Cover-Bild Die Marschallin
(12)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

24,00
inkl. MwSt
  • Verlag: C.H.Beck
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 382
  • Ersterscheinung: 08.12.2020
  • ISBN: 9783406754821
Zora del Buono

Die Marschallin

Roman
Zora del Buono hat von ihrer Großmutter nicht nur den Vornamen geerbt, sondern auch ein Familienverhängnis, denn die alte Zora war in einen Raubmord verwickelt. Diese Geschichte und ihre Folgen bis heute erzählt dieser große Familienroman.
Die Slowenin Zora lernt ihren späteren Ehemann, den Radiologieprofessor Pietro Del Buono, am Ende des Ersten Weltkriegs kennen. Sie folgt ihm nach Bari in Süditalien, wo sie, beide überzeugte Kommunisten, ein großbürgerliches und doch politisch engagiertes Leben im Widerstand gegen den Faschismus Mussolinis führen. Zora ist herrisch, eindrucksvoll, temperamentvoll und begabt, eine Bewunderin Josip Broz Titos, dem sie Waffen zu liefern versucht und dem ihr Mann das Leben rettet. Sie will mehr sein, als sie kann, und drückt doch allen in ihrer Umgebung ihren Stempel auf. Ihr Leben und das Leben ihrer Familie, ihrer Kinder und Enkelkinder, vollziehen sich in einer Zeit der Kriege und der Gewalt, erbitterter territorialer und ideologischer Kämpfe, die unsere Welt bis heute prägen. In einem grandiosen Schlussmonolog erzählt die alte Zora Del Buono ihre Geschichte zu Ende, eine Geschichte der Liebe, der Kämpfe, des Hasses und des Verrats. «Die Marschallin» ist ein farbiger, lebenspraller Roman über eine unvergessliche Frau und ein tragisches Familienschicksal.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.07.2020

Interessanter Roman über eine eigenwillige Frau

0

INHALT

Die Slowenin Zora lernt ihren späteren Ehemann, den Radiologieprofessor Pietro Del Buono, am Ende des Ersten Weltkriegs kennen. Sie folgt ihm nach Bari in Süditalien, wo sie, beide überzeugte Kommunisten, ...

INHALT

Die Slowenin Zora lernt ihren späteren Ehemann, den Radiologieprofessor Pietro Del Buono, am Ende des Ersten Weltkriegs kennen. Sie folgt ihm nach Bari in Süditalien, wo sie, beide überzeugte Kommunisten, ein großbürgerliches und doch politisch engagiertes Leben im Widerstand gegen den Faschismus Mussolinis führen. Zora ist herrisch, eindrucksvoll, temperamentvoll und begabt, eine Bewunderin Josip Broz Titos, dem sie Waffen zu liefern versucht und dem ihr Mann das Leben rettet. Sie will mehr sein, als sie kann, und drückt doch allen in ihrer Umgebung ihren Stempel auf. Ihr Leben und das Leben ihrer Familie, ihrer Kinder und Enkelkinder, vollziehen sich in einer Zeit der Kriege und der Gewalt, erbitterter territorialer und ideologischer Kämpfe, die unsere Welt bis heute prägen. In einem grandiosen Schlussmonolog erzählt die alte Zora Del Buono ihre Geschichte zu Ende, eine Geschichte der Liebe, der Kämpfe, des Hasses und des Verrats.

(Quelle: C.H. Beck)

MEINE MEINUNG

In ihrem fesselnden historischen Roman „Die Marschallin“ hat sich die Schweizer Autorin Zora del Buono der eigenen, äußerst ereignisreichen Familiengeschichte und dem bewegten Leben ihrer Großmutter väterlicherseits Zora del Buono angenommen, von der sie ihren Vornamen geerbt hat. In vielen aneinandergereihten Episoden, die oftmals durch größere Zeitsprünge unterbrochen sind, erzählt die Autorin von den Geschicken der Familie del Buono über drei Generationen hinweg. Eine Menge Personen lernen wir dabei kennen; das dem Roman vorangestellte Personenverzeichnis hilft dabei, nicht den Überblick zu verlieren.

Gekonnt führt uns die Autorin zu unterschiedlichsten Schauplätzen in Slowenien und dem übrigen Jugoslawien, Deutschland und vor allem Italien. Sie lässt uns eintauchen in die wechselvolle Geschichte des vergangenen Jahrhunderts und spannt in ihrer Familiensaga einen weiten Bogen durch die ereignisreichen Zeiten - beginnend im Jahre 1919 nach Ende des verheerenden Ersten Weltkriegs, über den Zweiten Weltkrieg bis hin zum Jahr 1980, dem Todesjahr des großen „Marschalls“ Tito und zugleich dem der Protagonistin „Marschallin“ Zora del Buono, einer glühenden Tito-Verehrerin.

Die Autorin versteht es ein facettenreiches Panorama des bewegten und bewegenden 20. Jahrhunderts zu zeichnen und präsentiert uns einen äußerst faszinierenden zeitgeschichtlichen Hintergrund einer längst vergangenen Epoche.

So lässt uns sie an vielen historisch bedeutsamen Begebenheiten mit sehr aufschlussreichen weltpolitischen Einblicken teilhaben wie dem Aufstieg Mussolinis, den Folgen des Faschismus und dem erbitterten Kampf gegen die Faschisten, der Komintern sowie dem Lebensweg des einstigen Partisanengenerals und kommunistischen Staatschefs Tito, seinem umstrittenen Regime in dem faszinierenden Vielvölkerstaat Jugoslawien und seiner Beziehung zu Stalin.

Im Mittelpunkt ihres Romans steht jedoch «Die Marschallin» Zora del Buono, die Geschichte ihres Lebens und ihrer Familie, die eng mit den zeitgeschichtlichen Ereignissen verbunden und von diesen geprägt ist. Wir lernen eine faszinierende Frau mit einer eigenwilligen Persönlichkeit, bewundernswerter Stärke aber auch vielen Widersprüchlichkeiten kennen. Vom Aufstieg eines slowenischen Dorfkinds zur italienischen Arztgattin, der Geburt dreier Söhne begleiten wir sie und das Schicksal ihrer Familie und erleben sie an der Seite ihres Ehemanns als engagierte Kommunistin im Kampf gegen den Faschismus und inmitten eines kommunistischen großbürgerlichen Intellektuellenzirkels. Hierbei deckt die Autorin im Laufe der Geschichte schließlich auch ein dunkles und sehr verhängnisvolles Familiengeheimnis auf.

Der Autorin ist zwar ein äußerst schillerndes Portrait dieser faszinierenden Frauenfigur gelungen. Wegen des recht distanzierten Schreibstils blieb die Protagonistin jedoch stets wenig greifbar für mich, so dass ich mich nicht gut in ihren Charakter hineinversetzen und ihre Figur mich leider im Laufe der Geschichte nicht wirklich berühren konnte.

Dennoch werden mir diese unvergessliche Romanheldin und ihr bewegendes Schicksal in Erinnerung bleiben.

FAZIT

Ein interessanter historischer Roman über die wechselvolle Geschichte des vergangenen Jahrhunderts und eine bewegende Familiensaga mit einer faszinierenden, aber auch widersprüchlichen Protagonistin, die leider wenig greifbar für mich blieb!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.07.2020

Europäische Geschichte im 20. Jahrhundert - im Roman

0

Zora del Buono legt mit ihrem letzten Werk einen eigenartigen literarischen Zwitter vor, der dem Leser vielfältige Bemühungen bei der Lektüre abverlangt. Zunächst erscheint das Buch als Familienroman von ...

Zora del Buono legt mit ihrem letzten Werk einen eigenartigen literarischen Zwitter vor, der dem Leser vielfältige Bemühungen bei der Lektüre abverlangt. Zunächst erscheint das Buch als Familienroman von der tumultuösen südeuropäischen Provenienz. Die handelnden Personen sind zahlreich, ihre Beziehungen zueinander verschlungen, die Aufstellung der auftretenden Figuren am Anfang des Buches hilfreich.
Sodann präsentiert sich der Roman als Frauenportrait, die Autorin will ihrer Großmutter, deren Namen sie sogar trägt, ein Denkmal setzen. Doch dieses Unternehmen ist nur bedingt erfolgreich. Zwar werden dieser Frau eindrückliche, auch durchaus kontrovers einzuschätzende Charakterzüge zugeschrieben, aber die Eigenwilligkeit Zoras, ihr Durchsetzungsvermögen und ihr gänzlicher Unwille, Kompromisse einzugehen, werden allenfalls nur behauptet. Die stilistische Gestaltung dieses Romans zeichnet sich durch äußerste Nüchternheit aus, eine so unbeteiligt wirkende Sprache ist nicht geeignet, psychische Entwicklungen, seelische Dispositionen zu verdeutlichen. Höchst unvermittelt schwenkt der Roman kurz vor Schluss noch ins Krimigenre ab. Die Heldin wird mittelbar in einen Raubüberfall verwickelt, der als Begründung herhalten muss, dass von dem Augenblick das Schicksal der Heldin und ihrer Familie sich zur Tragödie wandelt. Aber diese Wendung ist ohne jede Balance in das Geschehen eingefügt. Aus heiterem Himmel sieht sich der Leser mit dem Verbrechen konfrontiert, und die Konsequenzen präsentieren sich als eine Schlag auf Schlag ablaufende Abfolge von Unglücksfällen, die die Zahl der auftretenden Personen drastisch reduziert. Bei entsprechender Gemütslage kann dieser Teil auch als unfreiwillig komisch empfunden werden (mir kam beim Lesen spontan Georg Kreislers Opernboogie in den Sinn: ... und stirbt ... und stirbt ...)
Umso frappierender, wenn der letzte Abschnitt, aus der Perspektive der alten, kranken, gänzlich verarmten Frau erzählt, zutiefst anrührend, sprachlich dicht, durch den inneren Monolog außerordentlich authentisch daherkommt.
Der nächste Aspekt, den dieser Roman bedient, ist der Ausschnitt südeuropäischer Geschichte im 20. Jahrhundert, die den meisten Lesern in dieser Ausführlichkeit weitgehend unbekannt sein dürfte. Die Abfolge historischer Ereignisse, in die die Hauptfigur Zora verwickelt ist, lässt sich nur als rasant bezeichnen: die unterprivilegierte Stellung der nationalen Minderheit der Slowenen, der Triumph des Aufstiegs des italienischen Faschismus, der Kampf um die kommunistische Vorherrschaft nach dem Ende des 2. Weltkriegs - dieses politische Panorama zeichnet ein informatives und farbiges Bild. Doch wenn die Kapitelüberschriften mit geographischer Angabe und Jahreszahl eine erste Orientierung ermöglichen, eine Landkarte und eine Zeittafel wären gewiss von den Lesern begrüßt worden.
Und letztlich vermittelt del Buonos Roman einen Einblick in einen Ausschnitt der Sozialgeschichte, da es etwa in Italien kein Problem darstellt, einerseits Mitglied einer großbürgerlichen privilegierten Oberschicht zu sein, andererseits aber sich glühend für den Kommunismus einzusetzen.
So stellt diese Neuerscheinung denn eine durchaus lohnende, weil anregende Lektüre dar, aber keinesfalls einen exorbitanten literarischen Wurf, der lange im Gedächtnis haften könnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.07.2020

Geschichte par excellence erzählt

0

Ein wirklich toller Roman voller Historie und Tragik. Die Geschichte rund um Zora ist packend erzählt. Die Protagonistin ist eine charismatische, charakterstarke Person. Nicht unbedingt sympathisch aber ...

Ein wirklich toller Roman voller Historie und Tragik. Die Geschichte rund um Zora ist packend erzählt. Die Protagonistin ist eine charismatische, charakterstarke Person. Nicht unbedingt sympathisch aber durchaus interessant. Besonders gut gefällt mir, dass der Schreibstil zu keiner Zeit schwülstig oder gefühlsduselig ist sondern immer stark, stringent und fast sachlich. Die Nebencharaktere fesseln mich weniger und zeitweise fehlt die Spannung, aber alles in allem eine sehr packende und berührende Geschichte.

Veröffentlicht am 21.07.2020

Eine Frau mit starkem Willen

0

Der Roman erzählt von Zora Del Buono, einer slowenischen Kommunistin, die durch ihre Heirat mit einem italienischen Radiologen den Großteil ihres Lebens in Bari verbringt. Ihre politische Gesinnung hält ...

Der Roman erzählt von Zora Del Buono, einer slowenischen Kommunistin, die durch ihre Heirat mit einem italienischen Radiologen den Großteil ihres Lebens in Bari verbringt. Ihre politische Gesinnung hält sie nicht davon ab, kapitalistische Vorzüge für ihre Familie zu nutzen.

Den Beginn des Buches fand ich etwas schleppend, das Leben in Slowenien ist wenig spannend und aufgrund des nüchternen Sprache der Autorin fast langweilig. Die Geschichte nimmt an Fahrt auf und ist auf unterschiedlichen Ebene interessant. Die Themen sind facettenreich und gut recherchiert. Der Faschismus in Italien rund um Mussolini ist sicherlich vielen bekannt, das Gegenspiel der Kommunisten auch. Aber die fundierten Details zu den Ereignissen in Slowenien in der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts waren für mich neu und so geht es wohl auch anderen Lesern. Dieser Teil war interessant und lesenswert, wenn auch die Sprache oft etwas zäh ist.

Die Lebensgeschichte einer Frau mit starken Willen, die einige prominente Zeitgenossen kennenlernt, wird von ihrer Enkelin erzählt. Man erkennt, dass sie einen tiefen Einblick in deren Leben hatte; auch der Abschluss im Jahr 1980 zeigt in einem letzten Rückblick, was ihre Großmutter ausgemacht hat. Das Buch zeigt auch, dass zu dieser Zeit die Frauen keine Rechte, sondern hauptsächlich Pflichten hatten.

Ich habe es selten erlebt, dass ein Buchtitel so passend ist. Der Charakter der Protagonistin entspricht den Wesenszügen, die im allgemeinen einer Person des Titels zugeordnet werden. Sie übernimmt sowohl im privaten wie auch im politischen Bereich das Kommando, solange es ihr möglich ist.

Ein interessanter Roman, der leider durch einige Längen etwas an Überzeugung vermissen lässt. Dennoch ist er lesenswert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.07.2020

Kommunismus ist Aristokratie für alle

0

In dem Buch geht es um die durchsetzungsstarke Slowenin Zora, die ein bewegtes Leben führte. Wäre sie nur keine Frau gewesen … mit der herrischen Art und dem Feuer für den Kommunismus hätte sie in ihrer ...

In dem Buch geht es um die durchsetzungsstarke Slowenin Zora, die ein bewegtes Leben führte. Wäre sie nur keine Frau gewesen … mit der herrischen Art und dem Feuer für den Kommunismus hätte sie in ihrer Zeit als Mann bestimmt einen ganz anderen Lebensweg gehabt.

Zora del Buono erzählt von ihrer Großmutter, die auch ihre Namensgeberin war, in einem opulenten Familienroman.

Zora wächst in Slowenien auf, heiratet einen italienischen Radiologie Professor, mit dem sie in Bari (Süditalien) lebt und drei Söhne bekommt. Obwohl sie dort ein großbürgerliches Leben führen sind beide Kommunisten und engagieren sie sich politisch gegen den Faschismus. Zora möchte gerne mehr von vom Leben und auch Spuren hinterlassen, sie versteht es sich durchzusetzen und ihrer Umgebung ihren Stempel aufzudrücken, der Titel Marschallin trifft es sehr gut.
Dicht erzählt wird der Zeitraum Mai 1919 bis September 1949. Danach gibt es nochmals einen Sprung zum Februar 1980, aus dem der abschließende Monolog Zoras stammt.

Der Erzählstil ist leicht und gut, man kommt zügig durch die Seiten. Leider hat mich die Geschichte Zoras dennoch nicht vollends gepackt. Zu fremd und unsympathisch blieb mir diese Frau mit ihrem Gehabe, auch den Szenen mit ihrem Mann konnte ich nach einiger Zeit nicht allzu viel abgewinnen. Aber die Liebe zum Protagonisten ist ja zum Glück keine Pflicht.
Viele politische und historische Informationen sind hier gekonnt eingeflossen, immerhin umfasst der Zeitraum zwei Weltkriege. Über das Schicksal der angeführten Orte wusste ich zuvor nicht viel, da gab es interessante neue Aspekte für mich. Aber auch Gesellschaftspolitisches wird thematisiert, das hat mir sehr gut gefallen.
Insgesamt ein gutes Gesamtpaket, bei dem leider der Funke nicht wirklich übergesprungen ist. Gerne vergebe ich hier 4 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere