Cover-Bild Das Erbe der Macht – Die Chronik der Archivarin 2: Auf der Suche nach H. G. Wells
(6)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lindwurm Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Zeitgenössisch
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 350
  • Ersterscheinung: 19.10.2020
  • ISBN: 9783948695163
Andreas Suchanek

Das Erbe der Macht – Die Chronik der Archivarin 2: Auf der Suche nach H. G. Wells

Die Geschwister Ally und Harry befinden sich in den Wirren des Zweiten Weltkriegs auf der Flucht, als sie eine seltsame Apparatur entdecken.
Sie werden mit einer Menschheitsgeschichte konfrontiert, die ganz anders ablief, als sie bisher glaubten. Magie gibt es wirklich, Zauberer existieren.
Eine abenteuerliche Reise beginnt, denn H. G. Wells benötigt Hilfe. Und er ist nicht der einzige Unsterbliche, der in Lebensgefahr schwebt.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.10.2020

Herausragend erzählt – mein bisheriges Highlight der Reihe

0

Ein jugendliches Geschwisterpaar findet in den Wirren des zweiten Weltkrieges auf der Flucht vor den Nazis eine ungewöhnliche Maschine. Das Mädchen Ally wird von dieser sogar ein wenig angezogen und als ...

Ein jugendliches Geschwisterpaar findet in den Wirren des zweiten Weltkrieges auf der Flucht vor den Nazis eine ungewöhnliche Maschine. Das Mädchen Ally wird von dieser sogar ein wenig angezogen und als sie die Apparatur in Gang setzt, finden sich beide im Paris des Jahres 1744 wieder. Und hier existiert die Welt anders, als Ally und Harry diese kennen – denn noch wurde der zweite Wall nicht errichtet und Magie ist fester Bestandteil der Welt. Anders als Harry ist Ally magisch begabt und bekommt Zugang zur „gehobeneren Gesellschaft“.
Doch auch in Paris überschlagen sich Ereignisse für die Geschwister und Ally macht die Bekanntschaft von Tomoe, einer der Unsterblichen. Beide Frauen ereilt ein Hilferuf von H.G. Wells und Ereignisse werden ausgelöst, die zumindest Allys Leben prägen werden.

Das Spinn-off ist für mich selbst im Verhältnis zu der von mir so geschätzten Hauptreihe ein 100%iges Highlight.
Obwohl Andreas Suchanek am Ende des Buches selbstverständlich eine Verknüpfung zum aktuellen Geschehen der Reihe vornimmt, besticht der Roman durch eine abgeschlossene Handlung mit relativ wenigen direkten Protagonisten. Der gewohnt kurzweilige, unterhaltsame Erzählstil mit seinen unverhofften Wandlungen kommt dabei nicht zu kurz.
Das Thema um H. G. Wells und die Relation der Zeit; das diese sich selber schützt und damit letztlich alle Handlungen, die starke Eingriffe in diese darstellen entweder zu dem bereits existierenden Zeitziel führen oder erst gar nicht stattfinden, fand ich gut erzählt.

Und so habe ich den Band selber sehr schnell gelesen – und hätte gern noch mehr in der Art.

Aus meiner Sicht ein absolut empfehlenswerter Roman nicht nur für eingefleischte Fans der Reihe Das Erbe der Macht, sondern auch für Neueinsteiger, denn ich denke, dass man das Buch auch ganz gut ohne wirkliche Vorkenntnisse der Reihe lesen kann. Wem es dann gefallen hat, der wird auch sicher die Romanreihe lesen wollen.
Bei mir kommt der Roman in mein Fanregal zu den anderen Bänden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.09.2020

Das Erbe der Macht - Die Chronik der Archivarin 2: Auf der Suche nach H. G. Wells

0

Dieses mal eine sehr spannende Geschichte, die nicht nur unterhaltsam war, sie hat auch einen gefangen gehalten bis zur letzten Seite. Der Schreibstil wie immer sehr flüssig.
Dieses mal ist alles ganz ...

Dieses mal eine sehr spannende Geschichte, die nicht nur unterhaltsam war, sie hat auch einen gefangen gehalten bis zur letzten Seite. Der Schreibstil wie immer sehr flüssig.
Dieses mal ist alles ganz anders als man es erwartete hatte. Ich fand es toll das man Ally, alias Alana und deren Bruder Harry, ein Zeitreisender kennenlernen durfte. Auch H.G. Wells spielte eine große Rolle und die zarte Liebe zwischen ihn und Ally fand ich bezaubernd.
Wieder eine gelungene Geschichte die alles so langsam zusammen fügt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.09.2020

sehr spannender Band um die Suche nach HG Wells

0

Andreas Suchanek – Das Erbe der Macht, Die Chronik der Archivarin 2, Auf der Suche nach HG Wells

Die Geschwister Harry und Ally finden mitten im Krieg eine Zeitreisemaschine die sie zufällig in das Jahr ...

Andreas Suchanek – Das Erbe der Macht, Die Chronik der Archivarin 2, Auf der Suche nach HG Wells

Die Geschwister Harry und Ally finden mitten im Krieg eine Zeitreisemaschine die sie zufällig in das Jahr 1744 nach Frankreich teleportiert. Dort ist der Krieg längst vorbei doch Ally, die bis dato keine Ahnung hatte, dass sie Magierin ist, muss sich neuen Herausforderungen stellen. Als sie mit Tomoe Gozen bei der Stabmacherin ist, werden sie überfallen. Zur Hilfe kommt ihr ein maskierter Mann.
Doch nichts ist wie es scheint, bei einer weiteren Zeitreise geht ein Mensch verloren und Ally und Tomoe versuchen herauszufinden, was mit dem Erfinder der Zeitreisemaschine passiert ist, als ein Hilferuf sie ereilt. Werden sie ihn finden können?

„Die Suche nach HG Wells“ ist ein weiterer Zusatzband zu „Der Erbe der Macht“-Reihe aus der Auskopplung „Die Chronik der Archivarin“ von Andreas Suchanek und die ersten zwei Staffeln der Buchserie sollten bekannt sein, da sonst kein Zusammenhang zu den Ereignissen hergestellt werden kann.
Es kommen verschiedene Charaktere aus der Reihe vor, die hier näher beleuchtet werden.

Eigentlich muss ich gar nichts mehr zum Erzählstil des Autoren sagen, denn der ist wie immer locker, flüssig und modern, die Geschichte lässt sich auch diesmal wieder sehr gut lesen und ich hatte überhaupt keine Probleme in der Story abzutauchen und erst herauszukommen, als ich die letzte Seite aufgeschlagen habe.
Andreas Suchanek versteht sich sehr gut darauf, die Schauplätze, die Handlung und die Charaktere lebendig und vielseitig zu beschreiben, sodass ich das Gefühl hatte, ich wäre mitten unter den Figuren.
Diesmal wird die Suche nach HG Wells in den Fokus gerückt, wir treffen auf Tomoe Gozen und erfahren wie sie unsterblich und ein Mitglied des Rates geworden ist und wir begleiten eine talentierte Magierin, die ihren Weg erst noch finden muss.
Mehr möchte ich an dieser Stelle zu den Figuren nicht sagen, um nicht zu spoilern.

Wie immer ist die Geschichte sehr spannend, gespickt mit einer guten Portion Humor, vielen Emotionen, noch mehr Action und einigen Sackgassen und Irrwegen. Der Autor kann mich nach so vielen Büchern immer noch begeistern und vor allem überraschen. Wer hätte gedacht... nein, keine Spoiler.
Ich habe mich wieder rundum wohl mit dieser kurzweiligen, fantastischen und magischen Geschichte gefühlt und ich kann die Reihe absolut empfehlen, aber wie gesagt, bitte bei Band 1 anfangen.

Kritik gibt es keine, selbst die historischen Bezüge wurden kurzweilig eingearbeitet und es gab diesmal überhaupt keine Längen.

Das Cover mit der Taschenuhr ist wirklich sehr gelungen und ein schöner Hingucker, im Großen und Ganzen schlicht gehalten fallen aber jede Menge kleine Details bei näheren Hinsehen ins Auge.

Fazit: sehr spannender Band um die Suche nach HG Wells mit vielen sympathischen Charakteren, einer guter Mischung aus Action, Emotionen, Spannung und Überraschungen. 5 Sterne.

Veröffentlicht am 21.09.2020

Das Wesen der Zeit

0

"Die Chronik der Archivarin 2 - Auf der Suche nach H. G. Wells" ist das Spinoff und Bindeglied zwischen Staffel 2 und 3 der "Das Erbe der Macht" - Reihe von Andreas Suchanek. Vorwissen ist zum Verständnis ...

"Die Chronik der Archivarin 2 - Auf der Suche nach H. G. Wells" ist das Spinoff und Bindeglied zwischen Staffel 2 und 3 der "Das Erbe der Macht" - Reihe von Andreas Suchanek. Vorwissen ist zum Verständnis erforderlich.

Ally und ihr Bruder sind während des Zweiten Weltkriegs auf der Flucht. Sie treffen auf eine seltsame Maschine, die sie weg von diesem Ort bringt. Doch wie sie bald merken, nicht nur in einen anderen Raum, sondern in eine andere Zeit. Sie erkennen, dass es Magie gibt. Recht schnell treffen sie auf eine Unsterbliche und befinden sich mitten auf der Suche nach dem Erfinder der Zeitmaschine.

In diesem Teil bekommt man einen recht guten Einblick in das Wesen der Zeit. Alles ist vorbestimmt und die Zeit schützt sich selbst. Sehr schön finde ich, wie Szenen aus den ersten Staffeln eingeflochten wurden. Die verschiedenen Denkansätze über Zeitkreise faszinieren und regen zum tieferen Nachdenken an. Insgesamt ist dieser Teil eher ruhiger, aber trotzdem nicht weniger spannend. Allys Charakter ist sehr menschlich dargestellt mit einigen Schwächen, der aber durchaus lernfreudig ist.

Der Schreibstil ist gewohnt flüssig. Mir hat sehr gut gefallen, dass dieser Teil mehr oder weniger losgelöst von der restlichen Story ist , aber trotzdem verschiedene Handlungsstränge einfließen.

Der Ausblick auf die nächste Staffel hat mir sehr gut gefallen, denn hier erfährt man ein paar wichtige Details. Unbedingt lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.09.2020

Rasante Suche nach H.G. Wells

0

Die Geschwister Ally und Harry nehmen uns mit auf ihre spannende Flucht während des zweiten Weltkrieges bei der sie eine seltsame Apperatur finden . Mit diesem Ding werden sie in eine Geschichte hin ...

Die Geschwister Ally und Harry nehmen uns mit auf ihre spannende Flucht während des zweiten Weltkrieges bei der sie eine seltsame Apperatur finden . Mit diesem Ding werden sie in eine Geschichte hin eingezogen ,die ihr gesamtes Weltbild verändert ,denn wer trifft schon einen Unsterblichen der einen um Hilfe bitte?.

Wir treffen hier zwei neue Protagonisten ,die uns mitnehmen in eine aufregende Suche nach H.G. Wells . Und wie es so die Art von Andreas Suchanek ist wird es spannend und es ergeben sich immer wieder neue und gleichzeitig auch oft verwirrende Neuigkeiten ,die einen in ihrenBann ziehen. Man kann nicht aufhören zu lesen und schwupps ist man am Ende angelangt oder nicht ?

denn immer wenn du glaubst du weisst wies weiter geht macht Andreas ein neues Türchen auf und du bist fast so schlau wie zuvor