Cover-Bild TEAM HELSINKI
(48)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Spannung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Polizeiarbeit
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 25.03.2022
  • ISBN: 9783785727942
A.M. Ollikainen

TEAM HELSINKI

Die Tote im Container. Kriminalroman
Gabriele Schrey-Vasara (Übersetzer)

Am Morgen des Mittsommertags werden Kommissarin Paula Pihlaja und ihr Team zu einem grauenvollen Fund westlich von Helsinki gerufen. Vor dem Gutshof einer Unternehmerfamilie wurde ein Container abgestellt, in dem eine ermordete dunkelhäutige Frau liegt. Sie ist qualvoll darin ertrunken, nachdem Meerwasser eingefüllt wurde. Niemand scheint die Frau zu kennen. Die Ermittler misstrauen jedoch den allzu geschliffenen Antworten der Unternehmerfamilie. Kurze Zeit später kann die Identität der Toten geklärt werden: Die Universitätslehrerin Rauha Kalando war wenige Stunden vor ihrem Tod aus Namibia eingeflogen. In ihrem Hotelzimmer liegt ein Dokument, unterschrieben vom ehemaligen Unternehmenschef ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.03.2022

Interessanter Einstieg

2

Insgesamt ein sehr spannendes Buch. Besonders gefallen hat mir der Plot Twist am Ende. Man dachte die gesamte Zeit man wüsste aus wessen Sicht die Zwischenkapitel geschrieben sind, wohingegen es dann doch ...

Insgesamt ein sehr spannendes Buch. Besonders gefallen hat mir der Plot Twist am Ende. Man dachte die gesamte Zeit man wüsste aus wessen Sicht die Zwischenkapitel geschrieben sind, wohingegen es dann doch ganz anders ist. Auch der Schreibstil und die kurzen Kapitel haben mir gut gefallen. Ebenso die verschiedenen Sichtweisen und Schreibperspektiven. Es gibt zudem auch noch offene Geheimnisse der Hauptpersonen in den Folgebüchern zu entdecken. Ich werde das Buch definitiv weiterempfehlen. Und bin schon gespannt auf weitere Fälle des Team Helsinki.
Erwähnenswert finde ich auch, dass insgesamt gesellschaftskritische Themen durch das Buch angesprochen und der Leser zum Nachdenken angeregt werden soll. Ein wirklich gelungener Krimi.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 06.07.2022

Die Tote aus Namibia

0

Inhalt:

Mittsommer in Helsinki. Kommissarin Paula Pihjala und ihre Kollegen werden zu einem grausamen Fund gerufen: Auf dem Grundstück der Villa einer bekannten Unternehmerfamilie steht ein Seefrachtcontainer. ...

Inhalt:

Mittsommer in Helsinki. Kommissarin Paula Pihjala und ihre Kollegen werden zu einem grausamen Fund gerufen: Auf dem Grundstück der Villa einer bekannten Unternehmerfamilie steht ein Seefrachtcontainer. In ihm die Leiche einer Frau, die qualvoll ertrunken ist. Schon bald finden die Ermittler heraus, dass es sich bei dem Opfer um eine Frau aus Namibia handelt, die erst vor wenigen Tagen nach Finnland gereist ist. Und dass sie in irgendeiner Weise mit der Unternehmerfamilie Lemusoja in Verbindung stehen muss…

Meine Meinung:

„Team Helsinki – Die Tote im Container“ ist der Auftakt zu einer neuen, in Helsinki spielende Krimireihe.

Der Schreibstil des Autors, hinter dem sich das Ehepaar Aki und Milla Ollikainen verbirgt, ist angenehm und flüssig zu lesen. Die Handlung wird größtenteils aus Sicht der Ermittler erzählt, wodurch der Leser einen umfassenden Einblick in die Ermittlungen bekommt. Die finnischen Namen haben es mir zu Beginn etwas schwer gemacht den Überblick zu behalten, dies gibt sich aber mit der Zeit. Das Setting an Mittsommer hat mir gut gefallen, da der Leser dadurch auch einen Einblick in die finnische Kultur bekommt.

Die Ermittler, sei es die Protagonistin Paula Pihjala oder ihre Ermittlerkollegen, haben mir gut gefallen. Sie sind sehr unterschiedlich, ergänzen sich aber gut. Paula, die Protagonistin der Reihe, ist resolut und lässt sich so schnell nicht an der Nase herumführen. Ich finde sie sympathisch, hoffe aber im nächsten Band der Reihe noch ein bisschen mehr über sie zu erfahren.

Der Plot ist spannend und gut konstruiert, wenn auch stellenweise etwas verworren. Jeder der in irgendeiner Weise in den Fall involvierten Personen scheint ein Motiv für den Mord zu haben und steht im Laufe der Zeit mindestens einmal unter Verdacht. Der Leser wird animiert selbst mitzurätseln, dank einiger ungeahnter Wendungen und Ereignisse bleibt die Identität des Täters sowie sein Motiv aber lange im Verborgenen. Dann aber fügen sich die Puzzleteile nach und nach zu einem großen Ganzen zusammen, die Situation spitzt sich zunehmend zu und die Handlung gipfelt in einem fulminanten Finale, das mir sehr gut gefallen hat.

Fazit:

Spannender Reihenauftakt mit einem sympathischen Ermittlerteam, der Lust auf mehr macht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.05.2022

Neue Serie

0

Der Auftakt zu einer neuen Serie von Krimis aus dem hohen Norden ist mit diesem Buch gelungen. Ich war sehr schnell mitten im Geschehen.
Die ominösen Art des Mordes hat von Beginn an gefesselt. Der Container ...

Der Auftakt zu einer neuen Serie von Krimis aus dem hohen Norden ist mit diesem Buch gelungen. Ich war sehr schnell mitten im Geschehen.
Die ominösen Art des Mordes hat von Beginn an gefesselt. Der Container warf sehr viele Fragen auf.
Die Protagonisten wirken symphatisch und auch etwas rätselhaft. Mir scheint, jeder der Ermittler hat sein kleines Geheimnis, das man evtl. beim Lesen der Buchreihen gelöst bekommt.
Auf jeden Fall eine spannende Geschichte um einen Mord, verlorene Liebe und auch etwas Geschäftssinn.
Werde bestimmt weitere Geschichten um Team Helsinki lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.04.2022

Gelungener, ungewöhnlicher Auftakt für das Team Helsinki

1

Am Morgen des Mittsommertags wird vor der Villa der Lehmus-Stiftung eine Tote gefunden. Diese wurde bei vollem Bewusstsein in einem Container ertränkt, als dieser mit Meerwasser gefüllt wurde, was in etwa ...

Am Morgen des Mittsommertags wird vor der Villa der Lehmus-Stiftung eine Tote gefunden. Diese wurde bei vollem Bewusstsein in einem Container ertränkt, als dieser mit Meerwasser gefüllt wurde, was in etwa eine Stunde gedauert hat. Nur wer ermordet eine Frau auf ebenso grausame wie komplizierte Weise? Wer ist die Ermordete und was verbindet sie mit der wohlhabenden Familie Lehmusoja, der die Lehmusoja-Unternehmensgruppe sowie die daran angeschlossene Lehmus-Stiftung gehört? Welche Geheimnisse verbirgt die Familie Lehmusoja? Paula "Gwendoline" Pihjala und ihr Team nehmen die Ermittlungen in diesem ungewöhnlichen Mordfall auf.

Hinter A.M. Ollikainen verbirgt sich das Schriftsteller Ehepaar Aki und Milla Ollikainen, das mit der Toten im Container den ersten Fall für das Team Helsinki abgeliefert hat. Dieses Team besteht aus der außergewöhnlich großen, sportlichen Paula "Gwendoline" Pihjala, dem erfahrenen, geschiedenen Kollegen Hartikainen, Karhu - einem Spezialisten für Wirtschaftsverbrechen, der neu in der Mordkommission ist - sowie Renko, der zum ersten Mal als Paulas Partner eingeteilt ist und der das jüngste Team Mitglied ist. Renko ist gerade Vater geworden und wird in seiner redseligen Art eher unterschätzt, obwohl er sich oft gut darin versteht mit Zeugen umzugehen, diese so zum Reden zu bewegen oder diese zu beschwichtigen, sofern dies erforderlich sein sollte. Da Paula, indem sie ausgesprochen viel Wert auf ihre Privatsphäre legt, nicht mit ihren Kollegen über ihr Privatleben spricht, hält sie so zu Beginn nicht nur ihre Kollegen auf Abstand, sondern auch den Leser. Dennoch haben mir von Anfang an Paulas Art an Mittsommer lieber joggen als feiern zu gehen sowie ihre ausgesprochen analytische, systematische Herangehensweise an ihre Arbeit gut gefallen.
Trotz der im Team vorherrschenden Gegensätze, da dieses sich aus recht verschiedenen Charakteren mit unterschiedlichen Hintergründen zusammensetzt, die in dieser Konstellation zum ersten Mal zusammenarbeiten, harmoniert dieses Team über weite Strecken erstaunlich gut. Denn die einzelnen Team Mitglieder ergänzen einander gut und die interessante, eher ungewöhnliche Dynamik, die sich aus dieser Team Zusammensetzung ergibt, behindert dessen Arbeit nicht, sondern lässt diese unerwartet reibungslos laufen.

Im weiteren Verlauf der "Toten im Container" werden in kurzen, seltenen Szenen nach und nach Einzelheiten aus dem Privatleben sowie der Vergangenheit von Paula, aber auch Hartikainen und Karhu enthüllt. Allerdings geschieht dies nur am Rande und das Privatleben der einzelnen Ermittler des Teams nimmt in diesem Krimi von A.M. Ollikainen - anders als in diversen anderen skandinavischen Krimis - keinen allzu großen Raum ein. Stattdessen fokussiert sich dieser Krimi - so wie auch dessen Protagonistin Paula - zwar nicht gänzlich, aber doch größtenteils auf die Ermittlungen in diesem Fall.
Auch wenn die Spannungskurve der "Toten im Container" über weite Strecken nicht so hoch sein mag, so hat A.M. Ollikainen mich dennoch mit seiner abwechslungsreichen Erzählweise in kurzen Kapiteln von angenehmer Länge überzeugt. So beginnt dieser Krimi mit recht verschiedenen Handlungssträngen, was etwa einen irritierenden Prolog mit einschließt, in der die Nacht, in der Hannes Lehmusoja - ein erfolgreicher Geschäftsmann - mit hohem Promille Gehalt im Blut erfroren ist. Zudem führt A.M. Ollikainen das ermittelnde Team in ungewöhnlicher Weise ein, in dem er die einzelnen Mitglieder im Rahmen eines Basketballspiels unter Polizisten vorstellt. Der düstere Höhepunkt des starken Auftakts der "Toten im Container" ist jedoch, wie das Ertrinken einer bis dato anonymen, in einem Container gefangenen Frau geschildert wird. Dass A.M. Ollikainen sein Handwerk beherrscht, zeigt sich daran, dass die verschiedenen Handlungsstränge von Beginn an nicht wie Fremdkörper wirken, sondern sich flüssig lesen lassen - auch wenn sich deren Zusammenhänge erst im weiteren Verlauf dieses Krimis nach und nach erschließen werden.

Der Schreibstil von A.M. Ollikainen gefällt mir ausgesprochen gut, da dessen Erzählweise von kurzen, prägnanten Sätzen geprägt ist, die die Handlung stets auf den Punkt gebracht schildern. Ausufernd wird dabei nur selten erzählt, da es längere Monologe höchstens von Aki Renko - dem redseligen, jüngsten Team Mitglied - zu hören gibt. Diese stellen sich dann aber eher als ein Rauschen im Hintergrund dar - so wie diese auch von seinen Team Kollegen wahrgenommen werden, die Renko selten gänzlich in seinen Ausführungen folgen.
Wiederholt wird lediglich die sich für längere Zeit hinziehende Identifikation der im Container aufgefundenen Toten. Denn da der Beginn der Ermittlungen auf Mittsommer fällt, gestaltet sich die Arbeit des Team Helsinki zunächst gleichermaßen langwierig wie kompliziert, weil an diesem Feiertag kaum einer arbeitet und so im Zuge der Ermittlungen erreichbar ist. In diesem Zusammenhang hat mir der Klappentext dieses Krimis nicht gefallen, da dieser leider zu viel verrät und die lange Zeit ausstehende Identifikation der Toten vorweg nimmt.

Von mir gibt es eine klare Empfehlung für "Die Tote im Container", da diese mich neben dessen intensivem Auftakt wie überraschendem Ende besonders mit dem prägnanten Schreibstil der Autoren überzeugt hat. Trotz des dramatischen, brutalen Beginns sowie des spannungsgeladenen Finales ist dieser Fall des Team Helsinki über weite Strecken mehr Wirtschaftskrimi als Thriller und damit weniger spannend, sondern eher komplex erzählt. Wer auf der Suche nach einem Krimi mit hohem Spannungspotential oder eher leicht bekömmlicher Krimi Kost ist, dem möchte ich von der "Toten im Container" abraten.
Mich jedoch haben die in diesem Krimi aufgegriffenen Themen wie etwa die der Entwicklungshilfe und der finnischen Missionarsarbeit in Namibia interessiert, auch da die Autoren kritisch die finnische Vergangenheit in Afrika und insbesondere Namibia aufgearbeitet haben. Zudem haben mir kleine Einblicke in die Kunstwelt gefallen, da diese weniger mit einer Diskussion moderner Kunst, sondern vielmehr mit philosophischen Fragen nach Ethik und Moral verbunden sind, die bei einer Austellung mit dem Titel "Mitgefühl" relevant sind.
Darüber hinaus hat mich die intelligente Auseinandersetzung mit Vorurteilen, die zumindest in meinem Kopf herumspuken und deren ich mir nicht einmal bewusst gewesen bin, bis mir die Autoren mit einem genialen Twist People of colour betreffend diesbezüglich den Spiegel vorgehalten haben, überzeugt. Den Twist möchte ich an dieser Stelle selbstverständlich nicht verraten, um die Handlung nicht in unnötiger Weise zu spoilern.
Ich freue mich schon auf den nächsten Fall des Team Helsinki, den ich mit Sicherheit lesen werde - auch da zwar die Ermittlungen im Falle der im Container aufgefundenen Toten abgeschlossen sind, Fragen Paulas Vergangenheit und das Privatleben ihrer Familie betreffend jedoch noch offen geblieben sind und wohl erst im nächsten Band der Reihe um das Team Helsinki von A.M. Ollikainen beantwortet werden.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 22.06.2022

Interessant, aber verworren

0

Der Fall in "Team Helsinki - die Tote im Container" ist durchaus spannend und enthält einige unerwartete Wendungen.
Gleichzeitig ist die Story allerdings auch an vielen Stellen verworren und verläuft etwas ...

Der Fall in "Team Helsinki - die Tote im Container" ist durchaus spannend und enthält einige unerwartete Wendungen.
Gleichzeitig ist die Story allerdings auch an vielen Stellen verworren und verläuft etwas unstrukturiert. Vor allem zu Beginn
bekommt der Leser einige Teile der Geschichte vorgesetzt, die man erst zum Schluss überhaupt einordnen kann. Diese Teile der Storyline
sind nicht für die Hauptgeschichte förderlich, sondern sollen vermutlich einen Anknüpfungspunkt für einen anderen "Team Helsinki"-Fall
bilden.
Die Geschichte enthält relativ viele Charaktere mit (für Nicht-Finnen) eher ungewöhnlichen Namen. Es ist daher nicht unbedingt einfach, alle Charaktere
von Anfang an richtig zuzuordnen. Viele Charaktere bleiben weiterhin die gesamte Story hindurch unnahbar und wirken daher nicht besonders authentisch.
Insgesamt ist das ein unterhaltsames Buch und eine relativ spannende Geschichte, die einige Fragen offenlässt und insgesamt leider keinen bleibenden Eindruck hinterlässt.