Cover-Bild Kloster, Mord und Dolce Vita - Folge 02
(16)
  • Handlung
  • Sprecher
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Spannung
  • Cover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

1,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe Audio
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 27.03.2020
  • ISBN: 9783838793474
Valentina Morelli

Kloster, Mord und Dolce Vita - Folge 02

Der Tote am Fluss.
Chris Nonnast (Sprecher)

Benvenuto a Santa Caterina! In dem malerischen Dorf im Herzen der Toskana lebt, arbeitet und betet Kloster-Schwester Isabella. Doch wie aus heiterem Himmel muss sie plötzlich in einem Mordfall ermitteln! Von da an macht es sich die neugierige Nonne zur Lebensaufgabe, die großen und kleinen Verbrechen der Dorfbewohner aufzuklären. Carabiniere Matteo ist froh über diese himmlische Hilfe, denn schließlich hat er als einziger Polizist von Santa Caterina alle Hände voll zu tun ...
Mit Witz, Charme und dem Blick fürs Menschliche ermitteln Isabella und Matteo in der Toskana. Klar, dass dabei auch die italienische Lebensfreude nicht zu kurz kommen darf!

Folge 2:
Der alte Landstreicher Gaetano und sein treuer Hund Caesar sind gern gesehene Gäste in Santa Caterina. Doch eines Tages entdeckt Carabiniere Matteo den liebenswürdigen Mann in seinem Bauwagen am Fluss - kaltblütig erschlagen! Das Dorf ist fassungslos: Wer konnte solch einer freundlichen Person derart Schlimmes antun? Und wo ist der Hund abgeblieben? Auch Schwester Isabella ist tief betroffen, als sie von dem Mord hört. Gemeinsam mit Matteo geht sie den Spuren nach. Und entdeckt, dass Gaetano nicht der war, der er zu sein vorgab ...

Kloster, Mord und Dolce Vita - eine Krimi-Serie wie ein Urlaub unter der Sonne Italiens.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.05.2020

Zwei sympathische Spürnasen ermitteln wieder gemeinsam

1

Nach seinem ersten großen Ermittlungserfolg ist Matteos Selbstbewusstsein gestiegen. Auch privat gibt es Veränderungen, Matteo hat sich in die schöne Tochter des Bürgermeisters verliebt - auch er ist ihr ...

Nach seinem ersten großen Ermittlungserfolg ist Matteos Selbstbewusstsein gestiegen. Auch privat gibt es Veränderungen, Matteo hat sich in die schöne Tochter des Bürgermeisters verliebt - auch er ist ihr nicht gleichgültig. Außerdem hat er im Internet seine Traum-Vespa ersteigert, allerdings stellt sich die Suche nach den benötigten Ersatzteilen als schwierig heraus. Alles in allem läuft es also nicht schlecht, doch dann geschieht ein Verbrechen und Matteo hat plötzlich alle Hände voll zu tun.

Dabei beginnt alles ganz harmlos, Matteo sollte den sympathischen Landstreicher Gaetano eigentlich nur bitten, den Bauwagen, in dem dieser gelegentlich unterkommt zu räumen. Doch Matteo findet nur mehr die Leiche des Landstreichers, er wurde hinterrücks erschlagen, sein geliebter Bernhardiner ist verschwunden. Matteo sucht Rat bei Schwester Isabella und die ist auch sofort bereit ihm zu helfen. Sie liefert auch gleich ein paar gute Ideen, das harmonische Duo ermittelt also wieder – und muss wieder feststellen, dass nicht alles so ist, wie es auf den ersten Blick scheint….

Auch dieser Cosy-Krimi ist der Autorin gut gelungen, man hat das Gefühl auf alte Bekannte zu treffen. Der Band ist unabhängig von Folge 1, die Sprecherin ist wieder Chris Nonnast, deren Stimme einfach perfekt mit dem Text harmoniert. Wie Folge 1 kann die Handlung zwar nicht mit besonders viel Spannung aufwarten - bietet dafür aber umso mehr italienisches Urlaubsflair und Erholung vom Alltag. Dafür vergebe ich gerne nochmals 5 Amarettini und sage danke für mein Rezensionsexemplar.

  • Handlung
  • Sprecher
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Spannung
Veröffentlicht am 12.05.2020

Isabella und Matteo zum Zweiten: Erneut ein echtes Hörvergnügen, das Urlaubsgefühl vermittelt

1

Eben noch haben Schwester Isabella und Carabiniere Matteo mit dem Landstreicher Gaetano ein nettes Pläuschchen gehalten und kurze Zeit später ist er tot, ermordet. Außerdem fehlt von seinem ständigen Begleiter, ...

Eben noch haben Schwester Isabella und Carabiniere Matteo mit dem Landstreicher Gaetano ein nettes Pläuschchen gehalten und kurze Zeit später ist er tot, ermordet. Außerdem fehlt von seinem ständigen Begleiter, dem Hund César, jede Spur. Doch wer konnte dem freundlichen, bei allen beliebten Mann nur so etwas antun? Isabella und Matteo forschen nach und erkennen dabei, dass Gaetano nicht der war, der er zu sein vorgab.....

Valentina Moretti schreibt flüssig, klar und gut verständlich. Chris Nonnast liest die Geschichte angenehm und gut betont. Ihr zuzuhören ist für mich ein echter Genuss.

Schwester Isabella gewinnt auch in ihrem zweiten Fall wieder alle Sympathien. Einmal mehr stellt sie ihre Vielseitigkeit unter Beweis. Sie ist aufgeweckt und klug, überrascht aber auch mit technischem Sachverstand. Außerdem hat sie nicht nur ein Herz für ihre Mitmenschen, sondern auch für Tiere. Man muss diese besondere Frau einfach mögen. Auch Matteo, der manchmal ein wenig unbeholfen wirkt, sich aber auch hier bewährt und zeigt, dass er durchaus in der Lage ist, einen Mord aufzuklären, empfand ich erneut als sehr angenehm. Die Ordensschwestern sorgen für zusätzliche Auflockerung. Da sind schon einige Originale dabei, die immer wieder für eine Überraschung gut sind und die viel mehr auf dem Kasten haben, als man ihnen zutraut.

„Der Tote am Fluss“ ist ein klassischer Cosy-Krimi. Logisch und strukturiert ist die Handlung aufgebaut, dabei gut durchdacht und nicht allzu komplex. Bis zum Schluss wird die Spannung aufrechterhalten. Es macht Spaß mitzurätseln und nach möglichen Hinweisen auf den Mörder zu suchen.

Auch der zweite Fall aus Santa Caterina hat meinen Geschmack genau getroffen. Die beschauliche Atmosphäre dort wird so eindrücklich dargestellt, dass es ein Vergnügen ist, der Geschichte zu folgen. Wer Sehnsucht nach Italien hat, kann sich durch das Hörbuch intensiv vorstellen, wie es wäre, dort einmal wieder seinen Urlaub zu verbringen. Und alle anderen werden einfach nur ziemlich gut unterhalten.

  • Handlung
  • Sprecher
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Spannung
Veröffentlicht am 11.05.2020

Schwester Isabella ermittelt wieder

1

Der alte Landstreicher Gaetano und sein treuer Hund Caesar sind gern gesehene Gäste in Santa Caterina. Sie kommen wie immer in einem alten Bauwagen am Fluss unter. Bürgermeister Lenzi möchte aus dem Grundstück, ...

Der alte Landstreicher Gaetano und sein treuer Hund Caesar sind gern gesehene Gäste in Santa Caterina. Sie kommen wie immer in einem alten Bauwagen am Fluss unter. Bürgermeister Lenzi möchte aus dem Grundstück, auf dem der Bauwagen steht, einen Busparkplatz machen. Er schickt Matteo zu Gaetano, um den Bauwagen räumen zu lassen. Dort macht Matteo eine schreckliche Entdeckung: Gaetano wurde kaltblütig erschlagen und Caesar ist verschwunden. Wer konnte dem liebenswürdigen alten Mann so etwas antun und warum?
Auch Schwester Isabella ist tief betroffen, als sie von dem Mord hört. Gaetanos treuer Hund Caesar hat die Bluttat überlebt und taucht als stummer Zeuge wieder auf. Schwester Isabella nimmt sich seiner an. Die Abstimmung über die Aufnahme von Caesar in die Klostergemeinschaft wird für den Zuhörer zu einer echten Freude, da die Äbtissin sich geschlagen geben muss.
In diesem schweren Fall ist Matteo mehr denn je auf die Hilfe von Isabella angewiesen. Er schätzt ihre Hilfe, weil sie „um die Ecke herum“ denken kann . Gemeinsam mit Matteo geht sie den Spuren nach. Eine alte Fotografie gibt Rätsel auf und enthüllt, dass Gaetano nicht der war, der er zu sein vorgab.
Ich mochte den alten Landstreicher und seinen Hund Caesar. Er wurde in seiner verblichenen Leinenhose und seinem stets sauberen Hemd so gut beschrieben, dass man ihn sich richtig vorstellen konnte. Matteo und Isabella sind so sympathisch und bei ihren Ermittlungen das perfekte (Ermittler-)Paar. Schön fand ich auch, dass einige der älteren Nonnen ganz und gar nicht weltfremd im Kloster leben, sondern sich mit Vespas, Kleintieren und Computern auskennen. Überhaupt sind die Beschreibungen so lebendig, dass man sich in die Toskana versetzt fühlt.
Kloster, Mord & Dolce Vita ist kein blutiger Thriller, sondern gehört in das Schema „Cosy Crime“. Viel zum Hörvergnügen beigetragen hat die Sprecherin Chris Nonnast, die die Geschichte in unterschiedlichen Stimmlagen erzählt. Ein rundum gelungenes Hörvergnügen, das ich empfehlen kann.

  • Handlung
  • Sprecher
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Spannung
Veröffentlicht am 11.05.2020

Gelungenes Cosy Crime Hörbuch

1

Der 2. Teil der Hörbuchreihe "Kloster, Mord und Dolce Vita" beeindruckt mit einer tollen Sprecherin und einer schönen Cosy Crime Geschichte.
Kommissar Matteo und die Ordensschwester Isabella finden sich ...

Der 2. Teil der Hörbuchreihe "Kloster, Mord und Dolce Vita" beeindruckt mit einer tollen Sprecherin und einer schönen Cosy Crime Geschichte.
Kommissar Matteo und die Ordensschwester Isabella finden sich unversehens in der Mordermittlung des Landstreichers Gaitano wieder. Aber wer könnte der Mörder sein? Gaitano war bei allen beliebt. Matteo steht vor einem Rätsel. Und zu allem Überfluss hat der Bürgermeister wieder mal eine neue Idee, um Geld in die Kassen der Gemeinde zu spülen. Natürlich soll Matteo den Bürgermeister bei seiner seltsamen Idee nach Kräften unterstützen. Matteo hat also allerhand zu tun und ist glücklich über die tatkräftige Unterstützung von Schwester Isabella...
Das Hörbuch bekommt von mir volle 5 Sterne, da ich eine schöne angenehme Zeit hatte und das Buch einen wirklich angenehmen Mix aus Crime und Nebengeschichten bietet. Die Geschichte ist abwechslungsreich und spannend. Auch das Ende hat mir sehr gut gefallen. Ein rundum gelungenes Hörvergnügen.

  • Handlung
  • Sprecher
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Spannung
Veröffentlicht am 11.05.2020

Unterhaltsame Fortsetzung

1

Die Reihe verbreitet italienisches Feeling gemischt mit kleinen Verbrechen. Chris Nonnast gelingt es dieses Feeling sehr gut zu verbreiten, sie hat eine angenehme Stimme, der man gerne zuhört.
Die Charaktere ...

Die Reihe verbreitet italienisches Feeling gemischt mit kleinen Verbrechen. Chris Nonnast gelingt es dieses Feeling sehr gut zu verbreiten, sie hat eine angenehme Stimme, der man gerne zuhört.
Die Charaktere (allen voran Isabella und Matteo) werden sympathisch beschrieben und es ist sehr angenehm, dass sich die beiden unterschiedlichen Ermittler von Anfang an gut verstehen und es nicht zu Reibereien oder Missverständnissen kommt. Die beiden bilden ein (erfolgreiches) und dynamisches Team, das sich gut ergänzt.
Allerdings hat der arme Carabiniere auch niemanden der ihn in seiner Arbeit unterstützt, denn er steht alleine auf seinem Posten und der Bürgermeister liegt ihm ständig mit anderen (wichtigen) Belangen im Nacken.
Apropos Bürgermeister ... jede Krimireihe braucht wohl einen Unsympathen und hier ist er. Der sehr egoistische Bürgermeister, der seine eigenen Pläne hat (aber nicht unbedingt zu den intelligentesten zählt).

Auch die zweite Geschichte ist sehr unterhaltsam, genau das richtige für einen sonnigen Abend auf dem Balkon.
Im ersten Fall gab es sehr schnell einen Toten, diesmal muss man etwas warten, aber wie auch im ersten Teil bleibt die Spannung etwas auf der Strecke.
Allerdings stellt sich die Frage, warum Novizin Donna erst so auffällig eingeführt wird, nur um danach keine Rolle mehr zu spielen ... aber wer weiß, vielleicht ändert sich das im Laufe der Reihe. Auch über einige Logikfehler kann man hinwegsehen, zumal ich mir nicht sicher bin ob diese nicht vielleicht sogar beabsichtigt sind, um die Unfähigkeit des Bürgermeisters zu untermalen.

  • Handlung
  • Sprecher
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Spannung