Cover-Bild Rachewinter

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 17.09.2018
  • ISBN: 9783641205447
Andreas Gruber

Rachewinter

Walter Pulaski 3 - Thriller
Mehrere Männer im besten Alter, erfolgreich und vermögend, werden grausam ermordet – und obwohl sie in verschiedenen Städten lebten, haben sich alle kurz vor ihrem Tod mit einer geheimnisvollen dunkelhaarigen Frau getroffen. Doch diese bleibt ein Phantom. Das müssen auch Kommissar Walter Pulaski in Leipzig und Anwältin Evelyn Meyers in Wien feststellen, die beide in die Fälle verwickelt werden. Anders als die Polizei lassen sie sich jedoch nicht entmutigen, erst recht nicht, als sie erkennen, dass sie die Mordserie nur gemeinsam lösen können. Allerdings ist der Täter raffinierter, als sie denken – und spielt auch mit ihnen sein gefährliches Spiel ...

Weitere Formate

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.01.2019

eisige Spannung

0 0

Rachewinter ist bereits der dritte Band um die Ermittler Pulaski/Meyers. Pulaski ermittelt in Leipzig an einem Unfall und Meyers in Wien an einem Mord. Schnell wird dem Leser klar, dass die Fälle irgendwie ...

Rachewinter ist bereits der dritte Band um die Ermittler Pulaski/Meyers. Pulaski ermittelt in Leipzig an einem Unfall und Meyers in Wien an einem Mord. Schnell wird dem Leser klar, dass die Fälle irgendwie zusammen hängen. Auch der Mörder wird bereits vor Ende des Buches entlarvt, aber wie Sie den dann zu Fall bringen ist immer noch spannend zu lesen. Die Morde sind recht brutal, also nix für schwache Nerven. Das Buch ist durchgehend spannend. Bei diesem band finde ich liegt der Schwerpunkt auf Evelyn - ihr Fall ist anfangs sehr verwirrend. Auch im privaten Bereich liegt der Schwerpunkt mehr bei ihr - fand ich aber gut, da ich sie sehr sympathisch finde. Insgesamt ein spannender Krimi, der mich gut unterhalten hat.

Veröffentlicht am 08.12.2018

erneut spannend

0 0

Wie schon die beiden Vorgänger ist auch „Rachewinter“ ein weiterer spannender und grausamer Thriller. Rechtsanwältin Evelyn Meyer und ihr Assistent Florian übernehmen ein spezielles Mandat. Ihr Kunde, ...

Wie schon die beiden Vorgänger ist auch „Rachewinter“ ein weiterer spannender und grausamer Thriller. Rechtsanwältin Evelyn Meyer und ihr Assistent Florian übernehmen ein spezielles Mandat. Ihr Kunde, ein junger Adliger aus reichem Hause hat nach dem Liebesakt seinen Liebhaber bestialisch ermordet. Zu seinem Pech wurde diese Tat zufällig auf einem Video festgehalten. Weitere belastende Beweise gegen ihren Mandanten Michael von Kotten scheinen aussichtslos, ihn nicht zu verurteilen.

Der zweite Handlungsstrang erzählt von einem Unfalltod eines Geschäftsführers in einem Hotel in Leipzig. Kommissar Walter Pulaski übernimmt die ersten Ermittlungen. Bei dem Toten handelt es sich ausgerechnet um den Vater der besten Freundin seiner Tochter. Am Abend davor wurde er in Begleitung einer jungen unbekannten Frau in einem roten Kleid gesehen. Einen Tag später wird ein weiterer Todesfall entdeckt. Pulaski ist gefordert, vor allem seitens seiner Tochter und deren Freundin.

Anfänglich fragt man sich, was haben die beiden Fälle miteinander zu tun. Mit der Zeit wird klar, die deutschen Mordfälle und das Mordopfer in Wien haben irgendwas mit dem Casinoimperium von Kottens zu tun.

Ein wiederum rasanter und sehr verzwickter Thriller. Als Leser wird man förmlich durch die Kapiteln gepeitscht. Ich hatte Mühe, das Buch nur für kurze Zeit aus der Hand zu legen. Der fesselnde und dynamische Schreibstil den ich von Andreas Gruber schon kenne, unterstreicht die Spannung hervorragend.

Fazit: Ein wiederum hervorragend ausgearbeiteter Thriller vom feinsten. Absolute Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 03.11.2018

Rachewinter

0 0

Das Cover

Das Cover passt sehr gut zu den beiden anderen der Reihe.

Zum Inhalt

Rachewinter ist der dritte Fall des Kommissars Walter Pulaski aus Leipzig. Nach Rachesommer und Racheherbst ermittelt ...

Das Cover

Das Cover passt sehr gut zu den beiden anderen der Reihe.

Zum Inhalt

Rachewinter ist der dritte Fall des Kommissars Walter Pulaski aus Leipzig. Nach Rachesommer und Racheherbst ermittelt er diesmal wegen eines Toten im Motel. Bei dem Toten handelt es sich ausgerechnet um den Vater der besten Freundin seiner Tochter.
Auch die Anwältin Evelyn Meyers aus Wien ermittelt in einem Mordfall. In anderen Städten sterben weitere Männer. Alle wurden kurz vor ihrem Tod in Begleitung einer brünetten Frau in einem roten Kleid gesehen.
Stehen die Morde im Zusammenhang und wenn ja, in welchem?

"Das ist eine Technik aus einem Gartencenter in Leipzig, falls du es wissen willst, Klugscheißer."
[Walter Pulaski beim Kampf mit einem in Israel ausgebildeten Personenschützer.]

Meine Meinung

Andreas Gruber hat es wieder geschafft, mich in seinen Bann zu ziehen. Obwohl es mein erstes Buch um den Kommissar Pulaski ist, bin ich schnell in die Handlung rein gekommen. Allerdings muss man schon fast das halbe Buch lesen, bevor sich Verbindungen zwischen den vielen Morden ergeben.
Die Geschichte ist durchgehend spannend erzählt. Gut gefallen hat mir auch, dass es sich um überregionale Ermittlungen handelt, da die Morde in mehreren Bundesländern sowie in Österreich und Polen verübt werden.
Eigentlich handelt es sich um zwei Krimis. Nämlich um einen Krimi mit Walter Pulaski, seiner Tochter Jasmin und deren Freundin Nina und einen weiteren mit der Anwältin Evelyn Meyers und ihren Assistenten Flo. Erst gegen Ende des Buches wird aus beiden Handlungssträngen ein gemeinsamer.
Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen und die 592 Seiten waren schnell gelesen.

Veröffentlicht am 20.10.2018

Unglaublich spannend!

0 0

Ich muss sagen, dass ich wahnsinnig begeistert bin von diesem Buch! Es war mein erstes Buch von Andreas Gruber, aber höchstwahrscheinlich nicht mein letztes. 
Dieses Buch schickt den Leser auf ein Abenteuer, ...

Ich muss sagen, dass ich wahnsinnig begeistert bin von diesem Buch! Es war mein erstes Buch von Andreas Gruber, aber höchstwahrscheinlich nicht mein letztes. 
Dieses Buch schickt den Leser auf ein Abenteuer, bei dem ich jede einzelne Seite genoßen habe. 
Anfangs hatte ich noch kleinere Schwierigkeiten direkt zu wissen aus welcher Sichtweise das jeweilige Kapitel geschrieben wurde, aber das hat sich schnell gelegt und den Lesefluss in keiner Weise beeinträchtigt. Es war die ganze Zeit über spannend, sodass ich das Buch gar nicht aus der Hand legen wollte und nicht aufhören wollte zu lesen. 
Es war wirklich spannend wie man die Mordfälle aus den verschiedenen Sichtweisen erlebt und diese dann, je näher man dem Ende kam, zusammenliefen. Besonders gefallen haben mir auch die Kapitel, in denen die Morde aus Sicht der Opfer beschrieben wurden, gefallen. Das ganze Buch über rätselt man mit den Ermittler mit und fragt sich "wie" und "warum" es dazu kam. Außerdem hat es mir sehr gut gefallen als der Titel des Buches eine Bedeutung im Buch bekommen hat. 

Fazit

Ich kann dieses Buch wirklich nur weiterempfehlen. Der Schreibstil des Autors und die spannungsgeladene Handlung haben es mir sehr leicht gemacht durch das Buch zu kommen ohne irgendeinen Wunsch des Abbruches oder nach einem anderen Buch zu erheben. 

Veröffentlicht am 17.10.2018

Walter Pulaski und Evelyn Meyers ermitteln in ihrem dritten gemeinsamen Fall

0 0

Leipzig - Walter Pulaski wird zu einem Todesfall in einem Motel gerufen – der Tote ist der Vater von Jasmins bester Freundin Nina. Während die ermittelnden Behörden schnell zu dem Schluss kommen, dass ...

Leipzig - Walter Pulaski wird zu einem Todesfall in einem Motel gerufen – der Tote ist der Vater von Jasmins bester Freundin Nina. Während die ermittelnden Behörden schnell zu dem Schluss kommen, dass es sich zum einen Unfall handelt, gibt es ein paar Unstimmigkeiten, die Pulaski zweifeln lassen, zumal Nina und Jasmin auf eigene Faust herausfinden wollen, mit wem sich der Tote zuletzt noch getroffen hat. Zur selben Zeit kommt es in unterschiedlichen Städten zu weiteren mysteriösen Todesfällen, die eine Gemeinsamkeit aufweisen: die Opfer hatten kurz vor ihrem Tod Kontakt mit einer brünetten Frau in einem roten Kleid.

Wien - Die Anwältin Evelyn Meyers bekommt einen neuen Klienten: Michael von Kotten wird verdächtigt, seinen Liebhaber umgebracht zu haben. Die Tat wurde zufällig per Video aufgenommen, so dass die Beweiskraft erdrückend scheint. Von Kotten beteuert seine Unschuld, verstrickt sich jedoch zunehmend in Widersprüchen und Unwahrheiten. Evelyn beginnt zusammen mit ihrem Assistenten Flo auf eigen Faust nachzubohren und stößt dabei auf verblüffende Erkenntnisse.

Bei diesem Roman habe ich mich auf zwei Dinge gefreut: einmal auf das Wiedersehen mit dem Leipziger Polizisten Walter Pulaski und der Wiener Anwältin Evelyn Meyers, die gerne ungewöhnliche Wege gehen, um der Wahrheit auf den Grund zu gehen und früher oder später erkennen, dass sie – mal wieder – an einem gemeinsamen Fall arbeiten. Und dann habe ich mich natürlich auf einen neuen spannenden Fall aus der Feder von Andreas Gruber gefreut.

Und die Handlung ist in jedem Fall wieder spannend und undurchsichtig, die Morde gewohnt ungewöhnlich. Es beginnt ein Wettlauf der Polizei, besser gesagt von Walter Pulaski, der sich nicht mit der Todesursache Unfall abgeben will, und der gut aussehenden Frau in Rot, die eiskalt ihre Mordserie fortsetzt. Erschwerend kommt hinzu, dass es keine Verbindungen zwischen den Taten zu geben scheint.

Walter Pulaski mit seinem Zynismus und seinem trockenen Humor gefällt mir immer wieder gut. Sehr schön fand ich auch, dass seine Tochter Jasmin dieses Mal eine größere Rolle spielt. Was mich aber auch im dritten Band genervt hat, dass Pulaski von seinen Kollegen immer wieder vorgehalten wird, dass er nicht viel zu sagen hätte und daran selbst schuld sei, weil er nach dem Tod seiner Frau vom LKA zum KDD gewechselt hat, um mehr Zeit für seine Tochter zu haben. Der KDD wird ja gerne etwas schief angesehen, dabei wird jedoch allzu leicht übersehen, dass Pulaski nach wie vor über eine ausgezeichnete Spürnase verfügt.

Die Anwältin Evelyn Meyers mag ich auch sehr, da sie trotz ihrer privaten Schicksalsschläge in der Vergangenheit nicht den Kopf in den Sand steckt und gerne knifflige Fälle übernimmt. Gut gefällt mir bei ihr, dass sie bei Widersprüchen oder Unklarheiten nicht nur dem glaubt, was man ihr erzählt, sondern auf eigene Faust Nachforschungen anstellt, die nicht unbedingt immer einem legalen Vorgehen entsprechen. Zusammen mit ihrem jungen Assistenten Flo bildet sie ein richtig gutes Team, bei dem sich beide auf den Anderen verlassen können.

Auch der dritte Teil mit Pulaski und Meyers ist wieder ein spannender Fall mit einigen überraschenden Wendungen, der mich voll überzeugen konnte. In diesem Krimi ist kaum etwas so, wie es auf den ersten Blick erscheint.
Ich hoffe sehr, dass es auch noch einen „Rachefrühling“ geben und damit zu einem Wiedersehen mit lieb gewonnenen Figuren kommen wird.