Cover-Bild Azzurro mortale
Band 2 der Reihe "Ein Fall für Commissario Grassi"
(18)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
16,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Droemer
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Polizeiarbeit
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 304
  • Ersterscheinung: 02.04.2024
  • ISBN: 9783426284117
Andrea Bonetto

Azzurro mortale

Ein neuer Fall für Commissario Vito Grassi

Eine Wasserleiche und Familienbesuch aus Rom:

Im italienischen Urlaubskrimi »Azzurro mortale« ermittelt Commissario Vito Grassi und sein Powerfrauen-Team zum 2. Mal  im  atemraubend schönen Ligurien .

Raue Klippen, malerische Dörfer und das karibisch anmutende Blau des ligurischen Meeres: Commissario Vito Grassi hat sich in seinem idyllisch gelegenen Rustico in Levanto eingelebt und freut sich über den Besuch seiner Frau und seines Sohnes aus Rom. Seine resolute Mitbewohnerin Toni ist allerdings wenig begeistert darüber, dass sie deswegen vorübergehend zu ihrer Mutter ziehen soll.

Während Grassi mehr oder weniger erfolgreich versucht, sein Privatleben zu managen, wird im beschaulichen Corniglia - dem kleinsten Dorf der Cinque Terre - eine Leiche angeschwemmt. Identität, Fundort und die Todesursache "trockenes Ertrinken" geben der Polizei Rätsel auf. Grassi ist überzeugt, dass der junge Mann ermordet wurde. Über eine anonyme Zeugin können er und seine schlagfertige junge Partnerin Marta Ricci eine überraschende Verbindung des Toten zum Einsturz der Morandi-Brücke herstellen. Als Grassi knapp einen weiteren Mord verhindert und dabei selbst in Lebensgefahr gerät, wird ihm klar, dass er mit seinen Ermittlungen einem größeren Feind in die Quere gekommen ist.

 Mit Vito Grassi hat der Autor Andrea Bonetto für seinen Italien-Krimi einen einfühlsamen wie eigenwilligen Commissario erschaffen. G eistreich und mit viel Humor ermittelt er an der schönsten Küste Italiens  – perfekte Urlaubslektüre für Fans von Krimis mit Humor und für Leser*innen von Donna Leon, Pierre Martin oder Jean-Luc-Bannalec.

 »Eine höchst kurzweilige Verbrecherjagd in der ligurischen Provinz. Auf die versprochene Fortsetzung mit Commissario Grassi und seinem Team darf man sich freuen.« Westfalenpost über Abschied auf Italienisch

Ihren ersten Fall lösen Commissario Vito Grassi und sein Powerfrauen-Team im Urlaubskrimi »Abschied auf Italienisch«, dem ersten Teil der Krimi-Reihe »Ein Fall für Commissario Grassi«.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.05.2024

Das Geständnis

0

Während Commissario Vito Grassi noch überlegt, ob er sich über den Besuch seiner Familie freuen soll, taucht unverhofft eine Leiche auf. Der perfekte Vorwand, um die Entscheidung wie es mit ihm und seiner ...

Während Commissario Vito Grassi noch überlegt, ob er sich über den Besuch seiner Familie freuen soll, taucht unverhofft eine Leiche auf. Der perfekte Vorwand, um die Entscheidung wie es mit ihm und seiner Frau weitergehen soll erst einmal auf Eis zu legen. Voller Elan macht er sich an die Ermittlungen die wenig später, wie schon in seinem ersten Fall erneut an den Zuständigkeiten zu scheitern drohen. Als sich dann auch noch Toni einmischt, beginnt die Sache vollends aus dem Ruder zu laufen. Während Grassi noch daran kaut, dass ausgerechnet sein alter Widersacher Capitano Bruzzone ihm das Leben rettet, gelingt es ihm die richtigen Rückschlüsse zu ziehen und den Fall auf unkonventionelle Weise zu lösen.

Fazit
Ein durchweg unterhaltsames Lesevergnügen, dass in einem ausgewogenen Verhältnis von Ermittlungen und Privatleben, spannende Unterhaltung mit Urlaubsfeeling verbindet.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.05.2024

guter Fall, sympathischer Ermittler

0

Rezension zu „Azzuro Mortale“ von Andrea Bonetto
Der Einstieg in den Krimi gelingt schnell. Durch die angenehme, leicht lesbare Schreibe wird man direkt nach Italien in die Sonne befördert. Erst nachdem ...

Rezension zu „Azzuro Mortale“ von Andrea Bonetto
Der Einstieg in den Krimi gelingt schnell. Durch die angenehme, leicht lesbare Schreibe wird man direkt nach Italien in die Sonne befördert. Erst nachdem man sich einen Moment an das Setting gewöhnen kann, startet der Fall.
Neben dem Setting an sich besticht der Krimi vor allem durch die Figuren. Das gesamte Ermittlerteam ist vielseitig gestaltet. Der Protagonist Grassi ist sympathisch und hat ein gutes Bauchgefühl für seinen Beruf. Er wird durch einen exzentrischen Gerichtsmediziner und seine starke Kollegin Ricci ergänzt. Als Leser sollte man mögen, dass das Privatleben des Ermittlers immer wieder angesprochen und als Handlungsstrang vorangetrieben wird. Ich mag genau das bei Krimis mit Lokalkolorit. Liest man liebe Thriller, bei denen man vor Spannung nicht schlafen kann, ist man mit diesem Krimi wohl eher weniger gut bedient. Das heißt nicht, dass der Fall nicht spannend ist. Lange bleibt unklar, was vor sich geht. Aber er sorgt eben auch nicht für schlaflose Nächte.
Sehr interessant ist, dass der Hintergrund des Krimis ein real ist. Um dieses reale Vorkommnis hat der Autor dann den Fall gesponnen.
Insgesamt gelungen und toll für alle, die gerne Krimis mit Urlaubssetting mögen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.04.2024

Spannend bis zur letzten Seite

0

Eigentlich wollte Commissario Vito Grassi ja mit seiner Frau Chiara und seinem Sohn Alessandro Urlaub machen. Die beiden sind aus Rom angereist, um Vito zu besuchen, der seit einiger Zeit in Ligurien wohnt ...

Eigentlich wollte Commissario Vito Grassi ja mit seiner Frau Chiara und seinem Sohn Alessandro Urlaub machen. Die beiden sind aus Rom angereist, um Vito zu besuchen, der seit einiger Zeit in Ligurien wohnt und arbeitet, da er dort das Haus seines Vaters geerbt hat.
Wie gesagt: Eigentlich war Urlaub angesagt, aber prompt kommt eine Leiche dazwischen. Diese treibt im Hafen des kleinen Küstendorfes Corniglia im Wasser. Wurde der junge Enrico ermordet oder war es ein Unfall?
Zusammen mit seiner Kollegin Ricci fängt Grassi sofort an zu ermitteln. Kein wirklicher Grund für seine Frau wieder abzureisen, wäre da nicht noch Toni, von der Chiara bisher nicht wusste. Sie war mit Grassis Vater befreundet, hat mit ihm im Haus gewohnt und ist auch nach seinem Tod nicht ausgezogen.

Andrea Bonetto hat mich schon im vergangenen Jahr mit seinem ersten Krimi „Abschied auf Italienisch“ begeistert. Und auch der zweite Fall für Commissario Grassi konnte mich wieder überzeugen. Hier stimmt einfach alles. Von Anfang an ist Spannung da, die bis zum Schluss anhält. Zudem ist die Story wieder gespickt mit ein wenig Humor und etwas Kulinarik.
Eine absolut kurzweilige Lektüre, die ich sehr gerne weiterempfehle.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.05.2024

Sommerkrimi in malerischer Kulisse

0

Die rätselhaften Umstände eines unbekannten Toten stellen Commissario Grassi vor eine Herausforderung, dabei hatte er eigentlich Urlaub mit seiner Familie geplant. Als dann auch noch Verbindungen zur eingestürzten ...

Die rätselhaften Umstände eines unbekannten Toten stellen Commissario Grassi vor eine Herausforderung, dabei hatte er eigentlich Urlaub mit seiner Familie geplant. Als dann auch noch Verbindungen zur eingestürzten Morandi-Brücke und zur Mafia auftauchen, wird es knifflig für ihn und seine Partnerin. Und dann ist da auch noch sein Privatleben, das Grassis Aufmerksamkeit verlangt..
Bereits das Cover lässt einen typischen Urlaubskrimi vermuten und das ist auch genau das, was man bekommt. Malerische Landschaften, sympathische Dorfbewohner, leckeres Essen und ein verzwickter Fall.
Obwohl ich den ersten Band um Commissario Grassi nicht gelesen hatte, konnte ich der Story gut folgen. Es fehlt zwar etwas Hintergrund zum Privatleben des Ermittlers, was aber nicht weiter stört.
Die Charaktere sind liebevoll beschrieben und fügen sich ganz natürlich in den Verlauf der Story ein. Der Autor schafft es, eine angenehme Balance zwischen den Ermittlungen und dem Privatleben von Grassi herzustellen, sodass man durchweg ein italienisches Urlaubsgefühl verspürt. Der Fall entwickelt erst nach und nach sein volles Potenzial und ist dem Nachwort des Autors zufolge an wahren Geschehnissen angelehnt, was es umso spannender macht.
Ein guter Sommerkrimi, der sich am besten im nächsten Italienurlaub liest.

Veröffentlicht am 08.05.2024

Mord im malerischen Ligurien

0

Commissario Grassi hat endlich Urlaub, den er gerne mit seiner Familie verbringen möchte. Seine Frau ist mit Sohn extra aus Rom angereist um ihrem Vito nahe zu sein. Dann erhält er einen Anruf, dass eine ...

Commissario Grassi hat endlich Urlaub, den er gerne mit seiner Familie verbringen möchte. Seine Frau ist mit Sohn extra aus Rom angereist um ihrem Vito nahe zu sein. Dann erhält er einen Anruf, dass eine männliche Leiche in dem kleinen Dorf angeschwemmt kam. Ein höchst rätselhafter Leichenfund in Corniglia. War es tatsächlich trockenes Ertrinken oder doch ein Verbrechen? Vorbei ist es mit dem Familienurlaub, damit nicht genug erfährt seine Frau dass Vito eine Mitbewohnerin hat. Sie ahnt Untreue. Toni wird ausquartiert und zieht zu ihrer Mutter im Ort.

Der Commissario hat eigenwillige Ermittlungsmethoden, die nicht nur ihn sondern auch seine Kollegin Ricci in höchste Gefahr bringen. Senior Umberto Im Pflegeheim wird fast umgebracht, was weiß der über den Toten und den Brückeneinsturz? Wer bezahlt eigentlich das Geld für das Heim, denn Umberto hat kaum finanzielle Ressourcen. Geht es am Ende um Drogengeschäfte und Korruption? War die Leiche nur ein Köder für die Polizei?

Die Mörderjagd im athmosphärischen Ligurien hat mich gut unterhalten, ich fand Toni mit ihrem scharfen Verstand sehr amüsant. Als Millionärsgattin war sie sehr überzeugend. Die Region wurde so vielfältig beschrieben, da möchte man direkt mal Urlaub machen. Die schöne Landkarte am Ende der Lektüre werten das Ganze noch zusätzlich auf.

Der Krimi war nicht blutig, die Spannung war vorhanden, aber man konnte dem Autor einige Passagen nicht wirklich glauben. Die Sache mit Grassi und dem Oldtimer fand ich eher lächerlich. Das Ende hat mich dann doch überrascht, weil ich damit nicht gerechnet hatte. Der Auto hat einen verständlichen Schreibstil und erfrischende Protagonisten. Spreche gerne eine Leseempfehlung aus.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere