Cover-Bild Sturmrot
(39)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Weibliche Ermittler
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 19.07.2022
  • ISBN: 9783499007682
Tove Alsterdal

Sturmrot

Hanna Granz (Übersetzer)

Der Auftakt der Eira-Sjödin-Trilogie – ausgezeichnet mit dem Schwedischen Krimipreis 2020 und dem Skandinavischen Krimipreis 2021.

Olof Hagström fährt an der malerischen Nordküste Schwedens entlang, als er einem Impuls folgt und in die Kleinstadt abbiegt, in der er aufgewachsen ist. Und in der er seit über zwanzig Jahren nicht mehr war. Vor dem Haus seiner Kindheit überfällt ihn Unruhe. Er findet den Schlüssel, der noch immer unter dem vertrauten Stein liegt. Im Haus erwarten ihn ein panischer Hund, schrecklicher Gestank und Wasser, das sich auf dem Boden sammelt. Im Badezimmer findet er seinen Vater, den er seit fast zwei Jahrzehnten nicht gesprochen hat. Tot. Erstochen mit einem Jagdmesser.
Polizistin Eira Sjödin hat Stockholm verlassen und ist in die nordschwedische Region Ådalen zurückgekehrt, um sich um ihre demente Mutter zu kümmern. Als Eira den Tod eines älteren Mannes untersuchen soll, werden die Albträume ihrer Kindheit wieder wach. Sie war erst neun, als der damals vierzehnjährige Olof Hagström gestand, ein Mädchen namens Lina Stavred vergewaltigt und ermordet zu haben. Zu jung, um verurteilt zu werden, wurde Olof in einem Jugendheim untergebracht und nie wieder in der Stadt gesehen. Bis jetzt. Eira Sjödin macht sich auf die Suche nach dem Mörder, die sie zurück zum Fall Lina führt. Und zu Ereignissen in der Vergangenheit und in der Gegenwart, die die Stadt bis ins Mark erschüttern.

Inspiriert von realen historischen Fällen, die das Vergewaltigungsgesetz und den Umgang der Polizei mit verdächtigen Kindern veränderten, ist «Sturmrot» ein unerbittlich spannender und großartig geschriebener Kriminalroman über Schuld und Erinnerung.

Der erste Fall einer neuen Krimireihe um Polizistin Eira Sjödin – für die Fans von Ragnar Jónasson, Johanna Mo und Åsa Larsson.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.08.2022

Auf ewig schuldig?

0

Dieser Kriminalroman wurde mir empfohlen und da ich noch nie einen Schwedenkrimi gelesen habe, wurde es jetzt langsam Zeit.

Mir gefiel in erster Linie das recht einsame, ländliche Setting, da man sich ...

Dieser Kriminalroman wurde mir empfohlen und da ich noch nie einen Schwedenkrimi gelesen habe, wurde es jetzt langsam Zeit.

Mir gefiel in erster Linie das recht einsame, ländliche Setting, da man sich so besser vorstellen kann, dass eine Leiche spurlos verschwinden und ein Täter ungesehen agieren kann.

Ermittlerin Eira Sjödin mochte ich schon alleine deswegen, weil sie Datingprobleme hat wie jeder durchschnittliche 30jährige Single in Europa und liebevoll ihre demente Mutter pflegt. Ihre Ruhe, wie sie an Dinge herangeht, hat mich beeindruckt, da ich das komplette Gegenteil bin.

Der zu klärende Kriminalfall ist vor allem deswegen spannend, weil sie als Ermittlerin in gewisser Weise mit drin steckt, da sie sowohl das Opfer als auch mögliche Verdächtige und die ganze Hintergrundgeschichte dazu kennt, weil sie im Ort des Verbrechens aufgewachsen ist.

Das Hin und Her zwischen den einzelnen Akteuren und was sie so treiben sorgt für Spannung. Es braucht ein wenig eh man alle Zusammenhänge versteht und wer zu wem gehört und in welcher Beziehung sie stehen, aber das hat mich nicht gestört. Es muss nicht immer alles auf den ersten Blick ersichtlich sein zu Beginn.

Ich mochte, dass die Ermittlungen auch in die Vergangenheit führen und ich war doch erschrocken wie die Polizeiarbeit damals ablief.

Die Erkenntnisse, die sich im Verlauf der Geschichte ergeben, haben mich zum Großteil sehr überrascht. Das hat die Autorin gekonnt in Szene gesetzt, dass sie den Leser auf die falsche Fährte führt.

Das Ende war nachvollziehbar und alles andere als konstruiert. Für mich blieben ein paar Fragen offen, aber da es sich um den ersten Band einer Trilogie handelt, kommt da später sicher mehr. Lust auf die Fortsetzungen habe ich in jedem Fall auch.

Fazit: Spannender erster Fall mit toller Ermittlerin. Da spreche ich sehr gern eine Leseempfehlung aus.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.07.2022

Spannender Auftakt

0

Spannender Auftakt

"Sturmrot" ist der beginn der Eira-Sjödin-Trilogie. Eira-Sjödin ist die Polizistin die wir begleiten werden. Sie kehrt in ihre alte Heimat zurück um sich neben der Arbeit um ihre erkrankte ...

Spannender Auftakt

"Sturmrot" ist der beginn der Eira-Sjödin-Trilogie. Eira-Sjödin ist die Polizistin die wir begleiten werden. Sie kehrt in ihre alte Heimat zurück um sich neben der Arbeit um ihre erkrankte Mutter kümmern zu können.

Die Geschichte ist tatsächlich inspiriert von realen historischen Fällen, die das Vergewaltigungsgesetz und den Umgang der Polizei mit verdächtigen Kindern veränderten. Mit dem Wissen liest sich der ganze Thriller nochmal unter einem wirklich spannendem Aspekt.

Wie sind Vergangenheit, Gegenwart und vermutlich auch Zukunft miteinander verknüpft und wie passt alles zusammen. Sind Erinnerungen korrekt oder ist über die Jahre zu viel passiert?

Tove Alstertal findet hier die perfekte Mischung aus Spannung und Anregungen zum nachdenken. Ich bin schon sehr auf die folgenden beiden Bände gespannt und wie sich alles noch weiterentwickeln wird.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.07.2022

Lange Nachwirkung

0

Der Auftakt einer Trilogie aus Schweden, der sogar in Schweden und Skandinavien mit einem Preis versehen wird, sollte ich als Skandinavien Buch Fan wirklich lesen und wie fast immer,gibt es keine Enttäuschungen.... ...

Der Auftakt einer Trilogie aus Schweden, der sogar in Schweden und Skandinavien mit einem Preis versehen wird, sollte ich als Skandinavien Buch Fan wirklich lesen und wie fast immer,gibt es keine Enttäuschungen....

Geschichte: Vor 23 Jahren wurde in Nordschweden ein Mädchen umgebracht und nie gefunden. Der damals 14 Jährige Olof geriet sofort in Verdacht und nach langen Verhören, gestand er damals den Mord . Die Leiche hat er ins Meer geworfen. Seine Eltern haben ihn sofort weit von sich in eine Jegendanstalt gesteckt, da er für die Tat als Minderjähriger nicht verurteil werden konnte. 23 Jahre später fährt Olof an seinem Elternhaus vorbei und findet seinen Vater aufgeschlitzt in seinen Haus auf. Er weiß, das glaubt ihm niemand und will flüchten, doch ein Nachbar hält ihn auf. Eira Sjödin war damals 9 Jahre alt und ist heute bei der Polizei und muss an diesem Tatort ermitteln. Anscheinend ist auch in der Vergangenheit einiges falsch gelaufen, das bis heute noch Auswirkungen hat....

Schreibstil und Personen: Schon das Cover sticht ins Auge und das Buch beginnt ganz langsam und auch langsam erweitert sich der Personenkreis. Eiras Mutter, die gegen Demenz kämpft, Olof der mit seinen eigenen Erinnerungen hadert, Eiras Bruder , der damals mit seinem Bestenn Freund, das verschwundene Mädchen auch kannte und nie davon erzählt hatte. Eiras Kollegen und alte Bekannte aus der Gegend, die immer ein Stückchen mehr, Ihre Geschichte zu zeigen bereit sind. Das Buch ist nicht reißerisch geschrieben und genau das beeindruckt mich. Es sind die ruhigen Töne, die mich treffen und ehe ich mich versehe, habenich bereits weitergelesen und verfolge wie gebannt die Hauptdarstellerin mit Ihrer gesamten Gefühlswelt und Ihrer Denkweise.

Meinung: Tiefgründige Personen, dunkle Stimmung, freudlose Realität bei der man sich oft fragt, was treibt diese Menschen dazu, täglich aufzustehen? Auf der anderen Seite überzeugen die Akteure genau durch den nicht 08/15 Charakter sondern fordern Bewunderung für ihre Hartnäckigkeit, Loyalität und Ihre Aufopferungsgabe. So werden außergewöhnliche Kriminalromane geschrieben, in denen der Leser komplett wie in einem Film verschwindet und mitleiden kann.

Fazit: Wahnsinnig guter Start, der mich total begeistert und den ich jedem Fan von skandinavischen Krimis empfehlen kann. Ich kann es kaum erwarten , daß Oktober/November der nächste Teil erscheinen soll. 5 Sterne !

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.07.2022

Toller Beginn einer neuen Krimireihe

0

Tove Alsterdal hat eine neue Ermittlerfigur geschaffen, die mehr als sympathisch ist und ausserdem eine aufmerksame Polizistin ist.
Ihr Name ist Eira Sjödin, sie kümmert sich um ihre demente ...

Tove Alsterdal hat eine neue Ermittlerfigur geschaffen, die mehr als sympathisch ist und ausserdem eine aufmerksame Polizistin ist.
Ihr Name ist Eira Sjödin, sie kümmert sich um ihre demente Mutter und hat einen älteren Bruder, der ihr aber keine große Hilfe ist.
Eira ermittelt in einem aktuellen Fall, der aber seine Hintergründe in einem Fall vor mehr als zwanzig Jahren hat.
Damals wurde ein junges Mädchen ermordet, man fand einen Geständigen, der für eine Gefängnisstrafe aber zu jung war, so kam der Täter in ein Jugendheim.
Eira, die sich bei ihren Ermittlungen zum Teil auch auf ihr Bauchgefühl verlässt,
kann sich an den Fall erinnern, sie war damals aber noch ein Kind und konnte das Geschehene nicht richtig verstehen.
Aber die Erinnerung hilft ihr, diesen Fall nun mit dem aktuellen Fall zu verknüpfen.
Und da kommt so einiges zu Tage, worauf damals nicht geachtet wurde, weil man ja einen geständigen Täter gefunden hatte.
So, wie Eira diesen Fall nun recherchiert, mit so viel Feingefühl und trotzdem ohne Rücksicht auf eventuelle andere Personen, die damals nicht oder nur oberflächlich befragt worden waren, erschließt sich dem Leser ein verzwickter, genial aufgebautes Flechtwerk von Verbrechen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.07.2022

verwobene Fälle

0


Olof kehrt nach vierzehn Jahren Haft wegen Mordes zurück nach Hause. In seinem Elternhaus findet er nur Chaos und seinen ermordeten Vater vor. Die Ermittlungen beginnen.
Eira, , die wegen der Pflege ihrer ...


Olof kehrt nach vierzehn Jahren Haft wegen Mordes zurück nach Hause. In seinem Elternhaus findet er nur Chaos und seinen ermordeten Vater vor. Die Ermittlungen beginnen.
Eira, , die wegen der Pflege ihrer demenzkranken Mutter nach Kramfors zurückgekehrt ist, beginnt mit den Ermittlungen.
Der Fall scheint zu Beginn schnell geklärt, da man Olof sogleich verdächtigt. Doch die hartnäckige Eira stochert in dem Fall weiter, und stösst auf Ungereimtheiten in einem Fall, der sich 20 Jahre zuvor zugetragen hat.
Beim lesen konnte ich sehr gut mit Olof mitfühlen, dem der Makel " einmal Mörder immer Mörder angehaftet ist. War sofort vom Geschehen gefesselt.
Auch die Ermittlerin wirkte sehr symphatisch , vor Allem gefiel mir hre Hartnäckigkeit, die beiden Fälle miteinander zu verbinden und zu lösen.
Das Ende war für mich zwar vorraussehend, jedoch blieben mir noch einige Fragen offen. Ein guter Grund, die nächsten beiden Bände um Eira zu lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere