Cover-Bild Die Schule der Nacht

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Penhaligon
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 22.05.2017
  • ISBN: 9783764531775
Ann A. McDonald

Die Schule der Nacht

Roman
Christoph Göhler (Übersetzer)

Atmosphärisch, düster, spannend – perfekt für alle Fans von Deborah Harkness.

»Du kannst dich nicht für immer vor der Wahrheit verstecken. Bitte komm zurück, und bring alles zu einem guten Ende.« Diese Nachricht erhält die Amerikanerin Cassandra Blackwell in einem mysteriösen Päckchen, zusammen mit einem alten Foto ihrer verstorbenen Mutter, gekleidet in die schwarze Robe der Oxford Universität. Kurzerhand beschließt sie, nach England zu reisen, um mehr über die geheimnisvolle Vergangenheit ihrer Mutter zu erfahren. Dort entdeckt Cassie eine Welt voller Traditionen und Privilegien und merkt schnell, dass hier eine dunkle Macht am Werk ist – verbunden mit einer geheimen Gesellschaft, die sich Die Schule der Nacht nennt …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.05.2017

Ich kam leider nicht in die Geschichte rein!

2



Inhalt :

Cassie erhält eine geheime Botschaft von ihrer verstorbene Mutter : " Du kannst dich nicht immer vor der Wahrheit verstecken. Bitte komm zurück , und bring alles zu einem guten Ende ". Daraufhin ...



Inhalt :

Cassie erhält eine geheime Botschaft von ihrer verstorbene Mutter : " Du kannst dich nicht immer vor der Wahrheit verstecken. Bitte komm zurück , und bring alles zu einem guten Ende ". Daraufhin beschließt Cassie nach Oxford zu fahren um der Sache auf den Grund zugehen, dort erfährt sie die Wahrheit über das leben ihrer Mutter und auch ihr eigenes.

Meinung :

Leider , leider konnte mich die Geschichte nicht erreichen, die ersten 200 Seiten musste ich mich regelrecht durch quälen. Denn es passiert nicht wirklich etwas, Cassie ist nur dabei soviel wie es geht heraus zu finden, gut dabei muss sie schon mal ein Risiko eingehen, aber das hat mir nicht gereicht. Leider versucht sie auch alles alleine durchzuziehen und lässt niemanden an sich ran. Man merkt das ihre Vergangenheit und der Verlust ihrer Mutter sie sehr belastet. Ab der Mitte wird das Buch dann ein bisschen spannender, eine versuchte Vergewaltigung und ein Todesfall macht die Geschichte wieder interessanter. Cassie fängt endlich an Hilfe von außenstehenden anzunehmen , dass tut der Geschichte wirklich gut, denn jetzt wird sich endlich mit anderen Personen ausgetauscht.

Cassie an sich ist eine starke Persönlichkeit , aber sie ist auch sehr einsam. Offensichtlich hat sie keinerlei Freunde oder Verwandet , sie geht ganz alleine durchs Leben. Das macht es ihr natürlich schwer sich anderen anzuvertrauen. Zum Ende hin gefiel mir das Buch schon besser, alle Fragen werden beantwortet und auch die Wendungen sind spannend.

Der Schreibstil lässt sich gut lesen, es ist allerdings für mich kein Buch das man nicht mehr aus der Hand legen kann. Das Cover finde ich richtig toll, es ist düster und man möchte das Buch sofort greifen um es zu lesen.

Fazit :

Tolles Cover, mittelmäßige Geschichte.

Veröffentlicht am 22.06.2018

Kein Vergleich zu Harkness!

0

"Die Schule der Nacht" von Ann A. McDonald - übersetzt von Christoph Köhler - ist ein Roman welcher im Mai 2017 erstmals in Deutsch vom Penhaligon Verlag auf den Markt gebracht wurden.

Penhaligon gehört ...

"Die Schule der Nacht" von Ann A. McDonald - übersetzt von Christoph Köhler - ist ein Roman welcher im Mai 2017 erstmals in Deutsch vom Penhaligon Verlag auf den Markt gebracht wurden.

Penhaligon gehört übrigens zur Random House Bertelsmann Verlagsgruppe dazu - das aber nur als kleine Info am Rande!

Die gebundene Ausgabe umfasst insgesamt 448 Seiten.

Der Roman lässt sich Stilmäßig eher in die Fantasy-Sparte der zeitgenössischen Literatur einordnen.

Der Handlungsmittelpunkt der Geschichte liegt im heutigen Oxford und durch die detaillierten Beschreibungen und Ausführungen von McDonald hat man das Gefühl die beschriebenen Stadtteile förmlich im Reisekatalog vor sich zu sehen. Die Ausführungen der einzelnen Gebäude und die Details der Umgebungen sind unglaublich Umfangreich und geben dem Leser förmlich das Gefühl des "Dabeiseins".

Zentraler Mittelpunkt der Geschichte ist die junge Amerikanerin Cassandra Rose Blackwell (ca. Mitte 20 - ein genaues Alter der Heldin wird nicht genannt). Nachdem sie eine wenig aufschlussreiche Nachricht bekommen hat, die eigentlich an ihre verstorbene Mutter gerichtet ist beschließt sie ihr Leben um zu krempeln. Die eigentliche Erzählung beginnt als Cassi bereits in Oxford ankommt. Zwischen diesem Tag und dem Erhalt des Päckchen müssen allerdings Jahre liegen, denn für den Erhalt des begehrten Stipendiums an der Elite Uni von Oxford musste sie den Schulabschluss nachholen und sich dann an einer renommierten amerikanischen Uni einschreiben und bestehen. Genau Jahresangaben werden von McDonald allerdings nicht gemacht, außer es geht um die Vergangenheit.

Im Laufe der Geschichte taucht Cassi immer tiefer in die Geheimnisse und Klischees der High Society College Welt ein - schließt Freundschaften, stellt sich ihren Ängsten und springt über ihren Schatten.

Sie kommt ihrem Ziel - raus zu finden wer Ihre Mutter wirklich war und was sie 1994 in Oxford gemacht hat und wieso sie selber nie davon erfahren hat - und damit auch der Schule der Nacht viel zu nah.

Im Verlauf des Buches kann man eine eindeutige Wandlung der jungen Heldin erkennen. Das am Anfang doch eher verbitterte und verbissene Mädchen, was nur unter sich bleiben will und alles und jeden emotional von sich weg schiebt, muss lernen anderen Menschen zu vertrauen und das nicht jeder ihr etwas Böses will.

Sie muss lernen, dass man eben manchmal nicht alleine zum Ziel kommt, sondern Unterstützung braucht.

Dieser Lernprozess fällt ihr in Anbetracht ihres bisher Erlebten sichtlich schwer. Man bekommt im Verlauf immer mal nur kurze Einblicke in die Vergangenheit: eine unruhige Kindheit - Selbstmord der Mutter - Mobbing in der Schule - Verwaltung - Drogen und Alkohol usw. Das alles wird jedoch bis auf die Verbindung zu der Mutter immer mal nur nebenbei ausgeführt.

Hierbei wird auch bereits der erste "mystische" Faden in die Geschichte gestrickt, welcher erst einmal nicht als solcher zu erkennen ist - dass das Buch eigentlich auch in den Bereich des Fantasy gehört kristallisiert sich doch erst im letzten viertel des Buches heraus. Und auch hier nur sehr zart.

Da ich eigentlich sonst nur Fantasy lese war es für mich doch eher verwirrend - aufmerksam geworden bin ich, da ich nach Ankündigungen für ein neues Buch von Deborah Harkness (All Fouls Trilogie) Ausschau gehalten habe. Dabei wurde mir "Die Schule der Nacht" als Empfehlung vorgeschlagen.

Am Ende haben McDonald und Harkness (vom Stil / Genre) allerdings nur gemein, dass beide unglaublich intensive Ausführungen zu lieben scheinen und beide in einem doch eher anspruchsvollerem Stil zu dem Leser "sprechen".

Wer also "echte" und durch und durch verzehrende Fantasy möchte, wird mit der Schule der Nacht vielleicht nicht wirklich glücklich!

Trotzdem ist "Die Schule der Nacht" ein ganz gelungenes und Wortgewandes Buch, welches es jedoch nicht in meine Bestenliste schaffen wird. Mir fehlte einfach immer wieder das Gefühl des "gefesselt sein". Natürlich gibt es eine Spannungskurve, dennoch kam bei mir nicht das Gefühl auf, dass ich das Buch nicht mehr weg legen kann.

Das kann aber auch an den eher flach gestrickten Charakteren gelegen haben - bis auf Cassi hatte für mich keiner der aufgeführten Charakter eine emotionale Tiefe - es werden zwar Dinge wie "stechende Augen" erwähnt, dies führt jedoch nicht wirklich zu einem dreidimensional Charakter.

Diese Tatsache lässt das Gesamtpaket eher oberflächlich erscheinen und wie oben beschrieben dazu dass eben eher das Gefühl hat man blättere in einem Katalog und sehe die Szene vor sich als dass man wirklich dabei wäre.

Dennoch ist dieses Empfinden eher subjektiv und sollte euch die Trilogie von Harkness vor allem auch Stilmäßig angesprochen haben ist "Die Schule der Nacht" auf jeden Fall einen Blick wert.

Veröffentlicht am 22.01.2018

Düster aber wenig Mysterie

0

Klappentext / Inhalt:
»Du kannst dich nicht für immer vor der Wahrheit verstecken. Bitte komm zurück, und bring alles zu einem guten Ende.« Diese Nachricht erhält die Amerikanerin Cassandra Blackwell in ...

Klappentext / Inhalt:
»Du kannst dich nicht für immer vor der Wahrheit verstecken. Bitte komm zurück, und bring alles zu einem guten Ende.« Diese Nachricht erhält die Amerikanerin Cassandra Blackwell in einem mysteriösen Päckchen, zusammen mit einem alten Foto ihrer verstorbenen Mutter, gekleidet in die schwarze Robe der Oxford Universität. Kurzerhand beschließt sie, nach England zu reisen, um mehr über die geheimnisvolle Vergangenheit ihrer Mutter zu erfahren. Dort entdeckt Cassie eine Welt voller Traditionen und Privilegien und merkt schnell, dass hier eine dunkle Macht am Werk ist – verbunden mit einer geheimen Gesellschaft, die sich Die Schule der Nacht nennt …

(Copyright: penhaligon Verlag)


Meinung:
Wie schon eingangs erwähnt, hat mich der Klappentext sowie das Gesamtpaket des Buchs total angesprochen. Ich war von der ersten Minute an ein Fan der Geschichte. Cassie ist wirklich eine total nette Protagonistin und es macht echt sehr viel Spaß ihr zu folgen. Das komplette Buch war einfach eine tolle Collage Geschichte. Man bekam die ein oder anderen Probleme der Charaktere mit. Für mich war das ganz interessant zu lesen, da ich ja selber erst zu studieren angefangen habe. Aber auch ich merkte, dass einfach nich viel passierte. Ich habe mir die mysteriöse "Schule der Nacht" einfach irgendwie anders vorgestellt. Aber dies ist auch gar nichts negatives. Das Buch ist einfach auf eine andere Weise besonders. Es hat einen pakenden ausgeschmückten Schreibstil und man taucht einfach perfekt in die Geschichte ab

Cover:
Das Cover finde ich echt total schön, auch wenn man sich meiner Meinung nach durch das Cover nicht wirklich viel vorstellen Kann. Es wirkt etwas Mysteriös mit dem älteren Gebäude. Das ganze hat aber auch etwas "altes mit den diversen Blumen und Schnörkeln. Dies könnte vielleicht ein wenig einen Falschen Eindruck erwecken. Nach lesen des Klappentextes finde ich gewinnt man einen guten Eindruck und ich muss sagen das Cover hat schon etwas,

Veröffentlicht am 18.01.2018

Die Suche nach der Wahrheit

0

Die junge Amerikanerin Cassandra, Cassie, Blackwell hat ein Stipendium für eine der renommiertesten Colleges Englands erhalten, nämlich dem Raleigh College an der Oxford University. Doch der eigentliche ...

Die junge Amerikanerin Cassandra, Cassie, Blackwell hat ein Stipendium für eine der renommiertesten Colleges Englands erhalten, nämlich dem Raleigh College an der Oxford University. Doch der eigentliche Grund, warum sie sich überhaupt für diesen Platz beworben hat, war ein ganz anderer, denn bereits Cassies Mutter war Schülerin hier und wie es scheint, gibt es einige Geheimnisse rund um ihren Aufenthalt in England. Cassie beginnt zu forschen, doch zunächst scheint es, als gäbe es keinerlei Informationen über ihre Mutter, stattdessen gerät sie in einen wahren Sog aus Geheimnissen, Traditionen und der Macht einer dunklen Gesellschaft.
Meine Meinung:
Ich bin ja ein absoluter Fan von tollen Covern und auch Die Schule der Nacht hat ein solches, denn genau dieses zog mich wieder einmal magisch an. Auch die Geschichte hinter dem Cover versprach gleich viel Spannung, doch der Einstieg fiel mir zunächst nicht ganz so leicht. Zwar ist der Schreibstil der Autorin wirklich großartig und das Buch lässt sich auch flüssig und gut verständlich lesen, doch der Beginn war zunächst gespickt mit vielen Details rund um das College und den Personen. Man bekam zwar immer mal wieder kleinere Puzzlestücke, die auf ein großes Geheimnis deuteten, doch richtig spannend wurde es erst nach dem ersten Drittel.
Der Prolog versprach hier eine ganz spannende und temporeiche Geschicht, denn es beginnt wirklich äußerst geheimnisvoll. Doch dann nimmt die Autorin erst einmal das Tempo wieder aus der Geschichte, man lernt gemeinsam mit Cassie nicht nur die Umgebung des Colleges kennen, sondern auch die neben ihr handelnden Personen. Viele Eindrücke prasseln dabei auf den Leser ein und ich persönlich musste hier einfach ein bisschen am Ball bleiben, weil es ein wenig langatmig auf mich wirkte. Doch dann kommen immer mehr Begebenheiten und Wendungen, die so langsam damit beginnen einen Sog auszuüben und dann wurde es noch eine sehr spannende, leicht mystisch wirkende Geschichte.
Das College, das die Autorin hier beschreibt, wurde wirklich sehr gut dargestellt und man merkt deutlich, dass Ann A. McDonald weiß, worüber sie schreibt und das sie selbst einmal am Oxford College studierte. Dadurch wirkt die Atmosphäre auch sehr geheimnisvoll, die Beschreibungen geben deutliche Bilder und die Stimmung war absolut glaubwürdig. Gerade diese traditionelle und ein wenig steife Haltung an solch einer Universität wurde hier glaubwürdig dargestellt. Ich fühlte mich hier durchaus in die Protagonistin versetzt und konnte ihre Eindrücke perfekt nachempfinden.
Die Schule der Nacht wird durch einen personellen Erzähler in der dritten Person erzählt, was ein gutes Bild auf Charaktere, Setting und Atmosphäre gibt. Ich hatte hier durchaus das Gefühl, mich selbst in Oxford zu befinden und konnte die Eindrücke der Geschicht auf mich wirken lassen.
Cassie, die Protagonistin, blieb mir recht lange fern, denn sie ist kein sehr offener Mensch. Dadurch wurde sie allerdings für mich auch kein sehr greifbarer Charakter. Viel mehr hätte ich hier gerne mehr über sie, ihre Herkunft und ihr ganzes Gefühlsleben erfahren. Nebencharaktere gibt es hier doch einige und jeder hat hier durchaus einen wichtigen Platz in der Geschichte. Leider blieben aber die meisten Personen eher flach und so richtig sympathisch wurde mir kaum einer. Auf der einen Seite war dies dadurch geheimnisvoller, auf der anderen Seite hätte ich gerne noch mehr über Beweggründe und Handlungen erfahren.
Mein Fazit:
Nachdem mir der Einstieg nicht ganz leicht fiel, wurde es dennoch eine sehr spannende Geschichte, zwischen Mystery und Tradition. Viele Geheimnisse rund um die Schule der Nacht und deren Mitglieder ließen mich ab ca. dem zweiten Drittel des Buches dann doch noch durch die Seiten "fliegen". Die Charaktere hätten gerne noch ein wenig präsenter sein dürfen, wäre aber hier bei der Vielzahl vielleicht auch zu viel des Guten geworden. Letzten Endes bietet die Schule der Nacht gute Unterhaltung und viel Oxford Atmosphäre. Wer Bücher mit einer guten Prise Mystery und Geheimnissen mag, sollte zugreifen.

Veröffentlicht am 03.01.2018

Wahnsinnig spannend!

0

Buchinfo
»Du kannst dich nicht für immer vor der Wahrheit verstecken. Bitte komm zurück, und bring alles zu einem guten Ende.« Diese Nachricht erhält die Amerikanerin Cassandra Blackwell in einem mysteriösen ...

Buchinfo
»Du kannst dich nicht für immer vor der Wahrheit verstecken. Bitte komm zurück, und bring alles zu einem guten Ende.« Diese Nachricht erhält die Amerikanerin Cassandra Blackwell in einem mysteriösen Päckchen, zusammen mit einem alten Foto ihrer verstorbenen Mutter, gekleidet in die schwarze Robe der Oxford Universität. Kurzerhand beschließt sie, nach England zu reisen, um mehr über die geheimnisvolle Vergangenheit ihrer Mutter zu erfahren. Dort entdeckt Cassie eine Welt voller Traditionen und Privilegien und merkt schnell, dass hier eine dunkle Macht am Werk ist – verbunden mit einer geheimen Gesellschaft, die sich Die Schule der Nacht nennt… (Quelle: Verlag)

Anfang
Sie rannte.
Durch die Tunnel, barfuß über den Steinboden. An den Hauptwegen leuchteten blakende Fackeln, darum tauchte sie tiefer ins Labyrinth ab, stolperte verborgene Treppen hinunter und die dunklen, verschlungenen Gänge entlang, bis stickiger Modergeruch in der Luft lag und die Türen protestierend aufstöhnten, wenn sie sie aufstemmte. Und immer noch rannte sie weiter.

Meine Meinung
Dank einer Challenge, an der ich Teilnehme, habe ich dieses Buch jetzt zu dieser Zeit gelesen. Dort ist nämlich die Aufgabe für das Monatsbuch das schönste Cover von meinem SuB gewesen. Da ich natürlich den Rezensionsexemplaren den Vortritt gebe (und dieses Buch schon gefühlt ewig hier im Regal stand) entschied ich mich kurzerhand für diese Geschichte. Das Cover ist aber auch toll
Hätte ich gewusst, dass mir der Inhalt so gut gefällt, hätte ich das Buch schon viel früher in die Hand genommen!

Der Leser begleitet Cassie. Eine junge Austauschstudentin aus den USA, die für ihr Studium nach England - genauer: Oxford - kommt. Doch dies ist nicht ihrem Wissensdurst und dem Ansehen der Universität geschuldet, sondern einer Suche. Einer Suche nach dem Leben ihrer Mutter, ihrem eigenen Ich und ihrem Vater, den sie nie kennengelernt hat. Doch wer Staub aufwirbelt rückt auch immer in den Fokus von Menschen, die es gerne schön sauber haben. So bringt Cassie nicht nur sich selbst in Gefahr...

Normalerweise lese ich im Vorfeld eigentlich keine Rezensionen. Das kommt wirklich nur ganz selten mal vor. Ich weiß gar nicht, warum ich es hier gemacht habe - ich hätte es lassen sollen. Mit einer Rezension habe ich mich indirekt selbst gespoilert. Dort wurde die Geschichte mit einer bestimmten Fernsehserie verglichen. Auch wenn weder die Serie, noch das Buch in einem Zusammenhang stehen, hat man das dann doch im Kopf und es nimmt einem beim Lesen an einer Stelle so ein bisschen die Spannung. Das ist nicht dramatisch, war aber doch schade.
Neben diesem Vergleich gab es noch andere Meinungen, die ich nicht teilen kann. Es sei ein langweiliges Buch, unspannend, vorhersehbar und hätte einige Längen im Mittelteil. Ich habe eine völlig andere Meinung.

"Über Sir Walter Raleigh und seine Gefährten wurde damals viel spekuliert. Selbst Shakespeare bezeichnete die Gruppe ironisch als Die Schule der Nacht, eine Anspielung auf die dunklen Roben, die sie angeblich bei ihren Treffen trugen." (Seite 19)

Mir hat dieses Buch außerordentlich gut gefallen! Die Ideen fand ich gut und das Potenzial wurde eindeutig genutzt. Damit und mit dem tollen Schribstil wurde immer wieder Spannung aufgebaut. Gepaart mit etwas ruhigeren Momenten, in denen der Leser einiges über die Spielregeln an solch einer Uni erfahren hat, wurde eine runde Geschichte daraus.

Es ist mir unverständlich, wieso jemand dieses Buch als öde und langweilig bezeichnen kann. Ich habe mich mehr als unterhalten gefühlt und auf jeder Seite mit Cassie mitgefiebert. Auch ich wollte wissen, was es mit Die Schule der Nacht auf sich hat, warum ihre Mutter damals geflohen ist und ob der heiße Doktorand nicht vielleicht doch ein paar Leichen im Keller liegen hat.

"Ich ziehe mir nur noch schnell was an, dann können wir los."
"Meinetwegen brauchst du dir nichts anzuziehen." Es war eine Männerstimme, und Heiterkeit sprach aus ihr. Cassie erstarrte, zwei Schritte jenseits der Badezimmertür, und blickte unversehens in zwei stechende dunkle Augen.
Das war er. (Seite 111)

Auch die Protagonistin Cassie hat mir gefallen. Endlich mal eine weibliche Hauptfigur, die nicht von einem Kerl gerettet werden muss. Natürlich braucht sie dann und wann mal Hilfe - ohne Elliot oder Charlie wäre sie nie soweit gekommen, oder hätte bestimmte Dinge nicht erfahren - aber sie muss nicht "gerettet" werden. Dies ist leider allzu oft der Fall. Da ist dann die berühmte Jungfrau in Nöten, die vom Held in strahlender Rüstung gerettet wird. Hier nicht. Cassie ist eine junge starke Frau, die in der Vergangenheit viel ertragen musste und deswegen nun ganz genau weiß was sie will und was nicht. Die Buchwelt braucht mehr solch weibliche Hauptcharaktere!

Fazit
Ein wunderbar spannendes, mysteriöses und minimal gruseliges Buch, dass mit gut durchdachten Spannungsbögen und einem tollen Schreibstil aufwarten kann.
Die Handlung ist zu jeder Zeit schlüssig und verständlich. Auch wenn manch ein Charakter etwas blass bleibt, konnte ich mich sofort mit der Protagonistin "anfreunden", mit ihr durch die Geschichte ziehen und mitfiebern. Ich hatte das Buch in drei Tagen verschlungen. Hätte ich die Zeit gehabt, hätte ich es in einem Rutsch durchgelesen - ohne zu merken wie die Zeit vergeht.