Cover-Bild Rat der Neun

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Blanvalet
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 640
  • Ersterscheinung: 17.09.2018
  • ISBN: 9783734161681
Veronica Roth

Rat der Neun

Roman
Petra Koob-Pawis (Übersetzer), Michaela Link (Übersetzer)

Atemberaubend spannend, außergewöhnlich und überraschend

Eigentlich ist Blut ja dicker als Wasser. Auch für Cyra. Jahrelang stand sie loyal zu ihrem Bruder, der als brutaler Despot über ihr Volk herrscht. Sie war seine gefährlichste Killerin. Bekannt und gefürchtet, durch bloße Berührung Schmerz und Tod zu bringen, verleiht ihr diese Gabe nicht nur große Macht, sie ist auch ein Fluch, den Cyra nur zu gerne loswerden würde. Doch als ihr Bruder den Mann, den sie liebt, vor ihren Augen foltert, reichen die Blutsbande nicht mehr. Cyra schließt sich einer Gruppe Rebellen an. Fest entschlossen, der Tyrannei ihres Bruders ein Ende zu setzen, wird sie zu seiner größten Feindin …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.06.2018

Veronica Roth konnte mich bereits mit "Die Bestimmung" begeistern, weshalb ich ihrem neuesten Buch natürlich auch eine Chance geben musste. Zuallererst muss ich sagen, dass mir die Idee wahnsinnig gut gefällt. Die Autorin entführt den Leser in eine andere

0 0

Veronica Roth konnte mich bereits mit "Die Bestimmung" begeistern, weshalb ich ihrem neuesten Buch natürlich auch eine Chance geben musste.
Zuallererst muss ich sagen, dass mir die Idee wahnsinnig gut ...

Veronica Roth konnte mich bereits mit "Die Bestimmung" begeistern, weshalb ich ihrem neuesten Buch natürlich auch eine Chance geben musste.
Zuallererst muss ich sagen, dass mir die Idee wahnsinnig gut gefällt. Die Autorin entführt den Leser in eine andere Galaxy, in welcher es neun verschiedene Planeten gibt. Auf jedem dieser sieht das Leben anders aus und dennoch sind sie miteinander verknüpft. Das finde ich sehr spannend
Die Geschichte wird aus Akos' und Cyras Sicht erzählt. Manchmal können solche Sichtwechsel störend sein oder den Einstieg in eine Geschichte erschweren. Nicht so bei diesem Werk. Statt immer abwechselnd die Kapitel zu erzählen, überlässt Veronica Roth einer ihrer beiden Hauptfiguren über mehrere Kapitel die Sichtweise. Das ist vor allem anfangs nützlich, da man dadurch keine Schwierigkeiten damit hat in die Geschichte zu kommen und die Charaktere kennenzulernen.
Akos und Cyras sind mir beide sympathisch. Vor allem Cryras bewundere ich für ihre Stärke, genauso wie Akos, der sich nicht unterkriegen lässt. Die Chemie der beiden stimmt auf Anhieb und als Leser fiebert man mit den beiden die ganze Zeit mit
Ryzek hat mich sehr aufgeregt und jedes Mal, wenn er auftauchte, hatte ich ein mulmiges Gefühl im Magen. Das zeigt wie sehr es Veronica Roth gelingt ihren Bösewicht nahbar darzustellen, da man selten so emotional aufgrund fiktionaler Charaktere wird.
Die Handlung der Geschichte ist sehr interessant und es beginnt sofort spannend. Da man nicht lange braucht um in die Geschichte zu kommen, fiebert man schon nach wenigen Seiten mit Akos mit und möchte einfach nur wissen wie es weitergeht. Da die Welt so faszinierend ist, möchte man natürlich auch immer mehr über diese erfahren.
Trotz des spannenden Anfangs, zieht sich die Geschichte in der Mitte etwas in die Länge, aber wird zum Schluss dann wieder rasanter. Das Ende kommt so plötzlich, dass man mit diesem nicht so schnell rechnet. Auf jeden Fall lässt es die Neugierde auf den zweiten Teil steigen, dem ich auf jeden Fall auch noch eine Chance geben werde.

Fazit: Eine spannende Welt und starke Charaktere - "Rat der Neun" zieht den Leser sofort in den Bann.

Veröffentlicht am 09.04.2018

Eine faszinierende Welt

0 0

Veronica Roth konnte mich bereits mit "Die Bestimmung" begeistern, weshalb ich ihrem neuesten Buch natürlich auch eine Chance geben musste.
Zuallererst muss ich sagen, dass mir die Idee wahnsinnig gut ...

Veronica Roth konnte mich bereits mit "Die Bestimmung" begeistern, weshalb ich ihrem neuesten Buch natürlich auch eine Chance geben musste.
Zuallererst muss ich sagen, dass mir die Idee wahnsinnig gut gefällt. Die Autorin entführt den Leser in eine andere Galaxy, in welcher es neun verschiedene Planeten gibt. Auf jedem dieser sieht das Leben anders aus und dennoch sind sie miteinander verknüpft. Das finde ich sehr spannend
Die Geschichte wird aus Akos' und Cyras Sicht erzählt. Manchmal können solche Sichtwechsel störend sein oder den Einstieg in eine Geschichte erschweren. Nicht so bei diesem Werk. Statt immer abwechselnd die Kapitel zu erzählen, überlässt Veronica Roth einer ihrer beiden Hauptfiguren über mehrere Kapitel die Sichtweise. Das ist vor allem anfangs nützlich, da man dadurch keine Schwierigkeiten damit hat in die Geschichte zu kommen und die Charaktere kennenzulernen.
Akos und Cyras sind mir beide sympathisch. Vor allem Cryras bewundere ich für ihre Stärke, genauso wie Akos, der sich nicht unterkriegen lässt. Die Chemie der beiden stimmt auf Anhieb und als Leser fiebert man mit den beiden die ganze Zeit mit
Ryzek hat mich sehr aufgeregt und jedes Mal, wenn er auftauchte, hatte ich ein mulmiges Gefühl im Magen. Das zeigt wie sehr es Veronica Roth gelingt ihren Bösewicht nahbar darzustellen, da man selten so emotional aufgrund fiktionaler Charaktere wird.
Die Handlung der Geschichte ist sehr interessant und es beginnt sofort spannend. Da man nicht lange braucht um in die Geschichte zu kommen, fiebert man schon nach wenigen Seiten mit Akos mit und möchte einfach nur wissen wie es weitergeht. Da die Welt so faszinierend ist, möchte man natürlich auch immer mehr über diese erfahren.
Trotz des spannenden Anfangs, zieht sich die Geschichte in der Mitte etwas in die Länge, aber wird zum Schluss dann wieder rasanter. Das Ende kommt so plötzlich, dass man mit diesem nicht so schnell rechnet. Auf jeden Fall lässt es die Neugierde auf den zweiten Teil steigen, dem ich auf jeden Fall auch noch eine Chance geben werde.

Fazit: Eine spannende Welt und starke Charaktere - "Rat der Neun" zieht den Leser sofort in den Bann.

Veröffentlicht am 10.02.2018

Toller, rasanter Auftakt mit einer detaillierten neuen Welt

0 0

Klappentext
„In einer Galaxie, in der Gewalt und Rache das Leben der Völker beherrschen, besitzt jeder Mensch eine besondere Lebensgabe, eine einzigartige Kraft, die seine Zukunft mitgestaltet. Doch nicht ...

Klappentext
„In einer Galaxie, in der Gewalt und Rache das Leben der Völker beherrschen, besitzt jeder Mensch eine besondere Lebensgabe, eine einzigartige Kraft, die seine Zukunft mitgestaltet. Doch nicht jeder profitiert von seiner Gabe …

Cyra ist die Schwester des brutalen Tyrannen Ryzek. Ihre Lebensgabe bedeutet Schmerz, aber auch Macht – was ihr Bruder gezielt gegen seine Feinde einsetzt. Doch Cyra ist mehr als bloß eine Waffe in Ryzeks Händen: Sie ist stark und viel klüger, als er denkt.

Akos stammt aus einem friedliebenden Volk und steht absolut loyal zu seiner Familie. Als Akos und sein Bruder von Ryzek gefangen genommen werden, trifft er auf Cyra. Er würde alles dafür tun, seinen Bruder zu retten und mit ihm zu fliehen, doch mächtige Feinde stehen ihm im Weg. Akos und Cyra müssen sich entscheiden: sich gegenseitig zu helfen oder zu zerstören …“

Gestaltung
Ich finde es toll, dass das englische Originalcover beibehalten wurde, denn ich liebe die Farben. Der dunkle Hintergrund passt zu dem düsteren Setting des Buches. Ein besonderer Hingucker sind dabei die drei „Kratzspuren“ auf dem Bild, aus denen eine orangene Flüssigkeit, die an Lava erinnert, fließt. Das Orange strahlt vor dem dunklen Hintergrund richtig. Zudem gefallen mir auch die hellen Lichtpunkte an manchen Buchstaben des Titels sehr gut, da dies so aussieht, als würde der Titel funkeln.

Meine Meinung
Da ich Veronica Roths „Die Bestimmung“-Trilogie gerne mochte, war für mich klar, dass ich auch ihr neustes Werk lesen würde. Auch „Rat der Neun - Gezeichnet“ ist futuristisch angehaucht, denn das Buch spielt in einer fremden Galaxie und hat eine sehr fantasievolle, detaillierte Welt zugrunde liegen. In „Rat der Neun“ haben die Charaktere besondere Fähigkeiten, sogenannte Lebensgaben und diese fand ich wirklich ziemlich cool, denn sie erinnerten mich ein wenig an die X-Men und deren besondere Kräfte. Somit hat die Autorin direkt etwas aufgegriffen, was ich sehr gerne mag: besondere Fähigkeiten. Damit hatte Frau Roth direkt mein Fangirlherz erreicht!

Hinzu kam aber auch, dass Veronica Roth ihre Welt sehr detailliert beschrieben und durchdacht hat. Frau Roth hat den Leser auf den ersten Seiten in diese neue Welt eingeführt, was zunächst etwas überfordernd war, denn es strömten viele neue Namen und Erklärungen auf einmal auf mich ein. Nach dieser Einführung in die neue Welt, kam ich allerdings gut damit zurecht, vor allem da Frau Roth auch auf Kleinigkeiten geachtet hat und so beispielsweise Lebensjahre als Zeitläufe bezeichnet werden, weil es in der neuen Welt so üblich ist. Die Namen der Figuren und Völker haben mir allerdings etwas länger Schwierigkeiten bereitet, da sie so ausgefallen waren und mich beim Lesen manchmal zum Stolpern gebracht haben. Bei ganz genauem Hinsehen fallen auch kleine Parallelen zu „Die Bestimmung“ auf (beispielsweise die Rede von Rebellion/Widerstand, die Liebe zwischen den Hauptfiguren, die Bruder-Schwester-Beziehung…).

Die Geschichte wird zum einen aus der Sicht von Akos, dem männlichen Protagonisten, und Cyra, der weiblichen Hauptfigur, erzählt. Diese männlich-weiblich Kombination gab es auch schon in einem Band von „Die Bestimmung“, jedoch hat sie mir hier ausgesprochen gut gefallen. Cyra und Akos sind zwei sehr interessante Charaktere, die vor allem auch in ihrem Zusammensein sehr niedlich sind. Die beiden gehen nämlich sehr respektvoll und sanft miteinander um, wobei man gleichzeitig die Zuneigung der beiden füreinander spürt. Leidenschaftliche Liebe auf den ersten Blick ist es bei den Zweien nicht, sondern die Beziehung entwickelt sich langsam und mit Bedacht. Das fand ich sehr realistisch und hat mir gut gefallen.

Zu den beiden Protagonisten hatte ich nicht nur dadurch, dass wir die Geschichte aus ihren Perspektiven lesen, eine direkte Verbindung. Vor allem zu Cyra konnte ich eine Beziehung aufbauen, da Veronica Roth uns Leser daran teilhaben lässt, wie Cyra gewachsen ist. Ich habe noch nicht oft in einem Buch eine Figur von kleinauf begleitet. So hatte man einen guten Einblick in ihre Vergangenheit. Auch zu Akos spürte ich eine Verbindung, denn mit seiner Geschichte beginnt das Buch. Er hat mich sehr berührt, denn er hat viel durchgemacht und hat sich dadurch verändert. Akos ist vorsichtig und zurückhaltend und mit ihm konnte ich mich sehr gut identifizieren. Beide Figuren haben zudem berührende Schicksale, die es spannend machen, die beiden näher kennen zu lernen.

In die Handlung musste ich mich zunächst etwas einfinden, aber dann ist sie wie eine Achterbahnfahrt: immer wieder gespickt mit spannenden Momenten. Allerdings wirkten auch manchmal einige Passagen etwas langgezogen oder weniger actionreich. Ein, zwei Kampfszenen wurden beispielsweise nur kurz angeschnitten und schnell abgehandelt. Insgesamt hat mich die Geschichte aber sehr an das Buch gefesselt und vor allem der zweite Teil der Geschichte und das Ende haben mich atemlos gemacht. Es gab überraschende Wendungen und einiges an Dramatik. Zudem ist Veronica Roth auch wieder nicht davor zurückgeschreckt, liebgewonnenen Charakteren Leid zuzufügen…

Fazit
Auch in „Rat der Neun – Gezeichnet“ konnte Veronica Roth mich wieder mit ihrem tollen, detailreichen Weltentwurf und der sehr spannenden Geschichte überzeugen. Cyra und Akos sind zwei tolle Protagonisten, zu denen ich mit Leichtigkeit eine Beziehung aufbauen und mich mit ihnen identifizieren konnte. Es dauerte etwas, bis ich den Einstieg in die Geschichte und das Buch gefunden hatte, doch die interessante Handlung mit der grandiosen zweiten Buchhälfte und den überraschenden Wendungen am Ende hat mich dafür sehr entlohnt.
4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Rat der Neun – Gezeichnet
2. ??? (erscheint voraussichtlich 2018 auf Englisch)

Veröffentlicht am 04.02.2018

Wo bleibt Teil 2

0 0

Gerade sind SciFi Operas mächtig im Kommen und auf die neue Reihe von Veronica Roth war ich besonders gespannt.
"Rat der Neun" beginnt auch gleich spannend und ohne große Einleitung. Der Leser lernt ...

Gerade sind SciFi Operas mächtig im Kommen und auf die neue Reihe von Veronica Roth war ich besonders gespannt.
"Rat der Neun" beginnt auch gleich spannend und ohne große Einleitung. Der Leser lernt Akos kennen und steckt schon nach wenigen Seiten in seiner Entführung mitten drin. Die Stimmung ist sehr düster und bleibt dies bis auf eine kurze Ausnahme auch. Nach wenigen Kapiteln wechselt die Perspektive zu Cyra. Sie hat mich im Sturm erobert. Schon von Kindesbeinen an muss sie sich behaupten. Ihre Gabe ist Fluch und Segen zugleich und der einzige Schutz vor ihrem grausamen Bruder. Überhaupt ist die ganze Story sehr brutal und komplex.
Ich habe ein bisschen gebraucht um in die Geschichte rein zu kommen, denn anfangs prasseln eine Menge Namen und Informationen auf den Leser ein. Doch aufgrund des bildlichen Schreibstils der Autorin übt das Buch einen gewissen Sog aus dem man sich nicht entziehen kann. Besonders die Charaktere haben mich überzeugt. Diese waren vielschichtig, authentisch und so herrlich unperfekt. Besonders Cyra sticht hier heraus. Trotz ihrer schrecklichen Gabe hatte sie ein großes Herz und blieb stets sich selbst treu. Bei ihr wusste man immer woran man ist und sie war ein großer Sympathieträger. Mit Akos bin ich anfangs nicht ganz warm geworden und ich wusste nicht wie ich ihn einschätzen soll.
Die Liebesgeschichte der Beiden hat lange gebraucht um in Schwung zu kommen und blieb auch danach eher im Hintergrund, auf die großen Gefühle muss man aufgrund der actionreichen und düsteren Story verzichten. Was mir natürlich gefallen hat, denn ich bin kein Fan von Liebesgeschichten.
Bei 600 Seiten ist das Buch kein Leichtgewicht und so blieb es nicht aus, dass der Mittelteil etwas geschwächelt hat und sich das Lesen durch einige Längen gezogen hat. Allerdings konnte mich das letzte Drittel wieder voll von sich überzeugen und einige Überraschungen warten auf den Leser. Klar endet das Buch mit einem Cliffhanger und lässt auf eine grandiose Fortsetzung hoffen.

Mein Fazit

"Rat der Neun" ist ein überzeugender SciFi- Fantasyauftakt der Erfolgsautorin Veronica Roth. Trotz einiger Längen im Mittelteil konnte mich das Buch mit seiner düsteren Story und den facettenreichen Charakteren überzeugen. Unbedingt möchte ich die Fortsetzung lesen.

Veröffentlicht am 20.01.2018

Eine ganz neuer Planet kann entdeckt werden.

0 0

Ein absolut lesenswertes Buch. Ich hab mich ziemlich lange darauf gefreut es lesen zu dürfen und bin auch ganz schnell in die Geschichte rein gekommen. Allerdings hat sie mich dann nicht wirklich gefangen ...

Ein absolut lesenswertes Buch. Ich hab mich ziemlich lange darauf gefreut es lesen zu dürfen und bin auch ganz schnell in die Geschichte rein gekommen. Allerdings hat sie mich dann nicht wirklich gefangen genommen... es war zu viel gewollt Neues darin. Ich weiß garnicht wie man es anders beschreiben soll... Trotzdem hat es super viel Spaß gemacht und war auch spannend. Perfekt für die lange Bahnfahrt, den entspannten Abend oder um einfach mal eine Auszeit zu genießen.