Cover-Bild Rachesommer
(13)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 17.09.2018
  • ISBN: 9783442487943
Andreas Gruber

Rachesommer

Walter Pulaski 1 - Thriller
Wien. Vier wohlhabende Männer im besten Alter sterben innerhalb kürzester Zeit unter ähnlichen Umständen. Und nur die Anwältin Evelyn Meyers glaubt nicht an Zufall ... Leipzig. Mehrere Jugendliche, allesamt Insassen psychiatrischer Kliniken, sollen Selbstmord begangen haben. Kommissar Pulaskis Misstrauen ist geweckt, er beginnt zu ermitteln. Seine Nachforschungen bringen ihn mit Evelyn zusammen, und ihre gemeinsame Spur führt sie bis zur Nordsee, zu einem Schiff, das ein schreckliches Geheimnis birgt ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.07.2020

Ein toller Auftakt

0

Inhalt:
Vier Todesfälle, ein Mädchen, verschiedene Städte.

In Wien ermittelt die Anwältin Meyers. Sie will und kann nicht glauben, dass vier wohlhabende Männer unter ähnlichen Umständen gestorben sind ...

Inhalt:
Vier Todesfälle, ein Mädchen, verschiedene Städte.

In Wien ermittelt die Anwältin Meyers. Sie will und kann nicht glauben, dass vier wohlhabende Männer unter ähnlichen Umständen gestorben sind und beginnt somit ihre Ermittlungen.

In Leipzig ist Pulaski mit mehreren Selbstmorden in psychiatrischen Kliniken konfrontiert. Auch Pulaski glaubt nicht an Zufälle und will der Sache auf den Grund gehen.
Die Ermittlungen der beiden Überkreuzen sich und zusammen sind sie einem schrecklichen Geheimnis auf der Spur.


Rezension:
Der Start in die Geschichte ist rasant und spannend. Der Schreibstil ist von Anfang an sehr angenehm und schnell zu lesen. Die länge und die Aufteilung der Kapitel passen super zu der Geschichte.
In dem Buch begleitet man abwechselnd Meyers und Pulaski, was sehr zu Spannung der Geschichte beiträgt.
Durch die verschiedenen Perspektiven lernt man die Hauptcharaktere sehr gut kennen und ist auch immer gespannt was als nächstes passiert.
Man muss automatisch miträtseln und überlegen wie denn die Fälle zusammenhängen und wie alles ausgehen wird. Mit dem Ende habe ich in dieser Form nicht gerechnet. Zwar hat man zum Ende hin einige Vermutungen aber dennoch konnte ich es nicht zu 100% vorhersehen.
Die Charaktere werden in diesem Buch gut skizziert, man halt also das Gefühl die beiden in einer gewissen Art zu kennen. Man kennt nicht nur die guten Eigenschaften sondern auch die weniger guten wie z.B. das Pulsaki zu viel raucht trotz Asthma.

Meinung:
Ein toller Auftakt einer Reihe. Das Buch hat mich sehr gut unterhalten und ich hab sehr gerne darin gelesen. Die Spannung kam nie zu kurz und ich war sehr gespannt wie alles zusammenhängt und alles aufgelöst wird. Ich freue mich bereits auf die anderen Teile.
Für 5 Sterne hat mir allerdings das gewisse Extra gefehlt. Ich würde es aber dennoch weiterempfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.03.2020

Leider nicht meins

0

Doch leider konnte mich dieser Thriller so überhaupt nicht von sich überzeugen, weshalb ich ihn nach knapp 100 Seiten zur Seite legte.
Der Schreibstil ist zwar recht solide, doch verliert sich oftmals ...

Doch leider konnte mich dieser Thriller so überhaupt nicht von sich überzeugen, weshalb ich ihn nach knapp 100 Seiten zur Seite legte.
Der Schreibstil ist zwar recht solide, doch verliert sich oftmals in wahllose und sehr umgangssprachliche Ausdrucksweisen, die mich wenig von sich überzeugen konnte.
Auch ist der dargestellte Fall eine Mischung aus überzogener und brutaler Darstellung, verliert dadurch aber an Glaubhaftigkeit und wird dadurch wiederum langweilig und hat auch zu viele ausschweifende Darstellungen, wodurch die Story zu langatmig ist.

Mein Fazit:
Für mich war dieser Thriller leider überhaupt nichts, weshalb ich 2 Sterne vergebe!

Veröffentlicht am 02.10.2019

ein gelungener Auftakt

0

Willkommen in der Welt von Walter Pulaski in Leipzig und Evelyn Meyers in Wien.
Zwei Protagonisten die unterschiedlicher nicht sein können, lösen am Ende gemeinsam einen Fall.

Unter den mysteriösesten ...

Willkommen in der Welt von Walter Pulaski in Leipzig und Evelyn Meyers in Wien.
Zwei Protagonisten die unterschiedlicher nicht sein können, lösen am Ende gemeinsam einen Fall.

Unter den mysteriösesten Umständen sterben vier wohlhabende Männer unter ihnen auch ein Kollege von Rechtsanwältin Meyers, weshalb diese darauf aufmerksam wird und nicht weiter an einen Zufall glaubt.
Zur gleichen Zeit begehen mehrere jugendliche Insassen psychiatrischer Kliniken Selbstmord. Kommissar Pulaski wird misstrauisch und beginnt Nachforschungen anzustellen, die ihn zutiefst erschüttern und mit Evelyn zusammenbringen.
Anfangs glaubt man als Leser keinerlei Zusammenhang bei den Fällen der beiden feststellen zu können und doch passiert es nach und nach, dass sich einzelne Teile zusammenfügen. Herr Gruber versteht es damit das Ende unvorhersehbar zu gestalten.

Die beiden Protagonisten sind sympathisch und lebensnah gezeichnet. Zum einen haben wir den alleinerziehenden Kommissar Pulaski, der sich nach dem Krebstod seiner Frau in den Kriminaldauerdienst versetzen lies um mehr Zeit für seine Tochter zu haben, aber auch, weil er schweres Asthma hat.
Hinzu kommt die junge Rechtsanwältin Evelyn Meyers, deren Traum es ist irgendwann als Strafverteidigerin zu arbeiten. Hierzu muss sie jedoch zunächst ihr Trauma, eine Entführung inklusive den Tod ihrer Schwester verarbeiten.
Beide Charaktere wirken nicht inszeniert, sondern wie aus dem Leben gegriffen. Sie könnten unterschiedlicher nicht sein und doch ergänzen sie sich gut.

Der Schreibstil von Andreas Gruber ist klar, deutlich und flüssig. Ohne viel Firlefanz versteht er es von Anfang an Spannung aufzubauen. Die Geschichte beginnt aus verschiedenen Blickwinkeln der Protagonisten, bis diese aufeinandertreffen und zusammen agieren. Die Kapitel haben eine angenehme Kürze und der Spannungsbogen ist von Seite eins bis zum Schluss gegeben. Ich konnte das Buch nur schwer aus der Hand legen. Es ist mein erster Gruber, aber es wird definitiv nicht der letzte sein.

Veröffentlicht am 16.06.2019

Grausamkeit verjährt nie

0

„Ihr Instinkt sagte ihr, dass sie es diesmal nicht auf die übliche Tour hinbekommen würde. Nicht bei ihm. Ihr Plan würde nicht funktionieren.“


Inhalt


Walter Pulaski untersucht diverse Todesfälle, die ...

„Ihr Instinkt sagte ihr, dass sie es diesmal nicht auf die übliche Tour hinbekommen würde. Nicht bei ihm. Ihr Plan würde nicht funktionieren.“


Inhalt


Walter Pulaski untersucht diverse Todesfälle, die als Selbstmord getarnt sind. Dabei handelt es sich um junge, psychisch gestörte Menschen, die oft schon jahrelang Patienten in Spezialklinken sind und denen man die Neigung zu einem Freitod durchaus zutrauen würde. Doch die aktuellen Fälle sind anders, denn eben jene Opfer, kannten sich alle und haben trotz ihrer geistigen Störung ein gemeinsames Kapitel in der Vergangenheit, welches sie nun mit mörderischer Konsequenz einzuholen droht. Und auch die Wiener Anwältin Evelyn Meyers ermittelt inkognito an einer seltsamen Serien von Unfällen, bei der gut situierte Männer um die 60 Jahre auf rätselhafte Art und Weise verunglücken. Als Evelyn Parallelen zwischen den Opfern entdeckt, die sie auf ein Kreuzfahrtschiff führen, welches vor 10 Jahren exklusive Törns entlang der Küsten unternommen hat, ahnt sie, dass diese Luxusreisen der Grund für die Todesfälle sind. Sie macht sich auf den Weg nach Norddeutschland um ihrer Spur nachzugehen und trifft dort auf Walter Pulaski, der anscheinend den selben Fall aus der anderen Richtung aufrollt …


Meinung


Schon lange wollte ich ein Buch des deutschen Krimiautors Andreas Gruber kennenlernen, denn die Klappentexte seiner Thriller klingen äußerst vielversprechend und lassen auf spannende Lesestunden hoffen.

Begonnen habe ich nun mit dem ersten Band aus der Walter-Pulaski-Reihe, der mich auf Anhieb überzeugen konnte, weil er ein kurzweiliges, gut durchdachtes Szenario aufzeigt, bei dem es nicht bloß um Mord und Totschlag geht sondern auch um die engagierte Ermittlungsarbeit zweier nicht ganz regelkonformer Ermittler, die sich hier in ihrem Privatleben für Fälle einsetzten, die offiziell gar nicht auf dem Tisch liegen.

Die Kombination zwischen einem Polizisten, der sich mit einer Anwältin auf eine mysteriöse Mordreihe einlässt, um längst vergangene Verbrechen aufzuklären ist mir sehr sympathisch. Beide Hauptprotagonisten treten als starke Charaktere auf, die selbst keine leichte Vergangenheit hatten und nun umso verbissener an der Aufklärung anderer Fälle dran sind. Gerade durch die wechselnden Erzählperspektiven, die ich um den gleichen Hintergrund drehen, konzentriert sich die Geschichte auf einen klaren Punkt - denn einer endgültigen Aufklärung kommen die beiden erst näher, nachdem sie sich getroffen haben und ihre Karten offen auf den Tisch legen.

Aber auch die Frage nach dem Täter und den Opfern ist geschickt gelöst, denn so einfach wie man zunächst denkt, ist es wirklich nicht. Auch die Rache als alleiniges Motiv funktioniert nicht auf die herkömmliche Art, vor allem wenn man bedenkt, dass es sich um schwer gestörte, psychisch kranke Menschen handelt, die unter Persönlichkeitsstörungen leiden und nie ein „normales“ Leben geführt haben.


Fazit


Ich vergebe sehr gute 4 Lesesterne für diesen abwechslungsreichen, spannenden Thriller, der mittels vieler kleiner Ermittlungserfolge einen dramatischen Höhepunkt erreicht, dem man regelrecht entgegenfiebert. Besonders gelungen empfinde ich die Charakterisierung der Protagonisten, aus deren Privatleben man genau die richtige Menge an Informationen erhält, um sich ein Bild zu machen, aber nie zu viel, um das Interesse an den Morden zu verlieren. Vom Aufbau und dem Plot der Geschichte bin ich überzeugt, ebenso wie von der Glaubwürdigkeit der Ereignisse. Sehr gern lese ich weitere Kriminalromane aus der Feder des Autors, um noch mehr zu erfahren – zum Glück gibt es da schon einiges Lesefutter, was auf mich wartet. Ich empfehle die Reihe all denjenigen, die gerne deutsche Thriller konsumieren und sich mit den Hintergründen einer laufenden Ermittlung beschäftigen.

Veröffentlicht am 23.04.2019

tolle Charaktere in einem komplexen Fall...

0

"Rachesommer" ist der erste Teil der "Rache-Reihe" von Andreas Gruber. Hier führt der Autor zwei sehr gegensätzliche Protagonisten geschickt zusammen.

Inhalt:
Zwei Fälle - Eine Lösung??
Vier wohlhabende ...

"Rachesommer" ist der erste Teil der "Rache-Reihe" von Andreas Gruber. Hier führt der Autor zwei sehr gegensätzliche Protagonisten geschickt zusammen.

Inhalt:
Zwei Fälle - Eine Lösung??
Vier wohlhabende Männer sterben in Wien innerhalb kürzester Zeit bei verschiedenen Unfällen. Die Anwältin Evelyn Meyers ist die Einzige die nicht an einen Zufall glaubt. Gleichzeitig begehen in Leipzig mehrere Jugendliche, Insassen von psychiatrischen Kliniken, Selbstmord. Der Kommissar Walter Pulaski glaubt nicht an Selbstmord und beginnt zu ermitteln. Die Nachforschungen zu beiden Fällen führen Evelyn und Pulaski zusammen. Haben ihre Fälle mehr miteinander zu tun, als sie ursprünglich dachten?

Meine Meinung:
Der Schreibstil von Andreas Gruber ist locker und lässt sich super lesen. Durch die kurzen Kapitel und den tollen Schreibstil habe ich das Buch an 2 Tagen durchgelesen.
Die Story ist von Anfang an sehr komplex. Trotzdem kommt man nicht durcheinander. Die Kapitel sind aus unterschiedlichen Perspektiven geschrieben, zum einen aus der Sicht von Evelyn und zum anderen aus der Sicht von Pulaski. Beide ermitteln auf ihre Art und decken den Fall immer weiter auf. Obwohl die Protagonisten Evelyn und Pulaski und somit ihre Perspektiven sehr unterschiedlich sind, konnte ich mich in beide gut hineinversetzen und fand beide sehr authentisch.
Das Buch ist generell eher ruhig und nicht extrem spannend. Da die Protagonisten immer neue Erkenntnisse erlangen und der Fall immer weiter geht, wird es trotzdem nicht langweilig.
Die Lösung des Falls fand ich sehr erschreckend und vom Autor gut ausgearbeitet. Ein bisschen mehr Details zu dem Fall hätte mich durchaus interessiert, muss aber meiner Meinung nach nicht unbedingt sein.

Fazit:
"Rachesommer" ist ein toller Auftakt zu einer neuen Reihe und macht Lust auf die weiteren Teile. Die Protagonisten sind sehr verschieden und harmonieren trotzdem super zusammen. Das ein Fall aus zwei unterschiedlichen Richtungen gelöst wird fand ich sehr interessant und toll gemacht.