Cover-Bild Die Spur zum 9. Tag
(25)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Hummelburg ein Imprint der Ravensburger Buchverlag Otto Maier GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Seitenzahl: 192
  • Ersterscheinung: 04.01.2021
  • ISBN: 9783747800362
Andrea Schomburg

Die Spur zum 9. Tag

Miryam Specht (Illustrator)

Bene verbringt die Sommerferien bei seiner nervenden Oma in Duderstedt, weil er nicht mit seiner Mama und dem Schleimer Sebastian nach Schweden verreisen möchte. Zum Glück lernt Bene in der Nachbarschaft Mia, die engagierte Tierretterin, und ihren Bruder Ole kennen. Gemeinsam kommen die drei einem Fall von skrupellosem Welpenhandel auf die Spur. Doch gleichzeitig mit dem Kriminalfall recherchiert Bene seine eigene Familiengeschichte. Und am 9. Tag löst er das wichtigste Geheimnis: das Geheimnis um seinen Vater, den er nie kennengelernt hat.

Illegaler Welpenhandel, drei Tierdetektive und ein Familiengeheimnis - spannend, nachdenklich und humorvoll erzählt.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.04.2021

Illegaler Welpenhandel

0

Bene hat keine Lust mit seiner Mutter und deren Freund Sebastian nach Schweden zu fahren. Darum verbringt er den Sommer bei seiner Oma, die ihn zuerst sehr nervt.
Zum Glück lernt er Mia und ihren ...

Bene hat keine Lust mit seiner Mutter und deren Freund Sebastian nach Schweden zu fahren. Darum verbringt er den Sommer bei seiner Oma, die ihn zuerst sehr nervt.
Zum Glück lernt er Mia und ihren Bruder Ole kennen. Mia ist Tierretterin und gemeinsam kommen sie einem illegalen Welpenhandel auf die Spur ...

Ein total spannender Kinderkrimi über ein Thema, welches gerade Kinder sehr anspricht, Hundewelpen.
Ein total spannender Schreibstil, tolle Charaktere. Mir gefällt das es Kinder beiden Geschlechts sind, so spricht das Buch Jungs und Mädchen an, auch das Cover ist sehr passend.
Der Kinderkrimi ist teilweise total zauberhaft und passend illustriert. Die Bilder unterstützen das gelesene sehr gut.
Eine Geschichte für geübte Leser ab ca neun Jahren, für jüngere, abenteuerlustige Kinder kann man es auch prima Vorlesen.
Uns hat die Geschichte sehr gut gefallen, wir hatten viel Spaß beim gemeinsamen Lesen und können es nur empfehlen.

Veröffentlicht am 28.02.2021

Spannender Kriminalfall mit Familiengeschichtsaspekt

0

Spannender Kriminalfall mit Familiengeschichtsaspekt
Meine kleine Enkeltochter wird zwar „erst“ 9 Jahre alt demnächst, liest jedoch bereits seit einiger Zeit auch bücher, die für Kinder ab 10 Jahren gedacht ...

Spannender Kriminalfall mit Familiengeschichtsaspekt
Meine kleine Enkeltochter wird zwar „erst“ 9 Jahre alt demnächst, liest jedoch bereits seit einiger Zeit auch bücher, die für Kinder ab 10 Jahren gedacht sind, wie eben dieses hier auch. Sie ist ihrem Alter voraus und fand diese Geschichte:
„Bene verbringt die Sommerferien bei seiner nervenden Oma in Duderstedt, weil er nicht mit seiner Mama und dem Schleimer Sebastian nach Schweden verreisen möchte. Zum Glück lernt Bene in der Nachbarschaft Mia, die engagierte Tierretterin, und ihren Bruder Ole kennen. Gemeinsam kommen die drei einem Fall von skrupellosem Welpenhandel auf die Spur. Doch gleichzeitig mit dem Kriminalfall recherchiert Bene seine eigene Familiengeschichte. Und am 9. Tag löst er das wichtigste Geheimnis: das Geheimnis um seinen Vater, den er nie kennengelernt hat.“
richtig gut (wir lesen oft gemeinsam, wenn sie bei uns übernachtet oder auch mal nachmittags).
Sie interessiert sich jetzt auch mal für „Detektivgeschichten“ und diese hatte gerade die richtige Dosis Spannung, ohne zu aufwühlend zu sein. Einfach nur spannend geschrieben, mit interessanten Figuren, die sie toll fand. Und nicht nur der Kriminalfall hat gefesselt, sondern auch das Stück Familiengeschichte, das mit „eingewoben“ war in die ganze Geschichte: Bene auf der Suche nach seinem Vater, den er nie kennengelernt hat...

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.02.2021

Spannend, witzig und sensibel

0

Bene (12) wächst alleine bei seiner depressiven Mutter, in bescheidenen Verhältnissen auf. Nun hat Mama einen neuen Freund und will mit ihm und Bene in den Urlaub fahren. Doch Bene kann ihn nicht leiden ...

Bene (12) wächst alleine bei seiner depressiven Mutter, in bescheidenen Verhältnissen auf. Nun hat Mama einen neuen Freund und will mit ihm und Bene in den Urlaub fahren. Doch Bene kann ihn nicht leiden und beschließt lieber zu Oma nach Duderstedt zu fahren. Oma ist so eigen und nervig, dass er sich schon bald fragt, ob diese Entscheidung so schlau war. Zum Glück hatte er jedoch noch in der Bahn die gleichaltrige, tierliebe Mia kennen gelernt, die ganz in der Nähe seiner Oma wohnt. Gemeinsam mit ihr und ihrem etwas jüngeren Bruder Ole, verbringt er aufregende Ferien, denn als Ole und Mia beim Zahnarzt sind, machen alle Freunde merkwürdige Entdeckungen, denen sie auf den Grund gehen müssen! Kann man dem neuen Nachbarn in Omas Haus trauen, oder ist er in illegalen Tierhandel verwickelt?
Bene muss in jungen Jahren schon viel Verantwortung übernehmen, da seine Mutter mit dem Leben nicht klar kommt und sein Vater wohl als Arzt bei Ärzte ohne Grenzen ständig woanders auf der Welt damit beschäftigt ist, andere Menschen zu retten. Seinen eigenen Sohn kennt er dabei nicht. Wohl auch wegen ihrer Depressionen arbeitet seine Mutter nicht in einem ihrem Studium angemessenen Beruf, sonders lässt sich vom Supermarktleiter und Kunden an der Kasse schikanieren. Sie ist dieser Tätigkeit einfach nicht gewachsen. Vielleicht ist das der Grund warum er so ablehnend auf den neuen Freund seiner Mutter reagiert, vor Angst was passiert, wenn der Typ merkt, wie seine Mutter wirklich ist und sie verlässt. Oder einfach aus Traurigkeit, weil es für ihn auch bedeutet, dass es für seine Mutter und seinen Vater wohl kein Happy End geben wird. Die Abneigung ist so groß, dass er tatsächlich seine Drohung wahr macht und zu seiner Oma nach Duderstedt fährt, statt mit dem frisch verliebten Paar nach Schweden. Seine Oma kennt er kaum, weil sie sich mit seiner Mutter nicht versteht und sie deswegen nie dorthin fahren. Als er sie näher kennenlernt, merkt er auch schnell, dass er seine Mutter an dem Punkt eigentlich ganz gut verstehen kann. Doch zum Glück lernt er im Zug Mia kennen, die mit ihrem Bruder ganz in der Nähe von Omas Wohnung lebt und mit Mia und Ole wird alles besser. Endlich darf er einfach mal nur ein normaler 12 Jähriger sein und Spaß haben! So wird das der beste Sommer seines Lebens, denn Mia ist nicht nur engagierte Tierschützerin, die schon vielen Tieren ein neues Zuhause gegeben hat, sie ist auch neugierig und wissbegierig! Ihr Bruder Ole (10) hingegen verfügt nicht nur über jede Menge guter Laune und unerschütterlichen Optimismus, sondern auch jede Menge Fantasie. Dadurch zieht er immer wieder die abgefahrensten Schlussfolgerungen, mit so viel Elan, dass man ihn nicht verspotten mag. Dieser Sommer könnte herrlich unbeschwert sein, wenn die Kinder nicht so merkwürdige Vorgänge in ihrer Umgebung beobachten würden. Da ist zum Beispiel der fiese Herr von Finkelburg, mit seinen haarigen Händen und dem Siegelring, der sich bei seiner Oma immer einschleimt und bei dessen Erscheinen er immer verschwinden muss. Oder die kläglichen Tiergeräusche die Mia aus dem Kofferraum eines in der Sonne parkenden SUV gehört hat. Oder der Nachbar, aus dessen Wohnung doch eine Frau mit Welpen kam, von der der Nachbar aber gar nichts wissen will. Klar, gehen die Kinder dem nach. Diese Gemeinschaft mit den Geschwistern, das gemeinsame Geheimnis, die Unbeschwertheit und Freiheit genießt Bene in vollen Zügen. Es ist so schön zu lesen, wie er diese Ferien genießt, aber auch spannend wie die drei neuen Freunde über das Thema „Welpenhandel“ recherchieren. Ein sehr aktuelles Thema, da gerade jetzt, während in der Corona Pandemie, wenn viele Menschen im Home Office oder in Kurzarbeit sind, bei im Tierheim oder bei seriösen Züchtern, die Wartelisten überquellen, weil plötzlich alle Menschen ihr (wahrscheinlich vorläufiges) Herz für Tiere entdecken. Doch Tiere sind wie Kinder, man kann sie nicht einfach wegräumen, weil man gerade keine Lust mehr auf sie hat, oder gerade mal aus einer Laune heraus anschaffen. Dennoch ist der Markt groß und wo der Markt groß ist, da entsteht auch immer ein Schwarzmarkt, mit sämtlichen Risiken, die Mia ganz wunderbar dem staunenden Bene erklärt. Nach diesem Buch werden vielleicht einige Leser ihre Eltern von der Anschaffung eines vermeintlich günstigen Rassewelpen oder einer Rassekatze abraten. Sehr schön wird hier in diesem spannenden und einfühlsamen Kinderkrimi das Thema Verantwortung bei Kindern angesprochen. Sowohl Bene als auch Mia übernehmen schon früh Verantwortung: für die Mutter oder den selbst gewählten Zoo. Kinder können schon Verantwortung übernehmen, doch nicht jede Art ist unbedingt gut für sie. Dabei sind diese Themen entspannt und spannend eingebunden ist diesen aufregenden Kindersommer, gewürzt mit einer Prise Humor. So kann ich z.B. nicht mehr bei meinen Eltern über die Teppich laufen, ohne an Bene zu denken, der die Teppichfransen seiner Oma kämmen muss... Auch die Beschreibungen der fiesen Schleimer, sind einfach herrlich und man sieht diese Männer, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, arglose Frauen zu umgarnen direkt vor sich, egal ob mit haarigen Händen, oder ohne! Die kleinen, treffenden Beschreibungen, prägen sich einfach ein.

Am Ende fügen sich alle wunderlichen Beobachtungen der Kinder wie Puzzlestücke zu einem großen Ganzen zusammen, das nicht nur die jungen Helden staunen lässt!

Ein lustiger und spannender Kinderkrimi vor einem ernsten Hintergrund, den wir nur sehr empfehlen können! Ab 10 Jahren.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.02.2021

Die Spur zum 9. Tag

0

„Tierdetektive im Einsatz“
Wo wir schon mal bei Hunden sind geht es mit dem Welpenhandel weiter….

Alleine die witzigen Namen auf dem Klappentext haben es uns schon angetan und so geht es auch in der Geschichte ...

„Tierdetektive im Einsatz“
Wo wir schon mal bei Hunden sind geht es mit dem Welpenhandel weiter….

Alleine die witzigen Namen auf dem Klappentext haben es uns schon angetan und so geht es auch in der Geschichte meistens witzig weiter. Zumindest was der Ferienteil bei der Oma betrifft.
Stellenweise waren wir etwas verwirrt. Wir haben den Faden aber wiedergefunden bzw. die passenden Puzzelteilchen gefunden um sie zusammenzufügen.
Die Geschichte um Bene selbst fanden wir etwas traurig. Denn er wird für die Ferien abgeschoben zu seiner Oma und macht sich ständig Sorgen um seine Mama. Die Kinder waren dadruch sehr abgelenkt und haben oft nachgefragt.

Ich glaube für feinfühlige Kinder wären die Ferien bei Oma toll ohne diese Vorgeschichte.

Dennoch haben wir uns auch durch die kindliche Detektivgeschichte gut unterhalten gefühlt. Die drei Ermittler sind ein super Team und die Geheimnisse und Rätsel machen das ganze spannend.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.02.2021

Spannender Kinderkrimi

0

nhalt

Der 12jährige Bene verbringt seine Sommerferien bei seiner Oma in Duderstedt, weil er nicht mit seiner Mutti und in seinen Augen dem "Schleimer" Sebastian die Ferien in Schweden verbringen will. ...

nhalt

Der 12jährige Bene verbringt seine Sommerferien bei seiner Oma in Duderstedt, weil er nicht mit seiner Mutti und in seinen Augen dem "Schleimer" Sebastian die Ferien in Schweden verbringen will. In Omas Nachbarschaft wohnen die Geschwister Mia und Ole. Mit ihnen freundet er sich an und verbringt von nun an die Zeit mit ihnen. Sie vermuten einen Fall von illegalem und denken sie sind dem Täter auf der Spur . Alles kommt anders wie gedacht und Bene löst nebenbei noch ein Familiengeheimnis.

Meine Meinung

Die Handlung wird in Ich-Form aus Sicht von Bene erzählt, so dass ich gleich mittendrin im geschehen war. Der flüssige Schreibstil mit Wortwitz und angenehm gestalteten Kapiteln , machen das Lesen wunderbar einfach. Und durch die gewählte Wortwahl für Kinder ab 10 Jahren gut geeignet. Mir gefällt die Story sehr gut, sie ist spannend, witzig und regt dennoch zum Nachdenken an. Die Kinder allen voran Bene sind toll ausgearbeitet und ich habe sie in ihrer Art gleich gemocht. Aber auch von den Erwachsenen hatte ich sofort ein Bild im Kopf. Miryam Specht hat das Cover und einige schwarz-weiß Bilder illustriert, für meinen Geschmack hätten es ein paar mehr sein dürfen.

Fazit

Ein wunderschöner Kinderkrimi , der toll geschrieben und mit einer schönen Story punkten kann. Ich gebe gern eine Leseempfehlung für Kinder ab 10 und darüber hinaus . Von mir bekommt das Buch 5 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere