Cover-Bild Tage voller Weihnachtszauber

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 30.09.2020
  • ISBN: 9783404183784
Anja Marschall

Tage voller Weihnachtszauber

Roman
Lena lebt im Kinderheim. Wie jedes Jahr wünscht sie sich zu Weihnachten nur eines: eine Mama. Doch nicht irgendeine, sondern ihre eigene. Die aber kennen weder Heimleiterin Henriette Jonas noch Erzieher Lukas. Doch in diesem Jahr wird alles anders, als ein schräger Aushilfsweihnachtsmann nicht nur das Waisenhaus durcheinanderbringt, sondern auch Henriette den Kopf verdreht, Lukas ein Date verschafft und Lena ein Versprechen macht. Die Zeit drängt, denn bis zum Fest sind es nur noch wenige Tage...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.11.2020

Zauberhafte Weihnachtsgeschichte, berührend und emotional

0

Klappentext (übernommen):
Lena lebt im Kinderheim. Wie jedes Jahr wünscht sie sich zu Weihnachten nur eines: eine Mama. Doch nicht irgendeine, sondern ihre eigene. Die aber kennen weder Heimleiterin Henriette ...

Klappentext (übernommen):
Lena lebt im Kinderheim. Wie jedes Jahr wünscht sie sich zu Weihnachten nur eines: eine Mama. Doch nicht irgendeine, sondern ihre eigene. Die aber kennen weder Heimleiterin Henriette Jonas noch Erzieher Lukas. Doch in diesem Jahr wird alles anders, als ein schräger Aushilfsweihnachtsmann nicht nur das Waisenhaus durcheinanderbringt, sondern auch Henriette den Kopf verdreht, Lukas ein Date verschafft und Lena ein Versprechen macht. Die Zeit drängt, denn bis zum Fest sind es nur noch wenige Tage...

Meine Meinung
"Tage voller Weihnachtszauber" von Anja Marschall ist ein spannendes, romantisches, zauberhaftes und magisches Weihnachtsbuch, der mich in dieser trüben Zeit gut von meinen Alltagssorgen abgelenkt hat. Die Autorin legt über eine tragische Geschichte den weihnachtliche Zauber, verzaubert mich und hoffentlich auch ganz viele andere Leser.
Anja Marschall kenne ich schon von ihren Krimis und liebe ihren Schreibstil. Auf ihren Weihnachtsroman bin ich richtig gespannt und schon beim Lesen habe ich festgestellt, dass ich nicht enttäuscht werde.
Schnell bin ich in die Geschichte eingetaucht und fühle mit den Charakteren, ich freue mich für sie, aber ich leide auch mit ihnen.

Die Autorin hat die unterschiedlichsten Charaktere erschaffen, sie sind lebendig und authentisch. Die kleine Lena hat mein Herz im Sturm erobert, ihre Leidensweg hat mich sehr berührt. Ihren Weihnachtswunsch zu erfüllen, ist so wichtig. Aber auch Clara und Lukas sind mir sehr sympathisch, beide sind sehr schüchtern und geben nicht immer alles von sich preis. Es gibt auch nicht so nette Menschen in diesem Roman. Diese geben dem Ganzen eine gewisse Würze.

Auch wenn die Geschichte für mich etwas vorhersehbar ist, hat dies meinem Lesegenuss nicht geschadet, eher im Gegenteil. Ich wollte schnell wissen, ob ich recht habe oder nicht.

Die Beschreibungen sind bildhaft, ich kann mir gut das Kinderheim und auch Mannis Wohnwagen vorstellen. Ich finde es gut, wenn Autoren Bilder in meinen Kopf erzeugen, die passend zur Geschichte sind.

Fazit*
Dies ist mein zweiter Weihnachtsroman in diesem Jahr und er hat mich verzaubert und tief berührt.
Der Schreibstil ist auf der einen Seite leicht und locker aber auch auf der anderen Seite emotional und berührend. Eine gute Mischung mit einer kleinen Prise Magie…
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.11.2020

wunderschönes Buch voller Weihnachtszauber

0

Da ich gerade ein wunderschönes weihnachtliches Buch gelesen habe, welches mich vollends begeistern konnte, war es natürlich schwierig bei dem nächsten Weihnachtsroman, an dieses Highlight anzuschließen.
Aber ...

Da ich gerade ein wunderschönes weihnachtliches Buch gelesen habe, welches mich vollends begeistern konnte, war es natürlich schwierig bei dem nächsten Weihnachtsroman, an dieses Highlight anzuschließen.
Aber ich muss sagen, Autorin Anja Marschall, von der ich bisher noch kein Buch gelesen hatte, hat mich absolut überrascht und das schier Unmögliche wahrgemacht: „Tage voller Weihnachtszauber“ konnte mich richtig begeistern und ist für mich ein weiteres Highlight unter den Weihnachtsbüchern.

Während es in meinem vorherigen Weihnachtsroman um Senioren und Seniorinnen ging, so spielt dieser Plot hier zu weiten Teilen in einem Kinderheim. Also diesmal eine ganz andere Thematik und Herangehensweise, aber genauso schön.
Die Protagonisten in diesem Roman sind sehr unterschiedlich; unterschiedlicher könnten sie eigentlich gar nicht sein. Aber egal ob es sich um das fünfjährige Findelkind Lena, oder die Heimleiterin Henriette, den Erzieher Lukas, den Rocker Manni, die stinkreichen Lindenbergs, die für die Karriere über Leichen gehen, handelt, alle Charaktere wurden sehr authentisch dargestellt, so dass man richtig Bilder vor Augen hatte.

Das Ende war vorhersehbar, aber bei solch einem wunderschönen Wohlfühlroman, stört das nicht. Im Gegenteil, es muss einfach so sein!
Es handelt sich um einen wunderschönen und berührenden Weihnachtsroman, der mich mitten ins Herz getroffen hat. Auf der Cover-Rückseite steht „Für alle, die an (kleine) Wunder glauben..“ Und dieses bezaubernde Buch lässt einem beim Lesen wirklich an Wunder glauben...

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.11.2020

Eine wundervolle Weihnachtsgeschichte

0

„Tage voller Weihnachtswunder“ aus der Feder der Autorin Anja Marschall ist eine berührende Weihnachtsgeschichte für alle, die an (kleine) Wunder glauben.
Der Inhalt: Die kleine Lena, die in einem Kinderheim ...

„Tage voller Weihnachtswunder“ aus der Feder der Autorin Anja Marschall ist eine berührende Weihnachtsgeschichte für alle, die an (kleine) Wunder glauben.
Der Inhalt: Die kleine Lena, die in einem Kinderheim lebt, hat nur einen großen Weihnachtswunsch, und zwar soll der Weihnachtsmann ihre echte Mama finden. Aber die kennen weder die Heimleiterin Henriette Jonas noch der Erzieher Lukas, denn Lena ist ein Findelkind. Sie lag nämlich am Heiligabend als kleines Baby vor dem Kinderheim. Doch nun passiert ein Unglück. Hausmeister Krawutke, der den Weihnachtsmann spielen soll, fällt von der Leiter. Jetzt muss schnell ein Aushilfsweihnachtsmann her. Doch das ist so kurz vor Weihnachten nicht so einfach. Da entdeckt Henriette durch Zufall den Altrocker Mann und verpflichtet in kurzerhand. Doch der schräge Vogel verdreht nicht nur der Heimleiterin den Kopf, er sorgt auch für mächtig viel Wirbel. Denn er verschafft nicht nur dem Erzieher Lukas ein Date mit seiner heimlichen Liebe und Lena verspricht er, ihre Mutter zu finden. Da hat sich Manni ja mächtig viel vorgenommen. Hoffentlich kann er seine Versprechen halten, denn viel Zeit bleibt ihm nicht mehr, denn Weihnachten steht vor der Tür……
Wunderschön! Ich liebe Weihnachtsgeschichten und diese ist mir besonders unter die Haut gegangen. Der Schreibstil der Autorin, die die Geschichte aus unterschiedlichen Blickwinkeln erzählt, hat mich total begeistert. Es ist nicht nur eine romantische Weihnachtsgeschichte, nein, es ist auch mächtig was los und es wird richtig spannend. Aber nun zu den Protagonisten, da ist die kleine Lena, die ich mit ihren strahlend blauen Augen und ihren roten Haare bildlich vor mir sehe. Ich habe das kleine Mädchen sofort ins Herz geschlossen. Ich sehe sie mit ihren großen Augen vor dem Augen vor dem Weihnachtsmann stehen und ihren Wunsch vortragen. Und erst der Weihnachtsmann, Manni, der Altrocker lebt mit seiner Ratte Beethoven in einem Wohnwagen auf einem Schrottplatz. Das Leben hat es nicht so gut mit ihm gemeint. Aber hinter seiner rauen Schale versteckt sich ein weicher Kern und Manni ist wirklich eine Seele von Mensch. Berührend fand ich es, wie er sich all der Wünsche angenommen hat. Und Henriette die Heimleiterin hat genau gewusst, wie sie in knacken kann. Wenn ich mir jetzt noch gewisse Szenen vor Augen führe, habe ich ein Grinsen im Gesicht.
Und dann die Suche nach Lenas Mutter, eine spannende und aufregende unter die Haut gehende Geschichte voller Spannung und Überraschungen. Und es wäre ja nicht Weihnachten, wenn nicht ab und an ein Wunder geschieht….
Eine wunderschöne unterhaltsame, gefühlvolle Weihnachtsgeschichte, die ich vor der ersten bis zur letzten Seite genossen habe. Eine Traumlektüre für Traumlesestunden. Ein Lesevergnügen der Extraklasse, für das ich sehr gerne 5 Sterne vergebe. Das schön gestaltete Cover ist übrigens auch ein echter Hingucker.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.11.2020

Was für ein Plot, absolut (herz)ergreifend!

0

(Inhalt, übernommen)
Lena lebt im Kinderheim. Wie jedes Jahr wünscht sie sich zu Weihnachten nur eines: eine Mama. Doch nicht irgendeine, sondern ihre eigene. Die aber kennen weder Heimleiterin Henriette ...

(Inhalt, übernommen)
Lena lebt im Kinderheim. Wie jedes Jahr wünscht sie sich zu Weihnachten nur eines: eine Mama. Doch nicht irgendeine, sondern ihre eigene. Die aber kennen weder Heimleiterin Henriette Jonas noch Erzieher Lukas. Doch in diesem Jahr wird alles anders, als ein schräger Aushilfsweihnachtsmann nicht nur das Waisenhaus durcheinanderbringt, sondern auch Henriette den Kopf verdreht, Lukas ein Date verschafft und Lena ein Versprechen macht. Die Zeit drängt, denn bis zum Fest sind es nur noch wenige Tage...

Zur (genialen) Autorin:
Anja Marschall ist: ... gebürtige Hamburgerin, ... immer wieder ertappte Leserin von Krimis & Co, ... arbeitende Publizstin und Journalistin, ... meistens gut gelaunt, ... begeisterte Rotweintrinkerin und ... leidenschaftliche Gutesserin. Anja Marschall schreibt seit 2008 literarisch und kriminell, ... das erste Buch erschien 2012 ... in den letzten Jahren erscheinen vermehrt historisch-kriminelle Bücher von ihr. 2019 erschien ihr 4. hist. Krimi um Hauke Sötje "Tod in der Speicherstadt" im Emons Verlag. 2020 wird erstmals ein romantisch-amüsanter Weihnachtsroman im Lübbe-Verlag von ihr erschienen "Tage voller Weihnachtszauber". Für 2021 sind die ersten Bände einer Hamburger Familiensaga geplant, die den Aufstieg und den Fall einer Hamburger Kaffeedynastie von der Kaiserzeit über die Kriege und das Wirtschaftswunder bis zum Fall der Mauer auffächert.

Gesamteindruck/Schreibstil/Fazit:
Danke an Anja Marschall bzw. den Lübbe-Verlag für Eure Zusage und schnelle Belieferung im stylischen (Winter)Outfit, sooo schön und echt was Besonderes. Wow, ich freute mich sehr!

Das handliche Taschenbuch bei 368 Seiten und einem sehr angenehmen Schreibstil bei teilweise auch kurzknappen Kapiteln liess sich zügig lesen - der turbulente, weihnachtlich angehauchte Plot hingegen war teilweise traurig, nachdenklich, chaotisch, humorvoll aber immer spannend verfasst - Dranbleiben lautete die Devise, denn, auch die Liebe kommt hier nicht zu kurz :)

Was für berührende Zeilen, die sehr bewegend waren und teilweise unter die Haut gingen...ich hoffte, bangte und fieberte ganz arg mit (der kleinen Lena) und ihrem WunschTraum, zu Weihnachten auf ihre eigene Mama zu treffen...
Doch, in diesem Jahr wird alles anders, ob das ua an dem ErsatzWeihnachtsMann liegt? Gibt es ein happy end?

Überzeugt Euch gerne selbst, ich für mich hab's nur genossen, merci!

Schön auch die Rezepte im Anhang, die ich gerne ausprobieren werde...

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.11.2020

Wunderschöne Geschichte

0

Meine Rezension: Vielen Dank an den Bastei Lübbe Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars. Dies beeinflusst nicht meine Bewertung. In meiner Rezension drücke ich lediglich mein persönliches ...

Meine Rezension: Vielen Dank an den Bastei Lübbe Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars. Dies beeinflusst nicht meine Bewertung. In meiner Rezension drücke ich lediglich mein persönliches Empfinden aus, dies sagt nichts darüber aus ob ein Buch gut oder schlecht ist. Um den Inhalt nicht vorweg zu nehmen, verweise ich auf den Klappentext.

Die Geschichte beginnt mit einem Prolog in der Vergangenheit und fügt dann fließend in die Gegenwart. Die Erzählperspektive wechselt zwischen den Protagonisten, dies gelingt der Autorin so gut, dass ich dabei das Gefühl hatte, selbst anwesend zu sein. Auch die kurzen ineinander greifenden Kapitel brachten eine tolle Dynamik in das Lesen. Den Schreibstil habe ich als humorvoll, modern und gleichzeitig als unfassbar tiefgründig und gefühlvoll empfunden. Orte und Situationen wurden bildlich und detailliert dargestellt ohne dabei zu ausschweifend zu werden. Ob Manni, Henriette Jonas, Lukas oder Clara, die Hauptprotagonisten haben mir alle imponiert, jeder einzelne hatte eine eigene Geschichte zu erzählen. Aber auch Nebencharaktere wurden authentisch und fließend mit eingebracht. Obwohl der Verlauf ein wenig vorhersehbar war, störte mich dieses absolut nicht, denn an Spannung mangelte es dennoch nicht.

Mein Fazit: Ein großer Lesegenuss mit einer kleinen Prise Magie.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere