Cover-Bild A Different Blue
(60)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 25.06.2021
  • ISBN: 9783736314924
  • Empfohlenes Alter: bis 99 Jahre
Amy Harmon

A Different Blue

Frauke Lengermann (Übersetzer)

"Manchmal können genau die Dinge uns retten, vor denen wir gerettet werden möchten."

Die 19-jährige Blue Echohawk hat nur ein Ziel: herausfinden, wer sie wirklich ist. Von ihrer Mutter als Kleinkind am Straßenrand zurückgelassen, ist Blue in dem schmerzhaften Glauben aufgewachsen, ganz allein auf der Welt zu sein. Sie spürt, wie ihr Leben ihr jeden Tag ein bisschen mehr zu entgleiten droht. Doch dann trifft sie auf ihren neuen Geschichtslehrer Darcy Wilson. Er ist jung, hat einen coolen britischen Akzent und eine ansteckende Leidenschaft für sein Unterrichtsfach. Darcy ist der erste Mensch, der an Blue glaubt und hinter ihre abweisende Fassade blickt. Aber Blue und Darcy wandern auf einem schmalen Grat. Denn während sich die beiden einander immer mehr öffnen, wissen sie auch, dass eine Liebe zwischen ihnen unmöglich ist ...

"Alles an diesem Buch ist einfach nur wunderschön." ALL ABOUT ROMANCE BLOG

Remake von FÜR IMMER BLUE

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.09.2021

Ganz großes Highlight!

0

Ahhh ich bin so so happy es gelesen zu haben!!! Wirklich, meine Erwartungen waren seeehr niedrig, weil NA und der Klappentext klingt sooo klischeehaft😩 Ich könnte mich tausend Stunden über diesen Klappentext ...

Ahhh ich bin so so happy es gelesen zu haben!!! Wirklich, meine Erwartungen waren seeehr niedrig, weil NA und der Klappentext klingt sooo klischeehaft😩 Ich könnte mich tausend Stunden über diesen Klappentext aufregen weil er so gar nicht das beschreibt was das Buch ist. Und irgendwie habe ich immer noch nur ein Wort im Kopf: Authentisch! Dieses Buch ist einfach Authentisch, überzeugend und wunderschön.
Bis auf zwei kleine Kritikpunkte war A different Blue so so so perfekt!
Was mir enorm gefallen hat, war wie vielfältig die Geschichte war. Weil neben dem Romance Plot immer noch der Plot um Blues Herkunft lief. Weil Blues Liebe zur Holzschnitzerei so greifbar war dass es sich angefühlt hat als würde ich die Kunst selber schon seit Jahren kennen. Weil Wilsons Geschichts Unterricht so informativ und toll war, dass ich mir gewünscht habe ihn als Lehrer zu haben (wobei meine jetzige auch echt perfekt ist hehe). Und weil ich unbedingt Nachts mit Blue unter dem Lüftungsschacht sitzen will um Wilsons Cello Musik zu lauschen.
Generell muss man auch sagen, dass das Buch eigentlich gar kein wirkliches New Adult Buch ist. Die Love Story ist absolut Slow Burn. Und ich habs geliebt. Das Buch fasst, ich glaube ca. 450 Seiten und erst 70 Seiten vor Schluss kommen die beiden zusammen. Aber das hat die Liebe viel echter gemacht. [REBECCA] mit der ich das Buch gelesen hat, hat es ganz wunderbar ausgedrückt: Die beiden haben nicht den ersten Eindruck voneinander geliebt, sondern vorsichtig hinter die Fassade geguckt und sich dann in die wahre Persönlichkeit verliebt.
Außerdem hatte ich ja echt Bedenken wegen dem Lehrer-Schüler Trope, ABER die beiden kommen erst so ungefähr 2 Jahre nach Blues Abschluss zusammen, also war das auch gar kein Problem.
Okay, okay, ich glaube ich habe erstmal genug geschwärmt, dann will ich noch ganz kurz die Kritikpunkte zwischen schieben, wobei beide wirklich klein sind. Zum einen fand ich, wurde mit dem Thema LQBTQ+ nicht ganz so gut und sensibel umgegangen, wobei das Buch ja eigentlich aus 2013 ist, und da war es was das angeht noch ziemlich anders. Das entschuldigt natürlich nichts, aber vielleicht hat man einfach noch nicht so sehr drauf geachtet🤷🏼‍♀️
Und okay der exakte Moment wo Blue und Wilson zusammen gekommen sind hat mir auch nicht so ganz gefallen, aber vielleicht lag es daran, dass ich direkt vor der Szene ziemlich abrupt aufhören musste, vielleicht hat das die Atmosphäre ein bisschen kaputt gemacht. Aber schlussendlich war das egal, der Rest des Buches war ja schließlich doppelt so gut😌
Uunf nochmal zum Plot um Blues Herkunft: 🤯🤯🤯. Mit dem Ende hab ich wirklich, wirklich nicht gerechnet und als die Auflösung kam musste ich doch noch ein bisschen weinen🥲
Jap, ich könnte mal wieder ewig so weitermachen und noch auf tausend Dinge eingehen, aber ich hoffe echt dass die "paar" Worte gereicht haben um wenigstens eine Person dazu zu bringen dieses Buch auf ihre Wunschliste zu setzen🥺💙

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.07.2021

So ein großartiges Buch!

0

"Es hat keinen Sinn, vor der Vergangenheit wegzulaufen. Wir können Sie nicht wegwerfen oder so tun, als gäbe es sie nicht. Aber vielleicht können wir etwas aus ihr lernen."

Amy Harmon ist in meinen Augen ...

"Es hat keinen Sinn, vor der Vergangenheit wegzulaufen. Wir können Sie nicht wegwerfen oder so tun, als gäbe es sie nicht. Aber vielleicht können wir etwas aus ihr lernen."

Amy Harmon ist in meinen Augen eine ganz brillante Autorin. Denn sie schreibt Geschichte die so ganz anders sind. Mitten aus dem Leben und doch so besonders. Etwas das man in dieser Art, vorher noch nirgendwo gelesen hat.
Und genau das liebe ich so sehr an ihren Werken.

Und auch in "A Different Blue" darf man einer ganz besonderen Geschichte lauschen. Darf Blue auf ihren ganz eigenem Weg folgen. Dabei zusehen wie sie sich hinter einer Maske versteckt, Fehler macht, falsch abbiegt und das Glück ein ums andere Mal herausfordert.
Man darf dabei zusehen wie sie erwachsen wird und ihre eigenen ungefilterten Erfahrungen sammelt. Wie sie sich Fehler eingesteht und das Beste aus allem macht.
Sie war so inspirierend.
Eine aus dem Nest gestoßene Amsel.

Aber auch sonst hat das Buch eine Menge zu bieten, denn es verknüpft einzelne historische Elemente geschickt zu einem vollkommenen Bild.
Es lässt den Leser eine Menge aus der Vergangenheit lernen und kommt mit malerischen Umschreibungen daher.
Der Schreibstil war ein Traum. Wie immer.
Und die Inhalte so wunderschön wichtig.

Besonders gut gefallen hat mir aber, wie sich alles über mehrere Jahre hinweg aufbaute.
Auch die Lovestory.
VOR ALLEM die Lovestory.
Es war so passend. Alles andere hätte einfach keinen Sinn ergeben und wäre mit einer gehörigen Portion Beigeschmack versehen gewesen. Aber so war es gut. So war es perfekt!

Mit dem Ende, also wirklich dem Ende Ende, habe ich dann aber überhaupt nicht gerechnet. Es war so toll. Endlich war alles rund, hat Sinn ergeben.
Das letzte Puzzlestück war an seinem Platz und es flossen Tränen. Einfach weil es so unglaublich schön war. Weil ich das große Ganze so nie entdeckt hätte.

Eine ganz eindeutige Leseempfehlung von mir.
Ich liebe Amy Harmons Bücher einfach!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.07.2021

Perfekt unperfekt

0

Kennt ihr das? Ihr lest ein Buch und für euch ist es ein Highlight trotz einiger Schwächen? Es berührt euch auf eine Weise, dass ihr im Nachhinein nur sagen könnt, dass es perfekt unperfekt war? So ging ...

Kennt ihr das? Ihr lest ein Buch und für euch ist es ein Highlight trotz einiger Schwächen? Es berührt euch auf eine Weise, dass ihr im Nachhinein nur sagen könnt, dass es perfekt unperfekt war? So ging es mir mit "A Different Blue" von Amy Harmon, eine Neuauflage zu "Für immer Blue", welches bereits 2015 erschienen ist.

Klappentext: Die 19-jährige Blue Echohawk hat nur ein Ziel: herausfinden, wer sie wirklich ist. Von ihrer Mutter als Kleinkind am Straßenrand zurückgelassen, ist Blue in dem schmerzhaften Glauben aufgewachsen, ganz allein auf der Welt zu sein. Sie spürt, wie ihr Leben ihr jeden Tag ein bisschen mehr zu entgleiten droht. Doch dann trifft sie auf ihren neuen Geschichtslehrer Darcy Wilson. Er ist jung, hat einen coolen britischen Akzent und eine ansteckende Leidenschaft für sein Unterrichtsfach. Darcy ist der erste Mensch, der an Blue glaubt und hinter ihre abweisende Fassade blickt. Aber Blue und Darcy wandern auf einem schmalen Grat. Denn während sich die beiden einander immer mehr öffnen, wissen sie auch, dass eine Liebe zwischen ihnen unmöglich ist...

Bei diesem Klappentext hatte ich zuerst Bedenken, denn eine Liebe zwischen Schüler und Lehrer wirft eine Menge Probleme auf. Aber ich merkte schnell, dass ich mir hier keine Sorgen machen brauchte, denn die Geschichte, wie Amy Harmon sie geschrieben hat, ist einfach wundervoll erzählt und an keinem Punkt kamen mir die Gefühle zwischen Blue und Darcy unangebracht vor. Eher im Gegenteil - nach Anfänglichen Schwierigkeiten in das Buch zu finden, war es für mich klar, dass es nur in eine Richtung gehen kann. Ja, die Geschichte war teilweise vorhersehbar, aber es hat mich hier überhaupt nicht gestört und es machte mich einfach nur Glücklich, die Beiden auf ihrem steinigen Weg zu begleiten.

Blue ist ein typisches Draufgänger-Mädchen. Sie kommt meistens zu spät und beteiligt sich eher mit Spott als mit Wissen am Unterricht. Ihre Mitschüler nerven sie nur und ihre einzige Leidenschaft besteht in der Holzschnitzerei - für alles andere hat sie kein Interesse. Sie wirkt aufmüpfig und besserwisserisch, aber je weiter man in der Geschichte liest, je mehr merkt man, dass das alles nur Fassade ist. Es war einfach toll zu beobachten, wie Blue sich weiterentwickelt. Wie sie zu sich selbst findet und merkt, was sie im Leben wirklich will. Wie sie lernt, sich zu öffnen und Menschen an sich ran zu lassen, die ihr eigentlich nur Gutes wollen. Sie ist ein unglaublich vielschichtiger Charakter und ich habe sie während des Lesens einfach ins Herz geschlossen.

Darcy dagegen konnte ich lange nicht einschätzen. Man merkte schnell, dass Blue ihn nicht kalt lässt, aber er handelte immer wieder anders, als ich es erwartet hätte. Dennoch konnte man auch bei ihm eine Entwicklung beobachten, wenn auch nicht so ausgeprägt wie bei Blue. Er ist ein Mann, der nach seinen Prinzipien lebt und dem es schwerfällt, diese auch mal außen vor zu lassen. Aber dennoch war er mir direkt sympathisch und erinnerte mich oft an Max Madina, Rorys Lehrer aus Gilmore Girls - wenn auch einiges jünger.

Durch einige Rückblenden in Blues Kindheit lernt man auch immer mehr über ihre Hintergründe und versteht nach und nach, wie sie so geworden ist, wie sie sich gibt. Man kann einiges davon nachvollziehen, denn ihr Leben war definitiv nicht immer leicht. Manche dieser Rückblenden waren mir zu viel oder zogen sich für mich zu sehr, aber dennoch war es irgendwie stimmig - es ist schwer zu erklären, ich hoffe, ihr versteht mich trotzdem. 

Der Schreibstil von Amy Harmon war für mich genau so, wie ich es mir wünsche - bildhaft, aber nicht zu detailliert. Gefühlvoll, aber nicht kitschig. Und an sich kam das Buch auch ohne das große Drama aus. Klar, es gab eine Menge Probleme, die vor allem Blue zu bewältigen hatte, allerdings zogen diese sich durch das Buch. Es gab nicht diesen einen großen Knall, auf welchen man in anderen Büchern immer wartet - es war eher eine Reihe von Ereignissen, die es zu bewältigen galt und das fand ich herrlich erfrischend.

"A Different Blue" war für mich zwar das erste Buch der Autorin, welches ich gelesen habe, aber gewiss nicht das Letzte, denn sie hat mich - trotzdem es vielleicht kein perfektes Buch war und kleinere Makel hatte  - von sich überzeugen können und ich bin wahnsinnig gespannt auf weitere Geschichten aus ihrer Feder. Klare Leseempfehlung meinerseits.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.07.2021

Auf der Suche nach der eigenen Identität

0

"A Different Blue" ist eine außergewöhnliche und berührende New Adult Geschichte rund um Freundschaft, Familie und die eigene Identität.

Inhalt:
Nachdem Blue als kleines Kind von ihrer Mutter zurückgelassen ...

"A Different Blue" ist eine außergewöhnliche und berührende New Adult Geschichte rund um Freundschaft, Familie und die eigene Identität.

Inhalt:
Nachdem Blue als kleines Kind von ihrer Mutter zurückgelassen wurde, hält sie alle auf Abstand. Bis ihr neuer Lehrer Wilson hinter ihre Fassade blickt. Mit seiner Hilfe begibt Blue sich auf die Suche nach sich selbst und ihrer Vergangenheit.

Meine Meinung:
Ich bin ohne große Erwartungen an dieses Buch gegangen, da ich bisher gemischte Meinungen gehört hatte und mir daher einfach mal selbst ein Bild machen wollte. Und jetzt kann ich sagen, ich bin so froh, dass ich das gemacht habe, denn "A Different Blue" hat mich in vielerlei Hinsicht positiv überrascht und mich mehr berührt als ich es je erwartet hätte.
Blue ist so eine besondere Protagonistin. Zu Beginn der Geschichte ist sie einfach innerlich so zerbrochen, was sie versucht mit ihrer abweisenden und mürrischen Fassade zu überdecken. Blue ist das, was ich als typisches "Bad Girl" bezeichnen würde, die zu spät kommt und sich ihren Lehrern gegenüber respektlos verhält. Aufgrund dieses Verhaltens zu Beginn war ich mir echt nicht sicher, ob ich mich mit ihr als Protagonistin anfreunden kann. Schnell war jedoch klar, dass so viel mehr in ihr steckt. Blue ist mutig, schlau und einfach verdammt einsam. Sie ist auf der Suche nach sich selbst, nach ihrer Vergangenheit und einer Familie und sie dabei zu begleiten war eine wahre Achterbahn der Gefühle.
Wilson ist Blues neuer Lehrer, der aber eigentlich kaum älter ist als sie selbst. Wilson ist schlau, fürsorglich und kommt aus einer nahezu perfekten Familie. Die beiden könnten also auf den ersten Blick kaum unterschiedlicher sein. Trotzdem verbindet sie jedoch etwas und Wilson ist Blue ein Freund, den sie so lange gesucht hat. Die Beziehung zwischen den beiden war für mich wirklich etwas ganz Besonderes. Wer jetzt denkt auf so eine typische Lehrer-Schüler-Beziehung habe ich keine Lust, den kann ich beruhigen, denn das ist die Geschichte definitiv nicht. Vielmehr geht es um die Freundschaft zwischen den beiden und Blues Suche nach sich selbst, auf der Wilson sie begleitet.
Neben der Thematik rund um die Selbstfindung und die Suche nach Blues Vergangenheit fand ich außerdem toll, dass die indianische Kultur thematisiert wurde. Durch kleine Geschichten wurde diese einzigartige Kultur wundervoll nähergebracht, was mich sehr begeistert hat.
Der Schreibstil der Autorin war sehr flüssig und einfach. Mir gefielen die kleinen Geschichten, die immer mal vorkamen wirklich gut und die Autorin konnte mich dadurch sehr berühren.

Fazit:
"A Different Blue" war mein erstes Buch von Amy Harmon. Mit seinen einzigartigen Themen und Charakteren konnte es mich unglaublich berühren. Daher eine große Leseempfehlung von mir!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.07.2021

Poetischer Roman

0

Das Buch ist etwas anderes als die Meisten wohl erwarten. Es handelt sich um keinen New Adult Roman, den man so leicht mal zwischendurch lesen kann. Für mich war das Buch sehr poetisch. Es hat mich wirklich ...

Das Buch ist etwas anderes als die Meisten wohl erwarten. Es handelt sich um keinen New Adult Roman, den man so leicht mal zwischendurch lesen kann. Für mich war das Buch sehr poetisch. Es hat mich wirklich zum Nachdenken angeregt und ich konnte es nicht so einfach an einem Stück lesen. Gerade am Anfang gibt es auch viele Abschnitte, die Historische Ereignisse thematisieren. Ich persönlich fand das sehr interessant, aber ist sicherlich nicht für jeden Leser etwas.

Blue ist wirklich eine starke Persönlichkeit, die es definitiv nicht leicht hatte. Ich konnte sie aber wirklich verstehen und ihre Empfindungen nachvollziehen. Umso mehr habe ich mich darüber gefreut, dass sie auf Wilson getroffen ist. Er ist ihr Lehrer und macht es sich nicht so leicht wie die Anderen. Er versucht hinter die taffe Fassade von Blue zu blicken und sie zu verstehen. Hierbei bleibt es aber auf Schüler-Lehrer-Ebene. Erst im Laufe des Buches entwickelt sich die Beziehung der Beiden weiter. Und es entsteht eine tiefe Freundschaft, die so wertvoll und wichtig ist.

Die Geschichte von Blue war nicht immer schön. Sie tat oft auch weh und hat mich persönlich sehr getroffen. Aber genau das hat mich persönlich auch emotional berührt. Die Autorin hat es wirklich geschafft an Stellen anzusetzen, die den Lesern schmerzen. Die ein oder andere Szene hat mich tatsächlich auch zu Tränen gerührt, aber ich denke das kommt immer auf die Gemütsfassung des Lesers an und bei mir hat sie wirklich einen Nerv getroffen.

Mich konnte das Buch wirklich überzeugen und begeistern. Aber es ist definitiv keine Story für jeden. Man sollte wissen auf was man sich einlässt und es auch etwas poetisch mögen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere