Cover-Bild Leise rieselt der Tod
(15)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Emons Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: allgemein und literarisch
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 240
  • Ersterscheinung: 24.09.2020
  • ISBN: 9783740809485
Uli Aechtner

Leise rieselt der Tod

Ein Weihnachtskrimi
Friede, Freude, Leichenschmaus

Weihnachten allein daheim zu sitzen, weil einem der Mann davongelaufen ist? Kommt für Jennifer nicht in Frage. Stattdessen quartiert sie sich bei Tom ein, einem guten Freund und frischgebackenen Landarzt. Doch aus den erhofften ruhigen Feiertagen wird nichts: Erst kündigt seine komplette Familie ihren Besuch an, dann trübt ein Mord die dörfliche Idylle. Als Tom in den Fall verwickelt wird, beginnt Jennifer nachzuforschen – und landet ausgerechnet in einem Weihnachtsflirtkurs für einsame Herzen ...

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.12.2020

Voller Spannung mit einem bisserl Romantik

0

Jennifer Meyer hat in diesem Jahr gar keine Lust auf Weihnachten Ihr Freund Nick hat sie verlassen und seine letzten Sachen abgeholt. Ihr Sandkastenfreund Tom Kramer hat gerade seine Landarztpraxis eröffnet ...

Jennifer Meyer hat in diesem Jahr gar keine Lust auf Weihnachten Ihr Freund Nick hat sie verlassen und seine letzten Sachen abgeholt. Ihr Sandkastenfreund Tom Kramer hat gerade seine Landarztpraxis eröffnet und nun wird sie mit ihm zusammen, ganz in Ruhe, die Feiertage dort auf dem Land verbringen. Aber daraus wird nichts werden, denn Toms Familie hat sich angesagt. Außerdem findet Jenny nach einer Joggingrunde eine Frau in einem Nikolauskostüm tot auf den Treppenstufen des Hauses. Durch sein Hobby rückt Tom in den Kreis der Verdächtigen. Na dann, frohe Weihnachten.
Jenny, neugierig wie sie nun mal ist, lässt dieser Tod, der sich als Mord herausstellt, keine Ruhe. Neben Kriminalhauptkommissar Urs Waldner beginnt sie auf eigene Faust die Hintergründe zu ermitteln.


Ich liebe Weihnachtsbücher und erst recht, wenn es sich um einen Weihnachtskrimi handelt. Auf dieses Buch bin ich durch das weihnachtliche Cover aufmerksam geworden. Kleine rote Häuschen in einer verschneiten Winterlandschaft – das passt perfekt in diese Jahreszeit. Dazu noch 25 Kapitel, so dass man den Krimi auch als Adventskalender lesen kann, was ich nicht getan habe. Ich habe das Buch in einem Rutsch weg gelesen und fand es klasse.

Uli Aechtner hat einen sehr leichten, flüssigen Erzählstil, der es einem leicht macht, an der Lektüre dran zu bleiben. Dazu die Spannung, die zwar nicht steil nach oben schießt, die aber unterschwellig immer da ist. Außerdem Weihnachtsstimmung und ein kleines bisserl Romantik. So lässt es sich im Winter auf der Couch gut kuscheln und lesen. Die Zutaten sind in diesem Buch vorhanden.

Jenny, einfach nur liebenswert, neugierig, ein bisserl planlos mit einem riesengroßen Herz, hat sich meine Sympathien sofort gefangen. Genauso wie Tom, den ich auch von Anfang an gern mochte. Auch die meisten der anderen Mitwirkenden könnte ich mir gut als Freunde vorstellen. Aber auch hier gibt es Menschen, die ich nicht mag. Genau wie im richtigen Leben.

Ich bin sehr schnell in der Geschichte angekommen, schaue Jenny über die Schulter und habe bald einen Täter gefunden. Aber leider hält sich mein Verdacht nicht lange. Das macht Uli Aechtner sehr gut – alles erscheint plausibel und logisch, da kommt eine kleine Wendung und ich kann alles über den Haufen schmeißen und von vorne beginnen. Und das nicht nur einmal. Denn es bleibt ja nicht bei der einen Toten.

Zum Schluss hin wird es nochmal richtig dramatisch. Jenny, die ganz nah dran ist an der Auflösung, begibt sich in Gefahr, aber alles geht noch mal gut. Das wieso, weshalb, warum der Täter getan hat, was er getan hat, lässt sich sehr gut nachvollziehen und löst sich klar auf. Die menschlichen Abgründe sind halt tief.


Ein Krimi, der alles hat, was ich bei einem guten Krimi brauche oder mag: eine gute Geschichte, eine überschaubare Anzahl an Leichen, einge Verdächtige, ein nachvollziehbares Motiv, eine Prise Humor, ein bisserl Liebe und Romantik und sympathische Protagonisten. Hier bekomme ich dies alles und noch einiges mehr.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.12.2020

Mord vor Weihnachten

0

MEINE MEINUNG:

Ich lese sehr gern Weihnachtskrimis und daher habe ich mich riesig gefreut, den Weihnachtskrimi von Uli Aechtner lesen zu dürfen.

Ich habe voler Neugier begonnen und schon von Anfang an ...

MEINE MEINUNG:

Ich lese sehr gern Weihnachtskrimis und daher habe ich mich riesig gefreut, den Weihnachtskrimi von Uli Aechtner lesen zu dürfen.

Ich habe voler Neugier begonnen und schon von Anfang an super in die Storie gestartet.

Der Schreibstil lässt sich fantastisch lesen und ich fand vor allem die Charaktere sehr interessant und auch symphatisch. Die Kapitel haben eine sehr angenehme Länge, so dass man einfach immer witerlesen muss. Die Spannung wurde gleich zu Beginn aufgebaut und man braucht nicht lange lesen und es geschieht der erste Mord. Dann gehen die Ermittlungen los und man ist als Leser nah an allem. Mit der Protagonistin erleben wir so manche brenzlige Situationen und während der gesamten Geschichte habe ich sie immer mehr gemocht. Sie hat eine erfrischende und spritzige Art, die mir so symphatisch war.

Immer wieder wurde ich auch auf eine falsche Fährte geführt und hatte lange keinen Verdächtigen. Gegen Ende hin wurde dies für mich klarer und ich konnte den Täter benennen. Aber die Umstände, wie es zu den Morden kam, also das Motiv, konnte mich dann wieder überraschen und ich fand es sehr spannend.

Mich konnte das Buch von Anfand bis Ende sehr gut unterhalten und ich habe es sehr gern gelesen.

FAZIT:
Spannend, interessant und mit sehr symphatischen Charakteren.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.12.2020

Sanft wie Schnee und sprachgewaltig wie eine Lawine

0

Leise rieselt der Schnee, so heißt es ja eigentlich. Doch was harmlos beginnt, endet tödlich.

Jennifer, frisch verlassen und mit der Aussicht, Weihnachten in einer halbleeren Wohnung allein zu verbringen, ...

Leise rieselt der Schnee, so heißt es ja eigentlich. Doch was harmlos beginnt, endet tödlich.

Jennifer, frisch verlassen und mit der Aussicht, Weihnachten in einer halbleeren Wohnung allein zu verbringen, entscheidet sich kurzentschlossen, das Angebot ihres Jungendfreundes Tom anzunehmen und über die Festtage zu ihm aufs Land zu fahren. „Ganz ohne Gans, Baum und Gedöns“, das ist der Plan.

Doch irgendwie will das ruhige Weihnachtsfest nur mit Champagner und Weihnachtsfilmen nicht gelingen, denn Jenny findet gleich am ersten Morgen eine Leiche im Garten von Tom. Dass der dann auch gleich noch verdächtigt wird, etwas mit dem Mord zu tun zu haben, ist nicht besonders zuträglich für eine weihnachtliche Stimmung. Ebenso wenig wie die Nachricht, dass Toms Eltern, Schwester und deren Kinder beschlossen haben, die neue Behausung von Tom ebenfalls heimzusuchen.

Jenny beschließt zu ermitteln und meldet sich gleich zu einem Weihnachtsflirtkurs an, schließlich hatte das Opfer ebenfalls eine Verbindung zum Seelenhof, wo dieser Kurs stattfindet.

Doch es bleibt nicht bei einer Leiche und schon bald muss Jenny feststellen, dass in dieser dörflichen Idylle so einiges im Argen liegt.

Die Sprache der Autorin hat mir sehr gut gefallen, ich habe das Buch in kurzer Zeit durchgesuchtet und das war bestimmt nicht das letzte Buch von Uli Aechtner, das ich gelesen habe.

„Der Schnee fiel vom Himmel wie Watte. Er war nicht nur lautlos, er dämpfte alle Geräusche ringsum. Das Dorf, die Wiesen und die Weiden waren schon bedeckt und schienen in einen friedvollen Weihnachtsschlaf gefallen zu sein.“

Diese Idylle wünsche ich mir für dieses Jahr auch, nur die Morde müssen es bei mir nicht sein, die lese ich lieber im Buch 😉 Und wenn es nicht schneit, probiere ich vielleicht mal das Sissi saufen aus. Wer dieses Trinkspiel noch nicht kennt, muss das in „Leise rieselt der Tod“ nachlesen und auch allen anderen kann ich diesen Weihnachtskrimi nur wärmstens ans Herz legen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.12.2020

Ein guter Mix aus unterhaltsamem Krimi, winterlichem Landleben und tollen Protagonisten

0

Inhalt
Weihnachten alleine zu verbringen kommt für Jennifer genauso wenig in Frage wie die naheliegenden Alternativen. Deshalb besucht sie spontan Tom in seinem neuen Haus, wo dieser als Landarzt eine ...

Inhalt
Weihnachten alleine zu verbringen kommt für Jennifer genauso wenig in Frage wie die naheliegenden Alternativen. Deshalb besucht sie spontan Tom in seinem neuen Haus, wo dieser als Landarzt eine neue Praxis aufmachen will. Wie immer kommt es anders als erwartet und Toms Familie meldet sich für einen Besuch an. Doch dann stirbt eine Frau auf Toms Grundstück und Jennifer lässt dieser Mord nicht mehr los. Sie versucht mehr Informationen zu erhalten und nach und nach fügen sich die Puzzleteile zusammen währenddem Weihnachten immer näher rückt...

Meinung
Das Taschenbuch hat ein wunderbares Cover und die Schrift ist leicht hervorgehoben. Der Titel passt gut, er vereint Krimi, Winter und Weihnachten perfekt. Dass es auf dem Cover gerade schneit ist natürlich ebenfalls sehr passend. Das Rot springt einem sofort ins Auge und es wäre ein Buch, das mir in der Buchhandlung sofort ins Auge springt.

Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr zugesagt. Es war professionell und ausgewogen, ein Buch das man in einem Rutsch lesen kann oder aber auch über mehrere Wochen verteilt.

Die Geschichte konnte mich ebenfalls überzeugen. Der Mordfall, die ganzen Vorbereitungen für den Besuch von Toms Familie und die sonstigen Erlebnisse sind gut eingeflochten. So kann man die Protagonisten Jennifer und Tom besser kennenlernen aber auch dem Krimi mitfiebern, und nebenher die winterliche Atmosphäre im Dorf miterleben. Es war unterhaltsam und schön und ich habe mich mittendrin gefühlt.

Fazit
Ein richtiger Weihnachtskrimi, den ich jedem empfehlen kann der weihnachtliche Geschichten mag. Neben dem Mordfall wird auch Wert gelegt auf die Protagonisten selbst, die winterliche Landschaft und das Landleben, deshalb ist es nicht nur etwas für Krimifans.

4.5/5 Sterne
Bewertung mit Buch aus einer Buchverlosung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.12.2020

Ein schöner Weihnachtskrimi

0

Jennifer möchte ruhige Weihnachtstage bei Tom, einem guten Freund und Landarzt, verbringen. Doch es kommt anders als gedacht. Toms komplette Familie hat sich für die Feiertage eingeladen und als dann noch ...

Jennifer möchte ruhige Weihnachtstage bei Tom, einem guten Freund und Landarzt, verbringen. Doch es kommt anders als gedacht. Toms komplette Familie hat sich für die Feiertage eingeladen und als dann noch ein Mord im Dorf geschieht, in dem Tom verwickelt wird, beginnt Jennifer mit Nachforschungen.

"Leise rieselt der Tod" ist mein erster Weihnachtskrimi. Die Autorin hat mich mit diesem Kriminalroman sehr gut unterhalten.

Damit das Weihnachtsfest nach den Wünschen der Familie gefeiert werden kann, bekommt Jennifer von Tom einige Aufgaben, die sie dafür erledigen soll. Doch nach dem Mord ermittelt Jennifer à la Miss Marple und bringt sich dadurch selbst in Gefahr.

Toms Familie ist sehr authentisch und hat mir gut gefallen, dagegen bin ich mit Tom selbst nicht so warm geworden.

Die Autorin schafft es den Leser mit diesem Kriminalroman in Weihnachtsstimmung zu bringen. Es ist ein Wohlfühlkrimi, der nicht durch Brutalität oder Action hervorsticht. Passend zur Geschichte gibt es am Ende des Buches auch noch einige Weihnachtsrezepte.

Mir hat "Leise rieselt der Tod" sehr gut gefallen, ein Krimi, den man nicht nur in der Weihnachtszeit lesen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere