Cover-Bild Aus schwarzem Wasser

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,90
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 608
  • Ersterscheinung: 21.08.2020
  • ISBN: 9783423230193
Anne Freytag

Aus schwarzem Wasser

Das Meer ist der Ursprung allen Lebens und verbirgt eine tödliche Bedrohung

Ohne zu bremsen, rast die Innenministerin Dr. Patricia Kohlbeck mit ihrem Dienstwagen in die Spree. Mit dabei: ihre Tochter Maja. »Du kannst niemandem trauen, sie stecken alle mit drin«, ist das Letzte, was sie zu ihrer Tochter sagt, bevor sie ertrinkt. Auch Maja stirbt – wacht jedoch wenige Stunden später unversehrt in einem Leichensack im Krankenhaus wieder auf. Wie ist das möglich?

Während Maja versucht, Antworten zu finden, ereignet sich eine verheerende Naturkatastrophe nach der anderen. Und gegen ihren Willen gerät sie in einen Konflikt aus Lügen, Intrigen und Machtkämpfen, dessen Folgen fatale Ausmaße annehmen.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.11.2020

Konnte mich nicht vollends überzeugen.

0

Wer hier nach einem Thriller sucht ist meiner Meinung nach falsch... Es geht für meinen Geschmack eher in die Richtung Sci-Fi/Dystopie. Wäre auch wirklich nicht schlimm, würde nicht auf dem Cover groß ...

Wer hier nach einem Thriller sucht ist meiner Meinung nach falsch... Es geht für meinen Geschmack eher in die Richtung Sci-Fi/Dystopie. Wäre auch wirklich nicht schlimm, würde nicht auf dem Cover groß das Wort Thriller prangern. Denn mit diesen Erwartungen bin ich an das Buch gegangen... (und wurde - soviel vorweg - leider enttäuscht). Die Handlung an sich, hätte riesiges Potential gehabt, wurde für meinen Geschmack aber viel zu wenig genutzt. Die wechselnden Sichtweisen und Zeitabschnitte waren gut, ebenso wie der Aufbau der Kapitel. Kurz, aber mit Informationsgehalt. Teilweise wurde mir das ganze aber zu "technisch", wenn man das zu diesen ganzen Fachbegriffen sagen kann. Die Sichtweisen von Sophia waren für mich absolut sinnfrei. Sie haben der Geschichte keinerlei Mehrwert gebracht, außer das Drama etwas hochpushen zu wollen (was es für mich nicht geschafft hat). Das Ende war für mich nicht richtig verständlich. Ich weiß nicht, ob ich mich einfach dumm anstelle, oder ob es wirklich sehr abrupt und wenig erklärend daher kam.

Da das Buch meinen Erwartungen nicht gerecht wurde und die ganzen vorher aufgezählten Probleme auch noch aufgetreten sind, erhält das Buch 3 von 5 Sterne von mir

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.11.2020

Anne Freytag - aus schwarzem Wasser. Ein atemberaubender Roman mit sehr viel Tiefe u wichtigen Thema

0

UM WAS GEHT ES IN DEN BUCH

Das Meer ist der Ursprung allen Lebens und verbirgt eine tödliche Bedrohung

Ohne zu bremsen, rast die Innenministerin Dr. Patricia Kohlbeck mit ihrem Dienstwagen in die Spree. ...

UM WAS GEHT ES IN DEN BUCH

Das Meer ist der Ursprung allen Lebens und verbirgt eine tödliche Bedrohung

Ohne zu bremsen, rast die Innenministerin Dr. Patricia Kohlbeck mit ihrem Dienstwagen in die Spree. Mit dabei: ihre Tochter Maja. »Du kannst niemandem trauen, sie stecken alle mit drin«, ist das Letzte, was sie zu ihrer Tochter sagt, bevor sie ertrinkt. Auch Maja stirbt – wacht jedoch wenige Stunden später unversehrt in einem Leichensack im Krankenhaus wieder auf. Wie ist das möglich?

Während Maja versucht, Antworten zu finden, ereignet sich eine verheerende Naturkatastrophe nach der anderen. Und gegen ihren Willen gerät sie in einen Konflikt aus Lügen, Intrigen und Machtkämpfen, dessen Folgen fatale Ausmaße annehmen.


EIGENE MEINUNG UND FAZIT

ich habe mir dieses Buch gekauft weil ich dachte, dass man dort nichts falsch machen kann. Ihre Jugendromane waren allesamt schön und ich wollte dringend wissen wie dieser Thriller sein wird. Ich fand den Klappentext sehr interessant und wollte dringend wissen , was geschehen ist mit der Fahrerin und ihrer Tochter auch wollte ich wissen wie es zu den Unfall kam und was es mit dem ganzen auf sich hat. Was soll ich sagen ich habe dieses Buch innerhalb drei Stunden verschlungen. Dank der Kapitel die ziemlich kurz sind aber dennoch pikant wurde ich schnell durch die Seiten geleitet. Das Thema Umweltschutz , Naturkatastrophen , Naturgewalt und Element Wasser wurden mir glaubhaft und bildlich gut dargestellt. Für mich hatte das Buch einige Sci Fi Elemente , was ich aber als amüsant empfand. Wenn man Romantik mit Fantasy mischen kann wieso dann auch nicht Sci Fi Elemente zu einen Thriller. Für mich als Leserin war das eine willkommene Abwechslung. Manchmal musste ich pause machen , weil das Buch eigentlich zu schade ist um es auf einmal weg zu lesen. Ich konnte aber nicht anders, am besten überrascht war ich tatsächlich vom Ende weil ich das so auf keinen Fall erwartet habe. Ich hatte packende , schillernde Lesestunden. Ich konnte keine Bindung zu Maja direkt aufbauen , es waren mir zu wenig Details aber ich denke bei einen Thriller braucht man keine genaue Bindung zu den Charakteren, die Rückblenden die es gab in den Buch in die Vergangenheit von Patricia habe ich sehr interessant gefunden , für den Hintergrund wurde für mich ausreichend recherchiert. Ich will beim Lesen entspannen und nicht nur mit Fakten Konfrontiert werden und habe es Buch geliebt. Es ist kein klassischer Thriller und genau das mochte ich sehr. Ich gebe den Buch 5 von 5 Sterne ⭐⭐⭐⭐⭐Das Rätseln um auf die Umstände zu kommen haben mir ebenfalls viel Freude bereitet und die überraschende Wendung am Ende ebenso.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.11.2020

Gesellschaftskritisch, realistisch und regt zum Nachdenken an

0

❞𝐃𝐮 𝐤𝐚𝐧𝐧𝐬𝐭 𝐧𝐢𝐞𝐦𝐚𝐧𝐝𝐞𝐧 𝐭𝐫𝐚𝐮𝐞𝐧, 𝐬𝐢𝐞 𝐬𝐭𝐞𝐜𝐤𝐞𝐧 𝐚𝐥𝐥𝐞 𝐦𝐢𝐭 𝐝𝐫𝐢𝐧.❝ (𝐒.𝟏𝟎)

𝙳𝚊𝚛𝚞𝚖 𝚐𝚎𝚑𝚝‘𝚜:
Ungebremst rast Dr. Patricia Kohlbeck, Innenministerin, mit ihrer Tochter Maja in die Spree. Zunächst scheint es, als wären ...

❞𝐃𝐮 𝐤𝐚𝐧𝐧𝐬𝐭 𝐧𝐢𝐞𝐦𝐚𝐧𝐝𝐞𝐧 𝐭𝐫𝐚𝐮𝐞𝐧, 𝐬𝐢𝐞 𝐬𝐭𝐞𝐜𝐤𝐞𝐧 𝐚𝐥𝐥𝐞 𝐦𝐢𝐭 𝐝𝐫𝐢𝐧.❝ (𝐒.𝟏𝟎)

𝙳𝚊𝚛𝚞𝚖 𝚐𝚎𝚑𝚝‘𝚜:
Ungebremst rast Dr. Patricia Kohlbeck, Innenministerin, mit ihrer Tochter Maja in die Spree. Zunächst scheint es, als wären beide ertrunken, doch nur wenige Stunden später wacht Maja wieder in einem Leichensack auf. Wie ist das möglich und was ist eigentlich passiert?

𝙼𝚎𝚒𝚗𝚎 𝙼𝚎𝚒𝚗𝚞𝚗𝚐:
Diese Frage stellt sich nicht nur Maja, sondern auch der Leser. Vorweg möchte ich sagen, dass das Buch für mich kein reiner Thriller war, sondern vielmehr eine Mischung aus Science Fiction, Fantasy und einem soften Thriller.

Ich muss gestehen, dass ich am Anfang ein bisschen überfordert war, weil die Geschichte direkt mit dem Unfall beginnt und der Leser sozusagen direkt in die Geschehnisse hineingeworfen wird. Was an sich nicht schlecht ist, da man das Buch dadurch weniger aus der Hand legen möchte. Dennoch musste ich persönlich das erste Kapitel ein zweites Mal lesen, um der Handlung besser folgen zu können.

Die Handlung wechselt immer wieder zwischen den aktuellen Geschehnissen und denen von vor zwanzig Jahren. Zu Beginn sind diese Einschübe absolut notwendig, da man der Handlung sonst nicht folgen kann, jedoch werden diese mit der Zeit immer länger und wiederholen sich auch immer wieder. Aber eben diese Einschübe,haben der Geschichte einen roten Faden gegeben. Allerdings gab es Szenen, die für mich eher deplatziert waren und der Geschichte keinen wirklichen Mehrwert gegeben haben. Genauso war es leider auch mit den Kapiteln aus Sophies Sicht, der besten Freundin von Maja.

Dahingegen fand ich die Kapitel aus Majas und Efrails Sicht sehr gut und spannend, denn sie sind keinesfalls einfach gestrickt, sondern vielmehr ge­heim­nis­krä­me­risch, taff und verwirrend. Und im Gegensatz zu manch anderen, habe ich den Plot so nicht kommen sehen. Dementsprechend war ich am Ende auch gut schockiert von der Auflösung. Anne Freytag hat außerdem einen ganz tollen Schreibstil, der abwechslungsreich ist, aber gleichzeitig auch eine gute Spannung aufbaut.

𝙵𝚊𝚣𝚒𝚝:
Abschließend kann ich nur sagen, dass „Aus schwarzem Wasser“ sehr vielseitig ist. Es berichtet zum Beispiel über die Zerstörung des Planeten aufgrund von Egoismus. Es ist aber auch gesellschaftskritisch, realistisch und regt den Leser zum Nachdenken an.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.11.2020

über die Zerstörung des Planeten, die schockierende Realität ist.

0

Hach, Anne Freytag… Ich liebe ihre Bücher und war besonders nach „Nicht weg und nicht da“ total hingerissen! Ihr fast schon poetischer Schreibstil catcht mich einfach immer wieder. Nachdem sie sonst eher ...

Hach, Anne Freytag… Ich liebe ihre Bücher und war besonders nach „Nicht weg und nicht da“ total hingerissen! Ihr fast schon poetischer Schreibstil catcht mich einfach immer wieder. Nachdem sie sonst eher für ihre Jugendbücher bekannt war, ist „Aus schwarzem Wasser“ ihr erster Thriller – dem ich entgegengefiebert habe wie kaum einem Buch in diesem Jahr.
Das war dann aber doch ganz, ganz anders, als ich erwartet habe.

Erstmal zum Genre: Eingeordnet ist das Werk ja als Thriller – was ich aber echt spannend und überraschend fand, war, dass es doch eine totale Mischung verschiedener Genres ist. Klar, Blut fließt auch, aber so viel dann doch wieder nicht. Beim Lesen hat es sich für mich total nach einem Drama angefühlt. Außerdem gibt es doch echt so einige Fantasy-/Science-Fiction-Elemente, die hier aber echt gut verbaut sind und sich für mich keineswegs unrealistisch angefühlt haben. Und wie Anne Freytag in ihrer Widmung schon schreibt: Nur ein Teil dieser Geschichte ist Fiktion.
Zwischen den Zeilen lesen ist also das Stichwort. Die Kritik, die dort vermittelt wird, teile ich vollkommen. Wegen ihr hat mich "Aus schwarzem Wasser" ein bisschen an „Das Meer“ von Wolfgang Fleischhauer erinnert – eines meiner absoluten Jahreshighlights bisher. Damit hat Freytag bei mir also genau ins Schwarze getroffen.
Die Protagonisten konnte ich mir bildlich vorstellen und vor allem Maja und Efrail habe ich total ins Herz geschlossen. Dr. Patricia Kohlbeck war dagegen für mich mal was ganz anderes – kühl und professionell, durch und durch Wissenschaftlerin. Viele Nebenfiguren handeln skrupellos und ich habe mehr und mehr das Gefühl, dass dadurch das egoistische Handeln der Menschheit widergespiegelt wird.

Aber:
5 Sterne sind es für mich nicht. Obwohl der Großteil mich wirklich sehr gefesselt hat, gab es (vor allem gegen Ende) einige Passagen, die sich für mich ein bisschen gezogen haben. Das offene Ende hat mich perplex zurück gelassen und überlässt der Fantasie, wie es jetzt wohl weiter geht – Geschmackssache, klar…

Meine Bewertung:

Ging es nach mir, wäre die Geschichte also wohl auf 500 statt knapp 600 Seiten erzählt worden.
Trotzdem: ich empfehle es weiter und wünsche mir mehr davon! Vor allem die gesellschaftskritische Komponente liebe ich sehr.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.10.2020

Anne Freytags erster Thriller hat mich sehr überzeugt

0

Anne Freytags erster Thriller hat mich sehr überzeugt

Klappentext
„Das Meer ist der Ursprung allen Lebens und verbirgt eine tödliche Bedrohung

Ohne zu bremsen, rast die Innenministerin Dr. Patricia Kohlbeck ...

Anne Freytags erster Thriller hat mich sehr überzeugt

Klappentext
„Das Meer ist der Ursprung allen Lebens und verbirgt eine tödliche Bedrohung

Ohne zu bremsen, rast die Innenministerin Dr. Patricia Kohlbeck mit ihrem Dienstwagen in die Spree. Mit dabei: ihre Tochter Maja. "Du kannst niemandem trauen, sie stecken alle mit drin", ist das Letzte, was sie zu ihrer Tochter sagt, bevor sie ertrinkt. Auch Maja stirbt – wacht jedoch wenige Stunden später unversehrt in einem Leichensack im Krankhaus wieder auf. Wie ist das möglich?

Während Maja versucht, Antworten zu finden, ereignet sich eine verheerende Naturkatastrophe nach der anderen. Und gegen ihren Willen gerät sie in einen Konflikt aus Lügen, Intrigen und Machtkämpfen, dessen Folgen fatale Ausmaße annehmen.“

Gestaltung
Düster und etwas unheilschwanger – so wirkt das Cover auf mich, was ziemlich gut zur Geschichte passt! Der schwarze Hintergrund, welcher von hellgrünen Schlieren durchzogen ist, welche an eine Wasserströmung erinnern, gefällt mir sehr gut. Die rot-orangenen Flecken, die man an vereinzelten Stellen entdecken kann, sorgen für spannende Details und hinter allem strahlt dann weiß der Autorinnenname sowie der Buchtitel.

Meine Meinung
Von Anne Freytag habe ich schon einige Jugendbücher gelesen und sehr gern gemocht. Da nun mit „Aus schwarzem Wasser“ ihr erster Thriller vorliegt, musste ich diesen unbedingt lesen und mir eine Meinung bilden. In dem Buch geht es um Maja, die nach einem Autounfall in einem Leichensack aufwacht. Ihre Mutter ist tot und hat sie zuvor noch gewarnt, niemandem zu vertrauen. Maja sucht nach Antworten zur Aufklärung des Unfalls, doch dann geschehen mehrere Naturkatastrophen. Aber nicht nur diese haben fatale Folgen, sondern auch das Gerüst aus Intrigen und Lügen, in das Maja verstrickt ist…

Schon den Anfang des Buches fand ich unglaublich spannend, denn der Dienstwagen von Majas Mutter rast samt Mutter und Tochter in einen Fluss. Ein Mann rettet Maja aus dem Wagen, doch er kam zu spät, sie ist tot. Dann wacht Maja allerdings im Krankenhaus auf und ist lebendig. Wie kann das sein? Allein diese Frage brannte mir die ganze Zeit beim Lesen so dringlich unter den Nägeln, dass ich das Buch nur für wirklich notwendige Erledigungen aus der Hand gelegt habe. Besonders gelungen fand ich auch, dass ich als Leser bezüglich meiner Neugier auf die Antwort ziemlich auf die Folter gespannt wurde!

Auch durch die geheimnisvollen letzten Worte von Majas Mutter kommt Spannung auf, denn sie warnte Maja davor, dass sie niemandem trauen kann. Diese Warnung hat nicht nur Maja, sondern auch der Leser die ganze Zeit über im Hinterkopf, wodurch ich vieles hinterfragte und den meisten Charakteren nicht traute. Das erhöht den Rätselfaktor enorm, denn lange Zeit ist nicht klar, was wirklich vor sich geht und was mit den Worten der Mutter gemeint ist.

Zudem gefiel mir, dass die Geschichte nicht nur vom Unfall ausgehend erzählt wird, sondern dass es verschiedene Zeitebenen gab. Auf diese Weise erfuhr ich auch, was in der Zeit vor dem Unfall passierte, wodurch die Handlung noch engmaschiger gestrickt wurde. Außerdem fand ich es spannend, dass sich mit den Naturkatastrophen auch andere Genreelemente wie beispielsweise dystopische und fantastische Elemente in den Thriller gemixt haben. Genaueres möchte ich diesbezüglich nicht verraten, aber mir gefiel die Entwicklung sehr und ich fand es zudem auch sehr glaubwürdig.

Fazit
Mit ihrem ersten Thriller konnte mich Anne Freytag sehr überzeugen, denn „Aus schwarzem Wasser“ ist mehr als „nur“ ein Thriller. Es mischt sich auch ein Hauch aus dystopischen und fantastischen Aspekten mit hinein, was ich sehr erfrischend und glaubwürdig ausgearbeitet fand. Die Handlung konnte mich total mitreißen, denn ich fragte mich die ganze Zeit, wie Maja tot und doch lebendig sein konnte und was es mit der Warnung ihrer Mutter auf sich hatte. Die Handlung war durch verschiedene Zeitebenen und einige Rätsel und Entwicklungen sehr spannend.
5 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
Einzelband