Cover-Bild Das Haus der Mädchen
(14)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT E-Book
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 26.06.2018
  • ISBN: 9783644404809
Andreas Winkelmann

Das Haus der Mädchen

Leni kommt nach Hamburg, um dort ein Praktikum zu machen. Über eine Zimmervermittlung mietet sie sich in einer Villa am Kanal ein. Schnell freundet sie sich mit ihrer Zimmernachbarin an – aber die ist am nächsten Morgen spurlos verschwunden. Weil ihr das merkwürdig vorkommt, sucht sie nach ihr.
Freddy Förster, früher erfolgreicher Geschäftsmann, ist inzwischen auf der Straße gelandet. Zufällig beobachtet er, wie jemand einen Mann am Steuer seines Autos erschießt. Um nicht zum nächsten Opfer zu werden, sucht er den Mörder.
Bis er auf Leni trifft, die das Verschwinden ihrer neuen Freundin nicht hinnehmen will. Bald begreifen die beiden, dass ihre beiden Fälle mehr miteinander zu tun haben, als ihnen lieb ist – und dass sie in großer Gefahr schweben …

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.11.2020

Spannend von Anfang bis Ende

0

Wow, ich war wirklich begeistert.
Herr Winkelmann hat mich überzeugt und absolut in seinen Bann gezogen.

Leni, reist für drei Wochen nach Hamburg um dort ein Praktikum bei einem Verlag zu machen. Dafür ...

Wow, ich war wirklich begeistert.
Herr Winkelmann hat mich überzeugt und absolut in seinen Bann gezogen.

Leni, reist für drei Wochen nach Hamburg um dort ein Praktikum bei einem Verlag zu machen. Dafür mietet sie sich in einem BedtoBed Zimmer ein.
Hier lernt sie auch die verrückte, aber liebenswerte Vivien kennen, zu der sie von Anfang an eine Freundschaft verbindet. Als Vivien spurlos verschwindet, setzt sie viel daran sie zu finden. Dabei trifft sie auf den Penner Freddy der auch mehr in die Sache verwickelt ist. Denn es wurde ein Mord begannen den Freddy beobachtet hat.....und weitere Mädchen sind verschwunden.

Der Autor hat es geschafft von Anfang an Spannung in sein Buch zu bringen. Der Thriller wechselt immer wieder in andere Richtungen und man kann eigentlich nicht aufhören zu lesen bis man endlich weiß was wirklich passiert ist.
Der Schreibstil ist sehr flüssig und abwechslungsreich.
Die Hauptfiguren kann man sich sehr gut vorstellen und auch ihre Handlungen nachvollziehen. Es wirkt nicht überzogen oder unecht. Besonders gefallen habe ich an Kommissar Jens Kerner gefunden und hoffe das vielleicht noch der eine oder andere Kriminalfall auf ihn wartet.
Einfach ein wirklich tolles Buch und sehr zu empfehlen.

Das Cover gefällt mir sehr gut, und spiegelt den Inhalt doch wieder.
Es wird blutig...... ;)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.07.2020

Traue niemals einem Angebot aus dem Internet

0

Jens Kerner und Rebecca Oswald sind das neue Ermittlerduo aus der gleichnamigen Thriller Reihe von Andreas Winkelmann. Der erste Band heißt „Das Haus der Mädchen“ und ist 2018 als Taschenbuch und eBook ...

Jens Kerner und Rebecca Oswald sind das neue Ermittlerduo aus der gleichnamigen Thriller Reihe von Andreas Winkelmann. Der erste Band heißt „Das Haus der Mädchen“ und ist 2018 als Taschenbuch und eBook im Rowohlt Verlag erschienen.

Nachdem ich an mehreren Stellen über diese Reihe gestolpert bin und mir der Autor von einer Bekannten empfohlen wurde, habe ich mir den ersten Band gekauft.

Jens Kerner und Rebecca Oswald waren mir auf Anhieb sympathisch. Jens, der mit seinem Beruf und seiner „Red Lady“ einem 65er Chevrolet Farmtruck verheiratet ist, ist ein Kommissar ganz nach meinem Geschmack. Er ist ein Mann der Tat, der Hinweise nicht ewig tot denkt, sondern ihnen aktiv nachgeht. Rebecca ist seine Assistentin, die ihm mit Rat und Tat zur Seite steht und dass ein oder andere Rätsel für ihn löst. Obwohl sie im Rollstuhl sitzt geht sie mit einer positiven Einstellung durchs Leben. Die beiden passen perfekt zusammen und ich freue mich auf weitere Abenteuer.

Neben dem Ermittlerduo gibt es weitere Charaktere, die eine tragende Rolle spielen. In erster Linie sind das Leni Fontane und Frederic „Freddy“ Förster. Leni kommt vom Lande und war vorher noch nie in der Großstadt. Obwohl sie ziemlich naiv ist, konnte ich ihr Verhalten nachvollziehen und so eine Bindung zu ihr aufbauen. Mit Freddy hatte ich anfänglich so meine Probleme. Er sitzt dank einer Menge falscher Entscheidungen auf der Straße entwickelt sich im Laufe der Geschichte aber zu einem besseren Menschen. Diese Entwicklung konnte mich am Ende überzeugen.

Bereits nach den ersten zwei Kapiteln konnte mich die Geschichte so sehr fesseln, dass ich sie keine Sekunde mehr aus der Hand legen konnte. Die kurzen Kapitel, die immer wieder mit Cliffhanger enden, unerwartete Wendungen und die ständig wechselnde Sichtweise, sorgten für eine rasch ansteigende Spannung. Die der Autor bis zum Schluss halten konnte.

In den meisten Fällen lese ich mir vor dem Kauf eines neuen Buches die passenden Rezensionen durch. Nachdem ich in mehreren Rezensionen gelesen hatte, dass es unmöglich ist den Täter frühzeitig zu erraten, wusste ich das ist genau der richtige Thriller für mich. Im Nachhinein bin ich ein bisschen enttäuscht, denn ich konnte den Täter bereits nach den ersten 25% erraten.

Das Buch besteht aus 7 Abschnitten, die in viele kurze Kapitel unterteilt sind. Der Schreibstil von Andreas Winkelmann ließ sich angenehm flüssig lesen.

Fazit
„Das Haus der Mädchen“ war für mich der erste Thriller von Andreas Winkelmann und obwohl ich bereits nach dem ersten Viertel wusste wer der Täter ist, habe ich das Buch genossen. Ich werde definitiv noch weitere Bücher von ihm lesen und empfehle das Buch gerne weiter.

Veröffentlicht am 01.07.2020

Temporeicher und spannender Thriller

0

Einen ersten Eindruck vom Geschehen vermittelt die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

Das Buch ist in sieben Teile unterteilt und darunter in 84 knackig, kurze Kapitel. Schon ...

Einen ersten Eindruck vom Geschehen vermittelt die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

Das Buch ist in sieben Teile unterteilt und darunter in 84 knackig, kurze Kapitel. Schon allein dadurch wird ordentlich Tempo erzeugt. Aber auch der Spannungsbogen kommt nicht zu kurz, er ist zwar nicht vollständig durchgängig aber doch über weite Teile hoch bis sehr hoch.

Dem Lesevergnügen sehr zuträglich ist die Betrachtungsweise des Geschehens durch die diversen verschiedenen Perspektiven. Diese immer wieder wechselnden Sichtweisen - mal aus Tätersicht, mal aus Ermittlersicht, mal aus Opfersicht usw. - lassen keine Langeweile aufkommen.

Die Schreibweise ist angenehm und vermittelt ein flüssiges Leseerlebnis.

Insgesamt ein guter bis sehr guter Thriller mit hohem Spannungs- und Unterhaltungswert. Ich freue mich jedenfalls schon auf den zweiten Band der Reihe.

Veröffentlicht am 16.06.2020

Durchschnittlich

0

Nach langer Zeit habe ich mir mal wieder einen Thriller gespannt und war sehr gespannt, insbesondere auch weil ich schon ein paar Bücher von Andreas Winkelmann gelesen, die mich sehr begeistern konnte.

Dies ...

Nach langer Zeit habe ich mir mal wieder einen Thriller gespannt und war sehr gespannt, insbesondere auch weil ich schon ein paar Bücher von Andreas Winkelmann gelesen, die mich sehr begeistern konnte.

Dies Buch ließ sich sehr flüssig lesen und ich fand den Fall an sich sehr spannend und interessant, aber die Umsetzung hat für mich nicht ganz so funktioniert. Vieles plätschert eher von sich hin und für mich gab es keinen richtigen Spannungsbogen. Zudem hatte ich eher das Gefühl ein Beobachter von außen zu sein und bin nie richtig in der Geschichte angekommen.

Durch die verschiedenen Perspektiven und die kurz gehaltenen Kapitel liegt eine Menge Potenzial in der Geschichte für einen spannenden Pageturner, aber für mich ist es leider nur durchschnittlich geblieben. Es gab ein paar wenige Überraschungen, aber insgesamt war es dann doch sehr vorhersehbar.

Der Ermittler Kerner ist für mich sehr blass geblieben und hatte nur wenig Persönlichkeit. Außerdem hatte ich das Gefühl, dass die meiste Ermittlungsarbeit von Leni und Freddy erledigt wurde, lediglich die finale Auflösung durfte dann durch ihn geschehen.

Auch wenn mich der Auftakt der Reihe nicht ganz überzeugen konnte, werde ich die Reihe weiterverfolgen und hoffe auf Steigerung.

Veröffentlicht am 10.06.2020

Es hätte soooo gut werden können...

0

Ein spannender Thriller mit ein paar Schwächen - so könnte man das Buch zusammenfassen.
Die Thematik hat mich direkt angesprochen, das versprach in meinen Augen jede Menge Potential für spannende und atemberaubende ...

Ein spannender Thriller mit ein paar Schwächen - so könnte man das Buch zusammenfassen.
Die Thematik hat mich direkt angesprochen, das versprach in meinen Augen jede Menge Potential für spannende und atemberaubende Lesestunden.
Nun ja... der Anfang und das Ende waren auch genau das - spannend.
Der Mittelteil hat sich durch zahlreiche Belanglosigkeiten leider deutlich gezogen.
Auch die Charaktere blieben insgesamt eher unscheinbar, man hat von keinem, wirklich keinem Charakter einen halbwegs detaillierten Background erfahren.
Allem voran Leni blieb farblos und unauthentisch, ihre Vergangenheit wurde immer mal wieder angerissen, aber wirklich schlau ist man daraus auch nicht geworden.
Gleiches galt leider auch für den Kommisar, für Freddy, für die ganzen Tatverdächtigen.
Auch das letztendlich offenbarte Motiv für all die Gräueltaten war eher dürftig.
Hätte der Autor das Tempo und die Spannung der ersten Seiten halten können, wäre es für mich wahrscheinlich ein 5-Sterne-Buch geworden, so bleiben nur solide 3 Sterne übrig.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere