Cover-Bild Fünf Lieben lang

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 23.08.2019
  • ISBN: 9783423281959
André Aciman

Fünf Lieben lang

Roman
Christiane Buchner (Übersetzer)

»Eine Meisterklasse des Sinnlichen. Fesselnd, intelligent, unvergesslich.« The Times Literary Supplement

Im Alter von zwölf Jahren kennt Paul die Liebe schon. In der Mitte seines Lebens weiß er weniger denn je, wie er sie leben soll.

Ein halbes Leben lang erkundet Paul die Liebe, mit Giovanni, Maud und Chloé, im Sommerurlaub in Italien und in New York City. Er liebt bedingungslos und ohne Kompromisse, gibt sich seinem Gegenüber vollkommen hin. Der neue Roman des Bestsellerautors von ›Call Me By Your Name‹ ist ein sinnliches und intimes Porträt eines unerschrocken Begehrenden, der anderen Menschen außergewöhnlich nahe kommt.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 13 Regalen.
  • 8 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.09.2019

träumen von dem, was man nicht hat

0

Paul kommt zurück auf die italienische Insel, auf der er mit seinen Eltern gelebt hat. Das Haus, in dem sie lebten, ist abgebrannt. Aber nicht nur das macht ihn traurig, auch die Erinnerung an seine erste ...

Paul kommt zurück auf die italienische Insel, auf der er mit seinen Eltern gelebt hat. Das Haus, in dem sie lebten, ist abgebrannt. Aber nicht nur das macht ihn traurig, auch die Erinnerung an seine erste Liebe mit 12 Jahren. Giovanni hat alten Möbelstücken wieder den Glanz zurückgebracht und Paul war glücklich, ihm bei den Arbeiten zu helfen. Doch er sehnte sich auch nach Berührungen und er träumte von ihm. Plötzlich war Giovanni verschwunden und auch jetzt, Jahre später, ist er nicht wieder zurückgekommen. Pauls Liebesleben durchlief auch danach viele Turbulenzen. Während er mit Maud zusammenlebte, sehnte er sich nach dem Tennispartner Manfred und während er nach zwei Jahren Unentschlossenheit mit Manfred zusammenzog kam ihm immer wieder seine Collegemitschülerin Chloe in den Sinn, mit der er sich in regelmäßigen Abständen zum Sex traf.
Ob Mann oder Frau, Paul war immer auf der Suche nach der perfekten Liebe. Dass er sie nicht gefunden hat, liegt an ihm selbst, sich öffnen und den Partner in sein Leben lassen hat er nicht geschafft. Er träumt immer von dem, was er gerade nicht hat. Durchaus ein Thema, das viele beschäftigt. Die Geschichten sind insgesamt viel zu langatmig geschrieben, seine Gedankengänge wiederholen sich. Das Hineinversetzen in die Charaktere fiel mir schwer.

Veröffentlicht am 01.09.2019

Was ist die richtige Liebe?

0

Klappentext:

Im Alter von zwölf Jahren kennt Paul die Liebe schon. In der Mitte seines Lebens weiß er weniger denn je, wie er sie leben soll.
Ein halbes Leben lang erkundet Paul die Liebe, mit Giovanni, ...

Klappentext:

Im Alter von zwölf Jahren kennt Paul die Liebe schon. In der Mitte seines Lebens weiß er weniger denn je, wie er sie leben soll.
Ein halbes Leben lang erkundet Paul die Liebe, mit Giovanni, Maud und Chloé, im Sommerurlaub in Italien und in New York City. Er liebt bedingungslos und ohne Kompromisse, gibt sich seinem Gegenüber vollkommen hin. Der neue Roman des Bestsellerautors von ›Call Me By Your Name‹ ist ein sinnliches und intimes Porträt eines unerschrocken Begehrenden, der anderen Menschen außergewöhnlich nahe kommt.



Meine Bewertung:

Zum Cover: Das Buchcover gefällt mir besonders gut. Es passt super zur Handlung! Zu sehen ist im Hintergrund eine Klippe aus sein, sowie das Meer. Im Vordergrund erkennt man eine Silhouette.

Zum Inhalt: Der Roman beginnt in der Vergangenheit Pauls. Genauer gesagt, mit der Geschichte des 12jährigen, der sich im Urlaub in Italien in einen Tischler verliebt. Während er älter wird, verliebt er sich sowohl in Männer als auch in Frauen. Paul weiß immer weniger, was eigentlich die richtige Liebe ist und wie er sie leben soll. Als Erwachsener ist Paul zurück auf der Insel und begibt sich nun auf den Spuren der Vergangenheit, seiner ersten Liebe und seiner Familie. Er findet insgesamt neben der ersten Liebe, vier weitere: eine stürmische, eine lebenslange, eine romantische und eine junge. Paul ist jedoch ein Protagonist, der das Lieben und Begehren liebt, aber nicht in der Lage ist, sich dafür zu öffnen. Daher ein Roman voller Sehnsucht, Begehren und der Suche nach der Liebe. Es werden aber auch das Thema Selbstzweifel, Fremdgehen und der Sinn des Lebens werden aufgegriffen.

Zum Schreibstil: Der Autor André Aciman hat einen sehr lockeren und flüssigen Schreibstil. Er versteht es mit Worten Bilder zu malen und seine Figuren lebendig werden zu lassen. Diese Sprachgewalt ist sehr fesselnd und hat mich von der ersten Seite an voll begeistert. Seine Texte sind jedoch auch mit Fremdwörtern und Wörtern aus anderen Sprachen, wie Italienisch oder Latein durchsetzt. Nichtsdestotrotz mag ich den Schreibstil von Aciman wirklich sehr. Mir gefällt es besonders gut, dass kurze Sätze vorhanden sind, sowie Absätze, die für einen guten Leseverlauf sorgen. Durch den Roman hindurch begleiten wir Leser Paul als ich-Erzähler. Er philosophiert, kostet sein Leben aus, ist unsicher, verliert sich in Grübeleien und sucht vor allem, nach sich selbst sowie nach dem Sinn des Lebens und nach der Liebe. Ein ganz normaler Mensch also mit vielen seinen Facetten. Dabei begegnet man den unterschiedlichsten Weggefährten, die mal länger oder auch kürzer an seiner Seite verweilen. Ich vermisse jedoch eine gewisse Entwicklung des Protagonisten. Paul ist unfähig sich zu öffnen und letztendlich nicht in der Lage sich in die Liebe fallen zu lassen. Irgendwie habe ich dadurch den Kontakt zum Erzähler verloren. Dieses Buch ist in insgesamt in fünft Kapiteln unterteilt, dabei steht jedes Kapitel für eine Liebe.



Mein Fazit:

Dieser Roman lässt mich etwas gespalten zurück.
Durch den Schreibstil des Autors hat dieser Roman trotzdem eine vier Punkte Bewertung erhalten. Gerade, weil es mich an vielen Stellen so mitgenommen hat.
Leider habe ich im Laufe des Romans den Protagonisten verloren und dadurch wurde es etwas zäh für mich.
Dementsprechend 4 von 5 Sterne!



Danke an das vorablesen.de und dem dtv - Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

Veröffentlicht am 19.08.2019

Liebe geben, nicht nur nehmen

0


Fünf Lieben lang ist ein sinnliches Buch von dem Schriftsteller Andre Aciman.

Der Protagonist Paul erzählt von seinen Lieben, er wechsel zwischen Männern und Frauen.
Paul kommt als Erwachsener auf die ...


Fünf Lieben lang ist ein sinnliches Buch von dem Schriftsteller Andre Aciman.

Der Protagonist Paul erzählt von seinen Lieben, er wechsel zwischen Männern und Frauen.
Paul kommt als Erwachsener auf die Insel zurück, auf der seine Familie als er Kind war die Sommer verbrachte. Da, wo er sich mit zwölf Jahren in den Handwerker Nanni unerfüllt verliebt hatte.
Paul ist meiner Meinung ein Egoist, der sich zu toll findet. Er denkt mir zu viel an Liebe, dabei kann die richtige Liebe auch übersehen werden. Er jammert mir etwas viel. Dann ist seine Geschichte etwas verworren und wie er über die anderen Personen redet, ist nicht so gut. Auch wenn mir Paul nicht sympathisch ist, finde ich ihn ab und zu witzig

Andre Aciman schreibt ganz ordentlich. Sein Stil ist locker und flüssig. So wird der Roman noch zu einer interessanten Lektüre.

Veröffentlicht am 16.08.2019

Begegnungen

0

An Fünf Lieben lang fallen als erstes die gewählte Sprache und der Stil auf. Andre Aciman schreibt, zart, unaufgeregt, manchmal umständlich. Im Vordergrund stehen die Emotionen des Protagonisten. Das Buch ...

An Fünf Lieben lang fallen als erstes die gewählte Sprache und der Stil auf. Andre Aciman schreibt, zart, unaufgeregt, manchmal umständlich. Im Vordergrund stehen die Emotionen des Protagonisten. Das Buch hat wenig Spannungsmomente aber einige gute Beschreibungen von Begegnungen und besondere Momente.

Manche Passagen plätschern vor sich hin, dann hat mich der Roman schon arg gelangweilt.

Bei der Charakterisierung der Nebenfiguren geht der Autor subtil vor und als Leser muss man genau lesen, damit einen die Figuren auch erreichen. Das kann anstrengend sein und der Roman ist dann eine Herausforderung.

Die Angst der Hauptfigur, ein falsches Leben gelebt zu haben, bzw. immer nur gewartet zu haben, kann ich nachvollziehen. Solche Erkenntnismomente machen das Buch lesenswert.

Veröffentlicht am 15.08.2019

Begegnungen - zumeist langatmige (2,5*)

0

* Das ist Liebe, hätte er gesagt, Befangenheit ist Liebe, nackte Angst ist Liebe, sogar die Verachtung, die du spürst ist Liebe. *

Paul ist zwölf, als er sich zum ersten Mal unsterblich verliebt. Giovanni ...

* Das ist Liebe, hätte er gesagt, Befangenheit ist Liebe, nackte Angst ist Liebe, sogar die Verachtung, die du spürst ist Liebe. *

Paul ist zwölf, als er sich zum ersten Mal unsterblich verliebt. Giovanni ist Tischler, Ende zwanzig und restauriert einige Familienstücke. Die Liebe des Jungen ist obsessiv, raumeinnehmend und endet doch ganz plötzlich....

So fangen sie an, die fünf Lieben eines bisexuellen Mannes, wobei das jeweilige Geschlecht in der Geschichte zumeist eine untergeordnete Rolle spielt.

Der Roman ist in fünf Kapitel/Lieben unterteilt, die, mit Ausnahme von Giovanni, alle miteinander verbunden sind und mit einer kleinen Überraschung endet. Allerdings konnte dieser letzte Satz das Ruder dann nicht mehr herumreissen.

Andre Aciman erzählt in einer klaren Sprache - unaufgeregt, oftmals langatmig und umständlich, selten mal poetisch und kraftvoll. Es sind vor allem Begegnungen, ohne große Spannungsmomente. Mich hat die Intensität, die Emotion oftmals nicht erreicht und auch die meisten Charaktere blieben mir fremd. Eine Verbindung konnte ich nur zu Manfred aufbauen - eher als zu Paul. Paul, der schnell obsessiv und einnehmend, aber dann genauso schnell auch wieder gelangweilt ist. Bei Manfred hatte ich das einzige Mal das Gefühl tiefergehender Liebe. Ein Highlight, in dem ansonsten eher vor sich hinplätscherndem Roman.

Schreiben kann Andre Aciman, keine Frage, trotzdem konnte er mich hier nicht mitnehmen und auch nur selten Emotionen bei mir wecken. Sehr schade, denn Potential haben Paul, seine Lieben und die Frage, ob man den richtigen Weg gegangen ist.