Cover-Bild Wortwächter

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Ueberreuter Verlag
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 16.02.2018
  • ISBN: 9783764151188
Akram El-Bahay

Wortwächter

Im verwinkelten Anwesen seines Onkel David gibt es weder Internet noch einen Fernseher, nur jede Menge Bücher – absolut langweilig, findet Tom. Da stößt er im Keller auf etwas höchst Seltsames: eine Buchseite, auf der wie von Zauberhand Worte erscheinen und wieder verschwinden. Sie scheinen genau das zu erzählen, was er gerade sieht, denkt oder tut – und warnen ihn, sich rasch zu verstecken. Tatsächlich: Im selben Moment erscheint ein Fremder und entführt Toms Onkel. Ehe er sich's versieht, steckt Tom in einem Abenteuer, in dem ein alter Geheimbund, die Statuen berühmter Autoren und ein lesehungriges Mädchen eine große Rolle spielen. Vier Rätsel muss er lösen und an weit verstreuten Orten vier Teile einer mächtigen goldenen Feder finden, um großes Unheil zu vermeiden und Onkel David zu retten ...

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.04.2018

Ein Autor der mich mit seiner Schreibweise umgehauen hat.

0 0

Oft ist es so, dass man die besten Autoren gar nicht auf dem Schirm hat und deshalb nie ein Buch von ihnen liest. Aber zum Glück ist es mir bei Akram El- Bahey nicht passiert, denn dieser wurde mir wärmstens ...

Oft ist es so, dass man die besten Autoren gar nicht auf dem Schirm hat und deshalb nie ein Buch von ihnen liest. Aber zum Glück ist es mir bei Akram El- Bahey nicht passiert, denn dieser wurde mir wärmstens empfohlen.

Auf dem ersten Blick denkt man sich bei dem Buch, das es ganz hübsch ist und sicher eine schöne Kindergeschichte ist. Doch man überlegt sich, ob diese Kindergeschichte auch etwas für Erwachsene ist. Aber eins kann ich sagen, es lohnt sich das Buch in die Hand, zu nehmen und es zu lesen.

Wir befinden uns in England, wo ein 12 jähriger Junge namens Tom, die Sommerferien bei seinem Onkel verbringen soll. Mitten im nirgendwo, wo es weder Internet noch Handyempfang gibt, für Tom die reinste Katastrophe, wie soll er bloß die Zeit herum bekommen, ohne vor Langeweile zu sterben. Doch dann passiert etwas, mit was Tom nicht gerechnet hätte, sein Onkel wird entführt, er findet eine magische Seite und begibt sich gemeinsam mit einem bücherverrückten Mädchen und einem steinernen Diener auf eine magische Reise, die Tom und seine Freunde in verschiedene Länder führt, wo er einige knifflige Rätsel lösen muss.

Auf der ganzen Reise hat es Akram geschafft, mit seiner lockeren und einfachen Schreibweise mir ein großes Lesevergnügen zu bereiten. Man fühlte sich quasi wie, als ob man Tom und die anderen auf ihre Reise begleitet und fiebert bei jedem Rätsel mit.

Neben der tollen Schreibweise ist es dem Autor sogar gelungen, mich während des Lesen zum Lachen zubringen, wie oft saß ich da und konnte mich über Tom und seine Lebensseite totlachen, wenn sich Tom über die Seite aufgeregt hat und die Seite über sich so überzeugt war.

Von dem Buch war ich sehr positiv überrascht und trotz der jungen Protagonisten, bin ich sehr von Ihnen überzeugt wurden. Es war für mich eine regelrechte Abwechslung, einmal kein Buch zu lesen, was aus meinem üblichen Genre kommt. Und was soll ich sagen, mir hat es gut getan und ich kann wieder voller Tatendrang an die Bücher herangehen.

Durch Wortwächter ist mir bewusst geworden, dass Wörter eine bestimmte Magie beinhalten und man sich auf diese Magie einlassen sollte, um sich völlig auf seine Bücher einlassen zu können.

Veröffentlicht am 15.04.2018

Spannendes Kinderbuch

0 0

Stell dir vor, du müsstest die Sommerferien am langweiligsten Ort der Welt verbringen. Abgeschnitten vom Internet und damit von deinen Freunden zu Hause. Doch dann wird dein Onkel entführt und auf einmal ...

Stell dir vor, du müsstest die Sommerferien am langweiligsten Ort der Welt verbringen. Abgeschnitten vom Internet und damit von deinen Freunden zu Hause. Doch dann wird dein Onkel entführt und auf einmal steckst du im größten Abenteuer deines Lebens. Wortwächter ist ein spannendes und literarisches Abenteuer für Groß und Klein.

Wortwächter ist das neue Kinderbuch, der bereits mit „Henriette und der Traumdieb“ viele Kinder begeistern konnte.

In seiner aktuellen Geschichte geht es um die Worte und ihre Macht.

Der 12-jährige Tom soll die Ferien bei seinem Onkel in Stratford-upon-Avon verbringen. Er geht davon aus, dass es die langweiligsten Ferien überhaupt werden, denn es gibt keinen Internetanschluss und keinen Fernseher – nur Bücher. Richtig öde! Dann wird sein Onkel aber entführt und Tom lernt eine ihm bis dahin unbekannte Welt kennen, in der es Lebensseiten und steinerne Bibliothekare gibt.

„Gnädiger Herr, ich lebe nicht und ich bin auch nicht tot. Ich bin schrecklicher als ein Vampir, grauenhafter als ein Zombie und furchterregender als ein Werwolf. Ich bin ein steinerner Bibliothekar.“ (S. 57)

Wortwächter – Ein Abenteuer für Groß und Klein
Obwohl es ein Kinderbuch ist, habe ich mit der Geschichte meinen Spaß gehabt. Sie ist spannend, lustig und macht unheimlich neugierig auf Länder und historische Persönlichkeiten, die in der Geschichte auftauchen.

Lange Zeit habe das Ende nicht erahnen können und wurde von einigen Wendungen vollkommen überrascht. So war die Geschichte für mich ein richtiges Abenteuer und ich kann mir gut vorstellen, dass es Kinder noch viel mehr begeistern wird.

Die Charaktere reisen durch verschiedene Länder und müssen Rätsel lösen. Dabei gibt es nebenbei viele interessante Informationen zu Personen und Orten, so dass man das Gefühl hat, beim Lesen eine Menge zu lernen.

„Aber Kinder trauen sich, die Welt zu sehen, wie sie wirklich ist. Sie sehen sie in all ihren Farben. Die Abenteuer, die Geheimnisse.“ (S.196)

In der Geschichte spielen reale Autoren der Literaturgeschichte eine wichtige Rolle und ich liebe deren Umsetzung. Ich bin beeindruckt davon, wie El-Bahay biografische Inhalte mit eigenen Interpretaionen vermischt hat und so den Figuren einen unverwechselbaren Charakter verleiht. Besonders Will und Johnny haben mir in diesem Zusammenhang gefallen.

Protagonisten, die zum Mitfiebern einladen
Tom und Joséphine sind die Hauptpersonen, um die sich die ganze Geschichte dreht. Hach, wie ich sie liebe. Sie sind das komplette Gegenteil. Tom liebt sein Handy und seine Videospiele, während Joséphine ein wahrer Bücherwurm ist. Ich finde es super, wie sich die beiden selbst und ihre Beziehung zueinander im Laufe ihres Abenteuers verändert.

Die beiden 12-Jährigen sind für Kinder sicher wahre Vorbilder, mit denen sie sich gerne identifizieren und mitfiebern.

Unheimlich witzig
Zum Schluss muss ich unbedingt noch den Humor erwähnen. Was habe ich an vielen Stellen gelacht. Die Dialoge und Gedanken der Figuren sind schon witzig, aber am meisten habe ich mich über Toms Lebensseite amüsiert.

Ich kann an dieser Stelle gar nicht mehr sagen, ohne etwas vom Inhalt zu verraten.

Also glaubt mir einfach, dass sich dieses Buch lohnt. Die unverwechselbare Mischung aus Spannung, Wissen und Humor macht die Geschichte zu einem Abenteuer, dass lesebegeisterten Kindern und Erwachsenen tolle Lesestunden beschert.

Veröffentlicht am 31.03.2018

Die Macht der Magie und der Worte

0 0

Der 12 jährige Tom aus Deutschland muß die Sommerferien bei seinem Onkel David in Stratford-upon-Avon verbringen, weil seine Eltern nun endlich ihre Hochzeitsreise nach Paris nachholen wollen. David ist ...

Der 12 jährige Tom aus Deutschland muß die Sommerferien bei seinem Onkel David in Stratford-upon-Avon verbringen, weil seine Eltern nun endlich ihre Hochzeitsreise nach Paris nachholen wollen. David ist einer der Brüder seiner englischen Mutter, den er jedoch noch nie zuvor getroffen hat. Als er auf dem Stammsitz seiner Familie, die auf William Shakespeare zurück geht ankommt, ist er entsetzt: kein Handynetz, kein Fernsehen, nichts als Bücher. Das versprechen die langweiligsten Ferien seines Lebens zu werden, doch mit der Einschätzung täuscht er sich gewaltig. Nachts gehen seltsame Dinge in dem alten Herrenhaus vor sich. Dunkle Schatten schleichen durchs Haus und Tom sieht mit an, wie sein Onkel entführt wird. Im Keller findet er einen geheimen Raum in dem sich noch mehr Bücher stapeln und eine Seite, auf der wie von Zauberhand Worte auftauchen, die Toms Leben zu beschreiben scheinen. Als er Davids treuen Diener Will davon berichtet und dann auch noch ein fremdes, hübsches Mädchen (Joséphine) vor der Tür steht, überstürzen sich die Ereignisse und das Abenteuer seines Lebens beginnt.
Dieses fantastische Abenteuer zieht seinen Zauber nicht aus Drachen, Zauberern oder Einhörnern, sondern aus der Magie der Worte, der großen Literaten der Weltgeschichte und ihren Werken. Für leidenschaftliche Leser ein Fest, es gibt so viele Anspielungen zu entdecken, ohne daß es langweilt, weil die großen Meister geschickt über ihre steinernen Abbilder die zu Leben erweckt werden, in die Geschichte mit eingeflochten werden. Dabei sind es aber vor allem Autoren und Werke, die auch Kinder im Alter von 11 – 13 Jahren etwas sagen und bedeuten können, so wie C.S. Lewis oder J.R.R. Tolkien, die geistigen Väter von Narnia und des Auenlandes. Dennoch ist die Geschichte eigen, ich wurde in den Bann gezogen, ohne mich zu ärgern, weil ich eben nicht das Gefühl hatte, es wäre alles nur geklaut. Im Gegenteil, ich wollte stets unbedingt wissen, wie es Tom und Joséphine denn nun gelingen könnte, die mächtige goldene Feder in ihren Bestandteilen zu vereinen und Toms entführten Vater und Joséphines Vater zu befreien. Eine Befreiung die nicht selbst verständlich ist und die natürlich ohne Hilfe der Polizei erfolgen muß, nicht weil die Entführer es so fordern, sondern weil ihnen doch sowie so niemand ihre Geschichte geglaubt hätte. Zu aberwitzig ist die Welt der Wortwächter, in die Tom ungeahnt und Joséphine ganz bewußt, eingedrungen sind. Neben wirklich gut gewählten Zitaten aus großen Werken der Literatur, führt die Zwei ihre Mission auch an absolut sehenswerte Orte der Welt. Wohin die Reise sie bringt, will ich eigentlich nicht vorweg verraten, aber es läßt sich eigentlich auch schon dem Cover entnehmen.
Die Sprache ist sehr wort- und bildgewaltig, aber nicht im Sinne, von einschüchternd, nein, sie lässt einfach vor dem inneren Auge wundersame Abenteuer entstehen, denen man sich einfach nicht entziehen kann.
Die Gestaltung des Buches ist wirklich sehr ansprechend. In den Buchklappen befinden sich Weltkarten, mit denen man unseren Abenteurern auch auf der Karte folgen kann. Eine weitere optische Besonderheit im Text, möchte ich lieber verschweigen, um nicht zu viel zu verraten.
Neben den sympathischen Helden, der spannenden Geschichte, den ungeahnten Wortwelten, hat die Geschichte den besonderen Reiz, daß sie in sich schlüssig ist. Ich habe es nicht nur genossen, vielen meiner literarischen Helden zu begegnen, sondern mich auch über ein gelungenes Ende gefreut, daß Raum für eine Fortsetzung lässt, aber auch ohne eine solche in sich abgeschlossen ist. Es ist einfach alles noch möglich und hoffentlich auch ein Hörbuch, ich fände es nämlich toll, diese Geschichte noch mehrfach miterleben zu können.
Dieses Buch ist ein echtes Lesehighlight und ich möchte niemandem den Spaß verderben, indem ich schon zu viel verrate. Aber so viel sage ich gerne: ich habe nichts gefunden, was mir nicht gefallen hätte. Ich lege es jeden Bücherfan dringend ans Herz und auch die Fantasyliebhaber kommen voll auf ihre Kosten.

Veröffentlicht am 27.03.2018

Eine fantastische Geschichte für jeden Bücherliebhaber

0 0

Der 12jährige Tom soll seine Sommerferien bei dem ihm unbekannten Onkel David in England verbringen. Leider stellt sich schnell heraus, dass Onkel David längst nicht so cool wie sein anderer Onkel George ...

Der 12jährige Tom soll seine Sommerferien bei dem ihm unbekannten Onkel David in England verbringen. Leider stellt sich schnell heraus, dass Onkel David längst nicht so cool wie sein anderer Onkel George ist. Das Anwesen ist der alte Familiensitz, ist vollgestopft mit Büchern und WLAN ist auch Fehlanzeige. Auch der Wortschatz von David und seinem Diener Will ist ziemlich altbacken. Aber dann überschlagen sich die Ereignisse. Zuerst hört er ein Summen, dann entdeckt er in der Nacht ein Seite, die Worte über ihn schreibt und dann tauchen auch noch zwei unheimliche Männer auf, die Onkel David entführen und der Diener Will zeigt übermenschliche Fähigkeiten. Als am nächsten Tag auch noch Josephine auftaucht, deren Vater entführt wurde, ist das der Start eines aufregenden Abenteuers, dass Tom, Josephine und Will von einem Land ins nächste führt, um die vier Teile einer mächtigen Feder zu finden.

Es wird nicht nur eine abenteuerliche Reise, sondern auch das Zusammentreffen mit vielen berühmten Schriftstellern, die in ihren steinernen Abbildern als Bibliothekare weiterleben. So ist der Diener Will zum Beispiel kein geringerer als William Shakespeare. Sehr gut gefallen haben mir auch die Gebrüder Grimm und Toni alias Antoine de Saint-Exupéry. Eine wundervolle Idee, die das Herz eines jeden Literaturfans höherschlagen lässt. Danach wird man einige Denkmäler und Wahrzeichen definitiv mit anderen Augen sehen, vielleicht sogar ein Gespräch mit ihnen führen wollen.

Während Tom zu Beginn der Geschichte ein absoluter Bücherignorant ist, liebt Josephine Bücher über alles. Aber es ist Tom, der außergewöhnliche und sehr seltene Fähigkeiten besitzt. Beide wirken für ihre 12 Jahre außerordentlich reif, so dass ich mich öfter fragte, sie sind wirklich erst 12? Toms Verhältnis zu Büchern ändert sich im Laufe der Geschichte von Grund auf und es ist richtig schön, das mitzuerleben.

Neben den steinernen Bibliothekaren haben mich auch die Lebensseiten fasziniert. Die "Lesenden" (wie z.B. Tom und sein Onkel David) können diese Seiten lesen, die "Schreiber" können sie verändern und so in das Leben eingreifen. Aber diese Seiten haben auch ihr eigenes Wesen. So ist Toms Lebensseite recht eingebildet und selbstbewusst und möchte immer wieder für ihre Hilfe gelobt werden. Man könnte nun meinen, dass dies nervig sei, aber was für Tom in brenzligen Situationen störend ist, zaubert dem Leser ein Schmunzeln ins Gesicht.

Fazit: Eine perfekte Mischung aus Abenteuer, Spannung, phantastischen Elementen, Humor und Hommage an große Schriftsteller machen dieses Buch zu einem echten Erlebnis! Einzigartig!

Veröffentlicht am 18.03.2018

Spannend

0 0

Tom verbring die Ferien bei seinem Onkel David in England. Es scheinen die langweiligsten Ferien in Toms Leben zu werden. Onkel Davids Haus ist alt und verwinkelt, es gibt weder Tv, WLAN noch Handyempfang. ...

Tom verbring die Ferien bei seinem Onkel David in England. Es scheinen die langweiligsten Ferien in Toms Leben zu werden. Onkel Davids Haus ist alt und verwinkelt, es gibt weder Tv, WLAN noch Handyempfang. Mitten in der Nacht wird Tom von einem Murmeln wach, aus einem Kellerraum kommen die Geräusche. Tom sieht nach und findet ein Blatt Papier, auf dem er seine Gedanken und Handlungen ablesen kann, diese Seite warnt ihn und rät, sich schnell zu verstecken. In letzter Sekunde geht Tom in Deckung und kann beobachten, wie Fremde die restlichen Papiere vom Tisch stehlen. Auch Onkel David wird entführt. Um ihn zu retten, muss Tom an die Einzelteile einer goldenen Feder gelangen. Eine Jagd rund um die Welt beginnt. Das Cover gefällt uns sehr gut, die beiden Protagonisten Tom und Josephine sowie die goldene Feder sind darauf gut zu erkennen, ebenso einige der Handlungsorte, das macht natürlich sofort neugierig auf das Buch. Die Farben sind auch sehr stimmig, sie verleihen dem Cover etwas Nostalgisches. Das Buch hat mich und meine 12 Jahre alte Tochter sehr begeistert. Wir lesen beide sehr gerne und könnten uns ein Leben ohne Bücher nicht vorstellen. In Wortwächter spielen sogar bekannte Autoren als Figuren mit und es gibt viele wunderschöne Buchzitate die uns in der Magie der Worte schwelgen ließen. Der Schreibstil liest sich ganz wunderbar, bildhaft und locker. Die Geschichte ist sehr spannend, fantasievoll, witzig und einfach magisch. Wie gerne wären wir auch Wortwächter und könnten Shakespeare, Tolkien und Antoine de Saint Exupéry einmal selbst treffen. Zusammen mit Tom und seinen Begleitern haben wir mitgefiebert und sind um die Welt gereist, waren in London, Paris und Kairo auf der Suche nach der goldenen Feder. Die Charaktere sind alle sehr liebevoll und facettenreich gestaltet, man hat beim Lesen wirklich gemerkt, wie viel Freude das Schreiben dem Autor bereitet haben muss. Die ungeahnte Wendung am Ende lässt auf eine Fortsetzung hoffen, wir sind gespannt und warten ungeduldig.