Cover-Bild AMANI - Rebellin des Sandes

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,99
inkl. MwSt
  • Verlag: cbj
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 22.08.2016
  • ISBN: 9783570164365
Alwyn Hamilton

AMANI - Rebellin des Sandes

Ursula Höfker (Übersetzer)

Die 16-jährige Scharfschützin Amani will nichts mehr, als Dustwalk, einem Kaff mitten in der Wüste, den Rücken zu kehren. Bei einem Schießwettbewerb, der Amani die Freiheit bringen soll, kreuzt Jin ihren Weg: ein faszinierender Fremder, der von den Schergen des Sultans verfolgt wird. Jin soll zu den Rebellen gehören, die den abtrünnigen Prinzen Ahmed unterstützen. Amani und Jin werden Reisegefährten wider Willen und kämpfen bald ums Überleben – gegen magische Djinn, gegen die Soldaten des Sultans und eine mysteriöse, tödliche Waffe. Unversehens steckt Amani mitten in einer Rebellion, die das Schicksal ihres Landes entscheiden könnte und ihre Gefühle für Jin offenbart …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.09.2018

Ein fantastischer Serienauftakt!

1

Amani ist ein selbstbewusstes und starkes Mädchen aus Dustwalk. Außerdem ist sie die beste Scharfschützin des Landes. Doch sie hat die Nase voll von Dustwalk und möchte verschwinden: weit weg von Dustwalk, ...

Amani ist ein selbstbewusstes und starkes Mädchen aus Dustwalk. Außerdem ist sie die beste Scharfschützin des Landes. Doch sie hat die Nase voll von Dustwalk und möchte verschwinden: weit weg von Dustwalk, weit weg von dieser Ungerechtigkeit, weit weg von ihrer Tante, die sie sowieso nicht ausstehen kann. Denn nachdem ihre Mutter gehängt wurde, musste sie bei ihrer Tante leben. Ihr Ziel lautet Izman! Aber dann trifft sie einen Fremden, der ihr das Leben rettet. Der Fremde entpuppt sich als ein Krimineller und weil sie ihm geholfen hat, ist sie jetzt auch seine Komplizin. Was wird sie jetzt tun? Hat sie hiermit die Chance bekommen Dustwalk endlich den Rücken zu kehren?

Das erste Band dieser Reihe ist einfach genial! Alles ist super interessant beschrieben worden, es gibt Szenen, die man einfach nicht vergessen kann und die ganze Geschichte war einfach super. Man kann der Geschichte leicht folgen und die Charaktere sind auch toll. Besonders die Hauptfiguren Amani und Jin sind sehr starke Charaktere. Die Wendung, die dann am Ende kam hätte ich nicht erwartet. Es war fast gar nicht vorhersehbar. Es ist einfach toll! Ich kann das Buch nur weiter empfehlen, denn ich freue mich schon sehr auf das zweite Band dieser Reihe. Ich hoffe, dass es sogar noch besser ist als Band 1.

Veröffentlicht am 20.07.2019

Für mich ein absolutes Must-Read im Jugendfantsy Genre!

0

Im Klappentext erfahrt ihr eigentlich schon im Groben und Ganzen worum es in der Geschichte geht, daher gehe ich jetzt direkt auf das Cover ein. Dieses gefällt mir nämlich ausgesprochen gut! Auch die Prägungen ...

Im Klappentext erfahrt ihr eigentlich schon im Groben und Ganzen worum es in der Geschichte geht, daher gehe ich jetzt direkt auf das Cover ein. Dieses gefällt mir nämlich ausgesprochen gut! Auch die Prägungen des Schutzumschlages sind toll gewählt, sodass es sich sandig anfühlt. Absolute Handerotik! ;)

Der Schreibstil von Alwyn Hamilton hat mir sehr gefallen. Sie hat durch ihre Wortwahl eine tolle Atmosphäre geschaffen, die ich bis zur letzten Seite sehr genossen habe. Der Einstieg viel mir allerdings nicht ganz so leicht, denn es geht direkt damit los, dass Amani von Zuhause abhaut um an einem illegalen Schießwettbewerb teilzunehmen. Irgendwie kam ich da nicht so richtig mit. Aber das tat dem ganzen keinen Abbruch. :) Die Geschichte erleben wir übrigens aus der Sicht von Amani und ist in der Ich-Perspektive geschrieben. Somit hat man einen tollen Einblick in Amanis Gefühlswelt, welche in der Geschichte auch eine große Rolle spielt.

Wohin?, fragte er mich in einer Stadt, in der der Himmel nach Rauch roch und das feurige Chaos die Dunkelheit zum Leuchten brachte.

Amani hat mir als Protagonistin wirklich gut gefallen, obwohl ich sie nur selten als 16-jährige "gesehen" habe. Gerade zu Anfang wirkte sie viel kindlicher auf mich, eher wie 12 bis 14 Jahre alt. Auch im Laufe der Geschichte hat sie immer wieder impulsiv gehandelt und eher wenig über das Danach nachgedacht. Das hat mich nicht gestört, aber es ist mir halt aufgefallen. Auf ihre Charakterentwicklung werd eich nun aber nicht näher eingehen, denn diese müsst ihr selbst während des Lesens auf euch wirken lassen. :)

Das Wüstensetting hat mir wirklich gut gefallen. Amani lebt in einer kleinen Stadt, in der jeder jeden kennt. Das ganze Setting ist zudem arabisch angehaucht und die Frauen haben - ich sag es einfach mal frei raus - nix zu melden. Männer haben mehrere Frauen und da Amani bei ihrer Tante lebt (ihre Eltern sind gestorben), überlegt ihr Onkel auch Amani zur Frau zu nehmen. Immerhin müsse ja ein Mann über sie bestimmen. Dies hat mich echt schockiert, auch wenn ich weiß, dass es so etwas wirklich gibt. Ich hatte in dieser Story damit einfach nicht gerechnet.

Sie würden einem Mann jederzeit mehr glauben, als einem Mädchen.

Außerdem spielen auch Magie bzw. magische Wesen in der Geschichte eine Rolle, was ich unfassbar toll finde! Ab da war ich wirklich hin und weg von Amanis Welt. Es kamen immer wieder unerwartete Wendungen und mittendrin wusste ich teilweise überhaupt nicht, wohin der Amanis Weg führen wird. Spannung pur! Das Ende hat keinen Cliffhanger, aber es lässt auch nicht unbedingt darauf schließen, was in den Folgebänden passieren wird.
Fazit

Für mich ein absolutes Must-Read im Jugendfantsy Genre! Ein atemberaubendes Setting mit einer tollen Atmosphäre und einer kämpferischen Protagonistin. Armani hat sich in mein Herz geschlichen und ich freue mich schon auf den nächsten Band.

Erhältlich im Buchhandel eures Vertrauens oder direkt beim Verlag.
Eure Neni ♥

Veröffentlicht am 21.06.2019

Wilder Westen trifft Tausend und eine Nacht

0

In einer orientalischen Welt, die wie ein Wildwestfilm daherkommt versucht die junge Heldin Amani ihren Platz im Leben zu finden. Sie will raus aus dem Kaff, in dem sie groß geworden ist, in dem ihr Leben ...

In einer orientalischen Welt, die wie ein Wildwestfilm daherkommt versucht die junge Heldin Amani ihren Platz im Leben zu finden. Sie will raus aus dem Kaff, in dem sie groß geworden ist, in dem ihr Leben als Frau aber so gar nichts gilt, in der Hoffnung in der Hauptstadt ihr Glück zu finden. Doch dafür muss sie sich erst einmal verstellen – denn als Frau kann man sich halt nicht in der Gesellschaft behaupten. Und so verkleidet sie sich als Junge und lässt sich auch mehr oder minder bereit auf die Gelegenheit zum Ausbruch aus ihrer Umgebung ein, als sie den fremden jungen Mann Jin kennen lernt. Doch aus ihrem Traum von der Freiheit in der Stadt wird erst einmal nichts, denn durch Jin stolpert sie mitten in eine Rebellion gegen das bestehende System. Zudem stehen ihr während ihrer Zeit an der Seite des jungen Mannes zunehmend ihre eigenen Gefühle im Weg und letztendlich zum Ende des Buches auch die Erkenntnis, wer sie eigentlich ist.

Klar, in diesem Roman bahnt sich auch wieder eine Liebesgeschichte an. Die ist aber so gekonnt in die Handlung integriert, dass sie dieser nicht die Show stielt.
Für mich stand die Beschreibung der Welt, die mich irgendwie an ein sehr arabisch coloriertes osmanisches Reich zu Beginn des 20. Jahrhunderts erinnert, gepaart mit den Mythen aus 1001 Nacht und einer Priese Wilder Westen im Vordergrund. Warum?
Da sind die Beschreibungen der Geschichten und Legenden aus der Wüste, die mystischen Kreaturen der Djinni und Buraqi auf der einen Seite, sowie die zunehmende Technisierung der Wüste durch Eisenbahn und Gewehr- sowie Munitionsfabriken auf der anderen Seite. Zudem die Konflikte der tradierten Lebensweise der Wüstenbewohner und den fremden Truppen aus Galla, die alles nicht menschliche Leben für Hexerei erachten und ausrotten. Wenn man genau liest findet man viele Ansatzpunkte aus der realen Geschichte, die man unterschwellig heranziehen kann. Aber das macht diese Fantasywelt und damit das Buch so spannend.

Ich kann diesen Fantasyroman eigentlich nur rundweg empfehlen, denn ich wurde super unterhalten

Veröffentlicht am 20.01.2018

Bildgewaltig, mitreißend und absolut lesenswert!

0

Zitate:
"Tante Farrah versuchte jetzt schon ein Jahr erfolglos, den Klugscheißer aus mir herauszuprügeln." Seite 8
"Am besten entkam ich Dustwalk, wenn meine Mutter mir Gutenachtgeschichten von Izman erzählte. ...

Zitate:
"Tante Farrah versuchte jetzt schon ein Jahr erfolglos, den Klugscheißer aus mir herauszuprügeln." Seite 8
"Am besten entkam ich Dustwalk, wenn meine Mutter mir Gutenachtgeschichten von Izman erzählte. Was sie nur tat, wenn mein Vater es nicht hören konnte." Seite 44
"Ein Wüstenpferd. Ein Erstwesen, erschaffen aus Sand und Wind in den Tagen vor uns Sterblichen. Es konnte bis zum Ende der Welt und weiter laufen, ohne müde zu werden." Seite 73
"Er brachte mir Wörter aus anderen Sprachen bei, die er auf See gelernt hatte. Nach einem Monat konnte ich auf Xichainisch, Albisch und in Galligna einen Mann bedrohen und seine Mutter beleidigen." Seite 156

Charakter:

Amani ist ein direktes, ehrliches Mädchen, dass sich nicht selten mit ihrer Klugscheißerei Ärger einhandelt ;)
Aber abgesehen davon ist sie auch ein geschicktes Mädchen, dass, wie die meisten Leute in der Letzten Provinz, früh gelernt hat zu schießen. Denn außer Waffen und Sand gibt es in Dustwalk nicht wirklich viel. Nicht selten schleicht sie als Mann verkleidet um die Häuser, denn nur so kann sie sich zumindest das ein oder andere Privileg ergaunern.
Sie hat den großen Traum, -wie einst ihre Mutter schon- in die Haupstadt Izman zu gehen, wo alles leichter ist. Dort sind die Menschen lockerer und es gibt Chancen für jeden. Eine Chance, auf ein neues Leben, in dem sie vielleicht etwas wert sein könnte.


Meinung:

Amani lebt in einer Welt, in der Frauen nicht allzuviel wert sind - zumindest solange nicht, bis sie verheiratet sind.
Das Leben in der Wüste ist hart, und das nicht nur, weil Wesen wie Ghule und Djinni einen täuschen oder gar töten können, sondern auch, weil die Wüste selbst erbarmungslos ist. Sie verzeiht keinerlei Fehler und nimmt schon gar keine Rücksicht auf Schwäche...
In dieser Welt lebt Amani bei ihrer Tante und ihrem Onkel, seit ihr Vater getötet und ihre Mutter gehängt wurde.
Aber auch ohne die zusätzlichen Einschränkungen wie Wasser-, Nahrungs- und Kleidungsknappheit, ist ihr Leben bei den beiden die Hölle. Ihre Tante sieht in ihr nur ein zusätzliches Maul, dass gestopft werden muss, und bestraft sie, wann immer sich ihr eine Gelegenheit dazu bietet.
Als Amani dann noch erfährt, dass sie ihren Onkel heiraten soll, steht ihr Entschluss fest. Sie muss raus aus Dustwalk, einer Gemeinde, die so langweilig ist, wie ihr Name verheißt, oder eben bei dem Versuch sterben.
Wie praktisch ist es daher, dass direkt zu Beginn der Geschichte im benachbarten Deadshot ein Schießwettbewerb stattfindet, bei dem sie das zur Flucht benötigte Geld gewinnen könnte ;)
Dumm nur, das ein... naja, wir nennen es jetzt mal "Missgeschick" dafür sorgt, dass die komplette Schießarena niederbrennt...
Nur mit viel Glück und der Hilfe eines Fremden, den Amani dort zum ersten Mal in ihrem Leben getroffen hat, gelingt es ihr zu überleben.
Von diesem Zeitpunkt an, gerät so ziemlich alles außer Kontrolle.
Wer hätte auch ahnen können, dass ein nächtlicher Ausflug ihr gesamtes Leben komplett umkrempelt?!

Alwyn Hamilton entführt uns mit Amani in eine Welt voller Gefahren und Mysterien, aber auch Hoffnungen, Freundschaft und Liebe.
Ihre Art zu erzählen ist sehr bildhaft und phantasievoll, damit bringt sie uns die Ungerechtigkeiten Amanis Heimat, wie die Stellung der Frauen oder Krüppel ebenso nah, wie die geheimnisvollen und/oder gefährlichen Geschöpfe. Ein schönes Beispiel hierfür sind die Buraqi -die Wüstenpferde-, Wesen aus Sand und Wind, die man nur durch die Berührung mit Eisen dazu bringen kann sich in Fleisch und Blut zu manifestieren...

Aber auch der Zauber des Orients kommt nicht zu kurz. Geschichten und Sagen, die sich Männer bei Nacht erzählen, oder Märchen von längst vergangenen Lieben erschaffen eine perfekte Kulisse für Amanis Geschichte voller Hass, Intrigen, Machtränken und Liebe. Einfach wundervoll!

Für mich war Amani-Rebellin des Sandes eine von Anfang bis Ende packende Geschichte, die durch vielerlei unerwartete Wendungen, tiefe Emotionen und einer Menge Fantasie besticht.
Bildgewaltig, mitreißend und absolut lesenswert!

Veröffentlicht am 17.10.2017

Geniale Story

0

Die sechzehnjährige Amani lebt in dem kleinen Ort Dustwalk, ein kleiner Ort ziemlich am Ende der Wüste von Miraji. Seit dem ihre Mutter starb lebt sie bei ihrem Onkel und ihrer Tante, doch sie hat eigentlich ...

Die sechzehnjährige Amani lebt in dem kleinen Ort Dustwalk, ein kleiner Ort ziemlich am Ende der Wüste von Miraji. Seit dem ihre Mutter starb lebt sie bei ihrem Onkel und ihrer Tante, doch sie hat eigentlich nur ein Ziel: raus aus diesem Ort. Da sie eine der besten Schützen ist, hat sie alles Geld, das sie zusammenkratzen konnte, in einen Schießwettbewerb investiert. Zu gewinnen gibt es dabei eine große Summe an Bargeld. Sie schafft es auch unter die letzten drei, doch dann passiert etwas unvorhergesehenes und Amani verliert all ihr Geld. Beinahe wäre sie auch entdeckt worden, doch ein geheimnisvoller Fremder hilft ihr zu fliehen. Das sie genau diesen Fremden einen Tag später ebenfalls rettet, hätte sie allerdings nicht gedacht und auch nicht, dass sie dabei in größte Schwierigkeiten gerät. Doch erneut rettet der Fremde sie und gemeinsam gelingt ihnen die Flucht aus Dustwalk. Allerdings hätte Amani nicht damit gerechnet, dass sie plötzlich mitten in einer Rebellion landet.
Meine Meinung:
Allein schon die Optik dieses Buches ist für mich wieder ein Highlight und so musste ich natürlich auch wissen, worum es in diesem Buch eigentlich geht. Das ich hier mitten in einem riesigen Abenteuer lande, das eine fantastische Mischung aus orientalischer Welt und Wild-West-Abenteuer beinhaltet, hätte ich zunächst nicht erwartet. Doch die Autorin Alwyn Hamilton konnte mich vom ersten Augenblick an mit ihrer Geschichte fesseln. Dabei ist ihr Schreibstil absolut flüssig und modern, also auch bestens für das empfohlene Alter geeignet. Allerdings geht es hier auch gerne einmal etwas härter zu, wobei die Autorin aber nicht zu sehr ins Detail geht, so dass es auch da weiterhin ein Jugendbuch bleibt. Die Geschichte ist aber auch so abenteuerlich, dass auch Erwachsene hier aufregende Lesestunden verbringen können.
Ja, aufregend, genau das ist dieses Buch, denn hier jagt ein Abenteuer das nächste und dabei gibt es eine ganze Menge Wendungen und Überraschungen, von denen ich nur die wenigstens voraus ahnen konnte. Es ist und bleibt also sehr spannend und immer wieder zieht die Autorin die Spannungsschraube auch an, so dass das Buch ein wahrer Pageturner wird. Doch trotz immer wiederkehrenden Abenteuern gibt es auch Momente, in denen es etwas ruhiger, aber keineswegs langweilig wird. Für mich war es eine perfekte Mischung, um mich auf diese Geschichte richtig einlassen zu können.
Das Worldbuilding ist richtig gut gelungen, denn auf der einen Seite befindet sich der Leser in einer orientalischen Welt, die zum Teil auch deren Werte beinhaltet, zu einem weiteren Teil gibt es hier aber auch Schießereien á la Wild West. Dabei gelingt es Hamilton sehr gut, dem Leser diese Welt mit nur wenigen Details vorzustellen und dabei glaubhaft zu machen. Man bekommt also genügend Raum für eigene Vorstellungen und doch ist es so greifbar, dass man weiß, wie die Umgebung wirkt.
In der Ich-Form erzählt hier die Protagonistin Amani ihre Geschichte. Diese wird dem Leser dabei schnell sehr nahe gebracht und man fühlt sich mit ihr verbunden. Auch wenn Amani noch sehr jung ist und sich das auch in der ein oder anderen Handlung wiederspiegelt, ist sie doch ein wirklich rundum gelungener Charakter. Sie hat das Herz am rechten Fleck und kämpft für die, die sie liebt. Der Titel ist hier perfekt für Amani, denn in ihrem Inneren ist sie eine kleine Rebellin, die bei so manch einem Dialog den Leser zum Schmunzeln bringt. Zurückhaltung und Scheu kennt sie nur sehr selten, man merkt ihr einfach an, dass sie schon früh gelernt hat, auf wen sie sich verlassen kann: nämlich sich selber. Tja, und dann? Dann trifft sie auf Jin, der Fremde, der plötzlich in Dustwalk auftaucht. Vertraut sie ihm? Eher nicht und doch ist sie immer wieder gezwungen, es darauf ankommen zu lassen. Dabei fliegen zwischen den Beiden durchaus schonmal die Fetzen und es knistert gewaltig. Mir hat Jin hier als Gegenpart zu Amani sehr gut gefallen und ich bin schon sehr gespannt, wie es mit diesem Gespann weitergeht. Im Laufe der Geschichte kommen noch einige Charaktere hinzu, vor allem im späteren Verlauf. Diese sind durchaus interessante Persönlichkeiten, die hier noch sehr viel mehr Abenteuer für weitere Bände versprechen.
Mein Fazit:
Mit Amani, Rebellin des Sandes, ist der Autorin eine bildgewaltige Fantasy-Action-Geschichte gelungen, die mich rundum überzeugen konnte und für spannende Lesestunden sorgte. Flüssig und fesselnd und vor allem mit einer tollen Protagonistin, die nicht so schnell klein beigibt, hat mir der Einstieg richtig gut gefallen. Von mir gibt es hier eine Leseempfehlung!