Cover-Bild Wortwächter

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Ueberreuter Verlag
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 16.02.2018
  • ISBN: 9783764151188
Akram El-Bahay

Wortwächter

Im verwinkelten Anwesen seines Onkel David gibt es weder Internet noch einen Fernseher, nur jede Menge Bücher – absolut langweilig, findet Tom. Da stößt er im Keller auf etwas höchst Seltsames: eine Buchseite, auf der wie von Zauberhand Worte erscheinen und wieder verschwinden. Sie scheinen genau das zu erzählen, was er gerade sieht, denkt oder tut – und warnen ihn, sich rasch zu verstecken. Tatsächlich: Im selben Moment erscheint ein Fremder und entführt Toms Onkel. Ehe er sich's versieht, steckt Tom in einem Abenteuer, in dem ein alter Geheimbund, die Statuen berühmter Autoren und ein lesehungriges Mädchen eine große Rolle spielen. Vier Rätsel muss er lösen und an weit verstreuten Orten vier Teile einer mächtigen goldenen Feder finden, um großes Unheil zu vermeiden und Onkel David zu retten ...

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.02.2018

Excubitor verborum

0 0


Akram El-Bahay hat es wiedermal geschafft mich vollkommen in seine Geschichte hineinzuziehen. Dank seinem bildhaften Schreibstil war ich von der ersten Seite an mittendrin und bin immer weiter hineingezogen ...


Akram El-Bahay hat es wiedermal geschafft mich vollkommen in seine Geschichte hineinzuziehen. Dank seinem bildhaften Schreibstil war ich von der ersten Seite an mittendrin und bin immer weiter hineingezogen worden. Und dafür danke ich ihm. Ich danke ihm für dieses wundervolle Buch, diese fantastische Reise, auf die ich mich begeben durfte. Das Buch hat mich so fasziniert, dass es mir schwerfällt die richtigen Worte zu finden. Aber ich versuche es mal:

Das Cover gefällt mir sehr gut. Es zeigt alles was für die Geschichte wichtig ist. Die Protagonisten, die Reiseziele, die goldene Feder… Bisher habe ich es nur als eBook gesehen, aber ich kann mir gut vorstellen, dass die gedruckte Version wunderschön aussieht.
Der Autor hat eine wundervolle Welt der Bücher erschaffen, in der noch wundervollere Wesen leben. Besonders fasziniert hat mich die Idee mit der Lebensseite. Nicht nur einmal habe ich mich gefragt, ob es wohl so sein könnte…
Akram El-Bahay schickt uns auf eine Reise durch eine phantastische Welt der Bücher an reale Orte in unterschiedlichen Ländern. Dort lernen wir die berühmtesten Sehenswürdigkeiten kennen. Und auf dieser Reise begleiten uns die bekanntesten Autoren, ihre großen Werke und berühmtesten Zitate. Es ist einfach unbeschreiblich schön.
Das Buch, durch das ich meine Liebe zur Fantasy entdeckt habe, war Tintenherz. Und wenn du dieses Buch genauso geliebt hast wie ich, dann wirst du auch Wortwächter lieben.
Fazit: Absolute Leseempfehlung und nicht nur für Jugendliche!

Hier noch ein paar Zitate aus dem Buch, die mich sehr berührt haben (es waren viel mehr, aber die kann ich jetzt nicht alle aufführen):

• Ja, du solltest Angst haben, denn dies ist kein Film, nein, dies sind Worte. Und Worte sind die gefährlichsten Dinge der Welt!
• Selbst in toten Büchern steckt eine ungeheure Magie. Und wenn du einmal von ihr berührt wurdest, lässt sie dich nie mehr los.
• Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Wenn du dieses Abenteuer bestehen willst, musst du lernen, mit dem Herzen zu sehen.
• Und wenn es nicht klappt? Dann suchen wir einen anderen Weg. Es gibt immer einen. Er muss nur gefunden werden.

Veröffentlicht am 16.02.2018

Eine Lebensseite und ihre zwei Seiten ...

0 0

Kurzbeschreibung
Der 12- Jährige Tom ist sich sicher, dass seine Sommerferien nicht langweiliger hätten ausfallen können in England als bei seinem ihm noch unbekannten Onkel David Pearce.
Den der ist ...

Kurzbeschreibung
Der 12- Jährige Tom ist sich sicher, dass seine Sommerferien nicht langweiliger hätten ausfallen können in England als bei seinem ihm noch unbekannten Onkel David Pearce.
Den der ist nicht nur ein totaler Büchernarr, sondern besitzt weder Fernseher noch Internet und das Telefon scheint aus der Steinzeit.
Für Tom, der nicht weiß wie er die Wochen rumkriegen soll ohne einzuschlafen, ein unterfangen das er hofft bald zu überstehen.
Allerdings ändert sich an der Langweile schon sehr schnell etwas, denn Einbrecher entwenden nicht nur Onkel Davids geliebt Bücher, sondern nehmen ihn gleich mit.
Für Tom eine Katastrophe. Dank einer Buchseite hat er es gerade noch geschafft für die Einbrecher nicht weiter aufzufallen.
Nur wie kann er seinen Onkel retten und was verheimlicht der Butler Will vor ihm ...



Cover
Das Cover ist sehr schön gestaltet mit Big Ben im Hintergrund und Büchern, Seiten, Ägypten und Statuen berühmter Männer.
Für mich war vor allem der Vordergrund stimmig, denn da sieht man wie ich finde Tom und Josephine mit der goldenen Feder. ?





Schreibstil
Der Autor Akram El-Bahay hat einen wundervoll bildhaften Schreibstil, der mich sehr schnell wieder mitten in eine fantastische Reise mitgenommen hat.
Sei es jetzt mit den Protagonisten und ihrer ganz eigenen Charakteristika, wie auch der Idee dahinter. Da musste ich mehr als einmal schmunzeln und ich liebe solche Reisen und Abenteuer die der Autor hier wieder einmal umgesetzt hat.
Für mich eine absolute Leseempfehlung.??



Meinung
Ein Lebensseite und ihre zwei Seiten ...

Mitten in England um genauer zu sein in Stratford -upon-Avon lebt und arbeitet Onkel David Pearce, der Bruder von Toms Mum.
Tom selbst ist zwölf Jahre alt und soll genau bei diesem Onkel David seine ersten Ferien verbringen um ihn näher kennenzulernen und um seinen Eltern in den Sommerferien die nötigen Flitterwochen zu verschaffen die sie in Paris ausleben.

Dabei ist Tom so gar nicht begeistert denn das heißt für ihn viele Wochen ohne seine Freunde auszukommen.
Als Tom am Anwesen seines Onkels ankommt schwant ihm aber noch nicht, das der kein Internet und keinen Fernseher sein eigen nennt, aber dafür eine riesige Büchersammlung.
Eines Nachts nachdem Tom nicht schlafen kann und aufgekratzt ist versucht er sich abzulenken und schleicht durchs Haus.
Was er dabei sieht lässt ihm den Schauer über den Nacken laufen. Den es sind Einbrecher und die vergehen sich nicht nur gerade an Onkle Davids Büchern, sondern nehmen ihn einfach auch noch selbst mit.

Tom ist geschockt vor allem da er vor der Entführung von einer Seite aus einem Buch gewarnt wurde. Diese Seite riet ihm sich zu verstecken und das was Tom dachte, zeigte das Blatt und ebenso seine eigenen Gedanken.
Gruselig aber interessant, vor allem da Tom mitbekommt das der Butler Will ihn im Bezug seines Onkels anlügt und irgendwie unmenschlich erscheint.
Auf der Suche nach Antworten taucht auch dann noch Josephine Verne auf, die ihren Vater auch sucht da er entführt wurde.
Nun diese Info allerdings hat Tom, seltsamerweise nicht von Jospehine, sondern von der anderen Seite des Blattes. Was Tom bis zu diesem Zeitpunkt nicht ahnt ist, das er eine Lebensseite in der Hand hält und das es Lesende und Schreiber gibt, die sich schon seit langer Zeit einen Krieg liefern um die Macht der goldenen Feder.

Tom ist also mitten hinein in ein Abenteuer geraten wo nur er, Will und Josephine die Rettung von Onkel Davi sein können.

Denn es steht sehr viel mehr auf dem Spiel als das Leben des verschwundenen David ...


Fazit
Absolut empfehlenswert und Klasse umgesetzt! ?
Ein Urlaub der sich als Abenteuer herausstellt, mit jeder Menge Action, Spannung und vieler unvorhergesehener Hindernisse erwarten hier Tom und seine Freunde.



5 von 5 Sternen