Cover-Bild Der eiserne Herzog
(8)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: historischer Roman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Ersterscheinung: 28.10.2022
  • ISBN: 9783751728348
  • Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Ulf Schiewe

Der eiserne Herzog

Historischer Roman

Die Krone Englands - und zwei Männer, die um sie kämpfen


Nur dank der Hilfe einiger weniger Getreuer konnte Guilhem als Kind die Verfolgung durch seine Widersacher überleben. Doch er hat sich durchgekämpft und als Herzog der Normandie behauptet. Als es ihm gelingt, den letzten Widerstand zu brechen, und sein Werben um die schöne Matilda erfolgreich ist, scheint er am Ziel all seiner Träume zu sein. Erst recht, als sein Onkel, König Eadweard von England, ihn überraschend zum Thronerben erklärt. Englands Krone - wer würde das ablehnen? Matilda aber hat größte Bedenken, denn Guilhem hat einen mächtigen Gegner: Harold Godwinson, dessen Familie ebenfalls Anspruch auf den Thron erhebt ...


England am Vorabend der berühmten Schlacht von Hastings - Ulf Schiewes neuer Roman macht Geschichte lebendig


Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.01.2023

Machtkampf mit viel historischen Fakten

0

Es ist immer wieder erstaunlich, dass viele menschlichen Eigenschaften sich damals genauso herauskristallisieren, wie sie es noch in der heutigen Zeit tun. Auf Seite 447 des Buches heißt es „Wie sehr der ...

Es ist immer wieder erstaunlich, dass viele menschlichen Eigenschaften sich damals genauso herauskristallisieren, wie sie es noch in der heutigen Zeit tun. Auf Seite 447 des Buches heißt es „Wie sehr der Mensch von seiner Gier getrieben wird“. Macht, Ruhm Ehre haben viele Menschen seither angetrieben oder fasziniert träumen lassen. Mit seinem eisernen Willen und einer großen Portion Gier beweist Guilhem, dass auch ein noch so unvermeidlich übermächtiger Gegner kein Grund ist von einem Vorhaben abzurücken. In der Story, welche in unterschiedlichen Zeitfenstern spielt, geht es um den Herzog der Normanide, Guilhem welcher von klein auf gelernt hat mit den Härten des Lebens umzugehen. Er versucht sein Reich zu einen und lässt sich auch von kleinen Widerständen und Scharmützeln nicht beeindrucken. Plötzlich erfährt er, dass sein Onkel Eadweard, der König von England, ihn zu seinem Thronnachfolger bestimmt hat. Trotz Bedenken seiner Angehörigen ist er fest entschlossen dieses Angebot anzunehmen. Doch auf der Insel begehrt eine mächtige Familie auf. Es kommt zu einem folgenschweren Treffen, welches alles verändert. Bald beginnt das unvermeidliche und Guihem muss sich entscheiden, kämpfen oder aufgeben. Guilhem ist eine sehr starke Persönlichkeit. Trotz seiner besonderen Fähigkeiten beweist er stets aber auch in schwierigen Situationen teilweise Demut. Obwohl er von sich überzeugt ist, hört er sich durchaus Ratschläge von nahen Angehörigen an. Weitere sehr erwähnenswerte Figuren in der Geschichte sind der Harold Godwinson, Sohn des mächtigen Earl Godwins, König Eadweard, Ealdgyth die Ehefrau von Harold, sowie Matilda die Ehefrau von Guilhem. Gerade die beiden Frauen sind die heimlichen Heldinnen der Erzählung. Matilda hat ihren eigenen Kopf und steht trotz aller widrigen Umständen stets zu ihrem Gemahl. Ealdgyth hat aufgrund bestimmter Umstände das Vertrauen in ihren Gatten verloren und beweist doch das in entscheidenden Situationen die Liebe stärker als die Wut sein kann. Aber auch die Rolle von König Eadweard fand ich äußerst interessant. Dieser wird als sehr schwach und oft hilflos bezeichnet. Er ist die tragische Figur in dieser Geschichte. Der Aufbau der Geschichte ist sehr stringent und wird durch Zeitsprünge in die Zukunft manchmal unterbrochen. Auf den Lesefluss hat dieses aber keinen Einfluss. Der Handlungsrahmen wird in insgesamt drei Bücher aufgeteilt. Die Spannung der Handlung nimmt in der Mitte des Buches zu und findet erst am Ende ihre Auflösung. Der Schreibstil ist gehoben, sehr gut lesbar und teilweise dem damaligen Sprachgebrauch angepasst worden, was ich sehr trefflich fand. Der Autor hat sich auch entschieden die damaligen Namen- und Ortsnamen zu nennen. Auch wenn diese manchmal etwas schwierig zu lesen ist finde ich es gut und auch interessant die damaligen namentlichen Gepflogenheiten kennen zu lernen. Als Besonderheit sind neben einer Karte des Handlungsgeschehens ein Personen- sowie ein Ortsverzeichnis zu nennen. Auch die sehr unverblümte Darstellung des damaligen Sitten- und Moralempfindens hat mir imponiert. Menschenrechte haben damals nicht viel gezählt und in der Schlacht von Hastings gab es am Ende überhaupt keine Gnade für Mensch und für Tier. Das Fazit ist sehr positiv. Mit viel historischem Fachwissen hat der Autor um eine wahre Begebenheit eine Geschichte mit interessante „fiktiven“ Dialogen und Ereignissen gestaltet. Ich bin sehr gut unterhalten worden und kann allen Anhängern von historischen Romanen sowie Freunden der Geschichte Englands diesen Roman sehr gut empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.01.2023

Der Kampf um die Krone Englands - toller Mix aus historischen Fakten und Fiktion. Sehr empfehlenswert!

0

Einen kleinen ersten Eindruck vom Geschehen vermittelt die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

Ich habe bereits sehr viele historische Bücher dieses Autors gelesen und hatte daher ...

Einen kleinen ersten Eindruck vom Geschehen vermittelt die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

Ich habe bereits sehr viele historische Bücher dieses Autors gelesen und hatte daher hohe Erwartungen. Sie wurden wieder einmal nicht enttäuscht.Das Buch vermittelt hervorragend die damalige Zeit und das damalige Leben der Bevölkerung und insbesondere des Adels.

Die historisch belegten Geschehnisse werden meisterhaft in die fiktive Handlung eingewoben, sodass es dem Leser kaum möglich ist.zu unterscheiden. Die Figuren sind sehr gut gezeichnet und mann kann sich in die Handlungsweisen der Protagonisten gut einfinden. Gerade die Persönlichkeiten der beiden Hauptkonkurrenten sind toll herausgearbeitet.

Das Buch bietet zudem viel Spannung und treibt den Leser vor sich her - bis zum fulminanten Finale.

Ein sehr guter historischer Roman, dem hoffentlich recht bald ein weiterer folgt......!

Veröffentlicht am 27.11.2022

Interessant und spannend

0

Es geht in diesem Buch um die Krone Englands und um zwei Männer, die sie beanspruchen.
Guilhem konnte als Kind die Verfolgung nur überleben, weil er Getreue hatte. Er hat sich als Herzog der Normandie ...

Es geht in diesem Buch um die Krone Englands und um zwei Männer, die sie beanspruchen.
Guilhem konnte als Kind die Verfolgung nur überleben, weil er Getreue hatte. Er hat sich als Herzog der Normandie behauptet und bricht auch den letzten Widerstand. Sein Werben um Mathilda ist erfolgreich und er scheint am Ziel seiner Träume zu sein. Dann erklärt ihn sein Onkel Eadweard von England überraschend zum Thronerben. Wer würde das ablehnen? Matilda hat Bedenken, denn ihr Gatte hat einen mächtigen Gegner Harold Godwinson, dessen Familie die Krone ebenfalls beansprucht.

Meine Meinung
Das Buch ließ sich gut lesen, auch wenn es einige Zeit dauerte, bis ich mit den Protagonisten richtig warm wurde. Doch das hatte wohl auch mit der Brutalität dieser Zeit zu tun. Aber das Buch wies keine Unklarheiten im Text auf, so dass mein Lesefluss nicht gestört wurde. Das ist für mich ein wichtiger Pluspunkt. Auch hat es mich nach einiger Zeit richtig gefesselt und ich war gespannt. Wer denn nun die Krone Englands tragen würde. Wer das war, verrate ich hier natürlich nicht, das soll der geneigte Leser selbst beim Lesen dieses Buches herausfinden. Der Autor hat hier sehr gut recherchiert, denn dieses Buch beruht auf Tatsachen, auch wenn natürlich doch einiges fiktiv ist. Doch kann man aufgrund der Überlieferungen vermuten, wie sich vieles abgespielt hat oder haben könnte. Und so hat der Autor hier einen sehr guten historischen Roman geschrieben, der mir sehr gut gefallen, mich gefesselt und auch sehr gut unterhalten hat. Ich kann mir vorstellen, dass es hier auch noch Folgenbände oder zumindest noch einen Folgeband gibt. Da ich in der Geschichte Englands nicht so sehr bewandert bin, war das Buch für mich auch noch sehr interessant. Es hat mich sehr gut über Englands Historie informiert. Ich empfehle es sehr gerne weiter und vergebe die volle Bewertungszahl.
Hinzufügen möchte ich noch, dass ich es klasse finde, dass der Autor am Anfang des Buches verschiedene Bezeichnungen wie z. B. Englaland für England etc. und auch ein Personenverzeichnis dem Buch hinzugefügt hat. Ich hatte das oben nicht erwähnt, da dies eigentlich für mich selbstverständlich ist, bzw. es sein sollte.

Veröffentlicht am 17.11.2022

Wie aus "Wilhelm der Bastard", "Wilhelm der Eroberer" wurde

0

Wer war eigentlich „Wilhelm der Bastard“? Was hat er mit der Normandie zu tun und wie kam es dazu, dass er Englands König wurde? Wie es Guilhem (heute Wilhelm) gelang, trotz Anfeindungen und blutiger Kämpfe ...

Wer war eigentlich „Wilhelm der Bastard“? Was hat er mit der Normandie zu tun und wie kam es dazu, dass er Englands König wurde? Wie es Guilhem (heute Wilhelm) gelang, trotz Anfeindungen und blutiger Kämpfe sein Recht durchzusetzen, das wird in „Der eiserne Herzog“ äußerst lebendig beschrieben. Zudem erfährt der Leser, wie es ihm zuvor gelang, die Liebe seines Lebens davon zu überzeugen, ihn zu heiraten. Das war nämlich für damalige Verhältnisse so gar nicht selbstverständlich.

Der Autor Ulf Schiewe ist mir für seine umfangreiche und korrekte Recherche bereits durch etliche seiner Romane bekannt. Auch dieses Buch füllte er mit Leben. Die damals üblichen Namen der Akteure störten mich zwar ein wenig, aber das nur am Anfang. Mit der Zeit gewöhnte ich mich daran. Spannend, wie es damals an den Höfen der Adeligen zuging. Neid und Intrigen gab es zuhauf. Wilhelm musste schon früh für sein Recht kämpfen und sich gegen Todfeinde wehren. Das machte ich zu einem harten Mann, der sein weiches Herz aber behielt.

Selbst Nebenschauplätze wurden nicht nur am Rande erwähnt. Zu allen Ereignissen gibt es nachvollziehbare und schlüssige Informationen. Wer sich für englische Geschichte interessiert, der sollte dieses Werk lesen. Absolut empfehlenswert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.01.2023

die Zeit vor Hastings

0

Der eiserne Herzog erzählt die Geschichte, wie es zur Schlacht bei Hastings kam. Dabei lernen wir die Hauptbeteiligten intensiv kennen. Einmal Wilhelm (Guilhem), Herzog der Normandie, der nach einer Kindheit ...

Der eiserne Herzog erzählt die Geschichte, wie es zur Schlacht bei Hastings kam. Dabei lernen wir die Hauptbeteiligten intensiv kennen. Einmal Wilhelm (Guilhem), Herzog der Normandie, der nach einer Kindheit in Furcht das ererbte Herzogtum endlich unter Kontrolle hat und das Angebot der Krone von England als neue Herausforderung sieht.

Auf der anderen Seite steht Harold Godwinson, seines Zeichens ein einflußreicher Earl in England, der die Herrschaft eines fremden Normannen nicht anerkennen mag und darin eine Bedrohung des Landes erkennt.

Nicht außen vor lassen darf man aber auch Edward, der Wilhelm als Nachfolger benennt und damit den Streit erst heraufbeschwört. Eine tragische Figur, der man als Leser ein anderes Schicksal gewünscht hätte.

Ulf Schiewe zeichnet die Figuren des Romans menschlich und weitab der gängigen Klischees. Da gibt es nicht einfach weiß und schwarz, Gut und Böse. Jeder der Beteiligten hat seine Gründe, die man als Leser gut nachvollziehen kann und sich am Ende nicht auf eine Seite schlagen mag. Zu mindestens bei den Hauptfiguren. Das Buch liest sich trotz der vielen Personen, die oft miteinander verwandt sind, flüssig. Hilfreich ist hierbei auch das vorangestellte Personenverzeichnis. Die geschichtsgetreuen Namen sind etwas ungewohnt, aber am Ende hat es mich nicht weiter gestört.

Durch das gewählte Präsens hat man immer das Gefühl direkt dabei zu sein. Auch wenn es nicht meine bevorzugte Erzählzeit ist, fand ich es hier sehr passend. Für mich wurde so die Nähe zu den Personen und den Ereignissen erhöht.

Hier wird ein Teil der Geschichte erzählt, der wohl nicht so bekannt ist. Was nach Hastings geschah, wissen wohl viele, was davor wohl weniger. Dem Autor gelingt es auf jeden Fall diese Zeit lebendig und unterhaltsam zu schildern. Dabei verzichtet er weitgehend auf ausführliche Schlachten- und Kampfbeschreibungen, was ich als sehr angenehm empfunden habe. So hat man das tägliche Leben besser kennenlernen können.

Von mir daher eine Leseempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere