Cover-Bild Azzurro mortale
Band 2 der Reihe "Ein Fall für Commissario Grassi"
(18)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
16,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Droemer
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Polizeiarbeit
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 304
  • Ersterscheinung: 02.04.2024
  • ISBN: 9783426284117
Andrea Bonetto

Azzurro mortale

Ein neuer Fall für Commissario Vito Grassi

Eine Wasserleiche und Familienbesuch aus Rom:

Im italienischen Urlaubskrimi »Azzurro mortale« ermittelt Commissario Vito Grassi und sein Powerfrauen-Team zum 2. Mal  im  atemraubend schönen Ligurien .

Raue Klippen, malerische Dörfer und das karibisch anmutende Blau des ligurischen Meeres: Commissario Vito Grassi hat sich in seinem idyllisch gelegenen Rustico in Levanto eingelebt und freut sich über den Besuch seiner Frau und seines Sohnes aus Rom. Seine resolute Mitbewohnerin Toni ist allerdings wenig begeistert darüber, dass sie deswegen vorübergehend zu ihrer Mutter ziehen soll.

Während Grassi mehr oder weniger erfolgreich versucht, sein Privatleben zu managen, wird im beschaulichen Corniglia - dem kleinsten Dorf der Cinque Terre - eine Leiche angeschwemmt. Identität, Fundort und die Todesursache "trockenes Ertrinken" geben der Polizei Rätsel auf. Grassi ist überzeugt, dass der junge Mann ermordet wurde. Über eine anonyme Zeugin können er und seine schlagfertige junge Partnerin Marta Ricci eine überraschende Verbindung des Toten zum Einsturz der Morandi-Brücke herstellen. Als Grassi knapp einen weiteren Mord verhindert und dabei selbst in Lebensgefahr gerät, wird ihm klar, dass er mit seinen Ermittlungen einem größeren Feind in die Quere gekommen ist.

 Mit Vito Grassi hat der Autor Andrea Bonetto für seinen Italien-Krimi einen einfühlsamen wie eigenwilligen Commissario erschaffen. G eistreich und mit viel Humor ermittelt er an der schönsten Küste Italiens  – perfekte Urlaubslektüre für Fans von Krimis mit Humor und für Leser*innen von Donna Leon, Pierre Martin oder Jean-Luc-Bannalec.

 »Eine höchst kurzweilige Verbrecherjagd in der ligurischen Provinz. Auf die versprochene Fortsetzung mit Commissario Grassi und seinem Team darf man sich freuen.« Westfalenpost über Abschied auf Italienisch

Ihren ersten Fall lösen Commissario Vito Grassi und sein Powerfrauen-Team im Urlaubskrimi »Abschied auf Italienisch«, dem ersten Teil der Krimi-Reihe »Ein Fall für Commissario Grassi«.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.04.2024

Mord in Ligurien

0


Andrea Bonetto zeigt uns in seinem Krimi, Azzuro mortale, viel von der italienischen Landschaft und Menthalität.
Dieses ist der 2. Teil des Commissario Vito Grassi. Es ist ein leichter Urlaubskrimi mit ...


Andrea Bonetto zeigt uns in seinem Krimi, Azzuro mortale, viel von der italienischen Landschaft und Menthalität.
Dieses ist der 2. Teil des Commissario Vito Grassi. Es ist ein leichter Urlaubskrimi mit viel Lokalkolorit.
Für mich war es ein Versuch leichter Lektüre, aber so richtig konnte mich Grassi nicht überzeugen.Es gibt bestimmt viele Leser, die mehr Spaß daran haben.
Es soll keine Abwertung sein. Der Stil des Autors ist fesselnd.

Veröffentlicht am 18.05.2024

Rasanter Krimi mit manch überzogenen Handlungen

0

Commissario Vito Grassi bekommt es mit einer Leiche zu tun, gerade als seine von ihm getrennt lebende Familie , Frau und Sohn, sich bei ihm in Ligurien zum Urlaub angemeldet haben. Nichts desto trotz nimmt ...

Commissario Vito Grassi bekommt es mit einer Leiche zu tun, gerade als seine von ihm getrennt lebende Familie , Frau und Sohn, sich bei ihm in Ligurien zum Urlaub angemeldet haben. Nichts desto trotz nimmt er die Ermitllungen sofort auf und diese sind recht verzwickt ebenso wie sein Privatleben. Leider hat er seiner Frau einiges verschwiegen. Beim Cover, das mir sehr gut gefiel, habe ich vermutet, dass Urlaubsgefühle wach werden, doch dem ist nicht so, denn die Höhenunterschiede, die ständig zu überwinden sind, ließen bei mir gedanklich Schweißperlen entstehen.

Der Krimi ist sehr temporeich und zwar auch in Sachen Fortbewegung Grassis, was mir oft zu reißerisch war, sowie generell in privaten aber auch beruflichen Entscheidungen. Grassi schien mir bei manchen seiner Verhaltensweisen zu "kindsköpfig", bringt sich in Gefahr, doch er ist ein hartnäckiger Ermittler, was gut ist. Die Protagonisten sind alle sehr speziell auf ihre Weise und haben alle ihre eigenen Probleme. Obwohl ich es liebe, wenn ich etwas über das Privatleben erfahre, war es mir in diesem Fall manchmal zu viel, sowie auch für die Story oft nicht von Belang. Was ich jedoch sehr gut fand, dass eine währe Begebenheit den Autoren zum Fall inspiriert hat und zwar der Einsturz der Brücke in Genua sowie die Hintergründe. Dies fand ich sehr interessant.

3 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.04.2024

Regionalkrimi

0

verbringen. Als seine Partnerin Ispettore Ricci ihm von einer treibenden Leiche im Hafenbecken von Corniglia berichtet, bricht er den Urlaub ab und fährt zum Tatort um die Ermittlungen aufzunehmen.
Die ...

verbringen. Als seine Partnerin Ispettore Ricci ihm von einer treibenden Leiche im Hafenbecken von Corniglia berichtet, bricht er den Urlaub ab und fährt zum Tatort um die Ermittlungen aufzunehmen.
Die Protagonisten werden abwechslungsreich und überwiegend sympathisch, mit ihren Ecken und Kanten, skizziert. Allerdings sind sie mir zum Teil zu speziell und mit Grassis eigensinniger, aber arroganter, Art konnte ich mich nicht anfreunden. Der Kriminalfall ist in seiner Handlung frei erfunden, nimmt aber Bezug auf wahre Begebenheiten rund um den Einsturz der Morandi-Brücke, welche der Autor im Anhang interessant vermittelt. Zwar gibt es einige Wendungen und einen Showdown, aber durch die zum Teil langatmigen Beschreibungen, fehlte mir im Großen und Ganzen ein Spannungsbogen. Die Region ist lebendig und facettenreich beschrieben und man sieht sie förmlich vor dem inneren Auge. Der Rezept der Testaroli, der ältesten Pasta Italiens, spricht mich an und wird ausprobiert werden. Der bildreiche und lockere Schreibstil liest sich angenehm.
Azzurro mortale sorgt bei mir mehr für Urlaubsstimmung als für Spannung.