Cover-Bild Blütengrab
(41)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Wunderlich
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 23.03.2021
  • ISBN: 9783805200592
Ada Fink

Blütengrab

Ein brutaler und düsterer Thriller aus der Nachwendezeit. Ein spannungsgeladenes Ermittlerduo, sie aus dem Osten, er aus dem Westen.

1993, Ostdeutschland. Auf einem Bett aus Blütenzweigen und den Körper übersät mit germanischen Runen - so wird in einem abgelegenen Waldstück bei Wussnitz eine Mädchenleiche gefunden. Die ehrgeizige Kommissarin Ulrike Bandow und der neue westdeutsche Kollege Ingo Larssen übernehmen ihren ersten gemeinsamen Fall. Rätselhafte Spuren führen das ungleiche Ermittlerpaar bis in die deutsch-deutsche Vergangenheit, wo sie auf eine bisher unentdeckte, bizarre Mordserie stoßen. Jetzt ist der Täter zurückgekehrt, an den Ort, an dem alles begann. Um ihn aufzuhalten, müssen die Ermittler lernen, einander zu vertrauen. Doch das ist nicht einfach, denn Ulrikes eigene Schuld führt zu einem tiefen Abgrund, in den sie niemals schauen wollte…

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.06.2021

ein spanender und facettenreicher Fall

0

" Blütengrab"ist das Debüt von Ada Fink. Der Name ist allerdings das Pseudonym einer bekannten Schriftstellerin ist, deren Namen hier nicht genannt wird.

Der Thriller führt den Leser in die Nachwendezeit ...

" Blütengrab"ist das Debüt von Ada Fink. Der Name ist allerdings das Pseudonym einer bekannten Schriftstellerin ist, deren Namen hier nicht genannt wird.

Der Thriller führt den Leser in die Nachwendezeit in den Osten der Republik. In einem kleinen Ort wird eine Kinderleiche bizarr aufgebahrt auf Eberescheblüten und mit Runen am Körper aufgefunden. Ulrike Bandow, eine junge Kommissarin, die dort geboren ist, ermittelt zusammen mit einem neuen Kollegen aus Kiel, Ingo Larssen. Nach und nach finden sie zusammen und bringen immer mehr Licht in den verzwickten Fall, der tief in die DDR Vergangenheit und auch in die Vergangenheit von Ulrike zurückreicht.
Der Schreibstil ist flüssig und sehr spannend und der Leser erfährt auch einiges über das Privatleben der beiden Ermittler. Ulrike lebt mit ihrem jüngeren Bruder, für den sie sich verantwortlich fühlt zusammen, da ihr Vater schon früh starb und ihre Mutter sich bei Grenzöffnung in denWesten aufgemacht hat.
Ingo hat sich in die Provinz im Osten versetzen lassen, weil erseine gescheiterte Ehe hinter sich bringen will, aber auch auf der Suche nach seiner Tochter ist.

Mir hat das Buch ausgesprochen gut gefallen, ein Fall, der es in sich hat und viel Spannung aufweist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.05.2021

Vielschichtiger, äußerst spannender Thriller

0

1993 wird in einem Waldstück bei Wussnitz in Ostdeutschland ein totes Mädchen gefunden auf einem Bett aus Blüten. Kommissarin Ulrike Bandow übernimmt den Fall mit ihrem neuen westdeutschen Kollegen Ingo ...

1993 wird in einem Waldstück bei Wussnitz in Ostdeutschland ein totes Mädchen gefunden auf einem Bett aus Blüten. Kommissarin Ulrike Bandow übernimmt den Fall mit ihrem neuen westdeutschen Kollegen Ingo Larssen. Es zeigt sich, dass die Wurzeln des Falls tief in die deutsch-deutsche Vergangenheit reichen…

Eine spannende Zusammenarbeit ist dies mit diesen beiden Ermittlern, wobei der Beginn ja erst mal völlig daneben ist. Es ist ein vertrackter Fall mit vielen Ebenen, den die beiden hier lösen müssen. Beide Kommissare bringen ihre eigene Vergangenheit mit, müssen also auch mit ihren privaten Dämonen kämpfen, und das teilweise ziemlich heftig. Dabei sind die handelnden Figuren gut angelegt. Der Fall erscheint äußerst realistisch in die deutsch-deutsche Geschichte eingebettet. Rätsel gibt es dabei einige zu knacken, sie sind raffiniert in die Erzählung eingebaut.

So entsteht ein äußerst spannender Thriller, den ich sehr gerne weiter empfehle und für den ich alle 5 möglichen Sterne vergebe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.05.2021

Insgesamt ein wirklich guter Thriller

0

Wir befinden uns kurz nach der Wiedervereinigung von Ost und West im Jahr 1993. Im Mittelpunkt der Geschichte steht ein ermordetes 13-jähriges Mädchen und die junge Kommissarin Ulrike Bandow begibt sich ...

Wir befinden uns kurz nach der Wiedervereinigung von Ost und West im Jahr 1993. Im Mittelpunkt der Geschichte steht ein ermordetes 13-jähriges Mädchen und die junge Kommissarin Ulrike Bandow begibt sich auf Spurensuche zusammen mit ihrem neuen westdeutscher Kollegen Ingo Larssen. Das Opfer wurde auf Blütengelegt gefunden und übersät mit Runen, die ihr teils in die Haut geschnitten wurden. So einen komplexen Fall gab es in dem kleinen Dörfchen bislang nicht und die Ermittler fühlen sich oftmals überfordert, vor allem Ulrike, die auch mit ihrer Kindheit noch versucht einiges zu verdauen.
Die Geschichte wird auf zwei Zeitebenen erzählt: einmal Mitte der 70-er Jahre und dann in der ehemaligen DDR des Jahres 1993. Die Sprüngen zwischen den Zeitebenen gelingen problemlos. Der Thriller baut schnell Spannung auf durch einige plötzliche Wendungen und überraschende Entwicklungen.
Die Einblicke der Zeit nach dem Mauerfall und der anfänglichen Euphorie kombiniert mit dem interessanten Fall, machen aus dieser Geschichte einen richtigen Lesegenuss. Außerdem erfährt man als Leser auch so einiges vor allem geschichtliches, das man vielleicht noch nicht kennt. Der Roman ist gut recherchiert und die Aufklärung schlüssig. Insgesamt ein wirklich guter Thriller.

Veröffentlicht am 15.05.2021

Gelungenes Thriller-Debüt

0

Im Jahre 1993 erhält das neu formierte Ermittler-Team um die Kommissarin Ulrike Bandow und dem neuen westdeutschen Kollegen Ingo Larssen seinen ersten Fall. Es wurde eine Mädchenleiche gefunden, die mit ...

Im Jahre 1993 erhält das neu formierte Ermittler-Team um die Kommissarin Ulrike Bandow und dem neuen westdeutschen Kollegen Ingo Larssen seinen ersten Fall. Es wurde eine Mädchenleiche gefunden, die mit germanischen Runen auf einem Blütenbett aufwendig drapiert wurde. Was steckt hinter dieser rätselhaften Tat? Die Ermittlungen führen Bandow und Larssen auf eine bisher unaufgeklärte Mordserie, die vermuten lässt, dass der Täter wieder aktiv geworden ist. Es beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, den die Beiden nur gewinnen können, wenn sie lernen, sich gegenseitig zu vertrauen...

"Blütengrab" ist aus meiner Sicht ein sehr gelungener Thriller, der geschickt den historischen Hintergrund der deutsch-deutschen Vergangenheit aufarbeitet. Bei dem Pseudonym Ada Fink handelt es sich um eine erfolgreiche Drehbuch- und Romanautorin, was man an ihrem professionellen Schreibstil erkennen kann. Sie erzählt die Geschichte auf eine lebendige und sehr bildreiche Art, die mich schnell ins JAhr 1993 entführte. Der Spannungsbogen wird mit dem Auffinden der Mädchenleiche eher klassisch aufgebaut und über die ereignisreichen Ermittlungen auf einem hohen Niveau gehalten. Auch das fulminante Finale konnte mit einer für mich überraschenden und gelungenen Auflösung überzeugen. Den besonderen Charme erhält der Thriller durch seine interessant charakterisierten Protagonisten.

Insgesamt ist "Blütengrab" für mich ein für das Pseudonym Ada Fink mehr als gelungenes Debüt. Der Thriller konnte mich mit einer komplexen und raffiniert konzipierten Geschichte und dem Erzähltalent der Autorin voll und ganz überzeugen. Ich empfehle das Buch daher sehr gerne weiter und bewerte es mit den vollen fünf von fünf Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.05.2021

Spannend

0

Schon das Cover hat mich neugierig gemacht und umso mehr habe ich mich gefreut, dass Buch lesen zu dürfen. Es beginnt direkt rasant und spannend:

1993, Ostdeutschland. Auf einem Bett aus Blütenzweigen ...

Schon das Cover hat mich neugierig gemacht und umso mehr habe ich mich gefreut, dass Buch lesen zu dürfen. Es beginnt direkt rasant und spannend:

1993, Ostdeutschland. Auf einem Bett aus Blütenzweigen und den Körper übersät mit germanischen Runen - so wird in einem abgelegenen Waldstück bei Wussnitz eine Mädchenleiche gefunden. Die ehrgeizige Kommissarin Ulrike Bandow und der neue westdeutsche Kollege Ingo Larssen übernehmen ihren ersten gemeinsamen Fall. Rätselhafte Spuren führen das ungleiche Ermittlerpaar bis in die deutsch-deutsche Vergangenheit, wo sie auf eine bisher unentdeckte, bizarre Mordserie stoßen. Jetzt ist der Täter zurückgekehrt, an den Ort, an dem alles begann. Um ihn aufzuhalten, müssen die Ermittler lernen, einander zu vertrauen. Doch das ist nicht einfach, denn Ulrikes eigene Schuld führt zu einem tiefen Abgrund, in den sie niemals schauen wollte…

Die irgendwie dunkle Stimmung im Buch macht das Lesen noch spannender, die damalige Zeit wurde für mich perfekt wiedergegeben und ich habe mich mitten in der Geschichte gefühlt. Die zur der Zeit herrschenden Brennpunkte wie Arbeitslosigkeit und Rechtsradikalität verbunden mit dem Unverständnis von Ost und West wurden sehr gut in den Thriller integriert. Was das Buch auch zu einem bisschen deutsche Geschichte macht. Die Protagonisten waren sehr gut ausgearbeitet und an jeder Stelle des Buches konnte man sehr gut den Überblick halten.

Mein Fazit - ein wirklich gelungener Thriller mit Spannung vom Anfang bis zum Ende. Absolute Leseempfehlung

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere