Cover-Bild Mittwochs am Meer
(4)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Atlantik Verlag
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 05.05.2021
  • ISBN: 9783455010978
Alexander Oetker

Mittwochs am Meer

Bestsellerautor Alexander Oetker erzählt von der großen Liebe in einer kleinen Pension am Meer.

Jeden Mittwoch fährt Maurice aus Paris in ein verträumtes Hafenstädtchen in der Bretagne, weil er dort einen beruflichen Auftrag hat. Der stille Mann aus der Hauptstadt stößt auf Misstrauen und Ablehnung bei den rauen Einheimischen, den Fischern und Arbeitern.

Doch dann lässt die schöne Rezeptionistin seines Hotels ihm eines Mittwochs einen Liebesbrief und einen Gedichtband zukommen. Maurice ist verzaubert von den Worten der Frau. Sie gehen aus, lernen sich kennen und lieben. Es ist der Beginn einer  leidenschaftlichen Affäre, die jeden Mittwoch neu entflammt, den ganzen Sommer lang. Das Paar fühlt sich wie in einem Traum, der zur Reise wird und schließlich zu einer überraschenden Erkenntnis führt. 

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.05.2021

Sehr schöne Novelle

0

Korrekt und zuverlässig, so ist Maurice. Jeden Mittwoch nimmt er denselben Zug nach Cancale, wird dort abgeholt, checkt im Hotel ein, geht zur Fabrik, arbeitet in seinem Büro und fährt am nächsten Tag ...

Korrekt und zuverlässig, so ist Maurice. Jeden Mittwoch nimmt er denselben Zug nach Cancale, wird dort abgeholt, checkt im Hotel ein, geht zur Fabrik, arbeitet in seinem Büro und fährt am nächsten Tag wieder zurück nach Paris.

Doch dieses Mal ist alles anders. Kein freies Zimmer mehr, eine andere Rezeptionistin und ein Liebesbrief verändern sein Leben. Der verlässliche Maurice wird vergesslich, er folgt nicht mehr strikt seiner Agenda und vergisst sogar seine Arbeit. An allem ist Dominique schuld, seine Affäre. Doch alles ist noch viel komplizierter als es auf den ersten Blick erscheint.

Alexander Oetker baut den Spannungsbogen gekonnt auf. Seine Erzählung ist eine Offenbarung auf 176 Seiten.

Am Anfang weiss man als Leser noch nicht, auf welche Geschichte man sich da einlässt, es hört sich zu Beginn mit der Zeichnung des peniblen Maurice so gar nicht als "Mittwochs am Meer" an.

Als es soweit ist, eben "Mittwochs am Meer", spürt man die Liebe der Protagonisten sowie die Zweifel und fragt sich, ob einer der beiden einen Fehler machen oder sich zurück ziehen wird und wie das Ganze wohl ausgehen wird - alles wäre möglich.

Am Ende wird man, auch aufgrund persönlicher Rückblicke der Charaktere, überrascht von der Komplexität der Geschichte, die der Autor auf diesen wenigen Seiten zum Besten gibt.

Oetkers Schreibstil überzeugt wie immer. Die Liebe zur auserwählten Destination ist auf allen Seiten sichtbar und wenn beim Leser bei der nächsten Mahlzeit dasselbe auf dem Teller liegt wie ganz oft auf deren der Protagonisten, nämlich Fisch und Kartoffeln, kann man sicherlich von einer gelungenen Erzählung sprechen.

Fazit: Eine sehr schöne Novelle, in die die Leser mit allen Sinnen mit hineingezogen werden und die in einem überraschenden Finale gipfelt.
5 Punkte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.05.2021

Poetisch!

0

Das ist eins dieser Bücher, bei denen man am Anfang nicht sicher ist, ob man sie wirklich weiterlesen will und dann erwischen sie einen mit einem fulminanten Finale. Die Liebe zu Frankreich springt hier ...

Das ist eins dieser Bücher, bei denen man am Anfang nicht sicher ist, ob man sie wirklich weiterlesen will und dann erwischen sie einen mit einem fulminanten Finale. Die Liebe zu Frankreich springt hier förmlich aus den Zeilen. Die Beschreibung der Orte, der Landschaft, der Menschen zieht einen an. Dazu kommt natürlich das Thema Liebe, das faszinierend dargestellt wird. Dabei war ich sehr schwankend in meinem Verständnis für die beiden Protagonisten. Diese Ambivalenz wird sehr gekonnt hervorgerufen, der Autor spielt mit Erwartungen und ungeschriebenen Regeln. Und dann... BÄM... Lässt mich das Buch ziemlich sprachlos zurück!
Danke an #netgalleyDE für das kostenlose Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde davon nicht beeinflusst.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.05.2021

Affaire

0



Der Schriftsteller Alexander Oetker hat ein Faible für Frankreich.

„Mittwochs am Meer“ ist ein ruhiger Roman.
Das Cover hatte mich zum Leser verlockt.
Es gibt zwei Protagonisten.
Maurice soll einen ...



Der Schriftsteller Alexander Oetker hat ein Faible für Frankreich.

„Mittwochs am Meer“ ist ein ruhiger Roman.
Das Cover hatte mich zum Leser verlockt.
Es gibt zwei Protagonisten.
Maurice soll einen Konkurs einer Fabrik in der Bretagne abwehre. Er ist ein bedächtiger Mann, macht aber Versprechungen.
Die Rezeptionistin aus seinem Hotel umgarnt ihn und so beginnt eine Affaire.
Jeden Mittwoch treffen sie sich, das wird Maurice wichtiger als seine Arbeit.

Der Autor hat mit den Beiden interessante Charaktere geschaffen. Er besticht mit einem ruhigen Schreibstil. Allerdings hätte ich in dem Roman gerne etwas mehr drum herum gehabt. Nur die Sexgeschichten jeden Mittwoch interessierten mich wenig. Zwar gibt es ein paar gute Details, aber für mich hatte der Roman zu wenig Substanz. Derhalb schwanke ich zwischen 3 und 4 Sternen.






Veröffentlicht am 05.05.2021

Maurice entdeckt die Liebe...

0

Mittwochs am Meer von Alexander Oetker
Mein Fazit:
Als Leser lerne ich Maurice kennen und hefte mich an seine Spuren. Er arbeitet als Insolvenzverwalter und sein Leben besteht aus einer Reihe von Abfolgen. ...

Mittwochs am Meer von Alexander Oetker
Mein Fazit:
Als Leser lerne ich Maurice kennen und hefte mich an seine Spuren. Er arbeitet als Insolvenzverwalter und sein Leben besteht aus einer Reihe von Abfolgen. Und diese sind alle gleich...
Maurice fährt jeden Mittwoch um 8 Uhr mit dem Zug. Sein Weg führt ihn jeden Mittwoch bis La Gouesniere. Dort wartet ein Taxi auf ihn, welches ihn in die Fabrik führt. Vor seinen Augen wiederholt sich dieses Ritual immer wieder, genauso verändert sich die Landschaft immer wieder bis zu seinem Ankommen. In der Fabrik sind auch stets die gleichen Abläufe. Dort gibt es nur noch 2 Dutzend Angestellte. Er kam von außen, um sie zu retten.
Dafür braucht es Aufträge...
Und plötzlich ändert sich sein Ablauf, durch eine Überbuchung im Hotel. Er landet in einem anderen Hotel auf Empfehlung der Rezeptionistin Dominique. Beim Ausschecken wartet ebenfalls eine Überraschung auf ihn. Ein Liebesbrief und Gedichtband erwärmen sein Herz und zwischen beiden entwickelt sich eine leidenschaftliche Affäre.
Leider konnte mich der Roman nicht überzeugen. Den beiden Protagonisten Maurice und Dominique fehlt gewisse etwas. Alles ist stigmatisiert und ohne große Gefühle. Über die Affäre wurde selbst die Arbeit vernachlässigt. Und was bezweckte Dominique mit der Affäre? Kommt mit und lernt die beiden kennen...
Ich danke dem Verlag und NetGalley für das Rezensionsexemplar, welches mir kostenlos zur Verfügung gestellt wurde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere