dieses Konzept des Buches hat mir sehr gut gefallen, denn die App übt ihren Reiz aus, aber dadurch, was sie in Jonas und auch Sun auslöst, sieht man Folgen, mit denen man als Leser zunächst nicht gerechnet haben mag.

Besondere Spannung kam für mich auch durch die Andeutung bezüglich Sun aus dem Klappentext auf, denn ich hatte diese immer im Hinterkopf und wurde dann immer mehr und mehr von der Geschichte gefesselt. Sowohl Jonas als auch Sun wollen für die App unberechenbar sein und ihre Zukunft beeinflussen. Dafür Reisen sie per Anhalter in den Norden und dass diese Reise gefährlich werden würde, hätte ich tatsächlich nicht gedacht. Mit fortschreitenden Seiten zieht das Buch den Leser immer weiter in die Geschichte hinein, weil Dinge passieren, die emotional mitreißen, überraschen und eine kribbelige Anspannung erzeugen. Vor allem dann, wenn Gesetze gebrochen werden…

Sun fand ich etwas schwer zu durchschauen und ich brauchte etwas, bis ich mit ihr warm wurde, da ich das Gefühl hatte, als distanziere sie etwas von mir als Leser. Aber im Grunde versucht sie alles, um nicht „durchschnittlich“ zu sein und mit der Erkenntnis konnte ich dann mehr mit Sun anfangen. Jonas war da schon eher mein Typ, weil ich mich ihm näher und verbundener gefühlt habe. Er ist der Ich-Erzähler des Buches und so bekam ich seine Gedanken ungefiltert mit. Dabei fand ich, dass es dem Autor sehr gut gelungen ist, die jugendliche Sprechweise in den Gedanken von Jonas aufzugreifen. Ich hatte wirklich das Gefühl im Kopf eines jungen Mannes kurz nach dem Abi zu stecken.

Fazit
„Play“ ist ein Jugendbuch, das schon von Anfang an eine einnehmende Atmosphäre aufweist und das sich Seite um Seite steigert. Es knistert erst eine unterschwellige Spannung mit, dann entwickelt sie sich weiter und wird in den Text getragen, wodurch man als Leser immer neugieriger wird. Die Handlung hat mich auch mehr als einmal überrascht, vor allem ab dem Punkt als Regeln und Gesetze gebrochen werden und es gefährlich wird… Die Gefahr prickelt in diesem Buch gerdaezu!
5 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
Einzelband

Veröffentlicht am 29.10.2020

Es ist anders. Gut anders. Anders als erwartet. Lest es ;)

0

Was mir zuerst aufgefallen ist: Die Seiten sind richtig schön stabil und lassen sich sehr schön anfassen. Das Cover ist wirklich toll gestaltet und das besondere Design des Titels wird in den Überschriften ...

Was mir zuerst aufgefallen ist: Die Seiten sind richtig schön stabil und lassen sich sehr schön anfassen. Das Cover ist wirklich toll gestaltet und das besondere Design des Titels wird in den Überschriften fortgeführt.

Jonas trampt nach seinem Abi durch Deutschland. Doch er macht das nicht nur aus Spaß an der Freude, sondern weil er unberechenbar sein möchte. Unberechenbar für eine App. Die MASCHINE. Diese kann nämlich durch Analyse seines digitalen Lebens seine Zukunft vorhersagen, die Jonas ganz und gar nicht gefällt. Auf seiner Reise lernt er Sun kennen, die sehr speziell ist. Sie ist launisch und sprunghaft und hat doch einen ganz besonderen Blick auf das Leben. Zusammen erleben sie eine einzigartige Zeit.

Auch wenn Sun mir zu anstrengend ist, hat sie einen sehr interessanten Einfluss auf Jonas und macht das Wesen der Geschichte aus. Denn diese ist so wie Sun: Anders. Faszinierend anders. Die Handlung hat sich nicht so entwickelt, wie ich durch den Klappentext erwartet hätte. Die App steht eigentlich mehr oder weniger nur im Hintergrund, während die Charakterentwicklung und die besondere Freundschaft der beiden den Hauptteil ausmachen. Manche Szenen sind verrückt, manche verwirrend, manche traurig, manche berührend. Der Autor nimmt uns auf eine sehr nahe gehende Entwicklung der Protagonisten mit, die sich gegenseitig ergänzen und mit Witz, Charme und Angriffslust auf die Probleme hinweisen, die das digitale Angebot mit sich bringen.
Was mir nicht ganz so gut gefallen hat, war der Anfang. Dort erschienen mir die Charaktere zu künstlich, alles war zu aufgesetzt, die Handlung irgendwie erzwungen "jung". Der Schreibstil war sehr kurzweilig, die Sätze abgehackt und fast charakterlos. Kaum waren Sun und Jonas alleine hat sich das für mich geändert und die Geschichte wurde viel authentischer, was das Lesen gleich angenehmer gemacht hat. Auch das Schriftbild hat sich dann geändert, die Sätze waren flüssiger und emotionaler.
Das Buch war nicht spannend im klassischen Sinne, es war auch nicht romantisch oder zum Schreien komisch. Es war mitreißend und irgendwie fesselnd. Es regt zum Nachdenken an und daran, das Leben selbst in die Hand zu nehmen.

Ich bin seit langem mal wieder richtig durch die Seiten geflogen und hatte das Buch super schnell beendet, was schon für sich spricht. Es war wirklich ganz anders als alles, was ich sonst so lese und konnte mich dennoch begeistern. Einzig den Preis finde ich sehr hoch gegriffen, denn 16€ finde ich für ein Taschenbuch (selbst für ein sehr gutes) ziemlich teuer.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.11.2020

Aussergewöhnlich

0

Zuallererst möchte ich mich für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares bedanken, welches jedoch meine ehrliche und unabhängige Meinung nicht beeinflusst hat.
Der Inhalt des Buches ist aus dem Klappentext ...

Zuallererst möchte ich mich für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares bedanken, welches jedoch meine ehrliche und unabhängige Meinung nicht beeinflusst hat.
Der Inhalt des Buches ist aus dem Klappentext ersichtlich, deshalb möchte ich hier nicht näher darauf eingehen.
Der grüne Hintergrund des Covers mit dem abstrakten Gesicht hat mir sehr gut gefallen. Es ist ansprechend und auffällig gestaltet.
Die Handlung beschreibt das Erwachsenwerden der Jugendlichen, ist interessant und nimmt in der Geschichte sehr viel Raum ein.
Der Schreibstil ist flüssig, lässt sich sehr gut lesen und passt zu dem jugendlichen Alter der Protagonisten.
Das Ende kam sehr plötzlich, war etwas merkwürdig und konnte mich nicht so richtig überzeugen.
Fazit:
Ein schönes Buch für Jugendliche, obwohl das Hauptthema zu sehr in den Hintergrund tritt.
Trotzdem vergebe ich sehr gerne 4 von 5 Sternen und eine Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.10.2020

Adoleszenz

0

Jonas, der gerade die Schule abgeschlossen hat, entdeckt die App "MASCHINE", die die Zukunft voraussagen kann. Dazu nutzt sie alles, was man im Internet oder auf digitalem Weg finden kann. Die Zukunft, ...

Jonas, der gerade die Schule abgeschlossen hat, entdeckt die App "MASCHINE", die die Zukunft voraussagen kann. Dazu nutzt sie alles, was man im Internet oder auf digitalem Weg finden kann. Die Zukunft, die Jonas vorausgesagt wird, behagt ihm aber gar nicht und so versucht er seine Zukunft zu ändern.

Das Cover ist sehr ansprechend gemacht, passt zum Genre und zur Inhaltsangabe und der Rahmenhandlung des Buches. Das Gesicht wirkt durch die einfachen Striche natürlich digital, der verschwommene Hintergrund passt zur ungewissen Zukunft.

Der Schreibstil des Autors ist sehr gut; Charaktere und Orte werden ausgezeichnet dargestellt. Der Schreibstil passt auch zum Genre Jungendbuch und zum jugendlichen Alter der Protagonisten.

Interessant finde ich auch, dass der Autor mal in einer Boyband gesungen hat (Yell 4 You).

Die Handlung, die Im Klappentext geschrieben steht, ist aber leider nur die Rahmenhandlung des Buches, denn die App gerät im Laufe des Buches immer mehr in den Hintergrund, auch wenn sie präsent ist. Das fand ich schade, da sich so ein ganz anderes Buch entwickelte, als die Richtung, die ich mir vorstellte.

Die Handlung an sich wird zwar gut weitergeführt, hat allerdings mit der ursprünglichen Handlung nur peripher zu tun. Dabei hätte die App sehr viel mehr zu bieten gehabt bzw. wäre viel mehr daraus zu machen gewesen.

Die Beziehung zwischen Jonas und Sun nahm sehr viel Raum ein, was zwar interessant war, aber für die Grundhandlung in diesem Umfang nur wenig zu tun hat.

Nichtsdestotrotz gibt es eine gute Handlung, die das Erwachsenwerden sehr gut darstellt und interessant geschrieben ist ohne langweilig zu wirken.

Das Ende selbst fand ich dann schon fast ein wenig schnell, sodass es für mich nciht 100%ig stimmig war.

Fazit: Gut geschriebener Jungendroman über das Erwachsenwerden, der allerdings das Hauptthema zum Nebenthema werden lässt. 4 von 5 Sternen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.11.2020

Play - der Inhalt hält leider nicht, was der Klappentext verspricht

0

"Play" von Tobias Elsässer ist im Oktober 2020 als Taschenbuch mit 324 Seiten beim Carl Hanser Verlag erschienen.

Hauptprotagonist Jonas hat gerade sein Abitur gemacht und kurz zuvor, bei der Vorbereitung ...

"Play" von Tobias Elsässer ist im Oktober 2020 als Taschenbuch mit 324 Seiten beim Carl Hanser Verlag erschienen.

Hauptprotagonist Jonas hat gerade sein Abitur gemacht und kurz zuvor, bei der Vorbereitung auf ein besonderes Referat, ist er im Internet auf eine App gestoßen, die seine Zukunft vorhersagte, die "Maschine", die sämtliche seiner Daten und alles aus seinen Social Media-Kanälen weiß und nutzt. Es werden sogar die Daten seiner virtuellen Freunde etc. analysiert . Leider prognostiziert die Maschine eine durchschnittliche Zukunft mit denselben Fehlern, die sein verhasster Vater gemacht hat - der Mann, der ihn und seine Mutter schon sitzen liess, als Jonas noch ein kleiner Junge war....darum ist Jonas davon überzeugt, dass er eine neue Prognose für die Zukunft braucht - und um die Maschine auszutricksen, begibt er sich auf eine Reise ohne Plan und Ziel und handelt unvorhergesehen und gewagt...wird er am Ende erfolgreich sein?

Am Anfang seines Trips lernt Jonas 3 Mädchen kennen, die unterwegs zu einer Party sind - der Weg ist eine Schnitzeljagd und der Einlass ungewiss. Er schließt sich den Mädels an, und danach ist er mit einer von ihnen, der undurchsichtigen, meist griesgrämigen Sun unterwegs auf einem nicht alltäglichen Roadtrip...

Das Cover zum Buch finde ich ansprechend und clever, der gläserne Mensch wir darauf bereits deutlich.

Der Schreibstil des Autors hat mir gut gefallen, er passt zum Alter der Charaktere und lässt sich locker und angenehm lesen. Auch die Protagonisten haben mir gut gefallen, die Charaktere sind vielschichtig und gut ausgearbeitet.

Die Grundidee zum Buch finde ich wirklich klasse, zugleich faszinierend und erschreckend - und gar nicht weit hergeholt, denn inzwischen ist mit dem Stand der Technik nahezu alles möglich! Leider schweift die Story sehr ab, der Plot rund um die App wird zur Nebensache und im Großen und Ganzen geht es um Freundschaft und Erwachsenwerden.

Dann kommt ein recht plötzliches Ende, auf dem innerhalb weniger Seiten alles Ungelöste noch schnell hineingepresst wird, das ist recht unglaubwürdig, merkwürdig und nicht überzeugend.

An sich ein gutes Buch, das die aufgrund des Klappentextes geweckten Erwartungen leider absolut nicht erfüllt...eine unterhaltsame Lektüre für nebenbei, aber nichts, was aus der Masse hervorsticht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere