Cover-Bild Catching Magic 1: Berührt von der Dunkelheit

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

3,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Carlsen
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Ersterscheinung: 30.07.2020
  • ISBN: 9783646606270
Anna-Sophie Caspar

Catching Magic 1: Berührt von der Dunkelheit

Magische Urban Fantasy zum Verlieben
**Verliere dich nicht im Sog der Magie** 
Nur mit Mühe und Not gelingt es den drei Schwestern Blake, Nell und Lucy, sich mit zwielichtigen Nebenjobs über Wasser zu halten. Ihr vermeintlich seriöser Auftritt in einer Fernsehshow über Geisterjäger sitzt ihnen noch in den Knochen, da erhält Blake ein unerwartetes Angebot von dem düsteren und verschlossenen Skylar Morrell. Die Schwestern sollen sich für ihn auf die Suche nach verschollenen magischen Artefakten begeben. Das klingt eindeutig verrückt – und lukrativ. Während ihre Schwestern noch zögern, begibt sich Blake mit Skylar auf einen Pfad, der weitaus gefährlicher ist, als sie ahnt. Denn einmal im Sog der Magie, kann man sich diesem nur schwer entziehen … 
Heiß erwartet: ein neues Fantasy-Highlight der Autorin Anna-Sophie Caspar 
Drei Schwestern im Bann der Magie, ein Beschützer mit gefährlichen Geheimnissen und die Sehnsucht nach Verbundenheit vereint in einer zauberhaften Liebesgeschichte. 
//Dies ist der erste Band der magisch-romantischen Buchserie "Catching Magic". Alle Romane der Fantasy-Liebesgeschichte bei Impress:    
-- Catching Magic 1: Berührt von der Dunkelheit   
-- Catching Magic 2 (erscheint im Oktober 2020)//   

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.11.2020

Positiv überrascht.

0

Das mir die Liebesgeschichte in dem Buch unnötig erscheint, brauche ich sicher nicht erwähnen. Wobei diese eher nebenbei läuft. Lediglich diese Knusperknistergehabe fand ich wie immer etwas lächerlich. ...

Das mir die Liebesgeschichte in dem Buch unnötig erscheint, brauche ich sicher nicht erwähnen. Wobei diese eher nebenbei läuft. Lediglich diese Knusperknistergehabe fand ich wie immer etwas lächerlich. Sei's drum. Die Geschichte selbst fand ich richtig cool, zumindest die Idee. Die Umsetzung war eher etwas für Menschen mit einem schlechten Gedächtnis, so kam es mir vor. Das soll kein Vorwurf sein, das ist ja öfter in Büchern so, nur ich für meinen Teil brauche nicht x-mal lesen, dass man sich dem Sog der Magie besonders nach dem Berühren von 2 Gegenständen noch schwerer entziehen kann. Keine Sorge, das ist kein wirklicher Spoiler, versprochen. Zudem werdet ihr es in dem Buch gefühlt so oft lesen, dass euch die eine Erwähnung hier vermutlich lächerlich vorkommt.

Okay, ich fange schon wieder so böse an. Wie gesagt, die Liebesgeschichte war okay, was mich sehr positiv überrascht hat. Also für mein Lesewohlfühlpegel ein ganz klares extra Sternchen. Zudem war die Geschichte schnell weg gelesen, unterhaltsam und gut aufgezogen. Etwas anstrengend fand ich stellenweise die ganze Geheimniskrämerei, welche aber schlussendlich doch Sinn macht. Die Idee mit den magischen Gegenständen fand ich absolut entzückend. Man stelle sich doch mal vor... okay, mir fällt kein passendes Beispiel ein, aber die aufgeführten Artefakte in der Geschichte sind einfach klasse. Eigentlich ist es hier richtig fies, dass der Klappentext so wenig verrät, weil ich mich schon gerne etwas über dies oder jenes auslassen möchte.

Die Charaktere fand ich ebenfalls interessant, besonders Nell gefiel mir gut. Blake war mir schon einen Ticken zu blauäugig und Lucy hat definitiv einen Baum im Hintern. Skylar gefiel mir, weil er einfach authentisch wirkte. Er folgt zwar den Regeln, aber hinterfragt diese auch. Alles in allem ist es ein sehr tolles Buch für zwischendurch und ich traue es mich gar nicht zu sagen bzw. zu schreiben, aber ich bin schon etwas sehr neugierig auf den zweiten Band. Denn es wurde genau so viel verraten, dass man erstmal zufrieden gestellt ist und so viel verheimlicht, dass man dran bleiben möchte.

Fazit:

Ein unterhaltsames Urban Fantasy Abenteuer über den Sog der Magie, geheime Bruderschaften und Mädchen für's Grobe.

Veröffentlicht am 20.10.2020

magische und geheimnisvolle Romantasy

0

Fasziniert von diesem wirklich schönen Cover, habe ich mich mit den drei Schwestern auf die Suche nach magischen Artefakten gemacht, wobei die größte Anziehungskraft für mich von Skylar ausging.
Okay, ...

Fasziniert von diesem wirklich schönen Cover, habe ich mich mit den drei Schwestern auf die Suche nach magischen Artefakten gemacht, wobei die größte Anziehungskraft für mich von Skylar ausging.
Okay, ich bin bis dato auch noch nicht dem Sog der Magie erlegen, dafür aber dieser Geschichte.
Anna-Sophie Caspar hat mich mit ihrem locker leichten Stil überzeugt und mich auf ein besonders zauberhaftes Abenteuer mitgenommen, bei dem man durch die Zeit reist, unterschiedliche magische Gegenstände aufspürt, dabei einige Geheimnisse lüftet und sich immer wieder unvorhergesehenen Gefahren stellt.
Erzählt wird die Story immer abwechselnd aus der Sicht einer der drei Schwestern, wobei für mich Blake, die jüngste der drei, der spannendste Charakter war. Nicht nur ihre Hintergrundgeschichte macht sie so interessant, sondern auch das Gefühlschaos mit Skylar.
Doch nicht nur die Figuren, sondern auch das Setting, vor allem aber die Handlung haben mich begeistert. Einmal angefangen, möchte man das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die Worte und Seiten rauschen nur so an einem vorbei und nach einigen aufregenden Lesestunden möchte man direkt mit dem zweiten Band starten.
Wenn man jetzt ganz kritisch wäre, könnte man sagen, dass sich durch die Fülle an Erklärungen und Hintergrundinformationen, das Ganze ein wenig gezogen hat, aber mir persönlich hat das den Spaß am Buch nicht genommen.
Wer gerne romantische Geschichten voller Magie, Geheimnisse und spannungsgeladener Action liest, sollte bei diesem Reihenauftakt unbedingt zugreifen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.10.2020

Wer mag es geheimnisvoll?

0

Nur mit Mühe und Not gelingt es den drei Schwestern Blake, Nell und Lucy, sich mit zwielichtigen Nebenjobs über Wasser zu halten. Ihr vermeintlich seriöser Auftritt in einer Fernsehshow über Geisterjäger ...

Nur mit Mühe und Not gelingt es den drei Schwestern Blake, Nell und Lucy, sich mit zwielichtigen Nebenjobs über Wasser zu halten. Ihr vermeintlich seriöser Auftritt in einer Fernsehshow über Geisterjäger sitzt ihnen noch in den Knochen, da erhält Blake ein unerwartetes Angebot von dem düsteren und verschlossenen Skylar Morrell. Die Schwestern sollen sich für ihn auf die Suche nach verschollenen magischen Artefakten begeben. Das klingt eindeutig verrückt – und lukrativ. Während ihre Schwestern noch zögern, begibt sich Blake mit Skylar auf einen Pfad, der weitaus gefährlicher ist, als sie ahnt. Denn einmal im Sog der Magie, kann man sich diesem nur schwer entziehen … (Klappentext)

Mich haben hier der Klappentext und das Cover wieder einmal angesprochen. Deswegen war ich sehr gespannt darauf was mich im auch erwartet. Was ich wirklich toll fand war, dass die Protas gut ausgeschrieben waren, so dass man sich ein gutes Bild von jedem machen konnte. Was mich aber am meisten fasziniert hat war, dass die Autorin hier Mächte von Geheimbände erzählt. Das hat mich sofort abgeholt, schade nur dass es nicht ganz in die Tiefe damit ging, aber vielleicht kommt das ja noch in der Fortsetzung.

Vielen Dank an Netgalley und dem Carlsen Verlag für das Rezensionsexemplar des Buches. Dies ist meine unabhängige und unbezahlte Meinung zu dem Buch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.09.2020

Spannender Auftaktband!

0

Protagonistin Blake und ihre Schwestern werden von einer Geheimorganisation akquiriert - sind sie nur Mittel zum Zweck und zu welchem?
Die Idee der magischen Gegenstände, die von den sogenannten "Catcherinnen" ...

Protagonistin Blake und ihre Schwestern werden von einer Geheimorganisation akquiriert - sind sie nur Mittel zum Zweck und zu welchem?
Die Idee der magischen Gegenstände, die von den sogenannten "Catcherinnen" aufgespürt und sichergestellt werden, hat mich fasziniert, andererseits auch ein wenig abgestoßen, da es ja fast so ist, als ob man jemanden süchtig macht und anschließend seine Sucht ausnutzt. Wer in diesem Buch "gut" und wer "böse" ist, ist nicht einfach zu sagen und macht mit einen Teil der Spannung aus.
Der Schreibstil von Anna-sophie Caspar ist gewohnt flüssig und liest sich sehr gut. Durch die wechselnden Perspektiven erhält man einen guten Einblick ind ie Gedanken und Gefühle der verschiedenen Personen.
Ich bin wirklich gespannt, wie es weitergeht!
Eine klare Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.09.2020

Verliere dich nicht im Sog der Magie

0

"Catching Magic" von Anna-Sophie Caspar ist ein interessanter fantastisch angehauchter Auftakt, dessen Prämisse unglaublich faszinierend klingt. Mysteriöse Geheimbünde, magische Gegenstände und Frauen, ...

"Catching Magic" von Anna-Sophie Caspar ist ein interessanter fantastisch angehauchter Auftakt, dessen Prämisse unglaublich faszinierend klingt. Mysteriöse Geheimbünde, magische Gegenstände und Frauen, die so unwissend wie möglich diesen Gegenständen verfallen sollen.
Die Autorin hat einen sehr leichten, angenehmen Schreibstil, der mich sehr sanft durch die Geschichte tragen konnte. Unterstützt durch die wechselnden Perspektiven war der Leser immer sehr nah am Geschehen dran und es baute sich ein bisschen Spannung auf, weil der Leser meist immer mehr wusste als die Charaktere selbst.
Trotzdem interessanter Prämisse, die untergründige Spannung aufbaute, wird in diesem Auftakt sehr viel erläutert, die Charaktere und die Welt werden eingeführt, die magischen Gegenstände, etc., deswegen kamen spannende Actionszenen, die die Spannung oben gehalten hätten eindeutig zu kurz.
Eine richtig gute Geschichte schafft es den Leser mit einer spannenden Handlung, interessanten Charakteren und Charakterentwicklungen und einer facettenreichen Weltgestaltung an der Stange zu halten. Ich habe ziemlich oft beim Lesen gemerkt, dass ich mit meinen Gedanken nicht ganz bei der Sache war, Abschnitte nur überflogen habe, weil ich eigentlich nur wissen wollte wie es denn jetzt weitergeht. An diesen Stellen verzettelt sich die Autorin an Kleinigkeiten, die eigentlich belanglos für die eigentliche "Hauptgeschichte" sind.
Blake, ihre Schwestern und Skylar finde ich auf den ersten Blick total sympathisch, besonders Blake und Skylar habe ich sofort in mein Herz geschlossen. Erste ist einfach ein kleiner Wildfang, der sich nichts daraus macht, was andere von ihr halten, sondern sie zieht einfach ihr Ding durch. Ich finde diese Eigenschaft sehr bewunderswert und habe gerne ihre Sicht verfolgt, insbesondere auch die Zeitreiseaspekte fand ich als Fan von der "Edelsteintrilogie" total interessant und faszinierend. Ihre Schwester Lucy fand ich besonders am Anfang unheimlich nervig mit ihren ganzen Sorgen und dass sie sich wirklich für alles und jeden geschämt hat. Ich kann leider mit so oberflächlichen Personen nicht wirklich etwas anfangen.
Insgesamt hat die Autorin einen soliden Auftakt geschrieben, in dem sehr viel erläutert wird und sich eher wie eine lange Einleitung liest. Aufgrund dessen, dass sehr viel erläutert und erklärt wird, bleibt die Spannung leider ein bisschen auf der Strecke, sodass ich mich wirklich dabei erwischt habe manche Abschnitte einfach grob zu überfliegen. An sich finde ich die Idee und Prämisse sehr interessant und könnte mir auch vorstellen den 2. Band zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere